» »

Das Kniegelenk

lVuxi"67


@Jean09

Versuche auf jeden Fall, nu ausreichend KG zu bekommen, damit die Kniescheibe weiterhin richtig läuft, sonst ist diese OP von vorneherein zum Scheitern verurteilt, da der mühsam gezüchtete Knorpel sofort wieder durch die falsch laufende Patella geschädigt wird. Zudem spielt es eine Rolle ob die Gegenseite noch OK ist und es sich um einen begrenzten Schaden handelt, der nicht durch Arthrose verursacht wurde (Schleifspuren).

Frag auf jeden Fall den Doc, wieviel Erfolge ER bei retropatellaren ACTs erzielt hat.

@Kornelia58

An welcher Stelle im Knie hast du die ACT bekommen? Wie geht es dir jetzt damit?

Viele Grüße

JKeanv09


Danke für die schnellen Antworten @:)

@luxi 67:

Es ist wohl zum Glück "nur" die laterale Seite so stark betroffen, die mediale nur oberflächlich. Muss jetzt erstmal abwarten was diese OP gebracht hat. Werden eine Reha beantragen und im Nachbehandlungskonzept steht auch schon was von Beinachsentraining usw. Wenn ich die Transplantation machen lasse, wird sich das also auch noch eininge Zeit hinaus ziehen. Ich hab nur Angst um meinen Job, meine Chefin ist natürlich nicht so begeistert von den OP´s und den damit verbundenen Fehlzeiten. Ich muss ihr heut erstmal sagen, dass das wohl nicht die letzte gewesen ist... ohje

Die ACT´s die mein Doc gemacht hat haben großen Erfolg erzielt. Er meinte nur, dass es bis vor einiger Zeit noch nicht so einfach war, da die KK und auch die privaten KK das nicht bezahlt haben. Mittlerweile hat sich das ja zum Glück geändert. Es sei die einzige Möglichkeit mit akzeptablen Ergebnis.

@Kornelia58:

Warst du die ganze Zeit arbeitsunfähig? Das ist nämlich meine große Angst, denn nur vom Krankengeld lässt es sich leider auch nicht so einfach leben. Werde diesen Monat auf alle Fälle noch eine private Zusatzversicherung abschließen, die mir nach den 6 Wochen einen Lohnausgleich zahlt. Hab auch schon eine gefunden bei der ich keine Gesundheitsfragen beantworten muss und die vom Beitrag her erschwinglich ist.

Die Züchtung dauert nur 10 Tage? Und warum musste die dritte ASK dann noch gemacht werden? Wie geht es dir heute damit, würdest du es wieder machen?

@Hyperion:

Hast du Patienten die eine Transplantation hatten? Wie geht es denen nach der OP?

LG Jean *:)

KJorneNlia58


@ jean09

Ich würde es wieder machen lassen, es war meine einzige Chance um ein neues Kniegelenk rumzukommen. Bin schon 3 Monate vorher mit Krücken gelaufen, was heißt gelaufen, konnte nicht mal mehr alleine einkaufen gehen.

Vor der OP wurde mir gesagt zwischen 3-6 Monaten muss man mit der Heilung rechnen. Ich habe ein Jahr rumgekrebst.

Ich hatte 6 Wochen im Bett eine Motorschiene mit der das Knie am Tag

ca. 8 Stunden maschinell bewegt wurde, damit es nicht steif wird.

Wie gesagt Nov. 06 operiert und bis April hat sich nicht alzuviel getan mit dem Knie, wahnsinnige Schmerzen und Blockaden im Knie. Hatte schon ab Febr. 07 das Gefühl das was nicht stimmt mit dem Knie, auch die KG wußte nicht mehr weiter.

Im Sommer 07 wurde die Beschwerden so schlimm, das im August nochmal eine ASK gemacht. da stellte sich raus das Implantat hatte sich an den Rändern teilweise abgelöst, Gelenkmäuse schwirrten im Knie rum, außerdem war wieder was am Meniskus. Nachder OP ist es dann langsam besser geworden.

Was bestimmt nicht förderlich für die Heilung des Knies war ist mein Gleitwirbel, der sich dann auch durch die ganze Schon und Fehlhaltung verschlimmert hat.

Mein Krankheitsverlauf ist mit Sicherheit nicht die Regel, das wurde mir von ärztlicher Seite immer wieder versichert.

Lass dich durch meine Schilderung nicht verunsichern. ich drück dir ganz arg die Daumen das alles gut wird.

Liebe Grüsse

Kornelia

HmyperCion


jean

patienten noch keine. bei uns gibs nur kniespiegelungen und keine knorpletransplantationen.

aber hier im faden gabs schon einige die so eine op schon hinter sich haben.

einfach mal ein paar seiten zurück lesen :-)

Jheanx09


@Kornelia58

Ich drück dir auf jeden Fall auch ganz dolle die Daumen, dass das wieder wird bei dir. Wie gesagt, ich lass mich jetzt erstmal überraschen wie das jetzt nach dieser OP alles so weiter geht. Aber ich denke schon, dass ich den Schritt mit der Transplantation irgendwann machen werde.

Wünsch dir alles alles Gute und wir werden uns sicher noch öfter lesen...

LG Jean

JBeans0x9


@Hyperion

Danke für den Hinweis... werd mal ein bisschen stöbern gehen ;-D

Eine Frage hätte ich da aber noch. Hab ja auf beiden Seiten funktionell gelockerte vordere Kreuzbänder... daher kommen doch die Schäden an den Innenmenisken, oder? Würde sich das vielleicht negativ auf so eine Transplantation auswirken? Denn an den Kreuzbändern ist jetzt erstmal nix gemacht worden, wir versuchen das durch intensiven Muskelaufbau stabiler zu bekommen, aber in bestimmten Situationen "rutscht" mir das Gelenk regelrecht durch.

LG Jean

H[ype^rion


jean

ein instabiles knie bedingt durch instabile kreuzbänder kann dir den knorpel kaputt scheuern, auch den neuen den man einsetzt.

daher sollte man schon schauen das die instabilität behoben wird.

gruss

J8ean0x9


@Hyperion

Dacht ich mir schon. Der Muskelaufbau am linken Knie zieht sich aber ganz schön in die Länge. Der vastus medialis hat bis vor kurzer Zeit noch nicht mal richtig auf das Tens angesprochen, obwohl die OP links jetzt schon 11 Monate her ist. (Habe mir die Kraft bei den Übungen in der Physio immer von der äußeren Muskulatur geholt) Hoffe, dass er mir auf der rechten Seite gar nicht erst so stark abbaut, habe ihn natürlich auch kräftig trainiert und mit dem Tens stimuliert.

Selbst jetzt bin ich fleißig dabei: sitze hier auf der Couch mit meinen Coolpacks und ziehe immer wieder meinen Fuß in Richtung Knie... hilft mir im übrigen auch meinen Fuß mal wieder durchblutet und warm zu bekommen ;-D... kann nämlich mit kalten Füßen nicht schlafen zzz

Aber wenn die Instabilität trotzdem bleiben würde, gäbe es dann eigentlich auch die Möglichkeit die Kreuzbänder zu "straffen"?

skara1hOleinx88


@Jean

also zu deiner Frage bzgl der Kreuzbänder und straffen... straffen kann man die nicht! Aber man kann bei insuffizienten Kreuzbändern diese durch eine Plastik ersetzen, ob das bei dir indiziert ist kann dir aber wohl nur dein Doc sagen ,aber wenn das Knie so instabil ist , wirds wahrscheinlich echt schwer das nur mit Muskelaufbau hinzubekommen...

lg

Jmeaxn09


@sarahlein88

OH weh, das muss ja hoffentlich nicht sein, ich glaub da geh ich wenn es sein muss lieber 7 mal die Woche zur KG ;-D

Swzaxf


Hy Hyperion,

Ich weiß nicht so Recht ob du dich noch an mich erinnerst ?? Vor einiger Zeit hatte ich hier mal wegen meiner ewigen Knie Leidensgeschichte geschrieben einige Seiten weiter zurück. Das war die Story mit dem AU Anfang Februar 2007, Z.N Diagnostischer Arthroskopie, Teilsynovectomie, Plicaresektion, Innenmeniskusteilresektion, verödung einer Wucherung am Innenmeniskusvorderhorn, VKB-Teilresektion, VKB-Plastik (Semi/Grazielles 4 Fach mit Bioscrews). Welche eine intensive Physio vom 26.08. - 07.01 nach sich zog 5 mal die Woche 3 Stunden.

Nun bin ich seit 14.01,07 offiziell von den Chirurgen trotz noch bestehender Beschwerden Gesund geschrieben. Jedoch mache ich mir darüber meine Gedanken. Daher dachte ich Frag mal um Rat.

VK-Plastik 24.08

Meine Bescherden und Probleme sind:

Schmerzen, reiben hinter der Kniescheibe, Knacken im Gelenk, Einklemmungsgefühle im Gelenk, unsicherheit in Unebenen Flächen, fehlende Kraft im Bein, Muskelatropie trotz abgeschlossener Physio., gelegentliches Wackelgefühl.

Danke für dein Rat.

Liebe Grüße

Szaf

HPypPeriRon


hm

das reiben hinter der kniescheibe sollte nochmal untersucht werden ob da möglicherweise der knorpel angegriffen ist.

auch sollte geprüft werden ob die kniescheibe richtig im gleitlager liegt.

instabilität, muskelathrophie und schmerzen sollten nach den ganzen monaten und der intensiven physio eigentlich nicht mehr vorhanden sein.

es kann aber sein das man im berich der bohrkanäle noch eine lange zeit leichte schmerzen bzw ein zwicken verspührt. das kann 6-12 monate anhalten und ist auch bei jedem verschieden.

wg der instbilität und muskelat. sollte wirklich nochmal ein muskleaufbauprogramm erfolgen.

frag deinen hausarzt nochmal ob der dir etwas aufschreibt.

gruss

cOhixga


Hallo,

brauche mal dringend Hilfe. Vor ungefähr 4 Wochen ist mein rechtes Knie angeschwollen. Nach 2 Wochen bin ich dann endlich zum Arzt. Der hat natürlich nichts gefunden. Das heißt Blut Ok und Röntgenbild Ok. Jedenfalls in der 3. Woche ist dann auch noch das linke Knie angeschwollen. Jetzt bin ich nur noch am kühlen und am einreiben. Es ist auch schon etwas abgeschwollen aber richtig weg ist es noch nicht. Muss nun endlich mal wieder arbeiten gehen. Hab aber auch Angst das es da wieder schlimmer wird. Bin auf Arbeit viel auf den Beinen und ständig unterwegs.

Ach übrigens habe so gut wie keine schmerzen.

Es knackt halt manchmal ein bisschen und fühlt sich warm an.

Beim stehen hab ich leichte Probleme sie durch zu drücken.

Bitte helft mir. Bin für jede Antwort dankbar

sychlpaw~inchen


Knie?

Mein Mann hat seit ca. 2 Wochen ein komisches Gefühl in der oberen Wade des Linken Beines (leichtes Taubheitsgefühl). Es hat auch schon mal etwas "gezogen". Schmerzen hat er keine.

Hat jemand eine Diagnose auf Lager?

smarahwlefinx88


@schlawinchen

also, Diagnosen stellen kann hier wohl niemand , leider ;-)

Aber das erste wasmir dazu eingefallen ist, ist Thrombose, oder ein Problem mit den Venen... viele Patienten berichten vonnem Ziehen in der oberen Wade!

Also , aber wie gesagt das war nur sone Idee, aufedenfall mal vom Arzt abklären lassen, ganz wichtig!

Alles gute deinem Mann

lg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH