» »

Das Kniegelenk

Hhype%ri3on


sternli

ist es normal, dass man nach 3 Wochen noch Schwellung, Schmerzen bei den Narben, Erguss drin und Schemrzen bei den Wundflächen im Knie drinnen hat??

Nach 3 Wochen können Schmerzen und Schwellungen noch vorhanden sein, aber so gravierend wie bei dir ist schon ungewöhnlich.

Wie auch bei chartina solltest du das nochmal von einem Spzialisten untersuchen lassen.

Eine Narkosemobilisation würde ich persönlich noch nicht machen lassen, da es danach schmerzhafter und schlechter werden kann.

Wende dich zuerst an einen Spzialisten bevor du sowas machen läßt!!1

Gruss

c(har\tixna


Hallo Hyperion

danke für deine Antwort aber ich habe da wohl falsch geschrieben das sollte nicht 11/2 Wochen heißen sondern 1 1/2 ( eineinhalb wochen ) wochen bedeuten . Sorry, 11 Wochen denk ich mal wäre doch ein bißchen viel . Werde aber trotzdem einen Arzt aufsuchen .

Ich melde mich wenn es was neues gibt .

Gruss *:) *:)

H|yperixon


monstermaus

Kann sich die Situation in meinem Knie innerhalb einer Sportstunde so verschlechtern, dass ich nur noch mit Schmezen laufen kann.?

Und mit den Menisken ist alles ok?

Hhyperxion


StolzVorGlueck

Eine Refixation ist bei Rissen auf Grund degenerativer Veränderungen wohl eher nicht möglich, oder?

Meinskusrisse können nur dann genährt werden, wenn sie in der rot-roten Zone liegen, also in der gut durchblutetet Zone, also Baisnahe.

Alles was nicht in der rot roten Zone oder noch rot weißen Zone liegt kann nicht genäht werden. Nähen kann man auchz nur kleine stabile Risse.

Wenn es auf Grund von Verschleiss passiert ist, wie ist das dann mit dem Knorpel? Könnte er auch schon in Mitleidenschaft gezogen sein?

Wenn die Menisken verschleißen und auch Schaden nehmen, ist es nur eine Frage der Zeit bis auch der Knorpel darunter Schaden nimmt.

Ziel ist es, den Korpelschaden so lane wie möglich hinauszuzögern.

Gruss

S9toelzVo@rGlueck


Hallo Hyperion!

Danke für deine Antwort!!

Kann sich denn jetzt schon ein Knorpelschaden entwickelt haben? Denn ich habe ja erst seit kurzem Beschwerden und bin dann direkt zum Arzt, der dann den Innenmeniskusriss diagnostizierte.

Ich bin vor ein paar Tagen zusätzlich noch gefallen und habe einen dicken Bluterguss gehabt. Jetzt löst er sich langsam auf, aber das Kniegelenk schmerzt mehr, ich habe auch das Gefühl dass es in der Kniebeuge schmerzt. Liegt das daran, dass der Erguss "wandert" und sich auflöst?

Viele Grüße und danke!

S_tolzVVoUrGluecxk


Ich nochmal :-)

Es gibt ja die bekannten "Zohlen-Zeichen" für den Knieknorpelverschleiss. Wenn der negativ ist, ist meist auch kein Knorpelschaden vorhanden, richtig? Der Test ist aber auch nicht wirklch aussagekräftig, da er auch bei "gesunden" Patienten positiv anschlägt, auch richtig? ;-)

Ich habe den Test mal bei mir gemacht und meine Kniescheibe nach unten gezogen (wie erklärt) und per Oberschenkelmuskel "hochgezogen". Dabei hat das ganz fürchterlich geknackt und geknirscht und tat super weh....

Ist das ein Indiz für einen Knorpelschaden?

Ich weiß, das ist wahrscheinlich eine blöde Frage, aber ich mache mir einfach meine Gedanken... Am Mittwoch gehe ich zum MRT und werde da alles sehen, aber die Fragen beschäftigen mich schon sehr.

Wie oft kommt es denn vor, dass wenn der Innenmeniskus auf Grund von degenerativen Veränderungen reisst, der Knorpel dann aber schon in Mitleidenschaft gezogen ist?

Oder ist das selten?

Hqyp3eriotn


StolzVorGlueck

Kann sich denn jetzt schon ein Knorpelschaden entwickelt haben?

Das kann durchaus sein, denn ein Knorpelschaden entsteht nicht nur bei defekten oder verschlissenen Menisken.

Auch ohne einen Meniskusschaden kannst du bereits einen Knorpelschaden/Verschleiß haben.

Ich bin vor ein paar Tagen zusätzlich noch gefallen und habe einen dicken Bluterguss gehabt. Jetzt löst er sich langsam auf, aber das Kniegelenk schmerzt mehr, ich habe auch das Gefühl dass es in der Kniebeuge schmerzt. Liegt das daran, dass der Erguss "wandert" und sich auflöst?

Durch den Sturz können auch Schäden innerhalb des Gekenkes z. B. an Menisken oder Knorpel entstehen.

Auch der noch bestehende Gelenkerguß kann den Knorpel und die Gelenkinnenhaut angreifen und schädigen.

Die Schmerzen in der Kniebeuge können vieleicht von dem Erguß kommen, bzw das sich dort eine [[www.dr-gumpert.de/html/baker-zyste.html Bakerzyste]] gebildert hat, oder aber von dem Meniskus.

Der [[upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/bf/Semimembranosus_muscle.PNG/200px-Semimembranosus_muscle.PNG Musculus Semimembranosus]] zieht mit eingen Fasern zum Hinterhorn des Innenmeniskus. Der [[de.academic.ru/pictures/dewiki/71/Gray439.png Musculus Popliteus]] setzt mit seiner Sehne am Hinterhorn des äußeren Meniskus an.

Wen die Menisken schmerzen, so können die Schmerzen über diese Muskeln, welche ja eine Insertion an den Hinterhörnern haben bis in die Kniekehle ausstrahlen.

Auch der Gelenkererguß macht zusätzliche Schmerzen. Es kann sein das der Erguß sich von selbst wieder auflösto der aber man muss den ggf punktieren.

Es gibt ja die bekannten "Zohlen-Zeichen" für den Knieknorpelverschleiss. Wenn der negativ ist, ist meist auch kein Knorpelschaden vorhanden, richtig? Der Test ist aber auch nicht wirklch aussagekräftig, da er auch bei "gesunden" Patienten positiv anschlägt, auch richtig?

Genau

Der Test ist nicht so Aussagefähig, denn er schmerzt auch bei gesunden Menschen. Sehr unangenehm :-/

Ich habe den Test mal bei mir gemacht und meine Kniescheibe nach unten gezogen (wie erklärt) und per Oberschenkelmuskel "hochgezogen". Dabei hat das ganz fürchterlich geknackt und geknirscht und tat super weh....

Ist das ein Indiz für einen Knorpelschaden?

Nein, dass ist kein sicheres Indiz. Knacken kann versch Ursachen haben. Erst eine genaue Untersuchung auch mittels MRT kann einen Knorpelschaden sicher bestätigen.

Wie oft kommt es denn vor, dass wenn der Innenmeniskus auf Grund von degenerativen Veränderungen reisst, der Knorpel dann aber schon in Mitleidenschaft gezogen ist?

Oder ist das selten?

Oh, also wie oft das vorkomt weiß ich jetzt so nicht. Hab da keine Zahlen im Kopf.

Aber warte mal ab was das MRT sagt.

Gruss

s-ternlmi84x84


hallo hyperion

also morgen ists 4 Wochen seit meiner Knie ASK mit 2facher Plicaentfernung...Nun habe ich halt immer noch Schmerzen im Knie bei Bewegung un beim biegen komme ich knapp auf 90-100 Grad, hat halt immer noch Erguss drin...Velofahren auf Hoemtrainer geht, wenn ich ihn ganz hochstelle..Aber das Knie schmerzt danach eine zeitlang..Dennoch probiere ich jeden Tag zu trainieren 10 Minuten..ist normal, dass der Erguss und schmerzen bei Belastung so lange anahlten?? Dachte immer, das ist ne kurze Sache diese OP..

k.apxo71


Hallo Hyperion!

ich bin wieder zurück aus dem Krankenhaus!

Hatte am Die - 14.12. Arthroskopie: Knorpelglättung, part. Restmeniskusglättung, Adhäsiolyse

Diagnosen: ACL Elongation / Läsio men. med., Chondropathie II -III° genu dext., Läsion Meniscus medialis Knie rechts

Teilbelastung mit 1/2 Körpergewicht für 1 Woche

ich hatte solche verwucherungen schon bei meiner ersten OP im Jänner 2009. Wie groß ist die Gefahr, dass diese immer wieder kommen? Soll ich auf sonst was achten?

DANKE und liebe Grüße

kxann nuNr bessxer


EINRISS (horizontal) des INNENMENISKUSHINTERHORNSWurde anhand einer MRT vor 4 Monaten festgestellt -

Gibt es eine alternative ZUR vorgeschlagenen Athroskopie ?? :-/

Ich habe unterschiedliche Symtome:

-- manchnmal stechende leichte Schmerzen im Innenmeniskus

-- Ausstrahlen der Schmerzen nach unten und oben

-- kann nicht Joggen, nach 100 Metern hartes Zusammenziehen

HSyperWiIoxn


sternli

ist normal, dass der Erguss und schmerzen bei Belastung so lange anahlten??

Das kann normal sein das es so lange dauert. Ist bei jedem auch etwas verschieden und anhängig davon was alles gemacht werden musste.

Die Schwellung kann auch mal 3-4 Wochen anhalten und sich dann langsam zurück bilden.

Helfen kann dir auch Manuelle Lymphdrainage. Sprich mal deinen Arzt darauf an.

Gruss

HAyperfion


kapo

Wie groß ist die Gefahr, dass diese immer wieder kommen? Soll ich auf sonst was achten?

Welche Verwucherungen?

In der Diagnose steht davon nichts.

H3yp?erixon


kann nur besser

Gibt es eine alternative ZUR vorgeschlagenen Athroskopie ??

Es kommt drauf an.

Kleine stabile Risse die an der Meniskusbasis liegen, also in der gut durchbluteten Zone können ohne Op behandelt werden. Der Meniskus wird in 3 Zonen eingeteilt:

1. Zone: Gute Durchblutung

2. Zone: Weniger gut durchblutet

3. Zone: Keine Durchblutung des Meniskus.

Konservativ macht also nur dann sinn, wenn es ein kleiner, stabiler Riss im gut durchblutetem Bereich ist. Nur dort kann der Körper den schaden selbst reparieren. Um einen Schaden zu reparieren braucht es ja viel Blut und Stoffwechsel. Wo das nicht gegeben ist kann auch keine vernünftige Heilung stattfinden.

Hier ein Infolink wo du das nochmal anhand eines Bildes siehst:

[[www.dr-gumpert.de/html/meniskus.html]]

Eine Meniskusnaht macht auch dann wieder Sinn wenn der Riss in der gut durchbluteten Zone liegt und der Meniskus nicht degenerativ ( Verfall/Untergang von Meniskusgewebe) verändert ist.

Man kann oft erst während der Op sehen ob man den Riss nähen kann oder einen Teilentfernung machen muss.

Am besten nochmal genau mit dem Arzt besprechen ob man den Riss ohne Op behandeln kann.

Gruss

kIapoj701


Hallo Hyperion!

sorry keine Verwucherungen sonder Verwachsungen. diese hatte ich diesmal wieder.

k@ann "nur beKssexr


HYPERION

Danke für die Ausführungen; werde es mir anschauen !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH