» »

Das Kniegelenk

Swzaf


Hi Hyperion,

da bin ich wieder nach so langer Zeit. Heute war der Termin beim Gutachter. Allerdings war dieser Total Seltsam, Interessenlos und machte den Eindruck ständig weg zu müssen, zudem war seine Untersuchungsmethoden sehr Schmerzhaft. Ich kam mir vor wie im Verhör mit Zwangsuntersuchung. Als er die Neutral Null Bögen durcharbeitete an mir wollte mein Bein irgendwie nicht über die 120 Grad Position hinaus weil etwas klemmte, da griff er zu bog mal rechts mal links und drückte fest zu schwups war das Bein passiv bei 140 Grad. Das ich das aktiv kaum schaffe und mir die Übung Schmerzen bereitete waren ihm völlig egal, im Anschluss daran wollte er das ich das Bein im stehen Strecke, was auch nicht auf Anhieb klappte so das er es von hinten selbst in die Streckung zog und mich danach Kniebeugen machen ließ um mir dann permanent ins Ohr zu säuseln..stellen Sie sich nicht an.... als ich bei 90 Grad war kam ich nicht weiter runter und er meinte tiefer hocken,obwohl ich im Schmerz signalisierte. Danach zeigte er dann nur noch Interesse an nem angeblichen Plattfuß und Muskelumfängen die deutlich Reduziert sind und erwähnte beiläufig das ich eine 11 mm Schublade hätte was nicht so schlimm sei da die Bohrkanäle ja in Ordnung seien laut Röntgen....

Danach bugsierte er mich diskret vor die Tür und meinte ich solle weiter Muskeln trainieren und das es mit dem Arbeitsunfall schwierig sei, zog die Tür hinter sich zu und schloß ab.

Ist das so normal ? Warum habe ich plötzlich eine11mm Schublade.?..ich verstehe das nicht vor 6 - 7 Monaten war ich gerade bei 4mm....

Ich bin heute nur noch fertig..und könnte heulen... :°(

Liebe Grüße

Szaf

Woirbelw3ind82


Hi hyperion,

nun ist knapp eine Woche von meinem letzten Arztbesuch her! Der zweite Arzt in der Praxis war bei mir und hat gesagt das er außer einer ASK nichts anderes machen würden /macht! Er hat gesagt, wenn ich mich für eine ASK entschieden hätte, sollte ich anrufen. Danach verabschiedete er sich ganz freundlich und war weg!!! Bin so unsicher und weiß garnicht wie ich mich verhalten soll. Langsam frage ich mich ob ich mir dir schmerzen nicht einbilde und versuche wie eine Bekloppte die Etage ohne Aufzug zu schaffen - bin echt total durcheinander. Bleib mir also außer der ASK keine andere Möglichkeit? Interpretiere ich die Reaktion von dem anderen Arzt vielleicht auch nur falsch? Auf der anderen Seite hört es sich ja schon recht logisch an - es gib bereits einen Vorschaden und durch meinen "Fehltritt" wäre es auch nach einem MRT wahrscheinlich das man etwas machen müsste! Aber bringt den z.B. eine Knorpelglättung und irgendwas am Meniskus ausbessern so viel Besserheit?

Oh je, was bin ich irretiert.

Gruß Wirbelwind

mpagIgixe


@ Szaf

wenn ich das so lese, erinnert ich das arg an meine Amtsarztuntersuchung. Leiderbin ich da allein hin gegangen. Hatte aher vor der Ärztekammer keine Beweise. Der Amtsarzt hat mich auch so grob behandelt und renkte mir dazu noch einen Halswirbel aus.

Meine Beschwerde hatte leider zu nichts geführt. Sowas musst du nicht über dich ergehen lassen wenn es arg schmerzt. Ich hoffe du hast nicht alles mit dir machen lassen. Wenn man nicht mehr kan dann gehts eben nicht weiter.

Ich meine was denken diese Leute denn wer sie sind.

m1aqggie


@ Hyperion

danke für die Antwort vom 31.7

wie das gemacht wird weiß ich ja dank google :-D

da wächst ja dann neues Gewebe drüber,......

Ich habe ja nächsten Dienstag mein OP Vorgespräch und dann werd ich den löchern mit Fragen.

Da ich seit 9 Jahren kein Judo mehr mache und auch so nichts an sportlichen Aktivitäten mache, sollte das mit nem künstl. von der Belastung her kein Problem sein.

So lange ich noch im Sommer ins Wasser springen kann, ist alles ok.

S%zatf


@ Maggi

gegen ihn konnte man sich nicht wehren. Wenn man ihm gesagt hat das tut weh oder das ist unangenehm dann war es für ihn der Startschuss das passend zumachen was nicht passt. Wenn nötig mit purer Muskelkraft und immer unerwartet von Hinten gerade bei der Streckung. Frei nach dem Moto wenn sie es aktiv nicht hin bekommt umfasse ich von hinten das Knie und ziehe es kräftig in die Streckung.

Wenn ich mir so im Nachhinein über die Art der Gesprächsführung Gedanken machen fällt mir auf das der Herr ein Hervorragender Rhetoriker war und es doch tatsächlich geschafft hat mir die Tatsachen im Mund zu verdrehen...

Beispiele:

" Damit sollen sie nicht mehr von Ladeflächen springen "

Meine Antwort:

" Das mache ich schon lange nicht mehr "

"Haben Sie früher Sport getrieben ?"

Meine Antwort

Schwimmen, Radfahren, Sportschießen

"Schulsport ?"

Meine Antwort:

Ja

"Sonst nix?"

Meine Antwort:

Nein das was ich sonst so getan habe war nur eine Phase nix besonderes ein par Tage hier und da

"Hatten sie früher schon einmal etwas am Knie?"

Meine Antwort:

Nein

-Erblättert im Ordner,hält mir den Kniefragebogen hin steht Knochenhautanriss drin-

"Sind sie sich sicher ?"

Meine Antwort:

Das war eine Prellung durch Sturz, das ist komplett ausgeheilt darum denke ich da nicht mehr dran ist ja schon sehr lange her

-Er blättert wieder weiter,hält mir ein Diagnoseblatt hin steht chondropathia drauf-

"Sind sie sich sicher das da nix war? "

Meine Antwort:

Danke das mir wer eine Diagnose nennt die ich bisher noch nicht kannte. Was auch immer das war es war mir nicht bekannt.

Sind sie schon einmal mit ihrem rechten Fuß umgeknickt ? Sie haben ein Plattfuß ?

Meine Antwort:

Nein, was hat das mit meinem Kreuzbandriss zutun, aber danke das sie mir erzählen was ich noch nicht wusste. Kann man sich etwa Kreuzbänder durch einen Plattfuß reißen ?

So und nun kannst du mal raten wie er das Gespräch auslegen wird.....

w<ris3t


SZAF,

möchte mich in Euer Gespräch nur kurz einmischen.

Das was Du jetzt hattest, war eine Begutachtung, das ist etwas völlig anderes, als eine normal Behandlung. Es geht schlussendlich um Geld und wenn dem Arzt ein Fehler nachgewiesen wird, muss er es ggf. aus eigener Tasche bezahlen. Mein Rat: Nimm es einfach als gegeben hin.

Warum Du jetzt 12mm Schublade hast?

Andere Messtechnik, anderer Arzt?

Gruss

i-bdxn


Ich habe gestern die Diagnose Gonarthrose in beiden Knien bekommen. Und bin dementsprechen frustriert. Was kann ich vorbeugend tun und worauf sollte ich beim Walking achten?

m%aggixe


trotzdem sollte man nicht alles mit sich machen lassen müssen, auch wenn es um Geld geht. wenn das bein nicht weiter geht kann man es nicht mit gewalt drücken. Bevor wieder was kaputt geht........

ich war nur bei einem Amtsarzt und hab mir die Behandlungsmethode nicht gefallen lassen. Zumal ich mich wie bei na Schuluntersuchg vor kam

Naja....

wwrixst


Maggie,

glaub Dir das schon. Aber eine Begutachtung hat eine ganz andere Basis. Hier gibt es keine Schweigepflicht, kein normales Arzt Patient Verhältnis. Der Arzt ist sozusagen der verlängerte Arm des Versorgungsamtes oder Gerichtes. Er wird ja wiederum auch zu dem Gutachten bestellt und kann sich dem nur unter Angabe sehr triftiger Gründe entziehen.

cVhi"lly12x3


Hallo!

Sind eigentlich Mini-Patellaluxationen, die bei mir noch manchmal, weil der rechte Oberschenkelmuskel wegen einer Knie-OP abgebaut hat, beim Beugen passieren, jedoch nicht schmerzen und wo die Kniescheibe auch gleich beim Bewegen wieder in ihre normale Position geht, gefährlich?Kann dadurch ein Knorpelschaden oder ein anderer Schaden entstehen?

b8og}an


Meniskusprobleme durch Fehlstellung in der Hüfte?

Hi Hyperion,

Ich habe seit einiger Zeit Probleme mit dem Innenmeniskus. Vor kurzem bin ich dann zufällig mit jemandem am Baggersee ins Gespräch gekommen, der meinte eine FEhlstellung in der Hüfte (hab nen Beckenschiefstand) könnte den Innenmeniskus etwas "herausziehen" und der würde dann angegriffen werden. Ist das plausibel?

War beim Orthopäden aber der ist nicht drauf eingegangen und hat mir Einlagen verschrieben... davon halte ich allerdings nicht viel wenn ich ehrlich bin.

Ich hatte letztes jahr eine Tuberositasversetzung, können die Meniskusprobleme vielleicht damit zusammenhängen? Wäre nett wenn mich da jemand aufklären könnte :-)

c6hillyc1x23


Hallo Hyperion,

Bei mir wurde der Außenmeniskus vor etwa 12 Wochen refixiert!Schmerzen habe ich jedoch noch ab und zu an der Knieinnenseite, Schwellung ist keine mehr sichtbar!Vor der OP hatte ich jedoch einen starken Gelenkerguss!Wäre der nicht bei einem Fehlschlagen der OP wieder sichtbar?Beim MRT vor der OP wurde ein Innemeniskusriss festgestellt, deswegen meine zweite Frage:

Kann es sein, dass der Chirurg den Riss übersehen haben könnte?Mein Oberschenkel hat sehr stark abgebaut, könnten auch davon die Schmerzen an der Innenseite kommen?

Ich habe jetzt auch schon seit mehreren Wochen täglich Muskelschmerzen!Sollte ich da mit den Übungen für zu Hause auch mal eine Pause machen, oder kann ich getrost weitertrainieren?

Mein Knie knackt auch leicht beim durchstrecken!Können das die Anker sein?Wie lang kann es dauern bis diese vollständig aufgelöst sind?

Was kann ich nach dieser Zeit eigentlich im Bezug auf Sport wiedermachen?

Reichen die Übungen zu Hause eigentlich auch wieder für den vollständigen Muskelaufbau(ich mache Kniebeugen...)?Ich hatte schon 3 Verordnungen KG, ein weiteres Mal werde ich wahrscheinlich nicht mehr bekommen!

Beim ganz Abwinkeln hab ich auch noch manchmal leichte Schmerzen außen, die jedoch durch Üben besser geworden sind!Ist dies normal?Wie lang sind eigentlich Knieschmerzen nach einer erfolgreichen Meniskusfixation normal/üblich?

Es wird jetzt bald auch noch einmal ein MRT zur Kontrolle gemacht.Wie aussagekräftig ist dies bei dieser OP?Sieht man nicht nur einen Strich, wo man nicht genau sagen kann ob dieser eine Narbe ist oder nicht?

Fragen,Fragen,Fragen :-) :-) :-)

Ich würde mich sehr über Antworten freuen ;-D

chilly

s$peed$y´78


Danke HYPERION

sorry das ich mich jetzt erst meld aber bin gerade aus dem Urlaub zurück. Danke für deine Antwort.

MRT vermute ich ein erneute Kertspint?

Muss ich mal schauen wo ich da diesmal hingeh oder glaubst du ich sollte zum selben hingehen da er mein Problem schon mal angesehen hat?

H0yperFion


speedy

ja mit mrt meinte ich kernspint :-)

H.ypeCrion


IBDN

Ich habe gestern die Diagnose Gonarthrose in beiden Knien bekommen. Und bin dementsprechen frustriert. Was kann ich vorbeugend tun und worauf sollte ich beim Walking achten?

wichtig ist bewegung. die gelnke leben von bewegung und belastung und werden dadurch mit nährstoffen versorgt. auch ein kauptter knorpel braucht bewegung.

du solltest knuiebelastende tätigkeiten und sportarten meiden. ungünstig sind ballsportarten, springen.

besser ist z.b. aquajogging!!!, qigong, leichtes nordic walking......also nicht zuviel und zu extrem, die ganze palette der physiotherapie, muskelaufbautraining!, gesunde ernährung.

rauchen ist ganz schlecht und sollte beendet werden!

gruss

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH