» »

Das Kniegelenk

HqyperRioxn


SARA

danke für deine netten wünsche. auch dir eine frohes neues jahr. :-)

HIypeEr ion


RIVER

was mach ich denn jetzt

wie der arzt schon sagte, einfach das knie schonen. eine innenbanddehnung ist nichts schlimmes und heilt normalerweise wieder problemlos aus.

wichtig ist halt das knie schonen, schwer heben und tragen vermeiden sowie ballsportarten und ski.

gruss

HIypetrixon


SCHNECKLE

du kannst den sport ertmal mit der softtec genu bandage antesten. wenn du ein gutes gefühl im knie hast, dann probier es auch mal ohne bandage. aber erst vorsichtig, nicht gleich voll einsteigen.

gruss

M6a(ue#rblupemcxhen


Hallo !

Habe mir eine weitere Meinung eingeholt. Jetzt ist es so dass ich eine PCL Orthese bekommen habe und ich diese 8 Wochen Tag und Nacht tragen muss und bis zur 12 Wochen nachts über. Der Dr. möchte das HKB verheilen lassen und dann erst eine Operation machen. Denn er sagte wenn man das Knie öfters operiert, dann wäre das ungünstig wg Kreuzbandersatzplastik, weil nach jedem operativen Eingriff, dass Knie mehr oder weniger vernarbt. Dann sollte das Knie aber auf alle Fälle operiert werden. VKB sollte ersetzt werden, der Innenmeniskus sollte saniert werden, Knorpel entscheidet er intraoperativ und wg HKB entscheidet er nach 12 Wochen. Shit das ist ein verdammt langer Reha Weg.

Stimmt das wirklich, dass ich so vorsichtig sein muss wg Knie. Er sagte ich darf das Knie die ersten 6 Wochen auf gar keinen Fall beugen etc. Er sagte auch, dass ich mich auf gar keinen Fall so kurz nach dem Trauma operieren lassen hätte dürfen, denn es wäre total kontraproduktiv, wenn ich eine VKB Ersatzplastik erhalten hätte und ich aber aufgrund der HKB Läsion, dass Knie 6 Wochen lang nicht beugen darf etc.

Lg

RUIVE`Rx800


so leute ich war denn heute doch zum Mrt, und es ist doch ein Innenbandriß aber zum glück nur Anriß, der doc sagte 3 wochen wirds dauern, hoffen wir das beste. :)^

aber gut das ich es machen hab lassen den alle anderen hatte eine verschiedene Meihnung.Von miniskus bis Kreuzband. ]:D

s.ch5necxkle07


@ Hyperion

Danke für deine Antwort! Werde das so mal austesten!

k4ittWy773


wenns hier schon ums Kniegelenk geht, dachte ich, ich könnte mein kleines Knieproblem auch mal hier reinschreiben, vielleicht weiß ja wer was ;-D

naja, seit ein paar Jahren (ca. 4 Jahren) hab ich im rechten Knie so ein komisches unangenehmes Gefühl, so als müsste ich das Bein ausstrecken. Wenn ich beide Beine ganz abbiege (in die Hocke gehe) dann spannt es im rechten Knie, so als ob da der Muskel oder irgendwas da drinnen zu kurz wäre, es tut nicht weh, aber ist unangenehm und wenn ich es länger abgewinkelt lasse, dann tut es nachher weh. Beim Gehen hab ich auch so ein Druckgefühl im rechten Knie. Es fühlt sich immer geschwollen an (ist es aber nicht, man merkt optisch keinen Unterschied zwischen links und rechts)

War damit auch schonmal beim Arzt, vor 2 Jahren .. der Allgemeinmediziner sagte, das käme davon, dass mein rechten Oberschenkelmuskel nicht trainiert genug wäre ??? und ich soll einfach mehr Sport machen.

Naja, ich mach nicht wirklich Sport, aber ich gehe viel zu Fuss, denke also dass ich mich eigentlich ausreichend bewege.

Beim Orthopäden war ich auch schon, der hat ja mal vor 3 Jahren festgestellt, dass mein rechtes Bein ein wenig kürzer als mein linkes ist (das ist vererbt, mein Vater hat das auch) weswegen ich auch eine leichte schiefstellung der Hüften habe - hat aber gesagt, dass ich keine Schuheinlagen oder ähnliches deswegen tragen muss, weil mein verkürztes Bein nur so minimal kürzer ist dass es keine gesundheitlichen Auswirkungen hat - und dass meine leichten Knieschmerzen auch überhaupt nicht davon kommen können. Diagnose : Psychosomatisch.

Ich bin übrigens auch schon des öfteren auf dieses Knie gefallen, es wurde aber niemals ein Röntgen davon gemacht.

Ich hab Angst, wenn ich damit zu einem anderen Arzt gehe, dass die mich dann sofort ins Krankenhaus schicken und das Knie operieren oder so :°( weil da vielleicht irgendwas schlimmes ist.

Könnte es etwas gefährliches sein?

t@ob-iGronxaldo


:D genua das ist bei mir passiert die kniescheibe wurde wieder gradegerückt und meine bänders angezogen der artz meinte zu mir das ich meinen oberschenkel danach trainieren muss außen am oberschenkel ist der gut trainiert aber innen bekomme ich das iwi ned hin kann mir da jemand vllt einen tipp geben wie ich das machen kann ???

kwajvomxa


Umstellungsosteomie mit gleichzeitiger VKB-Plastik

Hallo, ich bin neu hier. Ich habe mich schon durch mehrere Seiten (ich glaube, es waren so an die 50!) dieses Fadens durchgeklickt und bin hellauf begeistert, welche brauchbaren Infos man hier bekommt! Meine Hochachtung! Lob geht vor allem an hyperion! Danke und weiter so!

Vielleicht kann ich ja auch ein wenig davon profitieren, denn im Moment bin ich mit meinem Latein am Ende.

Ich habe seit 20 Jahren "Knieprobleme".

Es fing 1988 an mit einem Kreuzbandriss am rechten Knie, dann folgten mehrere OPs an beiden Knien (Straffung des VKB, neue VKB-Plastiken mit Patella-Sehnen, Meniskus-Teilresektionen, Knorpelglättung, Entfernung eines Cyclopses, ...).

Juli 2008: erneutes "Verschwinden" des VKBs links.

Ich besitze anscheinend ein extrem schlechtes Bindegewebe und habe nicht wirklich volles Vertrauen in mein eigenes Ersatzteillager, obwohl dies ja wohl das beste Material sein sollte. Vielleicht habe ich ja auch immer etwas falsch gemacht?

Vor der erneuten VKB-OP hatte ich nicht so viel Angst, das macht wohl die Routine. ;o)

Allerdings habe ich einen 4.-gradigen Knorpelschaden, der mir mehr Kopfschmerzen verursachte! Es sollte bei der VKB-OP zusätzlich ein mirco fracturing gemacht werden, wobei ich nicht weiss wie und wo, da auch die Kniescheibe "angerostet" ist.

MRT-Text: "bds. zeigen sich osteophytäre Randausziehungen in Höhe der Tibia und des Femurs. In Höhe des medialen Gelenkkompartements breitflächige 4.-gradige Knorpeldefekte mit umschriebenen Osteonekrosen und deutlichem Stressödem in der korrespondierenden Gelenkflächen. Hochgradiger retropatellarer Knorpelschaden."

September 2008: Die OP mit Mikro Frakturierung und Kreuzbandplastik wurde so nicht durchgeführt, da der geschädigte Knorpelbereich doch schon zu groß war. Die Arthroskopie war eher so eine Art Sanierungs- und Vorbereitungs-OP mit Knorpelrandglättung, Notcherweiterung und Synovektomie.

Jetzt blüht mir eine Umstellungsosteomie mit gleichzeitiger Kreuzbandplastik. Wann ich meinen Kopf dafür freihaben werde, weiss ich noch nicht, auch in Hinsicht auf mein anderes nicht mehr so ganz jungfräuliches Knie mit ähnlicher Diagnose.;o)

So, viel drumherum erzählt, jetzt meine eigentlichen Fragen:

Wie lange darf/muss man mit so einer OP warten? Ich bin jetzt 38 und man sagte mir, dass wenn ich Glück habe mir höchstens noch 5 Jahre bleiben bis zum künstlichen. Mit der Umstellung könnte ich ca. 10-15 Jahre "Zeit" bis dahin gewinnen. Wie hoch muss denn der Leidensdruck sein?

Hat jemand Erfahrungen, wie das nach so einer OP mit der KG aussieht, denn wegen der Umstellung darf man ja so schnell nicht wieder belasten, aber für das VKB dachte, dass man schon sehr bald wieder "auf die Beine" kommen muss.

Wäre Euch für ein paar Infos wirklich sehr dankbar.

HpypUerioxn


KITTY 773

Ich hab Angst, wenn ich damit zu einem anderen Arzt gehe, dass die mich dann sofort ins Krankenhaus schicken und das Knie operieren oder so :°( weil da vielleicht irgendwas schlimmes ist.

so schnell wird man auch nicht am knie operiert. ersteinmal muss man schauen was überhaupt die ursache der knieschmerzen ist. das muss ein rö bild oder noch besser ein mrt gemacht werden.

Ich bin übrigens auch schon des öfteren auf dieses Knie gefallen, es wurde aber niemals ein Röntgen davon gemacht.

das ist mir unverständlich. gerde weil du doch öfters gefallen bist ist es wichtig mdst ein rö bild zu machen um knieinnenschäden auszuschließen wie z.b. knorpelschäden.

ich schlage vor das du zu einem anderen orthopäden gehst und ein mrt machen läßt.

gruss

p^etra1&959


Hallo, ich wollte auch mal kurz mein Problem mit den Knien schildern und hoffe natürlich auf Tipps.

Ich habe im normalen Alltag keine Knieprobleme. Aber wenn ich meine Knie stärkler belaste (z.B. skifahren - mach ich übrigens leidenschaftlich gerne und das auch sehr oft, ca. 30 Tage/Winter) habe ich ein komisches und unangenehmes Druckgefühl auf den Knien z. B. beim Sesselliftfahren (also bei Entlastung und Abwinkelung). Es wird besser sobald ich das Bein von der Fußstütze nehme und baumeln lasse. Leider habe ich dann an diesen Tagen nach dem skifahren (aber wirklich erst danach) auch Schmerzen in den Knien beim treppensteigen und laufen.

Das linke Knie habe ich mir mal in meiner Jugend (vor ca. 30 Jahren) beim skifahren verletzt (wurde umgefahren und hatte deswegen einige Wochen Probleme damit). Auf das rechte Knie bin ich im Oktober 07 gefallen (kann mich immer noch nicht draufknien und habe eine harte Beule unterhalb des Knieglenks). Wegen dem li. Knie war ich damals nicht beim Arzt. Das rechte Knie hat mein HA angeschaut und er meinte, dass es eine Reizung/Verletzung der Knochenhaut wäre. Röntgenaufnahmen wurden keine gemacht. Anfang März habe ich einen Termin beim Othopäden, weil es mich langsam ankotzt ständig Beschwerden zu haben.

Hat jemand ein Ahnung was das sein könnte? Ich hoffe kene Arthrose :-/.

sdara-hleiLn88


@ Hyperion

Ich hab da mal ne Frage ;-D

Ich leide ja unter habituellen Patellaluxationen. An meinem linken Knie wurde schon alles gemacht: Lateral Release, Mediale Raffung (beides mehrfach), Tub. Tib. Versetzung, MPFL Rekonstruktion.

Leider luxiert die Kniescheibe jetzt trotzdem wieder, und zwar lateral UND MEDIAL (!!).

Meine Frage betrifft eine Aussage aus dem Bericht von meinem Operateur , der sich das Knie vor einer Woche noch mal angesehen hat. Da steht drin , dass ich eine "erhebliche Muskelabwehrspannung und Fibrillationen" habe.

Was in Gottes Namen sind Fibrillationen?? Hast du da ne Ahnung??

Danke schon mal

LG

plet7ra19x59


Ups ein Tippfehler hat sich eingeschlichen

Auf das rechte Knie bin ich im Oktober 07 gefallen

soll Okt. 08 sein |-o

H_yp$erixon


PETRA

um genau zu sagen was mit deinen kniegelenken los ist, sollten die nochmal genau untersucht werden mittels röbild oder mrt.

denkbar wäre schon aufgrund der verletzungen das sich eine arthrose in den gelenken entwickelt hat.

aber wie gesagt, dass muss man nochmal untersuchen.

gruss

HgypBerCixon


SARAHLEIN

Was in Gottes Namen sind Fibrillationen??

das ist eine schnelle anspannung einzelner muskelfasern ohne das dabei eine bewegung entsteht.

gruss

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH