» »

Das Kniegelenk

blogKaxn


doddy

Ganz ehrlich seh ich das etwas kritisch, nämlich aus dem Grund dass die Ursache deiner Beschwerden ja nach wie vor besteht.

Wenn du weiterhin eine Fehlbelastung durch die x-Beine hast, dann wird sich dein Knorpel auch sehr wahrscheinlich verschlechtern, auch wenn er durch die Hyaluronsäure zusätzliche Nahrung/Schmiere hätte... zumindest hat mir das mein Arzt so erklärt.

Da gibt es aber operative Möglichkeiten gegen x-oder o-Beine die scheinbar ganz gut funktionieren, ein Bekannter von mir hatte die gleichen Probleme schon mit 20 oder so und ist jetzt wieder topfit (bei ihm wurde ein Knochenkeil in den Unterschenkel eingesetzt um die Beinachse zu korrigieren).

dZoddy


Bogan,

Danke für deine Antwort. Da ja die Ursache nicht beseitigt wurde, werde ich das mit den Spritzen erstmal lassen. Aber nun eine Frage zu dieser X-Beinkorrektur. Wird das eigentlich öfter gemacht, und wie lange ist die Heilungsphase pro Bein. Und natürlich bis zu welchem Alter ist das interessant, denn ich gehöre ja schon mehr zu den älteren Semestern.

Danke

HMa?sBelilxa


Nein kann meinen Beruf nicht mehr ausüben.

Im rechten Knie wurde der knorpel entfernt

Der komplette Miniskuss

An den Knochen ist auch schon verscleiss

Schmerzen habe ich immer

Das Linke sieht so änlich aus.

HzypeXrioxn


hm, haselila

dein knie schint wirklich sehr verschlissen zu sein. wenn es so stark schmerzt das du im alltag eingeschränkt bist und die arbeit nicht mehr ausüben kanst ist es wirklich besser ein neues gelenk einzusetzen.

schau mal auf seite 111 nach. dort kannst du dir anschauen wie ein kniegelenk ersetzt wird. ist eine kniegelenksersatz-animation.

gruss

b*ogkaxn


Wird das eigentlich öfter gemacht, und wie lange ist die Heilungsphase pro Bein.

Wikipedia hat folgedes dazu zu sagen (für x-beine wird das glaub ich ähnlich gemacht):

TKO (Tibiakopf-Osteotomie): Bei O-Beinfehlstellungen (Varus-Deformität) des Kniegelenkes wird der Unterschenkelknochen kurz unterhalb der Gelenkfläche des Kniegelenkes von lateral (seitlich) her durchtrennt, ein vor der Operation in seinem Winkel errechneter Keil entfernt("close wedge" Operationstechnik, im Gegensatz zu "open wedge", wo von medial (mittig)ein Keil entnommen wird und die Knochen nicht zur Deckung gebracht werden, so dass ein Spalt bestehen bleibt, welcher aber zuwachsen kann), der Unterschenkel in die gewünschte Position geschwenkt und von lateral her mit meistens zwei Klammern (Implantaten) wieder fixiert. Wenn der laterale Teil des Kniegelenkes bei einer Varusgonarthrose noch keine schweren arthrotischen Veränderungen aufweist, kann damit der prothetische Ersatz des Knies um einige Jahre hinausgezögert werden oder gar verhindert werden.

Wie lange das dauert bis du wieder fit bist kann ich dir leider nicht sagen

S.z1axf


Hi Hyperion,

Vor ein paar Tagen war ich endlich mal durch Zufall an einem Trmin gekommen bei dem Prof. dermich operiert hat. Dort habe ich meine Fragen bezüglich KG bzw Trainingstherapie gestellt. Sowie meine Probleme mit dem Knie noch einmal beschrieben.

-> Krepitation unter der Patella

-> Zeihender Schmerz medial und auf der Gelenkinnnseite

-> Kraftverlust beim Treppensteigen, insbesondere bim Tragen schwerer Lasten oder ab der 2ten Etage

-> Schmerzen beim Knien

-> Probleme ausKniender oder Hockender Position aufzustehen

-> chronischer Belastungs und Ruheschmerz in unterschiedlicher Stärke

tia...allerdings bin ich ehr auf taube Ohren gestoßen scheinbar. Der Prof meinte es sei Optimal das ich nun wieder in mein Job zurück gekehrt bin und mehr als 8 - 12 Std am Tag arbeite. Weil man könnte ja eh nichts mehr machen und die Schmerzen, sowie das kratzen hinter der Kniescheibe würden schon mit der Zeit verschwinden mit dem Muskelaufbau, da währe egal das ich zwei cm Unterschied zur Gesunden Seite aufweise was den Oberschenkelumfang betrift. Aber eine genau Prognose wolle er nicht geben da er das nicht könne, jedenfalls sei er froh das ich kein MdE aufweise.... Weiterhin meinte er das ich meine Schmerzen so aushalten solle, egal wie stark der Schmerz ist und wenn ich meine das ich was bräuchte sollte ich mir ein Schmerzmittel selbst kaufen. Gegen Ibu sei ja nix einzuwenden wenn es nicht auf Dauer ist. (Toll nur das mir Paracetamol, Ibu, Diclo und Novalgin nicht helfen) Physio bzw Trainingsthrapie sindabgelehnt worden mit der Begründung das dies in meinem Falle nicht mehr Sinnvoll sei, auch wenn ich mit der Beugung nicht mehr weiter komme. Ein Bildgebendes Verfahren hat es mal wieder nicht gegeben, da man ja nach über 6 Monaten wisse das sich nichts Verändert haben kann im Knie...

Nun ja.. Was hältst du davon ?

Liebe Grüße

Szaf

d$odxdy


Hallo Bogan,

ich habe auch gegoogelt und ähnliche Beiträge gefunden. Aber dort wird auch eine Behandlungszeit von min. 6 Monaten pro Béin genannt. davon immer mindestens 8 - 10 Wochen an Krücken, und nach etwa einem jahr werden dann die Metallteile entfernt. Wenn ich bedenke wie alt ich mittlerweile mit meinen X-Beinen geworden bin werde ich sie wohl behalten und brav KG machen., bzw. bis zur Rente damit warten denn 2 mal 1/2 Jahr krank macht ja kein Arbeitgeber mit. Danke für deine Bemühungen

Gruß

wRr$i7st


szaf,

die Beschwerden, die Du beschreibst, halte ich auch für relativ normal. Bin jetzt 11 Monate postop. und habe die auch und habe auch von vielen anderen derartiges gehört.

Es kommt eben keine Rückkehr zum Ausgangszustand, irgendwann muss man das einmal akzeptieren.

Was wolltest Du von dem Operateur hören ??? ?

lou]xi6_7


@ doddy

Du kannst dir auch eine Orthese verschreiben lassen, die dann den entsprechenden Knieanteil entlastet, wenn eine normale Bandage nicht mehr ausreicht. Am besten gehst du vorher schon mal in einen Saniladen und lässt dich beraten, denn nicht jeder Laden hat alle Firmen im Angebot.

Viele Grüße

Hpyper=ion


szaf

schade das der prof das so sieht. ich sehe das anders.

dann heißt es wirklich für dich , abwarten und schauen was wird.

allerdings kannst du selbst noch etwas für dich tun z.b. wassergymnastik, akupunktur, kinesiotaping als selbstzahler.

das wären noch möglichkeiten die mir einfallen.

gruss

dmoxddy


luxi67

Danke für den Tipp

LG

b^ogaxn


@ doddy

Ja das ist das Problem dass dein Arbeitgeber da so kurzsichtig sein könnte und die langfristigen Vorteile nicht sieht.

Aber es ist auch nicht gesagt, dass eine OP immer eine Besserung bringt. Ich musste mir heute auch anhören dass ich nie wieder Snowboarden und Klettern gehen kann. Mit 25. Einfach spitze.

S)zaxf


@ Hyperion

Danke dir trotz allem, wenigstens hab ich versucht um Hilfe zu kämpfen.

Nun ja..

jetzt tue ich halt trotz Problemen und Schmerzen alles das was ich vor den Op"s tat, natürlich ohne die erlernten Physio Übungen zu unterlassen.

Heißt ich gehe Laufen, Radfahren, Brustschwimmen und das Arbeiten hab ich auch wieder angefangen im Rettungsdienst mit allem was dazu gehört... knien, Treppen steigen, Patienten stemmen etc....du weißt schon...auch wenn es schwer ist muß wohl dadurch mit etwas Ignoranz.

Bin mal gespannt wie lange das gut geht. Aber wen der Prof. sagt das geht, dann muss es gehen. Ich möchte ja schließlich nicht zum Simulant abgestempelt werden.....dann melde ich halt irgendwann ne Berufskrankheit an und warte mit 45 auf ne TEP weil man nicht wirklich gucken wollte was los ist... So ist sie die Gesundheitspolitik...Privat Versichert sähe es bestimmt anders aus...aber BGlich steht man Gefühlsmäßig mit den KV Patienten auf einer Ebene....

Beim Lsen bitte nicht aufregen.... ich weiß halt gerade nicht wohin mit dem Frust.

b1ogayn


Ich hätte ein paar kleine Fragen:

Kann man eine luxierte Patella selber repositionieren wenn keine Hilfe verfügbar ist? In völlig gestrecktem Zustand müsste das ja gehen, vorausgesetzt man hält die Schmerzen aus...

Ach übrigens, wie erkennt man einen Patellahochstand? Kann man das am MRT sehen?

Und wenn das ligamentum patellae nach einer tuberositasversetzung verkürzt ist, bleibt die dann so oder "dehnt" die sich mit der Zeit wieder?

Danke für die Hilfe :-)

ttine1x11


hallo,

ich bin neu hier und habe auch ein Knieproblem. Vor Jahren hat ein CT (oder ein MRT?) ergeben, dass ich im rechten Knie einen Knorpelschaden habe. Die Schmerzen waren aber noch nicht so schlimm, dass eine Behandlung nötig war. Nun bin ich in letzer Zeit mehr gelaufen als sonst (trainiere für einen Wettkampf) und nun habe ich an der Innenseite des rechten Knies , also neben der Kniescheibe Schmerzen. Anfangs hat mir aber nur gefühlt der Oberschenkelknochen an der Innenseite weh getan, erst als ich dann an meinem Knie herumdrückte, stellte ich fest, dass dort ein Druckschmerz vorhanden ist.

Beim Gehen tut mir auch eher mein Oberschenkel weh, wie gesagt es fühlt sich an, als sei der Schmerz ganz tief drinne am Knochen. Kann das von dem Knorpelschaden kommen ? Habe x-Beine, Druckschmerz ist aber an der Innenseite.

Gruß

tine111

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH