» »

Das Kniegelenk

H yperixon


BALIE

am besten holst du dir nochmal eine weitere meinung ein wg der tuberositasversetzung.denn das ist schon ein größerer eingriff.

ob man es erst mit einem release versuchen kann muss der arzt bewerten. ich könnte mir vorstellen das man es versuchen könnte, also das release mit intensivem muskelaufbau hinterher.

gruss

jBoann0a44


Frust, ...nach der Arthroskopie wurde der Verdacht auf massiven Knorpelschaden medial bestätigt.

Der Knochen liegt stellenweise blank. Mich wundert es insofern, als ich relativ geringfügige beschwerden habe, eine ständig gefüllte Bakerzyste un d schon mal einenen punktuellen schmerz an der Innenseite. Mache ziemlich viel Sport: Laufen (seit 5 Monaten nicht mehr wegen der Knieprobs), Spinning, MTB, Langlauf (eigentlich skaten, aber dabei zickt das Knie, deshalb wieder klassisch). Ich denke mit diesem Befund ist das alles nur noch eingeschränkt für längere Zeit möglich.

Da der Knorpel auf der Außenseite völlig intakt ist, empfiehlt man mir eine umstellungsosteotomie.

Meine Fragen:

-gibt es Erfahrungen von Sportlern damit?

-In welchem Maß kann Sport betrieben werden?

- Welche Klinik/ Arzt führt diese OPs routinemäßig durch?

- mit welchen knorpelersetzenden Maßnahmen (Mosaikplastik?) ist die Uosteot sinnvoll zu kombinieren?

-Wie sind die Prognosen überhaupt?

-Hab ich überhaupt eine alternative?

Ihr seht, ich habe viele fragen und ich möchte mir gerne ein genaues Bild machen, bevor ich mich zu solch einem massiven Schritt entschließe.

Danke euch für eure Unterstützung

joanna

bOeffinxa


Hi

hat jemand erfahrung mit Knorpeltransplantationen?

HhyLperxion


JOANNA

massiven Knorpelschaden medial.Der Knochen liegt stellenweise blank.

wenn die außenseite intakt ist und nur die innere seite verschlissen ist, kann eine umstellung der beinachse helfen. das sollte aber mit dem arzt gut besprochen werden und von einer fachklinik ausgeführt werden.

gibt es Erfahrungen von Sportlern damit?

-In welchem Maß kann Sport betrieben werden?

mit dem massiven knorpelschaden medial solltest du auf kniebelastendeaportarten verzichten, auch nach der umstellung. du hast nur ein knie und musst schaun so lange es geht damit hinzukommen.

Welche Klinik/ Arzt führt diese OPs routinemäßig durch?

frag doch mal deine krankenkasse. die können dir da weiterhelfen und kliniken nennen.

mit welchen knorpelersetzenden Maßnahmen (Mosaikplastik?) ist die Uosteot sinnvoll zu kombinieren?

das solltest du mit dem facharzt besprechen der die umstellung durchführt.

Wie sind die Prognosen überhaupt?

schwer zu sagen. mit der umstellung kannman erreichen das dass knie nicht mehr einseitig fehlbelastet wird sondern die belastung auf das ganze gelenk verteilt wird.

der knorpelschaden medial schreitet zwar fort, aber nicht mehr so schnell und inensiv wie jetzt. auch der knorpel an der außenseite wird wieder physiologisch belastet. durch die geringe belastung wird der knorle nicht optimal belastet und geht durch die geringe belastung auch kaputt.

Hab ich überhaupt eine alternative?

nicht wirklich. vieleicht noch eine schlittenprothese, also einen einseitigen gelenkersatz.

gruss

A3nn*5Amy


Hallo zusammen!

Ich habe nun einige Beiträge in diesem Forum gelesen und finde wirklich toll, wie man hier

Probleme schildern kann und auch zu brauchbaren Antworten kommt.

Wie einige Leute hier habe ich ein Knieproblem:

Ende Juni bin ich hingekniet und beim Aufstehen spürte ich einen stechenden Schmerz. (habe zu lasche Bänder) Zu dieser Zeit war ich in Amerika für zwei Monate und musste warten, bis ich wieder zuhause bin um ein MRI machen zu lassen.

Im September musste ich mein Knie dann operieren lassen (Arthroskopie) aufgrund eines eigeschlagenen

(Aussen-) Meniskus'. Ein Drittel des Meniskus konnte gerettet, der Rest musste entfernt werden.

Nun ist es Februar und ich "leide" an Restbeschwerden der OP wie regelmässiges Aufschwellen des Knies nach Sport und Schmerzen an unterschiedlichen Stellen am Knie wenn ich es bewege.

Vor einer Woche schwoll mein Knie nach Sport (schonend) wieder relativ stark an und seither knackt es bei

jeder Bewegung (nicht immer laut aber ich spüre es eindeutig) und ein "vibrieren" ist spürbar. Ausserdem schmerzt es wieder viel mehr. Nun wollte ich fragen, ob ihr meint, dass das noch im normalen Rahmen liegt (einfach normale Restbeschwerden) oder ob sich da erneut wider etwas verschoben,.., haben könnte in meinen Knie..?

Liebe Grüsse Ann

ASnn*;Amy


Übrigens: ich wollte nicht die Diskussion von jemandem unterbrechen, aber ich habe nicht

ganz begriffen, wo ich meine Frage stellen soll auf dieser Seite.. :-/ :-)

H>yper|ixon


BEFFINA

schau mal hier

[[http://www.arthros.de/Behandlung/Knorpeltransplantation/knorpeltransplantation.html]]

gruss

HbypAerioxn


ANN*AMY

hm

nach 4 monaten sollte das knie eigentlich nicht mehr schmerzen. ich könnte mir vorstellen das entweder ein erneuter schaden am meniskus entstanden ost durch den sport oder das ein knorpelschaden vorliegt. da der meniskus nun zum teil entfernt wurde nimmt auch der knorpel darunter schaden. am besten läßt du das nochmal untersuchen bevor es schlimmer wird.

bis dahinn solltest du kein sport treiben und das knie schonen.

gruss

A&nn*ARmxy


hey Hyperion

Vielen Dank für die schnelle Antwort! Ich habe gerade eben einen Termin beim Hausarzt abgemacht, damit

er sich mein Knie nochmals anschauen kann. Mal sehen, was er dazu sagt.

Bis dahin werde ich sicherlich versuche, mein Knie so gut wie möglich zu schonen.

Liebe Grüsse und noch ein schönes Wochenend!

jwoannxa44


** **Hyperion**

"frag doch mal deine Krankenkasse. die können dir da weiterhelfen und Kliniken nennen"

ich bin privat versichert . Kennst du nicht Spezialisten auf dem Gebiet der Umstellung? Ich hab festgestellt, dass es nicht so einfach ist. bin auf einen Dr. Toft in München gestoßen, aber habe auch gehört, dass er eher kritisch zu betrachten sei?!

Dann fiel noch Dr. Pässler in Heidelberg, auch eine Privatklinik.

An alle

Vielleicht gibt es hier im Forum jemanden mit Umstellungserfahrungen?

HPypeLrixoxn


JOANNA

leider ist mir da kein spezialist bekannt der sich gut damit auskennt.

aber auch deine privatkasse müsste dir doch fachärzte und kliniken nennen können oder nicht?

obwohl, heidelberg ist schon eine gute adresse.

gruss

b|inZe.h


hallo hyperion!

habe mich heute durch das forum gearbeitet. vielen dank schon mal für alle info´s, ausführungen etc.

das beruhigt ungemein!!!

ich habe am aschermittwoch (ich hoffe die ärzte sind nach fasching wieder nüchtern ;-D) einen op-termin.

hatte am 24.01.2009 in unseren flitterwochen in canada beim skifahren einen völlig unspektakulären sturz. vor pistenwechsel tempo raus genommen und dann einfach mal geflogen... gelandet, es krachte und das war´s mit dem knie...

toll, 1 stunde in den canadischen rockies unterwegs, flitterwochen gelaufen :-D

meinen mann noch fahren lassen, mittlerweile wurde das knie wieder dünn, umgebucht, heimgeflogen.

di letzte woche gleich mrt. mi orthopädenbesuch (leider nur die vertretung, der ein echtes a... war).

am mo dieser woche termin in der sportklinik in stuttgart-bad cannstatt.

der chef, dr. bauer, war sehr schockiert, dass mir der orthopäde keinerlei kg und mld verschrieben hatte.

jetzt hab ich die nächsten 14 tage zeit meine rezrpte einzulösen, damit es dann losgehen kann.

hier mal mein mrt-befund...

deutliche knochenkontusionen finden sich im gesamten dorsalen tibiaplateau mit fissur linien dorsal sowie an LFC und MFC. eine depression tibiaplateaus besteht nicht, allerdings zeigt sich an typischer stelle eine kleine impressionsfraktur mit kleiner knorpelverwefung am LFC anterior. weitere knorpelläsionen sind nicht erkennbar.

das VKB ist proximal rupturiert, das innenband distal ausgefasert. der aussenminiskus hat eine oberfläche des hinterhornes ein einriß, der innenminiskus scheint intakt.

hier noch die beurteilung...

1. VKB ruptur, grad 2 distorsion innenband distal

2. schwere knochenkontusionen mit kleiner osteochondraler4 impression am LFC

3. einriß in der oberfläche des aussenmeniskus - hinterhornes

viel geduld, zeit, kein sport, das ist mir alles sehr bewusst.

wie siehst du das ganze, auch durch den betroffenen knochen ???

würde mich sehr über eine nachricht freuen ;-)

LG Bine *:)

_/Joljo_


hey

ich hab mal ne frage. ich habs nich so mit fachwörtern ;-)

aber ich versuchs ma zu erklären:

also meine kniescheibe rutscht immer wieder zur seite raus, ich wurde schon zweimal operiert. vor anderthalb jahren hat dann ein spezialist gesagt ich müsste wenn ich ausgewachsen wäre - also jetzt - nochmal operiert werden dann wird die sehne fixiert, jdf so das es eig nich mehr passieren sollte.

mein eig problem ist jetzt, dieser arzt sagt das jetz immer noch, aber ein anderer spezialist sagt das ginge auch ohne eine operation, genügend muskelaufbau würde reichen, eine operation wäre völlig unnötig... also vollkommen gegensätzlich?! -_-"

also?! was soll ich machen, außer ne dritte meinung einholen... wofür wir erstmal jemanden in der "nähe" finden müssen -_-" ??

hat jemand vielleicht schon erfahrungen?

danke <3

H]yperIixon


BINE.H

hier noch die beurteilung...

1. VKB ruptur, grad 2 distorsion innenband distal

2. schwere knochenkontusionen mit kleiner osteochondraler4 impression am LFC

3. einriß in der oberfläche des aussenmeniskus - hinterhornes

viel geduld, zeit, kein sport, das ist mir alles sehr bewusst.

wie siehst du das ganze, auch durch den betroffenen knochen

man man

da hat dein knie ja ganz schön was abbekommen. :-o

nun

sinnvoll ist es das keuzband wieder herzustellen und den meniskusschaden zu beheben (so wie es auch geplant ist am aschermittwoch)

die knochenprellung wird mit der zeit heilen, aber es braucht wochen bis monate. die prellung sollte auch regelmäßig ärztlich kontrolliert werden da sie ja nicht ohne ist.

gut ist auch das endlich mit kg und mld begonnen wurde. das ist sehr wichtig.

gruss

H7ype+rxion


JOJO

meine kniescheibe rutscht immer wieder zur seite raus.in anderer spezialist sagt das ginge auch ohne eine operation, genügend muskelaufbau würde reichen, eine operation wäre völlig unnötig..

wurde denn in den letzten jahren keine krankengymnastik durchgeführt zum muskelaufbau??

ist da nichts gelaufen in puncto therapie?

gruss

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH