» »

Das Kniegelenk

HKypebriocn


CHILI123

Hallo!

Sind eigentlich Mini-Patellaluxationen, die bei mir noch manchmal, weil der rechte Oberschenkelmuskel wegen einer Knie-OP abgebaut hat, beim Beugen passieren, jedoch nicht schmerzen und wo die Kniescheibe auch gleich beim Bewegen wieder in ihre normale Position geht, gefährlich?Kann dadurch ein Knorpelschaden oder ein anderer Schaden entstehen?

wenn das häufiger passiert ist das nicht gut für das kniegelenk und den knropel. auch so kann langsam aber sicher ein knrorpelschaden entstehen. auch die bänder werden jedesmal kurzzeitig übedehnt.

gruss

HUyp*e=rio6n


BOGAN

der meinte eine FEhlstellung in der Hüfte (hab nen Beckenschiefstand) könnte den Innenmeniskus etwas "herausziehen" und der würde dann angegriffen werden. Ist das plausibel?

fehlstellungen der gelenke sorgen dafür das sich die ganze beinachse veändert. das kann meniskusprobleme verursachen. auch ein beckenschiefstrand wirkt sich ungünstig auf das kniegelenkmaus, dass gelenk wird fehl und überlastet. nicht nur da sknie sonder auch hüftgelenk und fußgelenk werden in mitleidenschaft gezogen.

einkagen sidn eine reinpassive maßnahme die unterstüzend wirken kann. viel mehr ist es aber wichtig die eigentliche ursache für die beinlängendifferenz zu finden und zu beheben. die einlagen mögen zwar den beinlängenunterschied ausgleichen, aber die ursache ist ja noch da.

d.h. also, dass geschaut werden muss warum dein becken überhaupt schief ist!!

ursachen könne z.b. muskuläre ungleichgewichte sein, verkürzungen der beckenmuskulatur, muskelschwäche, blockaden im kreuzdarmbeingelenk, wirbelsäulendeformitäten usw..

es kann aber auch sein das ein bein anatomisch zun kurz ist, d.h. der knochn ist zu kurz geraten.

dein arzt sollte sich die sache nochmal anschauen und überprüfen ob es eine funktionelle oder anatomiosche beinverkürzung ist.

gruss

H.ypSer.ion


CHILI123

Vor der OP hatte ich jedoch einen starken Gelenkerguss!Wäre der nicht bei einem Fehlschlagen der OP wieder sichtbar?Beim MRT vor der OP wurde ein Innemeniskusriss festgestellt, deswegen meine zweite Frage:

nein, dass muss nicht unbedingt so sein. bei einem fehlschlagen der op muss das gelenk nicht zwangsläufig auch anschwellen.

Kann es sein, dass der Chirurg den Riss übersehen haben könnte?Mein Oberschenkel hat sehr stark abgebaut, könnten auch davon die Schmerzen an der Innenseite kommen?**

ich denke nicht das der arzt das übersehen hat, denn der mrt bericht war dem arzt ja sicherlich bekannt.

wen es ein kleiner stabiler riss in einmer gut durchbluteten zone ist, kann er von alleine verheilen.

ich denke nicht das durch den muskelabbau die schmerzn an der innenseite entstehen.

Ich habe jetzt auch schon seit mehreren Wochen täglich Muskelschmerzen!Sollte ich da mit den Übungen für zu Hause auch mal eine Pause machen, oder kann ich getrost weitertrainieren?

welche übungen sind das denn?

wie oft übst du so am tag?

Mein Knie knackt auch leicht beim durchstrecken!Können das die Anker sein?Wie lang kann es dauern bis diese vollständig aufgelöst sind?

anker weniger. bei einer meniskusrefixation werden resorbierbare nähte verwendet die sich mit der zeit auflösen.

das knacken kann normal sein und muss nichts schlimmes bedeuten.

hat es vor der op auch schon geknackt?

Was kann ich nach dieser Zeit eigentlich im Bezug auf Sport wiedermachen?**

sportarten sind erst nach 4 monaten erlaubt wenn bis dahin das knie gut verheilt! es darf auch nur leicht und kontroliet angefangen werden mit dem sport.

Reichen die Übungen zu Hause eigentlich auch wieder für den vollständigen Muskelaufbau(ich mache Kniebeugen...)?**Ich hatte schon 3 Verordnungen KG, ein weiteres Mal werde ich wahrscheinlich nicht mehr bekommen!

KEINE kniebeugen!!!!!!!!!

wer hat dir das denn geraten??

da ist das schlechteste was du nach einer meniskusrefixtion überhaupt machen kannst. zudem wird dabei der innenmeniskus sark belastet. das erklärt auch deine knieschmerzen!

KEINE kniebeugen mehr!!!

Beim ganz Abwinkeln hab ich auch noch manchmal leichte Schmerzen außen, die jedoch durch Üben besser geworden sind!Ist dies normal?Wie lang sind eigentlich Knieschmerzen nach einer erfolgreichen Meniskusfixation normal/üblich?

das ist bei jedem unterschiedlich. leichtze knieschmerzen können normal sein. du must noch gedukd haben. erst in 4 monaten können die schmerzen ganz nachlassen, wenn du die richtigen übungen machst !

Es wird jetzt bald auch noch einmal ein MRT zur Kontrolle gemacht.Wie aussagekräftig ist dies bei dieser OP?Sieht man nicht nur einen Strich, wo man nicht genau sagen kann ob dieser eine Narbe ist oder nicht?

ein mrt ist schon aussagefähig.

gruss

c5hil>ly12Z3


Hallo!

Erstmal vielen, vielen Dank für deine Antworten!

Also der Arzt hat wirklich gemeint, dass der Innenmeniskus völlig OK war, also auch kein kleiner Riss!Heute hat der Physiotherapeut gemeint, die Schmerzen kämen von einem Muskelansatz, der bei mir an der Innenseite vom Knie ist, wo auch besagte Schmerzen sind!Er hat mir eine spezielle Übung dafür gezeigt, um dort die Muskulatur zu kräftigen!

Ich übe ca. einmal am Tag, mache dann so 3 Sätze für jede Übung!Zurzeit mache ich 2 Übungen für den Muskelaufbau und 2 für Stabilisation also dass ich das Gleichgewicht auf dem Bein halten kann! Kniebeugen haben mir eigentlich gleich 3 Physiotherapeuten gezeigt oder haben sich nicht negativ dazu geäußert, dass ich diese mache(hatte immer mal jemand anderen)!

Bei mir hat der Arzt gesagt, dass er den Meniskus auch mit Ankern refixiert hätte!Ich habe auch eine bestimmte Stelle am Knie, wenn ich auf diese drücke dann habe ich Schmerzen!Der Arzt hat gemeint, da säße ein "Anker" und der wäre dafür verantwortlich!Jedoch sind die Schmerzen beim Drücken auf diese Stelle schon viel besser geworden!Aber wie lange kann es dauern, bis diese sich aufgelöst haben?

Also meinst du, dass man beim MRT schon sehen kann, ob der Meniskus angewachsen ist?

chilly

c]hil/l$y12x3


Achja, dieses Knacken hatte ich vor der OP definitiv nicht!Ich habe es auch erst so 10 Wochen nach der OP gehabt!

S`noolpygir;l8'5


Wie witzig, lese gerade die Beiträge der letzten Zeit durch, CHILLY---was meint den dein Arzt zu den KNackgeräuschen? Bei mir ist das auch so, das Knacken hat erst Wochen nach der Op angefangen...und nervt gewaltig...

bbo8gvan


Danke Hyperion, finde ich sehr cool dass du hier auf alle Fragen antwortest. Das ist nicht selbstverständlich, danke für deine Zeit!

Also ich hab ne Skoliose, das kann schon der Grund sein. Da ich die mit 25 Jahren nichtmehr rückgängig machen kann, frag ich mich ob es Sinn macht den Beckenschiefstand jetzt nochauszugleichen - werd ich dann nicht Kreuzprobleme kriegen weil sich mein Rücken schon "angepasst" hat?

c@hiljly12g3


@ Snoopygirl85:

Ich hatte noch keinen Termin beim Arzt, nachdem die Knackgeräusche auftraten! Der nächste Arztbesuch ist erst wieder nach dem Kontroll-MRT, da werd ich ihn mal fragen!

Wurde bei dir auch der Meniskus genäht?Wie viele Wochen nach der OP sind es bei dir?Hast du noch Schmerzen?Wäre mal interessant wenn du erzählen würdest, wie bei dir das ganze so gelaufen ist!

SXto`nyx9


Hallo zusammen,

ich hoffe, dass mir hier jemand meine Fragen beantworten kann, da mein Arzt leider immer viel zu schnell wieder draußen ist.

Ich wurde am 31.07.08 (also Morgen 14 Tage) am li. Knie nach der Emslie-Technik und Athoskopisch mit 2 kleinen Schnitten am Meniskus operiert. Kann jetzt schon mein Knie um 70° beugen und fühle mich auch in der

Lage ohne Gehstöcke zu laufen. Habe bisher immer nur gelesen, dass die meisten entweder Schmerzen hatten

oder zumindest die ersten 6 Wochen nur mit Schiene und/oder Gehstöcken laufen konnten.

Möchte nun gerne wissen ob jemand auch schon nach 14 Tagen wieder voll belastet hat und ob das ohne

Komplikationen geht.

wZrist


Stony,

nach welcher Technik bist Du operiert worden?

H*y{p\erioxn


CHILI123

Also der Arzt hat wirklich gemeint, dass der Innenmeniskus völlig OK war, also auch kein kleiner Riss!Heute hat der Physiotherapeut gemeint, die Schmerzen kämen von einem Muskelansatz, der bei mir an der Innenseite vom Knie ist, wo auch besagte Schmerzen sind!Er hat mir eine spezielle Übung dafür gezeigt, um dort die Muskulatur zu kräftigen!

hm

du kannst ja mal schauen ob die übungen anschlagen.

Ich übe ca. einmal am Tag, mache dann so 3 Sätze für jede Übung!Zurzeit mache ich 2 Übungen für den Muskelaufbau und 2 für Stabilisation also dass ich das Gleichgewicht auf dem Bein halten kann! Kniebeugen haben mir eigentlich gleich 3 Physiotherapeuten gezeigt oder haben sich nicht negativ dazu geäußert, dass ich diese mache(hatte immer mal jemand anderen)!

die übungen und die wiederholungszahl ist ok. aber die kniebeugen solltest du vorerst nicht mehr machen.

Bei mir hat der Arzt gesagt, dass er den Meniskus auch mit Ankern refixiert hätte!Ich habe auch eine bestimmte Stelle am Knie, wenn ich auf diese drücke dann habe ich Schmerzen!Der Arzt hat gemeint, da säße ein "Anker" und der wäre dafür verantwortlich!Jedoch sind die Schmerzen beim Drücken auf diese Stelle schon viel besser geworden!Aber wie lange kann es dauern, bis diese sich aufgelöst haben?

die anktertechnik kenn ich nicht. mir ist nur die refixation mit nähten bekannt. ich denke das so ein anker länger zum auflösen braucht als eine naht. es kann vieleicht monate dauern.

ich denke schon das man das auf einem mrt sehen kann. sicherlich sind auch einem mrt grenzen auferlegt, aber man sieht totzdem sehr viel.

gruss

H\ype[rioxn


BOGAN

Danke Hyperion, finde ich sehr cool dass du hier auf alle Fragen antwortest. Das ist nicht selbstverständlich, danke für deine Zeit!

:-)

Also ich hab ne Skoliose, das kann schon der Grund sein. Da ich die mit 25 Jahren nichtmehr rückgängig machen kann, frag ich mich ob es Sinn macht den Beckenschiefstand jetzt nochauszugleichen - werd ich dann nicht Kreuzprobleme kriegen weil sich mein Rücken schon "angepasst" hat?

ja, die skoliose ist mit für den beckenschiefstand verantwortlich. es stimmt schon das sich dein körper jahrelag an die fehlhaltung gwöhnt und angepasst hat. es wird also sehr lange dauern bis sich der körper umgewöhnt.

aber trotzdem sollte estwas gegen deine beschwerden unternommen werden, den so kann es auch nicht weiter gehen.

es kann durchaus sein das sich die beschwerdn bessern wenn man den beckenschiefstand aktiv und passiv behebt. es ist ungwohnt für die ws aber auch diese kann man mit gezielter kg beeinflussen.

gruss

Spnoopygkirl85


Chilly, findest meine Beiträge so im mai rum glaub seite 123 ....bei mir wurde ne ask gemacht aber ohne den riss zu sehen...also konnte da nichts gemacht werden...die knäckgeräscht traten so neun wochen später auf..

SMno\opyhgirl8h5


ach bei mir wurde auch ein kontroll mrt gemacht, wo wieder deutlich der riss zu erkennen ist..der arzt meint die geräusche konne reib geräusche sein, oder falsch zuammen gewachsenes Gewebe, könnte man nicht machen...seit dem laufen einige meiner freunde treppen schneller runter, weil sie es nicht hören können :-)

cDhilly'12x3


@ hyperion:

Nochmal vielen,vielen Dank für deine Hilfe!Dieser Threat ist echt super!

Die Schmerzen innen sind nun immer nur noch früh ganz leicht zu spüren!Es ist schon besser geworden!Ich werde einfach mal abwarten!Habe ja auch beim Drehen keine Schmerzen mehr, also keine Meniskuszeichen(Arzt hat einen Test gemacht!)

@snoopygirl:Also wurde auch bei dir ein Riss gesehen, der jedoch in der Arthroskopie nicht gesehen wurde und es wurde bei dir dann also nichts gemacht?Hast du jetzt noch Schmerzen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH