» »

Das Kniegelenk

L_ittleMSissAlixna


verbesserung..

ehmm... ich muss mich verbessern.. ich mach bald eine pedographie in büderich.

HZy p?erixon


alina

morbus sinding larson ist hier nachzulesen

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Morbus_Sinding-Larsen-Johansson]]

für das femoropatellare schmerzsyndrom gibt es keine eindeutige ursache. es treten schmerzen hinter der kniescheibe und um die kniescheibe herum auf.

man vermutet das muskuläre dysbalncen, fehlhaltung, überlastung auslöser sind.

gruss

CqruelKPrmincxess


Knie OP MPFL

Hallo,

ich habe am 27.02 meine Knie OP. Laut meines Arztes eine MPFL, kann mir darunter noch nicht so viel vorstellen. Da das OP-Gespräch erst am 22.02 ist.

Würde aber gerne einige Erfahrungsberichte von euch hören, was da so gemacht wird, welche Probleme ihr hattet und ob das Knie danach wieder voll funktionsfähig ist...

Ich hatte im Juni 2002 schon eine Meniskus OP und danach war alles wieder okay. Dann wurde im November festgestellt, dass ich einen angeborenen Kniefehler habe, denn meine Kniescheibe ist oben zu weit entfernt.

Musste dann 6 Wochen eine Orthese tragen, die viel Erfolg brachte, daher OP.

Hat jemand damit Erfahrungen?

Wäre lieb, wenn ihr antwortet, denn ich habe echt Angst!!

Lieben Gruß

H=yper$ion


mpfl

ist m.w. das "mediale -patello-femorale band"

das ist eine op-technik welche bei kniescheibenluxationen angewendet wird.

man rekonstruiert das innere band mit einer körpereigenen sehne.

gruss

D+oriMsQ67


Unklarer MRT-Befund - Bitte um Hilfe!

Hallo,

erst mal möchte ich sagen, dass ich dieses Forum wirklich toll finde - Kompliment vor allem an Hyperion!!! :)^

Ich hoffen dass Du mir vielleicht weiterhelfen kannst!

Hatte am 8.1. einen Schiunfall, kann seitdem mein Knie praktisch nicht bewegen und hab jetzt endlich folgenden MRT-Befund:

Beträchtliches Bone Bruise posterolateral am Tibiakopf mit umschriebener osteochondraler Läsion am Tibiakopf dorsal, die oberflächliche Korpellamelle imponiert hier minimal imprimiert.

Vor allem die "osteochondrale Läsion" bereitet mir Kopfzerbrechen - kannst du mir sagen, was das heißt?!

Danke!!

Hhypexrion


beträchtliche knochenprellung ( bone bruise =knochenmarködem) hinten seitlich am schienbeinkopf mit umschriebenem knochen-knorpelschaden am hinteren schienbeinkopf.

die knorpellamelle zeigt sich minimal eingedrückt.

gruss

D{orlis6x7


Danke für die rasche Antwort!!!

Habe zusätzlich noch eine starke Innenbandzerrung mit angrenzender Kapselschwellung und eine Zerrung des meniskofemoralen Aufhängebandes.

Ist das im gesamten ein schlimmer Befund? Wie schon gesagt, ich kann nur humpeln und das Bein nicht abbiegen. Bis jetzt wurde mir nur gesagt, ich solle es schonen.... es ist aber seit fast 4 Wochen noch nicht besser geworden und ich werde langsam ungeduldig!

Irgendwas muß man doch tun können, oder?

Liebe Grüße und gute Nacht!

STaray Ninxa


Hallo Hyperion ,

hab dir eine PN geschickt .

Lg Sara

H@yperixon


doris

nun,

eine knochen und knorpelverletzung ist natürlich nicht so gut. da muss geschaut werden wie ausgeprägt das ganze ist und welche folgen das für dich haben kann z.b. vorzeitiger verschleiß.

zerrungen und schwellungen brauchen oft sehr lange bis sie nachlassen.

helfen könnte dir manuelle lymphdrainage und abschwellende elektrotherapie.

das bein auch mit quark kühlen und öfters mal hochlegen.

gruss

DxotriLs67


Hallo Hyperion,

herzlichen Dank für Deine guten Ratschläge - ich werde das mal so ausprobieren!

LG

w^hooPsmh


VKB elongiert......

Hey Hyperion,

darf ich Dich noch einmal um deinen Rat bitte?

Kann man sich ein elongiertes vKB durch ein Verdrehtrauma des Kniegelenkes zu ziehen oder gibt es nur die Möglichkeiten Heil/(an-)gerissen?

LG

whoosh

wNrQiesxt


whoosh

schau mal unter Kreuzbandüberdehnung von treffer1

wch-oosh


@ WRIST

Das ist ja für den Anfang nicht schlecht, zeigt mir zumindest das: ICH BIN NICHT ALLEINE *:)

Demnach sollte sich bei einem Unfall das KB längen können. Ich stehe derzeit nämlich mit meinem GA etwas auf Kriegsfuß. Dieser soll mich nach einem Skiunfall begutachten und sagt, dass mein elongiertes Kreuzband nicht von dem Unfall her rührt und schon vorher da war. Der MRT-Bericht (nach Unfall) spricht aber von unauffälligen Kreuzbändern, bei der ASK wurde aber ein Dehnung festgestellt und ein Bekannter Studi meinte die Zeit zwischen MRT und ASK (4-5Wochen) würden für eine Überdehnung, aufgrund der Fehlstellung schon langen, weiter: das sich KB bei einem Verdrehtrauma nicht längen, sondern reissen.

LG whoosh

mky9a H2005


whoosh

Also mein Kreuzband war nach einem Verdrehtrauma ebenfalls elongiert und nur angerissen. Das war auch auf dem MRT so zu sehen.

Komplett gerissen ist es erst sehr viel später.

JSe;an0*9


@ Hyperion

Hallo Hyperion,

ich verfolge diesen Thread nun schon seit über einem Jahr. Hat mir auch sehr weiter geholfen. Weiter so!! Probleme mit beiden Knien habe ich schon seit der Kindheit, aber das hat kein Arzt/Ortho wirklich ernst genommen. "Du wächst ja noch, das gibt sich später alles!" ... der blödeste Spruch, den ich mir allzu oft anhören musste. Bin mittlerweile 23 Jahre und ausgewachsen ;-D, aber es ist nur schlimmer geworden. Ende 2006 hatte ich richtig massive Probleme mit meinem linken Knie, konnte keine Treppen mehr gehen, lange sitzen oder stehen und hatte sogar Ruheschmerzen. Musste dann mit meinem Handball dicken Knie zu meiner Hausärztin, weil mein Ortho keinen Termin für mich hatte( :(v supi ). Die hat mich dann gleich mit Verdacht auf Innenmeniskusläsion in die orthopädische Ambulanz hier ins Krankenhaus geschickt. Der Doc dort hat nur ein Röntgenbild gemacht und gemeint ich müsse zum mrt... Termin: 4 Wochen später!!! Bin halt nur ein Kassenpatient ;-D

Befund: Patelladysplasie Grad III, deutlich abgeflachtes und assymetrisches Gleitlager, Reizzustand des Hoffafettkörpers --> daher angeblich die Schmerzen

ABER: Bänder und Menisken regelrecht ausgebildet und intakt, altersgemäße Abnutzung der Knorpelstukturen

Mit dem Befund zurück zum Doc, der sagte nur, dass die Kniescheibe nicht ganz so ist wie sie sein sollte, da kann man leider nix machen und ich soll mir von meiner Hausärztin ( :-o Hallo?) KG verordnen lassen. Auf die Frage wo den dieses ständige Knirschen und Knacken und die Subluxationen herkämen hatte er keine Antwort. "So lange die Kniescheibe nicht draußen ist, mache ich da gar nix dran"

Hatte dann endlich einen Termin bei meinem Ortho, der mir erstmal KG verordnet hat und zugeben musste, dass der Knorpel schon betroffen ist. Hatte dann mehrere Monate 2-3 mal die Woche KG mit intensivem Muskelaufbautraining des Vastus Medialis ... ohne Erfolg. Nach langer Diskussion hat er mich dann an einen Spezialisten hier in der Nähe überwiesen. Das war dann im Februar 2007. Der hat nochmal geröntgt, sich die mrt Bilder angeschaut und wusste genau wo er hindrücken musste, damit ich die Liege immer weiter rauf gerutscht bin. Nach wirklich eingehender Untersuchung sagte er nur: "Mit welchem Knie fangen wir an?" Gleich im März folgte dann die ASK linkes Knie, bei der erstmal zu sehen war, wie kaputt mein Gelenk überhaupt war: Lateral Release, medial Raffung, Knorpelglättung und Ansatzstichelung des Innenmeniskus. Ausserdem hab ich eine allgemeine Bandschwäche und Knorpelnekrosen Grad II (in kleinen Abschnitten auch mehr). Danach war ich 8 Wochen zu Hause und hab bis heute 2 mal/Woche KG und seit Oktober wieder ein TENS-Gerät. Das Knacken und Knirschen is weg, die Kniescheibe läuft besser und ich bin insgesamt doch zufrieden. Dass es nie wieder 100%ig wird is mir klar und das erwarte ich auch gar nicht. Im Januar diesen Jahres war ich dann zum mrt rechtes Knie... der Befund schaut nicht besser aus als links, eher im Gegenteil. Durch die lange Schonung des linken Knies hat sich die Situation im rechten deutlich verschlechtert. Das soll jetzt am 13. Februar auch operiert werden. Wieder die komplette Sanierung, evtl. auch mehr. Mein linkes Knie ist aber aufgrund der Bandschwäche noch etwas instabil und ich habe jetzt Angst, dass ich hinterher gar nicht mehr richtig laufen kann. Was meinst du, kann das trotzdem funktionieren? Möchte die OP nicht noch länger rausziehen, weil ich merke wie es jeden Tag mit dem rechten Knie weiter bergab geht. Der Knorpel ist schon stark geschädigt und jede blöde Bewegung z.B. in der Arbeit macht es noch schlimmer. Habe auch festgestellt, dass die Subluxationen häufiger werden.

Sorry, dass ich jetzt so viel geschrieben habe :=o

Liebe Grüße

Jean :)^ :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH