» »

Das Kniegelenk

RIi8ch


So hier bin ich wieder nach meinem Besuch bei einem Spezialisten in Vancouver und einem MRT. Ich habe tatsächlich einen Kreuzbandriss (ACL) ist komplett weg und muss vollständig ersetzt werden. Außerdem ist auch noch mein Meniskus angerissen oder so und muss auch operativ behandelt werden. Der Arzt meinte, dass ich in ungefähr einem Monat bereit für die OP wäre, da dann auch die ganze Flexibilität wieder da ist usw. Eine Schiene habe ich mir außerdem auch direkt geholt für mein Knie.

Okay die Frage ist nun, wo ich den Eingriff durchführen lassen soll. Soll ich vorzeitig nach Deutschland zurück fliegen oder die OP hier in Kanada machen lassen. Mein eigentlicher Abflugtermin ist Mitte Juli. Meine zwei Optionen was das Krankenhaus angeht ist einmal die Unfallklinik Murnau (sehr guter Ruf) und einmal eine private Klinik in Vancouver (False Creek Medical Centre/Urgent Care Centre).

Kann mir jemand weiterhelfen und empfehlen, was ich machen soll??

Außerdem würde mich noch interessieren wie es mit Spätfolgen usw bei so einer Verletzung aussieht...

pbetrua1i9x59


Meine zwei Optionen was das Krankenhaus angeht ist einmal die Unfallklinik Murnau (sehr guter Ruf) und einmal eine private Klinik in Vancouver (False Creek Medical Centre/Urgent Care Centre).

In die Unfallklinik nach Murnau kannst du nur als Privatpatient gehen, da es eine BG-Klinik ist. Ich könnte dir noch die Sportorthopädie im Klinikum Rechts der Isar in München empfehlen.

EVhema2lig-er Nu3tzer (#*32w5731x)


@ Hyperion

Ich habe nochmal eine Frage zu meinem Knie. War heute erneut beim Orthopäden. Diagnose nach wie vor "Ligamentose laterale Patellefacette". Ich habe jetzt das 3 Rezept für manuelle Therapie bekommen, zusätzlich Ultraschall und für 6 Wochen leihweise ein TENS Gerät, welche mir mein Therapeut nächste Woche erklären und einstellen soll. Da ich mir bei der Elektrotherapie eine Verbrennung zugezogen habe, bin ich jetzt etwas skeptisch, kann das mit dem TENS Gerät auch passieren? Zusätzlich soll ich mit Eis kühlen, mit Voltaren einreiben und in kleinen Gängen Rad fahren um den Muskel zu kräftigen damit die Patella sich zentrieren kann. Die läuft zu weit innen.

Kann ich sonst noch irgendwas zusätzlich tun um die Sache zu Verbessern? Ich eiere damit jetzt seit fast 6 Monaten rum :-/

HMypexrion


RICH

Okay die Frage ist nun, wo ich den Eingriff durchführen lassen soll. Soll ich vorzeitig nach Deutschland zurück fliegen oder die OP hier in Kanada machen lassen.

Wie die Ops in Kanada sind weiß ich nicht, aber in Deutschland werden gute Kreuzbandplastiken gemacht. Allerdings sollte es schon ein erfahrer Arzt sein, also ein Kniespezialist.

Egal für welches KH du dich entscheidest, ein Kniespezialist sollte sich das anschauen und operieren.

Außerdem würde mich noch interessieren wie es mit Spätfolgen usw bei so einer Verletzung aussieht...

Unbehandelt, also ohne Kreuzbandplastik hast du immer eine Instabilität im Knie die sich auch mit einem Muskletraining nicht beheben läßt. Die Folge ist das du eine Wackelgelenk halt welches dir mit der Zeit den Knorpel wund und kaputt scheuert. Daraus ergibt sich dann eine vorzietige Arthrose.

Ein Kreuzbandschaden sollte also immer behoben werden, um die Stabilität des Gelenkes wieder herzustellen.

Gruss

H)yperxion


MELLIMAUS

Da ich mir bei der Elektrotherapie eine Verbrennung zugezogen habe, bin ich jetzt etwas skeptisch, kann das mit dem TENS Gerät auch passieren? Zusätzlich soll ich mit Eis kühlen, mit Voltaren einreiben und in kleinen Gängen Rad fahren um den Muskel zu kräftigen damit die Patella sich zentrieren kann. Die läuft zu weit innen.

Kann ich sonst noch irgendwas zusätzlich tun um die Sache zu Verbessern? Ich eiere damit jetzt seit fast 6 Monaten rum :-/

Verbrennungen bei Elektrotherapie entstehen bei der Stromform Galvanisation die man zur Iontophorese benutzt. Auch bei anderen Stromformen wie z.B. Diadynamische Ströme kann das mal passieren. Oft liegt es aber daran das die Schwämmchen nicht nass genug waren und es zu einer Verbrennung kommt.

Bei TENS passiert das aber nicht. Du kannst das Gerät bedenkenlos anwenden. Hier ebsthet keine Verbrennungsgefahr.

Du kannst den TENS-Strom so hoch drehen wie es dir angenehm ist. Auch kannst du das gerät z.B. den ganzen Tag benutzen.

Zusätzlich ist ein Muskletraining wichtig um die Kniescheibe zu zentrieren.

Gruss

E%hem.a[lig?er NutzCer 3(#325731)


Danke für deine Anzwort, dann bin ich ja beruhigt das da nicht mehr passieren kann, hat fast 3 Monate gedauert bis die Verbrennung verheilt war. Galvanischer Strom war es nicht, das hatte mir mein Therapeut gesagt, den verwenden sie wegen eben diesem Problem nicht mehr.

Dann werde ich meinen Therapeuten nochmal nach Übungen fragen die ich zusätzlich machen kann, Ich hoffe ja mal das das bald besser wird.

Raicxh


Also es wird auf jeden Fall von einem Spezialisten durchgeführt. Will heißen: Orthopädischer Chirurg. Egal wo.

Mit Nachfolgen meinte ich eigentlich nach einer OP. Eine Therapie ohne Kreuzbandplastik kommt für mich ohnehin nicht in Frage. Also der Arzt meinte, dass ich wieder alles wie normal machen kann. Außer, dass mein rechtes Knie unter Umständen nach z.B. einem Basketball-Spiel mehr Streching braucht oder so. Das soll alles sein. Nun habe ich aber von einer Freundin, die auch einen Kreuzbandriss hat, gehört, dass sie für Sport immer eine Schiene tragen muss usw... Also auf welche Aussage kann ich mich verlassen?

Wie lange nach der OP kann ich wieder laufen? Ich habe gehört nach rund 4 Wochen soll ich bereits die Krücken los sein. Und auch wichtig: Wie lange nach der OP kann ich fliegen?

M>ara4villxa


Hey Leute,

heutzutage gibt es auch sehr viele junge Menschen die ein kaputtes Knie haben die sogar ein künstliches Kniegelenk brauchen aber wegen ihrem jungen Alters keine durchgeführt werden kann. Ich stellte mir die Frage warum kann man kein Knie komplett entfernen und das eines Verstorbenen einsetzen. Man kann ja schon Herzen transplantieren aber Knie hat doch bis jetzt keiner geschafft. Dann hab ich etwas im Internet darüber gegoogelt hab dann gefunden das einem 21-Jährigen in Innsbruck teile eines Knies von einem verstorbenen in sein Knie erfolgreich transplantiert worden. Ich dachte mir wenn das machbar ist und wenn ich mir solche Prothesen anschau dann ist doch so eine komplette Knietransplantation doch möglich. Ich surfte weiter fand einen Arzt Professor Sandro Giannini Istituto Ortopedico Rizzoli in Bologna Italien ist es gelungen acht biologische Knietransplantation erfolgreich durchzuführen er hat es sogar geschaft eine komplette Schulter erfolgreich zu transplantieren. Vielen jungen Menschen mit einem unrepariererbarem Knie ist damit geholfen.

[[http://www.visavis.de/modules.php?name=News&file=article&sid=12702]]

da steht etwas mehr dazu.

mfg maravilla

M\a[ravi)llxa


Ich glaube in Zukunft wird man anstatt eines künstlichen Kniegelenks eine Kniegelenk eines verstorbenen transplantieren bei jungen Menschen. Sucht man im Internet nach Gelenktransplantationen dann findet man nicht viel vor allem nicht von dem das komplette Gelenke ersetzt werden. Ich denk das ist eigentlich ein Druchbruch der Medizin sowie die Herztranplantationen ein Durchbruch war, der einzige Arzt der das gemacht hat komplette biologische Gelenke einzusetzen ist Professor Sandro Giannini hätten andere das auch gemacht dann stünde ganz bestimmt was im Internet darüber. Ich denk gäbe es mehr Ärzte und Forscher die daran arbeiten dann wäre das bei jungen Menschen die ein irreperables kaputtes Knie haben eine Hoffnung auf Heilung.

Ich hatte schon immer den Wunsch Medizin zu studieren ich hab zwar noch Zeit mich zu entscheiden aber wenn ich das mal machen sollte dann geh ich in die Richtung von Gelenktransplantationen. Ich wollt eigentlich immer Herzchirurg werden da mich das faszinierte aber Gelenktransplantationen sind eine noch größere Herausforderung.

mfg maravilla

HQyp8erixon


RICH

Nun habe ich aber von einer Freundin, die auch einen Kreuzbandriss hat, gehört, dass sie für Sport immer eine Schiene tragen muss usw... Also auf welche Aussage kann ich mich verlassen?

Für den Sport brauchst du keine Schnie mehr. Die Schiene trägst du nur in den ersten Wochen nach der Op. Nach ca 1- 2 Wochen kannst du schon das Bein voll belasten. Dann sollte intensive Physiotherapie erfolgen um Kraft, Koordination, Ausdauer usw zu schulen. Nach ca 12 Wochen kannst du schon Schwimmen (Kraulen) gehen. Ab der 16. Wochen auch leichtes Laufen.

Nach einem Jahr kannst du dann alles wieder machen.

ABER

Es ist von Arzt zu Arzt verschieden was die Nachbehandlung betrifft. Jeder Arzt hat da sein eigenes Konzept und vorgaben.

Wie lange nach der OP kann ich wieder laufen? Ich habe gehört nach rund 4 Wochen soll ich bereits die Krücken los sein. Und auch wichtig: Wie lange nach der OP kann ich fliegen?

Du kannst nach 2-3 Wochen ohne Krücken gehen. Aber wie gesagt, jeder Arzt hat andere vorgaben an die du dich halten musst.

Fliegen könntest du m.M. nach schon nach 2 Wochen.

Gruss

HCypserioxn


MARAVILLA

Interesante Idee das mit dem biologischen Kniegelenk. Davon habe ich bist jetzt noch nie etwas gehört. Ich verfolge das auch mal weiter 8-)

M6araevillxa


@ Hyperion

Das Problem man findet nichts im Internet darüber nur über das biologisch Schultergelenk das der Arzt letztes Jahr eingepflanzt hat ich glaub sogar zwei im letzten Jahr. Nebenbei steht das er 8 biologische Kniegelenke erfolgreich eingesetzt hat.

In der Herzchirurgie hat man mit echten Herzen angefangen zu transplantieren künstliche Herze sind heutzutage nicht dauerhaft haltbar zudem kann man damit kein ganzes Herz ersetzen sondern nur Teile und sie unterstützen das kranke Herz nur. Was mich aber zudem fasziniert ist das Herztransplantationspatienten mit dem neuen Herz ein ganz normales Leben führen können mit uneingeschränktem Sport usw. das ist mit einem künstlichen Kniegelenk nicht möglich aber mit einem biologischen höchstwahrscheinlich schon. Da der Schulterpatient Gianpiero Cocchini ehmalige Gewichtheber der an einer schweren Schulterarthrose litt davon sprach das er bald wieder Tennis spielen kann. Die Ärzte sagten es sei praktisch unmöglich, dass das neu eingesetzte Gelenk abgestoßen wird und das er in zwei bis drei Monaten einen wieder uneingeschränkt funktionierenden Arm zur Verfügung hat.

Ich denke in der Kniechirurgie hat man mit den künstlichen Kniegelenken angefangen und das hat alles gut geklappt den meisten Menschen ist damit geholfen so hat man sich gedacht dann brauchen wir nicht weiter zu forschen bzw. nur auf dem Gebiet der künstlichen Kniegelenken. Aber so blöd wie es klingt es sterben so viele Menschen auf der Welt mit gesunden Kniegelenken ^^ zudem liegt der Vorteil hier das man nicht erst Hirntod sein muss um für eine Gelenkentnahme. Denn nur 1% der Verstorbenen in Krankenhäusern ist zuerst Hirntod und dann kann man Organe wie Herz oder Niere verwenden für eine Transplantation.

Ich sehe vor allem nur Vorteile und ich denk wenn so eine totale Kniegelenksprothese mit fremd Materiall möglich ist dann ist das allemale möglich. Das alles nützt natürlich nur jungen Menschen die unheilbare Defekte im Knie haben. Achja die Ärzte meinte das bringt aber nur was für Patienten unter 50 Jahren was

Achja ich hab da noch etwas gesurft und bin auf der Seite der Klinik von Rizzoli auf dieses Video gelangt genial sag ich euch genial

[[http://www.ior.it/Sito/frmContentPageAreaMedica.aspx?IDItem=323&IDCont=346]]

:-o :-o :-o

mfg maravilla

gyreenixe07


Maravilla

schön dass du alles glaubst was im Internet steht!! Jeder Arzt und jede Klinik die eine Internetseite betreiben sind natürlich bestrebt ihre Leistungen im allerbesten Licht dastehen zu lassen!!

Das Problem bei den sogenannten 'biologischen Prothesen' ist der Anschluss dieser an das System sprich die nervale, die muskuläre und die Blutversorgung. Daneben gibt es auch Probleme mit der Immunabwehr des Patienten, von den psychischen Folgen ganz zu schweigen!!

Der Vorteil bei den inneren Organen (Herz etc.) liegt unter anderem darin, dass diese oft nur eine begrenzte Anzahl zu- und ableitende Gefässe haben und bezüglich Nervensystem autonom funktionieren. Auch die Form muss weniger genau passen, als wenn man Knochen an Knochen setzen muss.

Abgesehen davon werden ja schon ganze Körperteile (Arme) verpflanzt. Aber auch diese Operationen sind nicht so einfach wie es oft dargestellt wird...es gab auch schon Patienten, die sich die Transplantierten Körperteile wieder amputieren liessen!!

Auch die Knieverpflanzung ist nicht etwas derart neues. Ich habe vor mehreren Jahren eine Doku gesehen sogar aus D wo in einer speziellen Unfallklinik derartige Knietransplantationen vorgenommen wurden. Wenn es so einfach und gut wäre, dann hätte man das bestimmt schon weiterentwickelt und es wäre auch bekannter!!!

Ein weiteres Problem besteht darin geeignete Gelenke zu finden, als Spender kommen ja eigentlich nur jung verstorbene ohne Verletzungen der Gelenke in Frage. Ich denke nicht, dass wie du meinst sooo viele Menschen mit echt gesunden Kniegelenken sterben.

Bei uns in der Gegend hat übrigens ein Orthopäde eine Weile Menisken von Leichen implantiert, ist aber wieder davon weggekommen weil die Resultate unbefriedigend waren...

Mgara3vigllxa


Hallo Leute,

ich hab mal intensiver im Internet darüber gesucht und hab einiges intressantes über Gelenktransplantationen gefunden.

Schon 1907 wurde erstmals eine derart ganze Gelenkstransplantation von Dr. Erich Lexer durchgenommen es trat eine Heilung ein und eindrucksvoll war die Beweglichkeit die dokomentiert und fotografiert wurde. Doch das war nur von kurzer Zeit denn es wurde immer schlechter es war ein schleichender Ersatz. Es hat nicht geklappt aufgrund einer unzureichender Durchblutung.Doch das war damals so durch neue Techniken und Operationsverfahren ist jetzt eine gute Durchblutung möglich. Die Knochen wachsen nach circa 5 Monaten zusammen. Arthroskopisch zeigten sich ein intaktes Knie. Das Problem war und ist die Immonologie wie sie es in der Organtransplantation mal der Fall war.

Quellen:

[[http://www.dgu-online.de/pdf/unfallchirurgie/geschichte/festschrift/kapitel1_1.pdf]]

[[http://www.springerlink.com/content/cfd37gpq2d4tvh05/]]

Und hier unter Knochen und Gelenkstransplantation:

[[http://books.google.de/books?id=6NEE_JU01rgC&pg=PA245&lpg=PA245&dq=Gelenktransplantationen+unfallklinik&source=bl&ots=uo0iE-mJqx&sig=FahxouUGSF_aY4L2FUuaB6sP5Dw&hl=de&ei=Kdz-SaWGDZGQsAbikK3IBA&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=6#PPA244,M1]]

Die Immunologie war bei Herztransplantationen auch ein Problem aber heutezutage sind fast alle Herztransplantation erfolgreich nur ein geringer Herzoperierten stirbt. Diese Quellen sind etwas älter ich weiß nicht wie weit man heute ist da es dazu nichts zu finden ist außer diese kurzen Informationen aus Italien vll. brauchen die Forschungen noch etwas Zeit. Das ist der informativste Text und klingt sehr vielversprechend das wär ja ein Durchbruch in der Transplantationsmedizin:

Professor Sandro Giannini vom Istituto Ortopedico Rizzoli in Bologna ist ein international anerkannter Durchbruch im Bereich Gelenktransplantation gelungen. Der Professor konnte mit seinem Team einem Patienten eine einem Verstorbenen entnommene Schulter erfolgreich einpflanzen. Die bisher in dieser Form erstmals durchgeführte Operation sorgt dafür, dass der an einer schweren posttraumatischen Arthrose leidende 47-jährige Ex-Gewichtsheber Giampiero Cocchini in zwei bis drei Monaten einen wieder uneingeschränkt funktionierenden Arm zur Verfügung hat.

"Gelenktransplantationen waren bisher nur bei Krebspatienten und unter Verwendung einer mit einem tiefgefrorenen Knochenstück versehenen Kunstprothese üblich", erklärte Giannini. "Wegen der sehr fragilen Knochensubstanz und der abgestorbenen Knorpel war der Patient jedoch der Gefahr von Brüchen und einer dauerhaften Arthrose ausgesetzt. Die aus einem Zentimeter Knochen zwischen Schulter und Schulterblatt entnommene biologische Prothese hingegen erlaubt eine Neubildung der Gefäße, weil das Implantat die Vitalität der Knorpelzellen aufrechterhält und eine vollständige Integration mit dem Knochen des Patienten ermöglicht."

Mit Hilfe des vorhergehenden Abgleichs mit der vom Rizzoli-Krankenhaus unterhaltenen Datenbank für Muskel- und Skelettgewebe konnte verhindert werden, dass es zu nennenswerten Gewebe abstoßenden Reaktionen von Knochen und Knorpel bei dem 47-Jährigen kam. Deshalb sei eine Immunnachbehandlung nicht erforderlich und Cocchini konnte die Klinik bereits am Folgetag der knapp dreistündigen Operation mit einem 30-Tage-Verband verlassen.

Die Gefäßneubildung, so Giannini, sei nach etwa einem Jahr vollständig abgeschlossen. Voraussetzung für das Gelingen des Eingriffs sei, dass der Patient unter 50 Jahre alt ist. Der Mediziner hat in den vergangenen Jahren am Rizzoli-Krankenhaus bereits acht biologische Knietransplantationen (:-o) erfolgreich durchgeführt.

mfg maravilla

R;icxh


Hallo,

OP in Kanada ist jetzt ausgeschlossen.

Ich weiß nun aber nicht, ob ich meine Reise vorzeitig abbrechen soll um die OP so schnell wie möglich hinter mich zu bringen. Macht es einen Unterschied, ob ich die OP mitte Juni oder mitte Juli oder mitte August bekomme? Wie lange soll man maximal warten bis der Eingriff erfolgt? Entstehen zusätzliche Schäden, wenn man ein paar Monate länger wartet?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH