» »

Das Kniegelenk

Hhygperixon


Lärche2

Es kann sein das es sich bei deinem rechten Knie um eine aktivierte Arthrose handelt, also die Arthrose im Moment von Schwellungen und Entzündungen begleitet wird. Also eine schmerzhafte entzündliche Phase weil die Knorpelschicht dünner wird, die Gelenkinnenhaut reagiert mit Entzündung und das Knie schwillt daraufhin an.

Ich würde hier auch vorerst mit Hochlagerung, Entlastung und kühlen sowie kG weiter machen.

Lmärcshe2


Hyperion

vielen Dank für Deine Antwort.

Schöne Feiertage.

HYyuper2ioxn


:-)

S chokopjraluine


Hallo, ich hab ne kurze Frage. Inzwischen habe ich einen MRT Befund nach Verdrehen meines Knies. Hier steht bei "femoropatellares Kompartiment" am Ende das Wort "Bakerzyste". Also quasi einfach Bakerzyste Punkt. Hab ich sowas nun oder nicht?! ":/

Der Orthopäde meinte, dass abgesehen von Wasser im Knie alles i.O. ist (das lese ich an den restlichen Befunden auch so). Ist mit Bakerzyste dieses Wasser gemeint!? ":/ Danke

s}poonxy73


hallo wollte mal fragen ob einer von euch hier schonmal einen knorpelschaden im knie hatte und ob eine op sein muß mfg.

SRchmidt_i70


Das kann man ja so pauschal nicht beantworten, weil es ja von Art und Größe des Schadens abhängt, ob und was man machen kann.

Mein Knie ist großflächig geschädigt und ich werde Mittel-bis kurzfristig eine Knie-TEP bekommen.

S8c^hneTehxexe


OP-Bericht ASK li. Kniegelenk vom 16.6.15

Was meint ihr zu dem [[http://fs2.directupload.net/images/150718/mx36bls4.jpg OP-Bericht]] von meiner Arthroskopie vom li. Kniegelenk?

Vorher hatte ich Schmerzen am inneren Gelenkspalt und teilweise konnte ich das Knie nicht komplett strecken und die Beugung war auch nur bis ca. 90° möglich. Leichte Beschwerden habe ich schon ca. 3 Jahre, aber ganz schlimm wurde es nach einer blöden Drehbewegung bei einem Sturz beim Skifahren heuer im Februar.

Nach der OP war der Schmerz an der Knieinnenseite komplett weg, aber mittlerweile schmerzt es wieder leicht (z.B. nach der Physiotherapie oder wenn ich viel auf den Beinen war).

S]chm%i;dQti7x0


Würde ich nach gerade 4 Wochen danach noch nicht viel drauf geben.

Der Knorpel hinter der Kniescheibe ist schon recht angeschlagen, ansonsten klingt der Befund insgesamt nicht schlimm (Du bist ja -wie ich- auch keine 20 mehr, oder? ;-) ). Ich würde die Beschwerden NOCH der Heilung zurechnen. Auch wenn die Zugangswege klein sind, innen muss ja erst einmal alles verheilen.

S chnee#hexxe


Du bist ja -wie ich- auch keine 20 mehr, oder? ;-)

:)z

Der Knorpel hinter der Kniescheibe ist schon recht angeschlagen, ansonsten klingt der Befund insgesamt nicht schlimm. Ich würde die Beschwerden NOCH der Heilung zurechnen.

Da hast du sicher Recht, und ich hoffe natürlich dass das Knie wieder einigermaßen gut wird.

Gestern Abend bin ich im Bad ausgerutscht und u.a. auch auf das Knie gefallen %-|, hoffe mal, dass sich dadurch nichts verschlechtert hat. :=o

Wobei ich da bei meinem Fuß (OP 28.4.15) kein so gutes Gefühl habe :°( .

S$chnNeeqhexe


Am Knie war zwar nichts blau, aber es ist schon etwas geschwollen und auch wieder wärmer. Heute wollte ich schwimmen, aber das ging nicht wirklich gut und das Knie hat weh getan und der Schmerz strahlte in den seitlich Unterschenkel aus.

Am Donnerstag habe ich wieder Physio und hoffe dass der was machen kann. ":/

AUnRfxi


@ Hyperion und alle anderen Fachleute - ist der Faden noch aktiv?

Habe seit ein paar Tagen teilweise Probleme mit meinem Knie.

Habe das Gefühl, dass meine Kniescheibe verrutscht

Ich habe dann auch gleich einen Termin beim Orthopäde bekommen.

Dieser schickte mich dann auch sofort zum MRT.

Kommentar von meinem Arzt - solch eine Patientin, wie sie habe ich schon lange gesucht :-(

Hier mein Befund:

Lateralisierte hochstehende Patella.

Fortgeschrittene Femoropatellararthrose mit viertgradigem Knorpelschaden

subchondrale zystische Läsionen

sowie osteophytäre Anbauten der patellaren und femoralen Gelenkfläche

Mediaseitige Gonarthrose mit drittgradiger Knorpelverschmälerung und medialen Kompartment des Hauptgelenks

Initialen osteophytäre Anbauten an der medialen Kante von Femur und Tibia

sowie Dislokation und Degeneration des Innenminiskus

Der Außenmeniskus zeigt geringe degenerative Binnensignalalteration

Die Knorpelschichten im lateralen Kompartment weisen eine zweitgradige Verschmälerung auf

Die Kreuzbänder, die Kollateralbänder, das Lig. Patella und die Quadricepssehne stellen sich intakt dar

Suprapatellar betonter Gelenkerguss

deutliche Baker-Zyste

Pilca mediopatellaris

Über diesen Befund bin ich schon etwas geschockt. Hatte bis vor 2 Wochen keinerlei Beschwerden (na ja mal ein Zwicken hier und mal da)

Jetzt habe ich erst mal eine Überweisung an die BGU Tübingen zur Begutachtung:

Bitte um Beurteilung mit Frage bi Patellahochstand und Lateration der Patella, sowie

Patelladysplasie operative Korrektur möglich/ Retropatellarer Ersatz

Nun meine Frage

was kann mich erwarten

wohl auf jeden Fall eine OP - sicher kompliziert, da wohl keine Routine?

Über Antworten bzw. Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen

Sorry ist etwas lag geworden

LG

4znd7re4s


Es stellt sich die Frage, was will man operieren?

Dein Kniegelenk hat sich über Jahre eingeschliffen, aber auch mit ziemlichen Schäden und den erwähnten Anbauten. Wenn jetzt die Lateralisierte hochstehende Patella operativ korrigiert wird, passt im Gelenk wiederum anderes nicht mehr zusammen und es treten garantiert neue Schmerzen an anderen Punkten auf.

Ich würde mir mal einen guten Physiotherpeuten suchen (auch mehrere probieren) und schauen, was man da noch rausholen kann.

Wie alt bist du den? Und machst du regelmäßig Sport?

Und wie sieht es mit dem anderen Knie aus?

A<nfi


Hallo 4ndre4s

Danke für deine Antwort.

Ich bin 55 Jahre alt

Sport mach ich schon über Jahre gelenkschonend:

Nordic-Walking (nur auf Waldboden - ca. 20 km die Woche)

seit Neuestem Aqua-Jogging, davor Schwimmen

Also mein Arzt meint eine Knie erhaltene Op, wäre immer besser als eine Teilprothese,

deshalb soll ich ja zum Spezialisten. (Er befürwortet, falls möglich eine Normalisierung der Patella) In der Klinik können Sie eine Röntgenaufnahme unter Rotation machen, da siet man dann besser, wie das Knie unter Bewegung reagiert. Diese OP hört sich aber sehr kompliziert an.

So bleiben kann es auf jeden Fall nicht, die Schmerzen sind zu stark, habe immer das Gefühl als ob die Patella rausrutscht.

Jetzt bekomme ich erst mal einlagen, wegen der erworbenen X-Beine

Im anderen Knie, wird es wohl nicht viel besser aussehen, hatte da vor 15 Jahren eine Miniskus-Op (war zerfetzt, konnte nicht repariert werden) Habe da aber bisher kein Problem.

Einen guten Physio habe ich vor Ort. Werde nach Begutachtung der Spezialklinik auch bei ihm vorbeischauen, und um seinen Rat fragen.

Jetzt erhoffe ich halt, ob es hier Betroffene oder auch Therapeuten gibt, die da schon Erfahrung gesammelt haben?

Ich bin normalgewichtig, und Muskeln sind eigentlich auch ok, daher hatte ich wohl bisher auch keine Schmerzen?

Würde mich über Eure Erfahrungen sehr freuen.

LG

H@ypeErioxn


Hallo Anfi

Also mein Arzt meint eine Knie erhaltene Op, wäre immer besser als eine Teilprothese,

deshalb soll ich ja zum Spezialisten. (Er befürwortet, falls möglich eine Normalisierung der Patella)

Da hat dein Arzt schon recht, eine Knieerhaltende OP ist immer besser als etwas auszutauschen, v.a. du bist erst 55.

Eine Korrektur der Kniescheibe hatte ich auch gerade im Sinn, dass würde ich mit dem Arzt nochmal besprechen.

Was den fortgeschritten Knorpelschaden anbelangt muss man auch überlegen was zu tun ist.

Man muss sich natürlich vor Augen halten das Knorpel wenn er einmal kaputt oder fast weg bis weg ist nicht wieder kommt, d.h. die Regeneration von Knorpel ist so minimal das man ca. 500 Jahre warten müsste bis er sich neu aufgebaut hat.

Aber denoch gibt es möglichkeiten der Linderung:

Ganz wichtig ist Bewegung und Belastung, denn davon lebt der Knorpel. also muss man ihm das geben was er braucht damit der rest welcher noch da ist auch bleibt.

Hier kann die physikalische Therapie wie Krankengymnastik, Elektrotherapie, Akupunktur, WASSERGYMNASTIK, KNORPELAUFBAUSPRITZEN usw sehr gut helfen.

Durch Bewegung und Muskelaufbau mit Schmerz und durchblutungsfördernder Stromtherapie kann man schon eine Besserung herbeiführen.

Natürlich mus man schauen das man kniebelastende Arbeiten und Tätigkeiten vermeidet.

Wenn alles nichts hilft und der Verschleiß so fortgeschritten und schmerzhaft ist sollte man über ein neues Knie nachdenken, aber das muss man erstmal abwarten.

Schau was der Facharzt sagt und ob man die Beschwerden konservativ und mit einem kleinen Operationseingriff bessern und ein neues Gelenk hinauszögern kann.

Gruss

ATnfxi


@Hyperion - danke für deine aufschlussreiche Antwort.

Ich habe etwas Angst vor dieser OP (Patellakorrektur)- da ich auch im Netz nicht allzu viel darüber finde, und es sich sehr kompliziert anhört. Ein neues Knie kommt laut meinem Arzt noch nicht in Frage, schon aufgrund meines Alters.

Das komische ist ja jetzt, dass ich seit ich die Einlagen habe, und mich halt auch schon an die Anweisungen des Arztes halte, regelmäßig Nordic-Walking und Aqua-Jogging betreibe, keinerlei Beschwerden mehr habe. Ab und zu mal ein Knaxen im Knie, aber keine Schmerzen. Jetzt frag ich mich halt einfach, muss jetzt eine OP überhaupt sein?

Ich gehe ja jetzt nächste Woche mal in die Uni-Klinik zur Begutachtung. Dann werde ich weitersehen und mich wieder melden und berichten.

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH