» »

Bandscheibenvorfall mit 28 - total verunsichert!

[*SaJsch] hat die Diskussion gestartet


Hallo,

meine Geschichte ist ein bisschen komplizierter.

Ich erzähl mal von Anfang an, vielleicht kann mir jemand von euch eine halbwegs vernünftige Beratung aus seinen Erfahrungen geben, was mein Arzt irgendwie nicht so auf die Reihe bekommt.

Also ich bin 28 Jahre alt etwa 80kg schwer bei 193cm. (Hobby's Fotgrafieren und Computer (d.h. ich sitze recht viel in meiner Freizeit)). Ich arbeite seit etwa 3 1/2 Jahren bei dem "braunen" Paketdienst in der Sortierung. Die Pakete wiegen so zwischen 3 und 75kg die Durchschnitt so 30kg. Ich hebe davon ca. 1200-1800 innerhalb von etwa 3h. Ich bin also recht gut im Training... Die erste Zeit ist alles recht gut gegangen. Ich hatte nie wirklich Rückenprobleme.

Vor etwa 1/2 Jahr fing es an. ich hatte erst in Schmerzen beim in der Brust beim einatmen und Strecken. Daraufhin war ich beim Ortopäden der mir KG und Strecken verordnet hat. Durch die Übungen ist das recht schnell besser geworden. (Röntgenbilder waren immer OK. - ganz normale Wirbelsäule) Vor etwa 2 Monaten hatte ich dann einen brennenden Druck im Bereich der unteren Wirbelsäule (etwa so wie Muskelkater?!) - Nichts bei gedacht fleissig weiter die Übungen. Dann kam der Hammer. Beim Verladen einiger Möbelteile (Gewicht je stück 51kg) ist es dann passiert. Ich bin voller schmerzen Zusammengebrochen und dann direkt von der Arbeit ins Krankenhaus. (btw. mein Vorgesetzter ist mitgekommen und hat gesagt ist beim Möblschleppen passiert - nicht mal gelogen (bis auf das es nicht bei ihm zu Hause passiert ist. War dann also plötzlich kein Arbeitsunfall) Man hat dann im Krankenhaus nochmal geröntgt und das sah wohl nicht so schlimm aus. --> Schmerztherapie mit Ibuprofen eine Woche krank. Dann wieder arbeiten. Und die schmerzen fingen wieder an. Mein Orthopäde hat mir dann KG verschrieben - keine Besserung. Irgendwar war mir das zu bunt und ich hab mich von meiner Hausärztin zum Kernspin (MRT) -man war der Ortipäde bockig- Diagnone: L5/S1 ein Links paramedianer BSV mit Raumforderung gegen die Wurzel S1. (Was genau heisst das eigentlich)

Hier das Kenspin:

[[http://sasch.ancientspledge.com/misc/Wirbelsaeule.jpg]]

Zumindest gibt es jetzt eine intensievere Behandlung, zu der ich einige Fragen habe. Ich bekomme eine Streckung die ja soweit klar ist, so eine Stromschlagtherapie sowie eine Behandlung mit Spritzen. und zwar eine in das Muskelgewebe, welches die Physiotherapeutin macht. sowie eine in die Bandscheibe?! bzw links daneben. Was könnten das für Spritzen sein? - Was bewirken sie (Nebenwirkungen?) - Die Thrapie dauert nun schon 5 Wochen an. Bisher keine Besserung. Ich kann mich sehr schlecht nach vorne beugen, habe ständig starke Schmerzen, die unten and der LWS anfangen und ins linke bein ausstrahlen. Teilweise bis ins Knie. Sitzen länger als 5 min. ist nicht möglich. Das Stufenbett ist mein Freund. Die Spritze wirkt immer nur ca. ein Stunde und auch nur punktuell an der Stelle wo sie gesetzt war.

Ich weiss wirklich nicht wie das weitergehen soll. Ich arbeite nur noch 2,5h täglich... da man mich aufgrund meiner Einschränkung nicht mehr so effektiv einsetzen kann und immer früher nach Hause schickt (Habe leider nur einen 2,5h Vertrag). Die Behandlungkosten übersteigen bald mein Gehalt (welches nun praktisch halbiert wurde). 3mal die Woche zur Therapie fahren, Zuzahlungen (Kranken Gym. , Strecke selbst zahlen, Heilmittel (Bandage zum Arbeiten) Rezeptgeb. Schwimmbad) - Da kommt ganz schön was zusammen..

Nun bin ich wieder krank geschrieben, da ich nicht mehr richtig laufen kann. Grösser schritte bereiten mir starke schmerzen. - Ich soll gedult haben?!

Habt ihr 'ne Idee was ich tun kann / sollte, wie ich mich verhalten soll... - langsam kann ich nicht mehr.... man ist total eingeschränkt - wenn man nicht sitzen kann und nicht bücken, man verliert man die Lust an allem.... ausserdem nehme ich ziehmlich krass zu, seitdem ich nicht mehr so viel arbeite...

Antworten
[6Sascxh]


niemand eine idee? oder ist der text zu lang?

m7cdalxai


raumforderung

yo,

das bedeutet, daß der bsv im spinalkanal der wirbelsäule platz wegnimmt, der für die nerven da ist. der bsv drückt in diesem fall auf den s1-nerv, der diese irritation in form von kribbeln, taubheitsgefühl, verspannung wahrnimmt.

falls jetzt noch keine op-indikation gegeben ist, solltest du so schnell wie möglich eine reha beantragen und in sachen wirbelsäule firm werden, um damit bloß richtig umzugehen!

hau rein!!

HHol}ger-"2x3


Hallo Sascha :-)

ein Bandscheibenvorfall ist nicht altersabhängig. Es gibt sehr viele junge Leute mit dieser Erkrankung.

Diagnone: L5/S1 ein Links paramedianer BSV mit Raumforderung gegen die Wurzel S1.

= Links seitlich mittiger Bandscheibenvorfall, der gegen die Nervenwurzel S1 drückt. Der Faserring der Bandscheibe reisst ein, die gallertartige Kernmasse läuft zum Teil aus und drückt in Deinem Fall auf die Nervenwurzel S1. Dieser Nerv tritt zwischen den Wirbeln L5 und S1 aus. Dazu kann ich Dir noch ein Bild schicken, da wird das vielleicht verständlicher. Das verursacht die Schmerzen. Ist auf dem MRT Bild sehr deutlich zu sehen.

Krankengymnastik hast Du schon eine Zeit erfolglos hinter Dir. Ich würde mich dann mal mit den MRT Bildern und dem Befund in einer Klinik für Wirbelsäulenchirurgie vorstellen. Beispielsweisekann man dort erst mal versuchen, mit sog. PRT-Spritzen eine zeitweilige Schmerzfreiheit zu erreichen, um dann verstärkt Krankengymnastik anzuwenden. Dabei wird unter Sicht (CT oder Röntgen) Cortison und Betäubungsmittel nah an die Nervemwurzel gespritzt. Das Cortison bewirkt auch ein Abschwellen und Entzündungsrückgang. Wichtig ist, dass solche Spritzen NUR unter Sichtkontrolle durchgeführt werden. Du wirst vorher über die Risiken aufgeklärt und unterschreibst auch eine Einverständniserklärung, wie bei einer OP.

Liebe Grüsse und gute Besserung

Holger

m>cda@laxi


@holger-23

wofür ist prt die abkürzung? kannte die maßnahme unter lipotalon infiltration ...

HPolhgexr-23


@ mcdalai

PRT = Periradikuläre Therapie

Hier wird das sehr gut erläutert:

[[http://www.charite.de/rv/str/patinfo/schmerzen/interventionell/index.php?page=periradikulaer]]

A@ndpresaHx1


Lieber [Sasch]

wenn Du bereits ein Kribbelgefühl spürst und nicht mehr richtig gehen kannst, weil dein Bein/Fuß zu schwach ist, solltest Du SPÄTESTENS eine Operation durchführen lassen.

Bitte nicht zu lange warten!!!!!!

Wenn erst einmal irreversibel (nicht mehr heilbar) Nervenschäden durch den Druck der Bandscheibe verursacht worden sind, sind die Heilungschancen ungünstiger und langwieriger!

Bitte besprich das baldmöglichst mit deinem Arzt bzw. Neurochirurgen!

Gute Besserung!!!! @:)

[5Sa+schx]


Danke für die Zahlreichen antworten. Eine OP möchte der Arzt (Orthopäde) aufgrund meines Alters noch vermeiden. Das MRT Bild hat er sich aber gar nicht angesehen, nur die Diagnose gelesen. Die Spritze (Vorn der ich nicht wirklich weiss was da drin ist) sezt er immer nach Gefühl (ohne CT etc.). Dazu musste mich auch nicht schriftlich einverstanden erklären. Sie Physiotherapeuten mancht dann noch eine die irgendwie "DEXA" oder so heisst - habe irgendwie das Gefühl das ich dort nicht richtig behandelt werde. Kann ich denn einfach so mit den Bildern zu so einer Klinik hin? Zahlt das dann die Kasse... ist ja leider nicht als Arbeitsunfall gemeldet worden. Aufgrund desses das ich nun keine Überstunden machen kann bin ich so gut wie Pleite...

Eine Frage zum Strecken hätt ich auch noch. Ich hab irgendwie das Gefühl das Gerät zieht mich gar nicht richtig auseinander. Die Gurte rutschen dann so am Körper aner halten ihn nicht wirklich. Die Therapeutin sagt das passt so. Ich merke aber kaum was davon... der Spaß kostet auch noch 2€ für 15 min. Alternativ wird mir immer HydroJet angeboten... ist das sinnvoll (in meinem Fall)? Kostet dann 10 EUR...

H{oldgear-23


Sascha,

Das Alter ist kein Kriterium für oder gegen eine Operation. Was der Orthopäde da sagt, zumal er sich das Bild gar nicht angesehen hat, ist schlichtweg Unsinn!

Du kannst jederzeit mit den Unterlagen in eine Klinik gehen und Dich untersuchen lassen. Du brauchst eine Überweisung für die Neurochirurgie oder Orthopädie.

Wenn es sich um die Spritzen handelt, die ich meinte, ist das eine ziemlich fahrlässige Handlung Deines Arztes, sowas ohne Sichtkontrolle zu spritzen. Folgen: Im besten Fall wirken sie nicht so gut oder gar nicht, im schlimmsten Fall trifft die Kanüle den Spinalkanal, Nerv oder Wirbel. Wenn er das auch nicht unter sterilen OP-Bedingungen durchführt, können ausser starken Schmerzen noch Infektionen dazukommen, die möglicherweise ins Rückenmark oder Gehirn aufsteigen können.

Kribbeln ist eine Ausfallerscheinung des Nervs. Je länger der Zustand anhält, um so eher ist eine dauernde Schädigung möglich. Das ist keine Lapalie. Der Schmerz ist das Warnsignal, dass der Nerv eingeengt wird.

Die Kriterien für eine OP sind:

•Eine Notoperation bei Bandscheibenvorfällen mit akut aufgetretenem Caudasyndrom

•Ein Bandscheibenvorfall mit deutlich neurologischen Ausfallersacheinungen

•Therapieresistente Schmerzen

•Trotz langer konservativer Behandlung immer wieder rezidivierende Beschwerden und Symptomatik

•Wenn nach einer akuten Schmerzphase die Schmerzen aufhören und gleichzeitig Lähmungen auftreten (Wurzeltod)

Mit dem Strecken, meisnt Du damit vielleicht den Schlingentisch ??? Das ist schon richtig in Deinem Fall. Hydro Jet würde ich nicht machen. Das hilft meiner Meinung bei dem ausgeprägten Bandscheibenvorfall nicht.

Mein Rat: Lass Dir vom Hausarzt eine Überweisung geben und dränge bei der Ambulanz einer Wirbelsäulenchirurgie auf einen schnellen Termin. Das bedeutet nicht, dass Du gleich unters Messer kommst, aber dort können Dir effektive Behandlungsmethoden aufgezeigt werden, evtl. auch eine Operation. Nach einer Behandlung ist dann eine Reha sehr sinnvoll.

Liebe Grüsse

Holger

[{Sahsch]


Danke.. Das werde ich tun... lass mir gleich morgen eine Überweisung vom Hausarzt geben... wenn der orthopäde das raus bekommt ist er besstimmt wieder sauer.. aber das ist sein problem. Bei den Spritzen weiss ich nicht ob das die sind die du meinst. sie wird zumindest nach gefühl irgendwie direkt zwischen die Wirbel oder Links daneben gespritzt... machmal trifft er so gut (dann meist links daneben) das ich eine ganz wilde Zuckung bekomme.

Schingentisch trifft das dingen ziehmlich genau.

Ich bleib jedenfalls am ball, weil so geht das ja nicht weiter...

[mSa1sc,hP]


ich habe jetzt eine neue Überweisung in die Orthopädie... jedoch hat meine Hausärztin keine Idee wo ich hingehen könnte...

hatt jemand von euch nen Tipp um Raum Paderborn Hannover Düsseldorf

H1olg*erx-23


dazu fällt mir ein:

die Kliniken der Medizinischen Hochschule Hannover

[[http://www.mh-hannover.de]]

[[http://www.orthopaedie-mhh.de/klinik_schwerpunkte_wirbelsaeule.shtml]]

Und:

Uni Klinik Düsseldorf

Neurochirurgie

[[http://www.uniklinik-duesseldorf.de/]]

LG

Holger

[RSaschx]


danke...

und da kann ich eifach mit meine Überweisung hingehen und die schaun sich das dann an?! Hannover wäre gut.. weil da komm ich ja her...

Hcolpger-x23


Na ja, einen Termin musst Du schon vorher ausmachen. Vielleicht geht das in Hannover ja relativ fix. Ruf mal an in der Orthopädie.

[jSascQhx]


Wollt nur mal sagen, das ich nun einen Termin habe in Hannover.. allerdings erst im neuen Jahr...

Bekomme nun TLA und KG... müsse es nicht langsam besser werden? Mein Personalschef ruft nun schon alle 2 Tage an :D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH