» »

Das Kniegelenk

Hzyxperi>oan


Zur Patellakorrektur gibt es verschiedenen Techniken, welche bei dir in Frage kommt müssen die Ärzte entscheiden.

Wenn du die Beschwerden mit Aquajogging und Nordic-Walkig vorerst lindern kannst ist das schon mal gut. Das würde ich auch weiter beibehalten.

Gruss

S#unfloowerx_73


Mehrere Dinge:

1. Welche Form der Patella-Korrektur wäre denn angedacht? Es gibt drastische und weniger drastische Möglichkeiten mit unterschiedlichen Risiken.

2. Wenn Du die Probleme mit den genannten Strategien lindern konntest: Finger weg von einer OP. Ehrlich.

3. Je jünger, desto besser sollte man sich sicherlich einen Gelenkersatz überlegen. Aber dieses pauschale "Sie sind zu jung" ist auch Blödsinn.

Ich habe meine Knie-TEP (kompletter Oberflächenersatz, inkl. Patella-Rückseite) mit 41 bekommen. Ist im Januar 2 Jahre her. klar ist das jung und klar hängen damit spezielle Probleme zusammen. Aber ich hatte eine lange Vorgeschichte mit 12 Vor-OP's, u.a. Versuche der Knorpelrekonstruktion und Patellakorrekturen (die harmlose Variante). Ich habe nach der Erstempfehlung bzgl. TEP noch 5 Jahre "rausschinden" können. Aber dann war der Knochenzustand so schlecht, dass man schon zementieren musste. Ich hatte nicht mehr wirklich die Wahl.

Kurzum: Alter allein ist kein Argument. Linderung durch Sport etc. aber schon.

HMypeIri9on


Sunflower

Finger weg von einer OP. Ehrlich.

Um eine OP kommt sie nicht herum, dass sagen auch die Fachärzte. Schau mal den Befund von ihr:

Lateralisierte hochstehende Patella.

Fortgeschrittene Femoropatellararthrose mit viertgradigem Knorpelschaden

subchondrale zystische Läsionen

sowie osteophytäre Anbauten der patellaren und femoralen Gelenkfläche

Mediaseitige Gonarthrose mit drittgradiger Knorpelverschmälerung und medialen Kompartment des Hauptgelenks

Initialen osteophytäre Anbauten an der medialen Kante von Femur und Tibia

sowie Dislokation und Degeneration des Innenminiskus

Der Außenmeniskus zeigt geringe degenerative Binnensignalalteration

Die Knorpelschichten im lateralen Kompartment weisen eine zweitgradige Verschmälerung auf

Die Kreuzbänder, die Kollateralbänder, das Lig. Patella und die Quadricepssehne stellen sich intakt dar

Suprapatellar betonter Gelenkerguss

deutliche Baker-Zyste

Pilca mediopatellaris

A<n}fi


Danke Hyperion, du bist der erste, und du hast mir ja schon öfters gute Ratschläge gegeben, der eine OP befürwortet. Werde ja auch noch meinen Physio um Rat fragen, sobald ich weiss, was für eine OP befürwortet wird.

Sunflower, danke für deine Antwort. Du hast aber schon manches mitgemacht mit den vielen OP's.

Aber ich möchte eigentlich noch kein neues Kniegelenk. Denn so wirklich Schmerzen hab ich eigentlich nicht. Meine ersten wirklichen Beschwerden hatte ich auch erst im Juli dieses Jahres. Seit ich meine Einlagen habe, treten diese Beschwerden eigentlich auch nicht mehr auf. Das einzige ist die leichte Geschwulst in der Kniekehle, was aber auch mal besser mal schlechter ist. Behindert mich jetzt eigentlich auch nicht wirklich. Deshalb bin ich jetzt mal wirklich gespannt, was der Arzt in der Uniklinik rät.

Ich werde euch auf dem laufenden halten.

Liebe Grüße

S/chmiydti70


Aber eine OP, wenn Du eigentlich gar keine Beschwerden so richtig gerade hast? ":/ Das würde ich mir auch überlegen...

Und ich stelle mich mal neben Sunflower: das Alter ist nicht immer entscheidend, es ist sicher EIN Faktor, aber manchmal gehts eben nicht anders.

Ich bin einen Tick älter als Sunflower und bekomme im nächsten Jahr auch ein neues Knie. Meine Lebensqualität leidet mittlerweile deutlich unter dem Knie, deswegen habe ich nach reiflicher Überlegung und dem Einholen vieler Meinungen diese Entscheidung zusammen mit meinem Arzt für mich getroffen.

Ich bin also auch eher ein "Pro OP"-Typ, wenn die Chance auf Beschwerdefreiheit/Beschwerdereduktion besteht. Aber wenn ich keine Einschränkungen hätte, würde ich mein Knie in dem aktuellen Zustand belassen.

Unterm Strich musst DU aber für Dich entscheiden. Und Dir im Zweifelsfall auch nicht reinreden lassen. Du musst jetzt mit dem Knie leben und nachher auch mit den möglichen Konsequenzen. Ich mag z.B. meine Entscheidung auch nicht mit Hinz und Kunz ausdiskutieren, bekomme natürlich auch viel Gegenwind (gerne auch von Personen, die überhaupt keine Ahnung von der Materie haben). Aber es gibt Entscheidungen im Leben, die gehen Einen nur selbst was an.

Ich wünsche Dir alles Gute! @:)

AJnkfxi


Danke Schmidti70 für deine Antwort.

Genau die Überlegung hab ich ja auch, da ich ja im Moment keine großen Beschwerden habe. Aber mein Arzt hat es mir so erklärt, dass der Patellahochstand ja genetisch ist, und dadurch die ganze Arthrose ect. entstanden ist. Man hätte das im Jugendalter beheben können. Aber wer schaut schon bei einem Kind ins Knie, vor allem wenn man keine Beschwerden hat. Ich hab auch immer Sport gemacht. Denke einfach durch den Muskelaufbau hab ich auch deshalb weniger Probleme.

Das Problem ist halt jetzt auch, dass sich X-Beine durch die Fehlstellung entwickelt haben und das Knie sich durch die knöcherne Auswuchtungen erst mal selbst geholfen hat. Aber es wird wohl wieder eine unbedachte Drehbewegung genügen, und das ganze kann wieder anders aussehen. Ich glaube, dass ich einen recht guten Arzt gefunden habe. Er hat mir die ganze Situation recht gut erklärt, sagte mir aber auch, dass man es ganz genau erst weiß, wenn man ins Knie reinschaut. Er möchte aber das Knie damit jetzt nicht belasten, bevor er nicht von einem erfahrenen Kollegen die Beurteilung hat. Das rechne ich ihm hoch an. Es gibt sicherlich Ärzte, die da gleich eine Op ansetzen würden. Also laut meinem Arzt kommt ein "Neues Knie" überhaupt noch nicht in Frage, wenn, dann schon eher eine Teilprothese, da soll es wohl was Neues geben - da hab ich jetzt aber keine Idee, was das ist. War nach dem Gespräch und der Diagnose etwas überfahren, dass ich da gar nicht mehr nachgefragt habe. Aber bald weiss ich ja mehr.

S'unflOowexr_73


Hyperion,

ich weiß, dass Du vm Fach bist- Und ich auch nicht Contra-OP. Aber ich sehe die Notwendigkeit der OP auch nicht so recht. Okay, ein bisschen Plica oder so. Aber mehr? Hier ist jemand beschwerdefrei. Der kaputte Knorpel bleibt kaputt und macht sich ggf. auch nach einer Patellakorrektur bemerkbar. Kaputt ist da nun mal kaputt.

Meine ersten wirklichen Beschwerden hatte ich auch erst im Juli dieses Jahres.

Also ca. 4 Monate. Und mit entsprechenden Maßnahmen sind sie weg. DAS ist für mich einfach ein Grund GEGEN OP.

DManoy9x0


Hallo zusammen,

Ich bin neu hier und dachte mir kann vielleicht jemand helfen..

Ich habe seit Wochen ein stechen im knie wenn ich im stehen und es durch drücken möchte..

Ich habe es mal durch gedrückt über den Schmerz hinaus und es hat geknackt..

Es ist wie eine Blockade mit einem stechen..

Es ist aber nicht wenn ich sitze oder liege beim durchstrecken .

Das stechen ist unterhalb der Kniescheibe wenn ich richtig liege im schleimbeutel bereich..

Und dazu kommt ein dumpfes druck Gefühl neben der Knie Scheiben innen..

Kann mir jemand vielleicht weiter helfen ???

Ich würde mich sehr freuen. :-)

Hoype\rixon


Dano90

Ich habe seit Wochen ein stechen im knie wenn ich im stehen und es durch drücken möchte..

wie alt bist du denn?

sind die probleme einfach so aufgetreten oder so nach und nach?

machst du sport?

hast du übergewicht?

sind irgendwelche knieerkranungen oder verletzungen vorhanden?

gruss

AMnfi


So, war jetzt heute in der Uniklinik.

Wow bin begeistert. Hatte echt einen kompetenten Arzt.

die Diagnose ist zwar nicht so toll, das Knie ist für eine knieerhaltente OP zu geschädigt.

Irgendwann ist ein neues Knie fällig, ich soll das aber so lange, wie es geht rausschieben.

Vielleicht, falls die Schmerzen stärker werden, evtl. eine Arthroskopie zur Glättung.

Erst mal konservativ mit Bewegung und für mein anderes Problem der LWS habe ich von ihm ein Rezept zur Physio bekommen, was die Vertretung meines Orthopäden für sinnlos ansah.

Jetzt bin ich erst mal froh, dass mir die Entscheidung der OP abgenommen wurde, und nun darf mir mein Physio raten, was ich zur Kräftigung meiner Knie und LWS tun kann.

Liebe Grüße

Heypeer~ion


Anfi

die Diagnose ist zwar nicht so toll, das Knie ist für eine knieerhaltente OP zu geschädigt.

Irgendwann ist ein neues Knie fällig, ich soll das aber so lange, wie es geht rausschieben.

Jap, das ging ja schon aus dem Bericht hervor. Der Knorpelschaden ist schon enorm.

Erst mal konservativ mit Bewegung und für mein anderes Problem der LWS habe ich von ihm ein Rezept zur Physio bekommen, was die Vertretung meines Orthopäden für sinnlos ansah.

Das ist gut, so kann man nochmal gezielt die LWS beüben.

Jetzt bin ich erst mal froh, dass mir die Entscheidung der OP abgenommen wurde, und nun darf mir mein Physio raten, was ich zur Kräftigung meiner Knie und LWS tun kann.

Das ist doch erstmal eine gute Nachricht :-)

Genau, der Therapeut kann dir Übungen zeigen die du dann auch weiter machen musst.

Für dein Knie solltest du weiter mit Aqua-Jogging machen und Kniebelastende Sportarten meiden. Auch ein Muskelaufbautraining ist für dein Knie wichtig sowie ein Propriozeptives TRaining.

Da kann dein Therapeut dir auch gute Übungen zeigen.

Gruss

A{nfxi


@ Hyperion.

Danke für deine Antwort.

Sehe ich genauso, mache ja sowieso schon seit langer Zeit Nordic-Walking, Aquajogging und wenn's leer ist im Schwimmbad Rückenschwimmen.

Die speziellen Übungen lasse ich mir zeigen und evtl. kann ich ja auch noch etwas Gerätetraining machen. Die Übungen vernachlässige ich sicher nicht. Ich möchte ja das mit der OP solange wie möglich hinausziehen.

Liebe Grüße *:)

TIere&saxl


Erst einmal vielen lieben Dank für den sehr informativen Faden :)^ :)=

Ich habe da auch gleich mal eine Frage und hoffe, dass man mir ggfs eine Richtung weisen kann.

Am 07.10. bekam ich beim Sitzen einen einschießenden Schmerz in der Kniescheibe bzw. seitlich außen (Übergang Oberschenkel zum Kniegelenk). Seitdem habe ich stechende Schmerzen bei längerem Gehen und vorallem beim Bergabgehen & Treppensteigen. War teilweise so schlimm, dass ich vor Schmerzen keinen Zentimeter mehr gehen konnte. Ebenfalls fühlte sich oft mein Schienbein hart/ angespannt an. Ich wurde zum Chirurgen überwiesen, der sämtliche Bewegungen mit meinem Knie durchführte und dann meinte, da gäbe es nichts zu machen. Ich solle den Schmerz akzeptieren und dem Knie Zeit geben... :-o Bin etwas sprachlos ... Als ich fragte, ob es sinnvoll wäre noch zum Orthopäden zu gehen, riet er mir erst einmal zu warten und vielleicht sollte ich mehr essen :-o :-o :-o :-o Hab das als Scherz empfunden, aber dennoch gegoogelt. Ich habe nun binnen kurzer Zeit radikal abgenommen und in einem Sportforum entdeckt, dass man durch einen extremen Gewichtsverlust auch an Muskulatur abbaut und das auf die Knie gehen kann. Ist das wirklich möglich und vielleicht in meinem Fall auch gar nicht so abwegig?

gLmaxk


"dem Knie Zeit geben" ...das muss ich mir auch immer anhören.

Versuch einen Termin beim Orthopäden + MRT zu bekommen, das sind in der Regel Spezialisten.

Dysbalancen in der Muskulatur können die Führung der Kniescheibe beeinträchtigen was u.U. zu Schmerzen führt.

Ich hab sowas in Verbindung mit Knorpelschaden.

Aber die Diagnose solltest dir vom Facharzt stellen lassen

TLeressal


Ok, vielen Dank, dann schaue ich da mal weiter. Dir eine gute Besserung ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH