» »

Das Kniegelenk

yze-xye


die Entzündung war nicht alles... wobei der Rest eigentlich schon von Geburt an war, und mir keiner sagen kann wieso das auf einmal so Probleme macht. Vl kommt auch noch was unentdecktes dazu.

Bei mir war der Schmerz beim Treppensteigen eben vor allem unter der Kniescheibe, weil die Kniescheibe auf dem Oberschenkelknochen gerieben hat.

Kann schon sein, dass es bei dir das selbe ist, und die Kniescheibe evtl zu weit außen liegt, oder hin und herrutschen kann, aber um das zu sagen bedarf es eines Röntgen oder MRT Bildes.

Skkymazusfi


Ich mache morgen einen Termin und dann mal abwarten, was dabei raus kommt.

Ich drücke dir die Daumen, dass nichts weiter mehr dazu kommt.

t{refyferx1


@ hyperion

vielen dank für deine schnelle antwort. hm scheint mir ja alles logisch zu sein was du da schreibst, aber warum gibt mir mein ortho in dem ich eigentlich grosses vertrauen habe, dann grünes licht für handball und meinte ich könne mir keine weiteren schäden zuziehnen. er meinte die op (ich glaub es muss auf jedenfall operiert werden, stimmt schon oder?) könne ich auch im april machen bzw. auch erst ende des jahres. alles sehr komisch. soll ich mir jetzt noch ne zweitmeinung einholen oder wieder zu meinem ortho gehen und sagen er solls gleich opereieren?

gruss treffer1

knaj*omxa


@ hyperion

Vielen Dank für Deine Antwort. Ich war gestern bei meinem Arzt und habe für den 09.02.2009 einen Termin für die Umstellung mit VKB-Plastik ausgemacht. Ich bin mir bewusst, dass das keine kleine Sache gibt!

Das eine geht ja ohne das andere nicht! Ich habe es davon abhängig gemacht, dass ich ja eine "normales" VKB auch hätte operieren lassen. Nicht, dass ich mir da etwas schönreden wollte, aber manchmal braucht es eben Entscheidungshilfen!

Jetzt habe ich im Internet gelesen, dass man dazu eine grosse Röntgenaufnahme von der Hüfte bis zum Sprunggelenk braucht. Diese ist bei mir bis jetzt nicht gemacht worden. Ist diese wirklich notwendig?

Ich schwanke im Moment zwischen zuviel Recherche und "LMAA-Stimmung", denke das ist normal, habe aber totzdem mehr Angst irgendeine Info nicht ernst genug zu nehmen.

Liebe Grüsse.

???

S<kymaxusxi


So, ich hab mir jetzt einen Termin beim Orthopäden gemacht. Kann sogar schon nächste Woche dahin kommen.

Ansonsten würde ich mich über andere Meinungen nochmals freuen :-)

Liebe Grüße an alle *:)

c;hi8lly12x3


Hallo!

Meine Geschichte ist ja wahrscheinlich schon bekannt:

Außenmeniskuskorbhenkelriss und anschließende Meniskusnaht+ Plica Resektion + und Teilresektion von einer Schleimhautfalte.Das ganze ist jetzt schon mehr als ein halbes Jahr her.

Nun bin ich trotz allem(lange Reha gemacht), nicht ganz richtig fit. Mein rechtes Knie ist einfach noch nicht so wie das linke(unverletzte).

Arzt sagt alles OK (keine Meniskuszeichen, kein geschwollenes Knie, keine Streck- und Beugedefizite, keine Entzündungszeichen) und hat mich schon vor 1,5 Monaten endgültig entlassen.

Leichter Muskeldefizit(innen am Oberschenkel) im Gegensatz zum rechten ist noch da.

Zudem habe ich seit mehreren Monaten ein Knacken der Kniescheibe beim Strecken, welches keine Schmerzen auslöst und vom Arzt als völlig harmlos abgetan wurde. Er meinte das könnte durch die muskuläre Dysbalance kommen, sei aber nicht schlimm und würde wieder weggehen. Ich solle einfach jetzt wieder alles machen.

Nun ich mache auch wieder Sport(war bis jetzt nur so 3 Mal), mache jedoch noch nicht alles mit, also z.B. Spiele trau ich mich einfach noch nicht und der Arzt hat auch gesagt ich soll das erst wieder machen wenn ich ganz sicher bin.

Nun diese Sicherheit ist bis heute noch nicht wirklich da :°(:

Ich verfalle immer wieder in Schonhaltung, weil ich Mini-Problemchen :-) habe. Durch diese Miniprobs habe ich dann Angst, es könnte ja was passiert sein, was also dann zur Schonhaltung führt. Außerdem kommt dann diese Angst, wenn ich z.B. mal leicht weggeschubst werde. Bei so einem Schubsen kommt es dann oft z.B. zu einem Gefühl an der Außenseite direkt neben der Kniescheibe, wie wenn man über die Haut kratzt. Das heißt die Haut in der Nähe der Arthroskopie-Narbe an der Außenseite ist empfindlich. Außerdem habe ich auch noch oft Muskelbeschwerden, also der Muskel ist sehr oft verspannt und am Ansatz an der Kniescheibe außen(an diesem Sehnenansatz des Streckers) tut es dann manchmal auch weh.

Diese Problemchen sind sehr häufig am Tag( bestimmt 10 mal) und dieses Kratzen der Haut an der Außenseite in der Nähe der Arthroskopie Narbe habe ich sehr oft. Auch einfach mal beim normalen Gehen. Komischerweise hatte ich diese Übersensibilität der Haut(ich denke mal dass es die Haut ist) die ersten paar Monate nach der OP nicht.

Vorgestern z.B. bin ich ganz normal gelaufen und es hat zweimal beim Beugen beim gehen leicht geschmerzt. Das ist ein weiteres Mini-Prob :-) ,das ich eigentlich vorher nicht hatte und bis jetzt danach auch nicht mehr. Aber auch diese "Schmerzchen" waren beim nächsten Schritt schon wieder völlig weg.

Es sind also diese Mini-Probs, die mich einfach stören. Bei meinem gesunden Knie sind diese eben nicht vorhanden und ich möchte wirklich dass auch das rechte Bein wieder völlig OK ist.

Außerdem kann ich mir auch wirklich keine Ursache für diese kleinen Probleme vorstellen. Laut Arzt ist ja alles in Ordnung(ist ein kompetenter und guter Arzt)!Wodurch können dann diese Dinge kommen?Hat das vielleicht etwas mit den Schleimhautfaltenentfernungen zu tun?Darüber hat der Arzt nämlich nie ein Wort verloren. Was kann ich tun damit all dies wieder weggeht und ich wirklich wieder mein altes Knie zurück habe? Ein weiteren Arztbesuch halte ich nicht für sinnvoll, da käme ja nichts dabei raus. Ich muss auch noch dazusagen, dass meine Psyche auch ziemlich heftig auf das ganze reagiert hat.

Hoffe ihr könnt mir helfen und Tipps geben. Und sry für den langen Text. ;-D ;-D

chilly

Hhypeerioxn


TREFFER

soll ich mir jetzt noch ne zweitmeinung einholen

das ist nicht verkehrt.

gruss

Hdyperixon


SKYMAUSI

hm

Worum könnte es sich hier handeln?

die schlimmen schmerzen könnten vieleicht auf einen meniskusschaden hindeuten. du solltest das unbedingt untersuchen lassen.

bis dahin das knie schonen, kein sport, und wärmen.

gruss

H;ype|rixon


KAJOMA

Jetzt habe ich im Internet gelesen, dass man dazu eine grosse Röntgenaufnahme von der Hüfte bis zum Sprunggelenk braucht. Diese ist bei mir bis jetzt nicht gemacht worden. Ist diese wirklich notwendig?

das habe ich so auch noch nicht gehört. das ist mir neu :-/

gruss

H}yperxion


CHILLY

ich denke du musst einfach noch geduld haben. das kniegelnk ist wahnsinning komplex und nach verletzungen oder operationen erholt es sich nur sehr langsam.

die meisten patienten nach so einer verletzung/op brauchen 6-12 monate bis sich das knie wieder gut anfühlt.

warte noch ab und habe geduld.

gruss

SGkymau,si


So ich war nun gestern beim Orthopäden.

Es handelt sich wohl um eine Chondropathia patellae. Ich hab jetzt ne Kniebandage bekommen und soll mal abwarten, wie sich die Schmerzen in den nächsten 2 Wochen entwickeln.

Wenigstens ist nichts mit den Menisken oder den Bändern :)

HiypCeridon


Es handelt sich wohl um eine Chondropathia patellae. I

ah ja

auf seite 1 kannst du auch nachlesen was das ist.

gruss

B4alixe


Hallo!:-)

Nachdem ich jetzt versucht habe alles durchzustöbern, dachte ich mir ich schreib mal meine Geschichte und hoffentlich könnt ihr mir mit meinem Problem ein bisschen helfen...

Habe folgendes Problem, dass ich schon seit sechs Jahren schmerzen im linken Knie habe und diese immer schlimmer werden, inzwischen knirscht mein Knie richtig laut und wird nach Belastung dick. War schon bei mehreren Orthopäden und es wurde festgestellt, dass ich eine chondropathia patellae habe auf Grund einer stark lateralisierten Kniescheibe. Es sollte damals vor ca. 2 Jahren ein lateral release und evtl. eine Raffung gemacht werden, was ich aber nicht wollte, da ich von Natur aus ein großer Angsthase bin und schon viel negatives darüber gelesen hatte.

Darauf hin, habe ich versucht mit KG und dann im Fitnesstudio den vastus medialis aufzutrainieren aber leider ohne Erfolg auch mit Dehnübungen und einem Elektrostimusationsgerät für zu Hause hatte ich es versucht aber leider keine Besserung.

Dadurch dass meine schmerzen immer mehr werden und ich beim sporteln immer größere Probleme bekomme vorallem beim Mountainbiken, danach wird es immer richtig dick, bin ich wieder zu einem anderen Orthopäden und er will auch ein laterales release machen, mit der Begründung dass bei der Fehlstellung die ich habe ein Muskelaufbau nichts bringen würde. Soll ich dass jetzt wirklich machen lassen oder gibt es nicht noch andere Möglichkeiten um mein Problem zu beheben? Und wenn ich es noch länger hinauszögere, kann ich dann den Zustand von meinem Knie noch arg verschlechtern?

Bin echt grad verzweifelt, weil ich nicht weis was ich machen soll.... :-(

Danke schon mal im Voraus

LG Balie

Hvyperxion


BALIE

nun

wenn die kmiescheibe wirklich stark lateralisiert ist und die konservative th. keinen erfolg zeigt ist eine op schon sinnvoll.

die kniescheibe wird durch die lateralisation fehl und überlastet, was auch zu einer reizung der weichteilstrukturen ( bänder, sehnen ) führt welche in dem bereich ansetzen. aufgrund der felstellung wird auch der knorpel unter der kniescheibe inn mitleidenschaft gezogen und geht kaputt. die folge ist dann eine verschleiß unter der kniescheibe.

sinnvoll ist es also schon die kniescheibe richten zu lassen um sie aus der fehlstellung heraus zuholen, im gleitlager zu zentrieren, damit wieder eine physiologische belstung stattfindet.

wie du ja schon bemerkt hast rebelliert dein knie ganz schön. durch die fehlbelastung ist es schon wirklich überreizt.

ich schlage vor wenn du dich für eine op entscheidest, dass du dir einen kniefachman suchst der die op routinemäßig ausführt.

gruss

BMalie


Hallo Hyperion,

vielen Dank für deine Antwort. Hatte schon damit gerechnet, dass mir nichts anderes übrig bleiben wird, aber hatte eben gehofft, dass es viell. doch noch etwas anderes gibt....

Habe mir Gestern nochmal einen Rat von einem Orthopäden eingeholt, weil ich einfach sicher gehen wollte, aber jetzt bin ich noch verwirrter. Dieser meinte dass das lateral release seiner Meinung nach nicht viel bringen würde und er würde am liebsten eine Versetzung der Tuberositas machen um gleich auf Nummer sicher zu gehen. Außerdem meinte er noch, dass es ihn wundert dass meine Kniescheibe noch nie rausgesprungen ist, da mein Gleitlager anscheinend zusätzlich noch zu flach ist. Hat der Muskelaufbau ja dann doch etwas gebracht :-)

Aber sollte man nicht erstmal versuchen mit dem release eine Verbesserung zu erzielen und dann, wenn es nicht besser werden würde nochmal weiter sehen? Sind die Erfolgsaussichten wirklich so gering?

LG Balie

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH