» »

Das Kniegelenk

DZe&mjho


Hallo

Ich laufe seit heute ohne Krücken, da ich mein Knie wieder voll belasten darf. Es wird jetzt aber nach kurzer Zeit sehr warm, vorallem an der Knieinnenseite. Ist das normal, oder sollte ich mir gedanken machen?

MTedihe`lfxerin


Hallo!

Ich bin Arzthelferin beim Allgemeinarzt und Internist. Meine Mutter wurde bereits an beiden Knien operiert. Zuletzt die Arthroskopie am re. Knie. Vielleicht kann mir hier jemand helfen:

Bitte um Ausdeutschung. Zum ganzen Befund: Es geht um das rechte Knie. Dort wurde Mitte Mai 2014 eine Arthroskopie durchgeführt. Befund: Innen und Außenmeniskus Radiarriss, Chondromalacie 2. und 3. gradig (Tibiaplateau, Femurkonylus). Bis dato steige ich noch durch. Gemacht wurden bei der OP dann die Menisken (partielle Resektion), Knorpelglättungen retropatellar, Tibia und Femur. Das ist auch noch verständlich.

So aber jetzt geht es mit dem Kreuzband weiter und da kenne ich mich leider gar nicht aus. Diagnose: Lachmann-Test 2.gradig positiv mit festem Anschlag, 1. gradig hintere Schublade 90 Grad in Neutralstellung mit festem Anschlag. Partiealruptur, Cyclops Syndrom, Synovia feinzottig im medialen Recessus, Hinteres Kreuzband o. B..

Therapie: Depridgement der Fossa, Resektion des Cyclops, partielle Synovektomie im medialen Recessus

Wer hat mit sowas Erfahrung? Ich konnte ergoogeln, dass Depridgement bedeutet, dass die Kreuzbandreste wohl nochmal "angeraut" wurden. Der Cyclops wohl dann öfters stört und somit wohl vorsichtshalber gleich mitentfernt wurde. Synovektomie bedeutet wohl dass ein Teil der Knochenhaut auch entfernt wurde.

Wo liegt denn der Recessus?

Bedeutet das alles, dass wohl mal eine Verletzung stattgefunden haben muss und meine Mutter einen Kreuzbandriss hatte?

Können evtl daher die anhaltenden Beschwerden kommen? Starke Schmerzen und starkes Ziehen vom Knie Innenseite Richtung Knöchel?

Ist es denn üblich, dass nach so einer OP, bereits nach 3 Tagen wieder vollbelastet werden darf?

Braucht es nicht nach einer Kreuzband-OP länger, bis man wieder fit ist und alles machen darf?

Um Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Gruß Bine

c;orba?ta


Hallo Meidhelferin,

Was bei deiner Mutter gemacht wurde liest sich genausso wie mein letzer OP-Bericht. Eigentlich terten die von dir beschriebenen Sachen nach einer OP am Vorderen Kreuzband auf. Es handelt sich dabei um Nebenwirkungen in Form von Narbenbildung (Wundheilungsstörung, Arthorfibrose). Das ist leider zu großen Teilen Veranlagungssache und lässt sich nur sehr schwer in den Griff kriegen. Hatte deine Mutter wirkliche keine Kreuzband OP?

Ein Cyclops ist eine Kugel aus Narbengewebe die sich im Regelfall vorne am Kreuzband bildet und dafür sorgt, dass sich das Band beim Strecken einklemmt. Das Band klemmt sich in der "Fossa" ein, dass ist die Kuhle am Oberschenkel wo die beiden Kreuzbänder ihren Ansatz haben bzw. Verlaufen. Depridgement heißt nur das dieser Teil gereinigt wurde evtl. fanden sich da Teile vom Kreuzband oder irgendwas anderes was sich durch die Reibung bzw. Einklemmung angesammelt hat.

Synevektomie ist eine Entfernung von Teilen der Gelenkkapsel (Innenhaut). Die Kapsel umgiebt das ganze Kniegelenk und besitzt unter Umständen Falten (sogennante Recessen). Ich nehme mal an, dass sich in der Falte deiner Mutter ebenfalls Vernarbungen gebildet haben und eben entfernt worden sind. Der mediale Recessus ist innen.

Zum Kreuzband: Hintere Schublade sagt mir im Zusammenhang mit dem Vorderen-Kreuzband jetzt nichts. Mit dem Lachmann misst man die Stabilität des Kreuzband wie weit sich der Unterschnekel gegenüber dem Oberschenkel verschieben lässt. 2-gradig positiv mit Anschlag heißt, dass das Kreuzband instabil ist jedoch druchgängig (Anschlag). 2-gradig ist schon sehr instabil und im Regelfall eine Indikation zum Ersatz des vorderen Kreuzbandes. Perfekt wäre es, wenn nach einer OP, der Lachmann-Test negativ ausfällt, dass Kreuzband also wieder Stabil ist.

Das hinter Kreuzband deiner Mutter ist OK

Ja, es hat defintiv eine Verletzung am Kreuzband stattgefunden und durch die gestörte Wundheilung sind Narben entstanden.

Ich wünsche es ihr nicht, aber bei mir ist die OP 1, 5 Jahre her und Schmerzen an der Innenseite habe ich bei jedem Schritt. Das heißt jedoch nicht, dass das bei deiner Mutter genauso sein muss. Nach Knie-OPs können durchaus jahrelang Schmerzen bestehen oft gehen sie aber auch nach Aufbau der Muskulatur und anderer Beübung des Knies wieder weg. Jedes Knie ist anders.

Sofern nur die Narben entfernt worden sind und nicht das Kreuzband ersetzt wurde ist es völlig normal, dass man so früh wieder belasten darf, war bei mir auch so.

Ich würde mit dem Knie auf jeden Fall einen Spezialist aufsuchen oder auch mehrere Meinungen einholen. Das Knie deiner Mutter ist auf jedenfall nicht mehr taufrisch, Knorpelschäden, Kreuzband etc.. Je nach alter deiner Mutter ist das mal mehr mal weniger normal. Man kann beim Knie lieder kaum was vorhersagen. Also immer Kopf hoch und positiv denken auch wenns nicht leicht ist.

Ich hoffe ich konnte helfen. Liebe Grüße

DSemj:o


Hallo wenn eine Kapsel durch eine OP aufgeschnitten wird und geschrumpft ist durch zu wenig Bewegung durch die Op, wie lange dauert es ca bis sich die Kapsel wieder dehnen lässt? Bzw wann sollte man eine kleine Verbesserung merken?

socliOliaxr


Hi,

ein faden zum Knie - ich bin begeistert. Meine Leidensgeschichte ist nun 10 Monate alt, und ich sehe kein land - also keine Besserung.

Ursprünglich hatte ich eine Patellasehnen-Reizung durch zu viel Laufen gehen. Diese wurde mit Diclo und Physio behandelt. Die Schmerzen bleiben allerdings. Dann kamen noch Akupunktur, sensomotorische Laufeinlagen, Stoßwellentherapie, Spritzen ins Knie dazu. Alles bisher ohne Erfolg.

Ein neuer Orthopäde 8ich habe dann gewechselt zum angeblichen Kniespezialisten) sagte mir, es wäre nicht die Patellasehne, sondern ein Schmerz im Patellaretinakulum innen. Und in der Tat tut es auch mehr innen weh, als vorne auf der Spitze. Er hat dieses 2 mal angespritzt von innen, aber das hilft auch nicht. Jetzt will er eine Hyloron-Therapie beginnen, sagt aber selbst, dass MRT und Utraschall unauffällig sind.

Mein ergebnis: Alle Ärzte suhlen sich in meiner Privatversicherung und wollen nur Geld verdienen. Bisher ist das leider meine Erfahrung.

Ich laufe kaum noch. Ich nehme zu. Ich bin gereizt und genervt.

Hat irgendwer einen sinnvollen Tipp für mich?

Viele Grüße,

sciliar

NMan6ouAne


Lieber sciliar,

ich kann deine emotionale Stimmung total nachvollziehen :°_

Rund um die Patellasehne habe ich leider keine direkte Erfahrung. Allerdings, ich nehme an, dass du bereits bei Kniespezielisten warst? Ein Orthopäde selbst sieht manchmal nicht alles... Du bist aus Deutschland?

Ich hab dir also direkt keinen Tipp, tut mir leid... Wenn du nicht mehr richtig gehen kannst, mach sonstige Übungen zb. im Fitnessstudio? Da kannst du deinen Rücken, deine Arme u.A. trotzdem trainieren und nimmst vielleicht nicht mehr so zu. Fürs gereizt und genervt sein, kenne ich zu gut. Alles rund ums Laufen nagt sehr schnell an der Psyche. Versuche dich öfters zu entspannen, zb. mit einem Bad. Geh ins Solbad o.Ä... Und Kopf hoch! Wenn man dann die wunde Stelle gefunden hat, gehts nur noch Bergauf! Halte durch, du schaffst das! @:)

L3ärcEhex2


Hallo Hyperion

Verfolgst Du diesen Faden noch, nachdem Du seit einiger Zeit hier nicht mehr geschrieben hast?

Ich habe auch ein großes Knieproblem. Vielleicht kannst Du oder jemand anders mir einen Rat geben. Habe seit längerer Zeit sehr starke Schmerzen im rechten Knie, auch in Ruhestellung. War bereits beim Orthopäden, der es geröntgt hat. Den Befund habe ich meinem Hausarzt gegeben, so daß ich nur noch ungefähr weiß, was der Orthopäde geschrieben hat:

Kniegelenkserguß, wahrscheinliche Ursache Arthrose

Gelenkspaltverschmälerung

vermehrte Flüssigkeitsansammlung innerhalb der Kniegelenkskapsel

Gelenkschleimhaut gereizt.

Bekam mittlerweile einige Spritzen ins Knie, die überhaupt nicht halfen.

Soll kühlen und schonen.

Nimm jetzt schon seit Wochen jeden Tag 2-3 Ibuprofen 800 mg. Halfen anfangs sehr gut, die Schmerzen waren immer für einige Stunden weg, mittlerweile wirken sie nicht mehr ganz so gut.

Habe bei jedem Schritt stechende Schmerzen, es arbeitet immerzu in dem Knie, mittlerweile zieht und kribbelt sehr unangenehm schon mein ganzes Bein. Im Knie ist oft ein Gefühl als ob was eingeklemmt wäre.

Irgendeinen Rat von jemandem?

OQhne. OKptioxn1


]:D Ich stell mich kurz vor, bin 62 und habe bis März 2013 in der privaten Pflege gearbeitet, es war für mich kein Beruf sondern eine Berufung. Ich pflegte 4 Jahre und 3 Monate eine Wachkomapatientin und ging darin auf. Als Ausgleich lief ich jeden Mittag mit der Nachbarin 1 bis 2 Std. durch angrenzende Wälder und Felder.

Dann kam der Tag der mein Leben zerstörte:

Ein Meniskusriss, man riet mir zur Ambulanten OP, da es ein Routine-Eingriff sei. Für mich leider nicht, da begamnn mein Leidensweg, Rollstuhl, BTM-Medikamente, stationäre Schmerztherapie......!

Der Orthopädische Chirurg der die OP gemacht hatte, schob es auf ein angeblich total kaputtes Knie, ein künstliches Kniegelenk und ich würde wieder laufen sowie Arbeiten, wenn auch nicht in diesen Beruf, das war vorbei.

Hoffnungsvoll klammerte ich mich an den Strohhalm und ich bekam ein zementiertes Knie-TEP. In der REHA merkte ich schon nach den ersten 10 Tagen, alle machen Fortschritte und ich bin so Motiviert und streng mich an, es geht nichts. Bei der Abschlussuntersuchung fragte man mich wiederum, warum wurde bei der OP die X-Beinstellung nicht korrigiert?

Ganz einfach, weil ich 60 Jahre keine hatte, bis zur OP. Inzwischen hatte ich noch 2 Ärztliche Meinungen eingeholt, nach solanger Zeit sind die Schmerzen Chronisch! Trotz meiner täglichen Schmerzmedikation von 2x Tramal 150 mg + 3x IBU 600 mg +3x Novalmin 500 mg hab ich keinen schmerzfreien Tag und seit über einem Jahr eine Heftige Depression: Der Grund

Ich habe alles verloren, Arbeit + Beruf, Existenz (heute ALG II) extreme Bewegungseinschränkungen, mein Mann (70) und selbst Herzpatient macht beinahe den kompletten Haushalt, hilft mir aus und ins Bett, beim Duschen und Ankleiden!

Alleine zu wissen, nie wieder Arbeiten, durch meine Wälder laufen, Autofahren, noch nicht mal 15 Meter auf UGH oder mit dem Rollator zu humpeln.

Ich vegetiere nur noch in meinem Zimmer, alle Freunde sind weg. Mein einziger Freund ist der PC und um mir nicht das auch noch nehmen zu lassen, ertrage ich die endlos langen Nächte und Tage mit Schmerzen.

Meine Hausärztin sagt, Morphium? Aber sie möchte mich nicht ganz Abschießen, wie nett.

L&ärc`he2


Hallo

wenn ich Deinen Bericht lese, muß ich mich ja mit meinen Knieschmerzen noch glücklich schätzen.

Da ist ja eine Menge schief gelaufen!! Ich wurde vor einigen Jahren auch operiert wegen einem Meniskusriss. Das ging gut über die Bühne und ich hatte danach keinerlei Schmerzen mehr in diesem Knie.

Die Schmerzen, die ich jetzt habe, betreffen das andere Knie.

Ich kann nachfühlen, wie schlimm das ist, wenn man zur Untätigkeit verurteilt ist, nicht mehr wandern kann und immer auf den Partner angewiesen ist.

Mir ist es in letzter Zeit zwar auch schwer gefallen, mit meinem Mann nicht mehr wanden zu können, im Garten nur wenig machen zu können, nicht zum Einkaufen gehen zu können, aber wenn ich lese, wie schlecht es Dir geht, da muß ich sagen, da geht es mir ja richtig gut. Ich kann zwischendurch, wenn die Schmerzen weg sind, immer wieder was machen und auch Autofahren.

Und was Du an Schmerzmedikamenten einnimmst, ist schon ziemlich heftig.

Ging das wirklich alles nur wegen der Meniskusriss-OP an, was Du da erleiden mußt?

Ich kann Dir nur von ganzem Herzen alles Gute wünschen und daß doch mal eine Besserung eintritt.

ORhne" Opti)onx1


]:D Ja Lärche, bin froh das es dir einigermaßen gut geht und deine OP anscheinend wohl geglückt ist. Das jetzt die Schmerzen im anderen Knie auftreten ist normal wegen der vorherigen Schonhaltung hast du dein gesundes Knie Überbelastet, daher die Schmerzen.

Genieße jeden Tag an dem es dir besser geht und du mit deinen Mann was machen kannst oder eine Autofahrt.

Sind ja Dinge wo niemand darüber nachdenkt, weil es selbsrverständlich ist laufen zu können oder ein Auto zu fahren. Ich komm halt gebürtig aus Österreich's Bergen und bin extrem Naturverbunden und ich kann dir sagen, nichts ist schlimmer als am Fenster zu sitzen und andere vorbeilaufen zu sehen.

Mein Hobby war Fotografieren, überwiwgend Sonnen Auf und untergänge oder Tiere, Füchse und Rehe. Wenn alles noch schlief war ich mit meinen Fernglas und der Kamera unterwgs und wartete bei Tieren manchmal Stundenlang auf den Moment, wo sie Auftauchten um die besten Aufnahmen zu machen.

Ich begreife es immer noch nicht, ein Meniskusriss, bald jeder 4. hatte eine OP und läuft. Was mich richtig wütend macht das es auch ausgerechnet der Chefarzt selbst war der von März bis Juni 2013 beide OP'S machte und beide versaute. Durch die Blume sickerte schon zu mir durch, das ich was den betrifft kein Einzelfall bin!

Traurig dass so ein Mann weiterhin Chefarzt ist und ein Skalpell in die Hand nehmen darf.

Dir liebe Lärche wünsche ich von Herzen, dass du wieder ganz in Ordnung kommst . L.Gr.

L`ärxchex2


Vielen Dank für Deine guten Wünsche.

Es muß doch irgendeine Hoffnung bestehen, daß das bei Dir wieder einmal besser wird. Krankengymnastik oder Schmerztherapie? Ich bekomme zur Zeit etwas in dieser Art.

Da Du so ein naturverbundener Mensch bist, ist es natürlich besonders schlimm, daß Du diesen Hobbys überhaupt nicht mehr nachgehen kannst.

Aber ich kann mir eigentlich einfach nicht vorstellen, daß es für Dich immer so bleiben soll. Weißt Du, warum Du solche Schmerzen hast und auch die Schmerzmedikamente nicht 100 % wirken?

Liebe Grüße :)* :)* :)* :)*

H@y2pergion


Verfolgst Du diesen Faden noch, nachdem Du seit einiger Zeit hier nicht mehr geschrieben hast?

Jap :)z

HXyperxion


Lärche2

War bereits beim Orthopäden, der es geröntgt hat.

Gibt es denn nur ein Röntgenbefund oder auch einen MRT Befund?

Ist dein Knie denn auch geschwollen und entzündet?

HyyperSion


OhneOption1

Ein Meniskusriss, man riet mir zur Ambulanten OP,

Und was ist da schief gelaufen?

L8ärc|he2


Hyperion

freut mich sehr, wieder von Dir zu lesen.

Mein Knie wurde nur geröntgt, MRT wurde nicht gemacht.

Ja, ich hatte

auch eine starke Entzündung, hatte schon beim geringsten Hindrücken Schmerzen, ist jetzt aber mittlerweile besser geworden, habe in der letzten Zeit 200 Stück Wobenzym genommen, vielleicht auch deswegen. (Und sehr geschont)

Bekomme jetzt KG.

Viele Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH