» »

Das Kniegelenk

cI0nvexrse


Dankeschön für die Antwort, Hyperion :-)

Ich habe jetzt für morgen einen Termin beim Orthopäden ausgemacht, da die Schmerzen bei Belastung echt unangenehm sind.

Mal sehen ob der irgendwas dagegen machen kann. ;-)

Lg,

d8iFk1


Hallo Hyperion

Danke dass es dich im Netz gibt, mit Deinen Antworten kommt man echt viel weiter.

HALLO an alle anderen

die neuesten Neuigkeiten zu mir

Jetzt ist mein Sturz mit der Leiter 2 Monate her. Nach vielen ups and downs bin ich momentan sehr zufrieden mit meinen kleinen Fortschritten. Kann mein Bein mittlerweile auf 90° beugen und im sicheren Zuhause gehe ich auch schon ohne Krücken. Sicher humple ich aber aktive Belastung ist die beste Medizin gegen Muskelschwund (den habe ich auch, aber alles halb so schlimm wenn man weiß dass irgendwann alles wieder gut wird) Meine Therapeutin motiviert mich sehr und mittlerweile kann ich nicht nur das Trampolin nutzen sondern auch schon mit einem Spezialrad für Kniegeschädigte trainieren (der Hebel dieses Rads kann umgestellt werden so das man nicht mehr als 90° Beugung braucht) Am 17.12 habe ich wieder einen Arzttermin bei dem dann alles besprochen wird wie: welche Bänder nun noch operiert werden müssen und VORALLEM wann nun operiert werden kann. Denn frei beweglich ist mein Knie ja noch nicht und von schmerzfrei bin ich auch weit entfernt. Wie versprochen halte ich euch am laufenden.

cQ0WnvLerse


War heute beim MRT.

Rausgekommen ist, dass eine Innenmeniskusläsion, Grad 2 besteht.

Und irgendwas ist meinem alter entsprechend auch nicht so gut. Auf den Bildern erkennt ja kein Mensch, der kein Arzt ist, was ^^

Mal sehen, was der Orthopäde am Montag dazu sagt.

Ich versteh aber nicht so ganz, das ganze mit Grad 1-4 (und find im Internet auch kaum was dazu oO).

Ist das jetzt schlimm und wie wird das ganze behandelt? (hab vergessen den Arzt zu fragen)

Lg,

HIyp3erixon


Ist das jetzt schlimm

Unbehandelt kann sich der Schaden verschlimmern

und wie wird das ganze behandelt?

Kommt drauf an. Kleine stabile Risse in der nähe der Meinskusbasis können konservativ ohne Operation behandelt werden. Alle anderen Läsionen sollten operiert werden, da sonst der Schaden zunimmt und der Meniskus weiter einreißt.

Der Arzt wird das mit dir dann noch besprechen was man da jetzt ma besten macht. Es könnte eine Kniespiegelung auf dich zukommen.

sounshi-ne8x3


Mir ist eine Frage aufgekommen: Vor schon einiger Zeit ( ca 10 Jahre) habe ich mir das Knie, welches jetzt Probleme macht, ausgekugelt. Kann das auch zu dem jetzigen Knorpelschaden beigetragen. Das Knie wurde fast sofort nach dem Vorfall wieder vom Arzt eingerenkt.

l~eSjl acxh


mrt knie rechts

17.12.09 18:09

# Bewerten

an Moderation

# Verlinken

# PN an Autor

# Alle Beiträge

des Autors

# Lesezeichen

Menü

haloo,

nach 3 arthoskopie habe ich immer noch schmerzen im rechtem knie.letzte mrt ist vor woche gemacht und hier beurteilung: im vergleich zur voruntersuchung vom 3.6.09 zwischenzeitlich zustand nach teilresektion des innenmeniskus im übergang posteriores drittel zum hinterhorn vorbestehend die oberfläche erreichenden einriss des hinterhornes.lokalisiert frühchondroulzerative veränderungen im medialen gelenkstragenden tibiaplateau sowie reaktives leichtes subchondrales,subtibiales oedem medial. keine anderweitige relevante aktuelle pathologie am kniegelenk rechts.

kann mir jemand helfen dies zu verstehen?

lejlach

g|a.rmixn


Hallo dik1

Hallo Hyperion

Ich habe gerade mit großem Interesse Eure Beiträge gelesen.

Ich habe mir am 16.Nov. bei einem Sturz an einem sehr steilen Hang, die gleichen Verletzungen wie dik1 zugezogen. Komplette Knieluxation links mit Abriß aller Bänder.

Behandlung: Repositonierung des Unterschenkels und des ausgebrochenen Teils der Gelenkpfanne.

Nerven und Arterie unbeschädigt.

Einen Fixateur extern habe ich für die Dauer von 4 Wochen getragen. Der wurde letzten Montagabend, den 14.12. entfernt. Dienstagmittag konnte ich unerwarteterweise bereits ohne Krücken gehen und das Knie ca. 70° beugen. Die Streckung geht komplett bis 0°. Heute habe ich eine Beugung, von mehr als 90°. Die Orthese, obwohl ohne Begrenzung, verhindert mehr Beugung.

Die konservative Behandlung soll bei mir erfolgen, d.h. keine Rekonstrutkion der Kreuzbänder.

Laut Chefarzt macht man das bei Patienten bis zur Altersgrenze von 50 Jahren-ich bin 55. Also habe ich das Verfallsdatum für Kassenpatienten bereits überschritten. Als selbständiger Handwerker, bin ich aber auf stabile Knie angewiesen, zumal ich im rechten Knie bereits Arthrose habe.

Die Physiotherapeutin im Krankenhaus hat meine Zukunft in düstersten Farben beschrieben und mir keine Hoffnung gemacht. Einerseits soll die Muskulatur als Bandersatz dienen, andererseits sagt sie, daß Kraftübungen wegen der jetzigen Instabilität fürs Knie schädlich sind. Ihre Kollegin meinte, daß alle!! Profi-Fußballer von Bremen keine Kreuzbänder mehr besitzen, aber die Muskulatur dieses kompensiert !!?? Das würde aber bei Menschen mit normaler Muskulatur nicht funktionieren.

Ich glaube, ich muß einen Physiotherapeuten/in finden, der nicht nur Sprüche klopfen kann und mich motiviert.

Welche Kraftübungen kann ich machen?

Was kann ich tun?

HCype}rioxn


GARMIN

Komplette Knieluxation links mit Abriß aller Bänder. wie dik1 zugezogen.

Dann treffen meine Antworten die ich dik1 gab auch auf dich zu.

macht man das bei Patienten bis zur Altersgrenze von 50 Jahren-ich bin 55. Also habe ich das Verfallsdatum für Kassenpatienten bereits überschritten. Als selbständiger Handwerker, bin ich aber auf stabile Knie angewiesen, zumal ich im rechten Knie bereits Arthrose habe.

Wenn du deine Knie brauchst um wieder richtig Arbeiten zu können, dann muss die Op gemacht werden. 55 ist doch kein Grund die Op nicht zu machen :-/

Wenn ein Pat schon so um die mitte 60, Anfang 70 ist kann man auf die Kreuzbänder verzichten, aber du stehst ja noch voll im Berufsleben!

Einerseits soll die Muskulatur als Bandersatz dienen, andererseits sagt sie, daß Kraftübungen wegen der jetzigen Instabilität fürs Knie schädlich sind.

Kraftübungen an den Geräten wäre im Moment nicht gut und schädlich. Aber ansonsten kann amn beginnen und die Muskulatur z.B. Isometrisch kräftigen. Auch spezielle Techniken aus dem PNF-Bereich ( Physiotherapeutisches Behandlungskonzept) können zum Einsatz kommen. Frag mal deine Therapeutin danach.

Ihre Kollegin meinte, daß alle!! Profi-Fußballer von Bremen keine Kreuzbänder mehr besitzen, aber die Muskulatur dieses kompensiert !!?? Das würde aber bei Menschen mit normaler Muskulatur nicht funktionieren.

Ach, dass ist doch unsinn. Alle Spieler schon mal gar nicht und wenn dann hat vieleicht nur der ein oder andere einen vorderen Kreuzbandriss, aber nicht alle Bänder durch. Die gute Frau scheint da etwas zu übertreiben :-/

Ohne Kreuzbänder könnten die gar nicht so spielen und würde regelmäßig auf dem Feld umknicken durch die Instabilität im Gelenk.

Du siehst es ja an deinem Gelenk. Stell dir mal vor du müsstest damit Fußball spielen!

Zudem lassen sich die Profifußballer auch ihre Kreuzbänder ersetzen. Nur, die machen dann ein intensives Trainingsprogramm ( 6-8 Std täglich) mit den besten Physios und den besten Geräten usw.....so das die wirklich nach 6 Monaten wieder einsatzbereit sind. Auch gehen die doch fast alle in Müller-Wohlfahrts Sportklinik zur Op oder Reha oder in das Rehazentrum von Klaus Eder.

Und was heißt "normale" Muskulatur :-/ ?

Ein wackeliges Gelenk bzw ein Instabiles Gelenk nach Kreuzbandruptur kann man NICHT mit reiner Muskelkraft kompensieren. Das ist nicht möglich. Die Kreuzbänder sind einzigartig und äußertst wichtig für das Kniegelenk. Muskeln alleine können einen Kreuzbandriss nicht kompensieren. Das Kniegelenk behält immer eine Instabilität und es bleibt ein Wackelgelenk zurück.

Ich glaube, ich muß einen Physiotherapeuten/in finden, der nicht nur Sprüche klopfen kann und mich motiviert.

Das denke ich auch. Du brauchst wirklich einen anderen Therapeuten.

Welche Kraftübungen kann ich machen?

Es gibt viele Übungen und Techniken, aber die muss dir wirklich jemand zeigen und dich anlernen. Frag mal deinen Therapeuten.

Was kann ich tun?

Im Moment nicht viel. Abwarten und Geduld haben. Üben so gut es geht und die Bänder im Knie rekonstruieren lassen.

Heydpetrioxn


LEJLACH

-Einriss des Meniskushinterhorns.

- Knorpelveränderungen im inneren gelenkstragenden Schienbeinbereich

- Ödem unter dem Knorpel

vDanyx_fw


Hallo nochmal...

erstmal noch zu Garmin: Ich habe 5 Jahre ohne Kreuzband gelebt und es war der Horror. Man sagte mir auch, das ich allein durch Muskelkraft das fehlende Kreuzband kompensieren könnte, da ich Hausfrau bin. Allerdings bin ich auch Reiterin, daran hatte wohl keiner gedacht. Nun ist mein Knie ziemlich Schrott, obwohl ich mittlerweile ein neues Kreuzband bekommen habe.

Nun nocheinmal meine Frage:

Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben oder zumindest sagen, wo ich nachfragen kann.

Ich habe vor zwei Jahren ein neues Kreuzband bekommen. Bei dem ersten MRT nach dem Unfall und vor OP hat man festgestellt, das ich ein Enchondrom im Oberschenkel habe, genau oberhalb des Knies. Man sagte mir damals, das dies beobachtet werden muss.

Nun habe ich seit einiger Zeit ein Druckgefühl, es schmerzt beim Gehen, Treppenlaufen und nachts im Ruhezustand klopft es in diesem Bereich, manchmal so stark, das ich nicht einschlafen kann. Beim Treppenruntergehe habe ich das Gefühl, das da immer was zusammenstaucht.

Kann das von diesem Enchondrom kommen?

Muss dazu sagen, das mein Knie seit der OP nicht beschwerdefrei ist (Berührungsschmerz,stechender Schmerz bei Belastung, knirschende und knackende Geräusche beim Strecken und Schmerz etc.), nur das jetzt ist neu. Und ich habe keinen behandelnden Arzt mehr, nachdem der Vorherige mit meinem Knie nicht mehr wirklich weiter wusste und sehr unschöne und wohl auch unsinnige Op´s geplant hatte, wie z. B. eine Kniescheibenversetzung.

Dann noch eine Frage: Am Schienbeinkopf wurden ja die Schrauben eingesetzt, man sagte mir nach der Op, es kann bis zu einem Jahr dauern, das dort der Schmerz verschwindet, dieser ist aber immer noch da, so das ich nicht leicht mit dem Finger über´s Schienbein fahren kann. Ist das nun immer noch normal?

Für einen Tip wäre ich sehr dankbar.

Lieben Gruß

vany

d4ik1


@ ALL

hallo ihr lieben.

Ich habe mal eine ganz andere Frage:

Seit ich aus dem Krankenhaus vor 2 Monaten entlassen wurde muss ich mir selbst als Thrombosevorsorge Lovenox sprizen. Muss das noch wer oder bin ich eine Aussnahme?

Am Anfang gings irgendwie auch noch ganz gut aber seit einer Woche schaffe ich es nicht mehr pordentlich zu spritzen. Ich bekomme so ca. nach einer Stunde einen dicken harten Knödel (Dippel, Knoten) der ca 2-3cm Durchmesser hat an der Einstichstelle der höllisch weh tut und am nächsten Tag tiefblau ist. Kann mir irgendwer einen Tipp geben was ich falsch mache?

LG Dik

lZejlacxh


Was meinen Sie weleche möglichkeiten gibts um das zu heilen?

Am Montag geh ich zum Orthopäd und ich habe nicht so viel vertrauen in ihm, weil

er sagt das er mit dem dritten und letzten Arthoskopie alles in Ordung gemacht hat.

Was soll ich machen?

Lg LejlaCH

d&ik1


@ garmin

ich wünsch dir vorerst mal ALLES GUTE und lass dich auf keinen Fall abspeisen mit Ansagen, dass du dein knie eh belasten kannst wenn du nur genug trainierst. So wie Hyperion sagt, habe ich während meines gesamten Heilungsvelaufes in der Therapie unzählige Patienten kennen gelernt die auch irgendwann mal ein zwei oder mehrere Bänder abgerissen hatten und zuerst ohne OP auskommen wollten; jetzt (auch nach 5Jahren) mussten diese erst operiert werden, weil ein wackeliges Gelenk nicht umbedingt nutzbar ist. So haben zwar viele am Anfang durch die Physioübungen eine Grundstabilität gehabt aber spätestens wenn diese Übungen nicht mehr so regelmäßig gemacht werden so kommen die Beschwerden wieder zurück und die Knie werden erst so richtig abgenutzt INKL. weiterer Beschwerden. Ich weiß nicht wie das in Deutschland ist aber hier in Österreich kann man fast auf eine OP beharren. Vielleicht solltest du nicht nur den Physio wechseln sondern auch den Arzt, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass man dich so einfach für deinen Beruf untauglich machen will. Bei uns in Österreich ist es so, dass man auf OPs verzichten kann und es nur mit konservativer Therapie versuchen kann aber sobald die beruflichen Bedingungen dagegen sprechen wird man aber aufgeklärt und zu einer OP geraten.

LG

gRarmxin


Hyperion

Vielen Dank

Ich bin sehr dankbar für die schnelle, kompetente Antwort.

Höchsten Respekt für Dein Engagement. Man steht nicht unwissend mit seinen Problemen alleine im Regen.

Die Kreuzbänder sind einzigartig

Eine kurze Frage noch, da Du im Plural von Bändern schreibst, meinst Du doch sicher die Rekonstruktion des vorderen und hinteren Kreuzbandes oder?

Welche Sehnen sind zu empfehlen?

erstmal noch zu Garmin: Ich habe 5 Jahre ohne Kreuzband gelebt und es war der Horror

Danke auch an vany_fw für den Erfahrungsbericht über die Folgen ohne Kreuzbänder.

Hny_per2ixon


meinst Du doch sicher die Rekonstruktion des vorderen und hinteren Kreuzbandes oder?

Ja genau. Das vordere und das hintere Kreuzband.

Welche Sehnen sind zu empfehlen?

Viele Operateure benutzen die Semitendinosussehne. Andere benutzen die Patellasehnen. Siehe hier unter "Operative Therapie"

[[http://www.dr-gumpert.de/html/kreuzbandriss.html]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH