» »

Das Kniegelenk

syamxms


@ hyperion od

wie lange darf ich mein knie nach einer anbohrung nicht belasten?

ich habe überhaupt noch nie schmerzen im knie gehabt!!!

Hnypexrion


@jony

hm, merkwürdig :-/

man kann jetzt zweierlei dinge vermuten. entweder ist das band gereiztzt oder zu stark vernarbt sodas es zu schmerzen und einem "plopp" kommt. wenn bänder oder sehen über knochenvorsprünge rüberhüpfen macht es immer plopp oder knuck.

oder es liegt wirklich eine meniskusverletzung vor die der arzt einfach nicht erkannt hat, warum auch immer.

vieleicht ist es sinvoll einfach einen anderen arzt aufzusuchen der sich auch nochmnal das knie und die bilder anguckt. dann hast du zumindest schonmal eine andere meinung.

und zur not wenns immer noch schmerzt und nicht besser wird muss man ins knie gucken, obwohl das wirklich die allerletzte diagnostische maßnahme sein sollte.

man knan jetzt hingehen und das band intensiv mit wärme und querfriktion behandeln um die vernarbungen zu lösen bzw die reizung zu lindern. begleitend sollte elektrotherapie oder ultraschall durchgeführt werden.

gruss

H;ypFerLion


@samms

das ist unterschiedlich. es kann aber 2 oder auch mehr wochen dauern. je nachdem wie der heilungsverlauf ist.

gruss

J-oeny06


@Hyperion

Ich werd mir wohl ne zweite Meinung einholen, wenn es nicht besser wird.

Der Arzt sagte mir ich soll ruhig Fußball spielen. Was meinst du? Sollte ich an die Schmerzgrenze gehen (schießen,etc.) um evtl. eine Verbesserung zu erreichen, oder mache ich es dadurch nur schlimmer?

Ich weis,ne schwirige Frage, aber deine Einschätzung wäre mir wichtig.

Du hast mir schon sehr geholfen.Danke.Mach weiter so!!

H!yperxion


nun

da wir ja nicht genau wissen obs nun wirklich nur das band oder doch der meniskus ist rate ich dir erstmal keinen fußball zu spielen. dadurch kann sich die sache noch verschlimmern.

besser ist es erstmal abzuwarten und dann kannst du immer noch spielen.

freut mich dir helfen zu können *:)

w`auzi?0x72


Neue Kniescheibe

Hallo!!

Bin über eine Bekannte an das Forum gekommen und habe hier auch schon mitgelesen!

Ich bin seit 14 Jahren ein "Kniepatient" und habe die Diagnose: Chondromalacie patellae Grad IV mit Knochenglatze!

Die ganzen therap. Maßnahmen kenne ich schon auswenig und die Spritzen unter die Kniescheibe sind mir ein Greul!

Am Anfang hieß es immer nur "nehmen sie ab, dann gehen die Schmerzen weg" - was mir leider 1 Jahr verlust brachte!

Nun, nach der Schwangerschaft meckert mein Knie mehr denn je und eigentlich möchte ich gerne eine neue Kniescheibe haben!

Allerdings habe ich bis jetzt nur die Aussage bekommen: Dafür sind sie noch viel zu jung ( 33 J. ).

Weiß einer ob es nicht doch früher geht und wie es da mit Erfolg aussieht??

Vielen Dank für Infos!!

coucci-oloSxP


@ Wauzi

Tut mir leid zu hören, dass dir auch immer nur sagen: "Sie sind zu jung".

Ich selbst habe seit ca. 17 Jahren Knieprobleme und bin jetzt 30. Bei mir wurden nach jahrelangem "da ist nichts" oder "da kann man nichts machen" die Kniescheiben wg Fehlstellung zentriert. Jedoch sind erneute Knieprobleme aufgetreten. Nun heißt es wieder seit Jahren "da kann man nichts machen". Innerhalb zweier MRT's im Abstand von 5 Monaten wurde zuerst die Diagnose gefällt "da ist nichts", dann nach fünf Monaten Chondromalazie II. Zudem wird mir auch ständig gesagt, dass ich für so etwas einfach zu jung bin.

Ich denke dies sind die Standardaussagen, um zu große Kosten zu vermeiden :(v

Hoffe es findet sich hier jemand der dir weiterhelfen kann! @:)

Wünsch dir die Kraft bis auf weiteres die Tage mit den Schmerzen gut zu überstehen.

Grüße

Cucciola

cXuccRiotloSxP


Hallo zusammen,

in meinem Beitrag zu Wauzi, hab ich schon kurz meine Probleme beschrieben. Habe bereits alle möglichen Behandlungsmaßnahmen hinter mir, geringem bis keinen Erfolg.

Hab ebenso eine Schmerztherapie hinter mir, die jedoch keinen Erfolg aufzeigte, man wurde dort hauptsächlich mit starken Medikamenten behandelt, damit man mal so richtig blöd wird. :(v

Von den Ärzten bekommt man immer wieder die unterschiedlichsten Aussagen, beziehen sich lediglich nur auf eine vorausgegangene Diagnose oder drücken einem gleich einen Stempel drauf... >:(

Mir wurde mal vorgeschlagen die Nerven durchtrennen zu lassen. Hat dazu irgendjemand Erfahrung ??? ?

Zwar kann man sich über ca. 17 Jahren an einen gewissen Teil der Schmerzen gewöhnen, aber mittlerweile ist es nicht mehr schön damit zu leben und keine wirklichen Aktivitäten mehr unternehmen zu können. Deswegen würde ich mich freuen wenn ihr mir ein wenig Info dazu geben könntet.

Danke schon mal im voraus.

Grüße

Cucciola

HCype<rion


@ wauzi

nun, möglich ist es schon. wenn deine schmerzen wirklich sehr stark sind und du im alltag eingeschränkt bist kann man über einen ersatz nachdenken.

wie gesagt es sollte schon arg schlimm sein.

du musst also nochmal mit deinem arzt sprechen. evtl kann man noch mit einer arthroskopie linderung bringen. auch das solltest du nochmal mit deinem arzt besprechen.

@cucciolo

nerven würde ich mir keinesfalls durchtrennen lassen. die nachfolgenden folgen wären nicht so gut.

wie ich schon zu wauzi schrieb wäre ein ersatz auch bei dir möglich wenn du so starke schmerzen hast das du absolut eingeschränkt bist.

klar. möchte man versuchen ein neues gelenk o.ä. hinauszuzögern da die haltbarkeiten nun auch nicht so lange sind.

daher versucht man schon soclhe op's hinauszuzögern damit ein wechsel nicht so schnell durchgeführt werden muss, denn man kann nur 2 höchstens 3 mal wechseln....und dann??

vieleicht kann man ja auch bir noch etwas mit einer kniespiegelung rettten bzw linderung bringen. ein versuch wäre es wert.

aber auch das must du mit deinem arzt nochmal besprechen.

gruss

w<au`zi0x7x2


@ Cucciola:

Danke! Du bist also auch so ein Leidensgenosse, den man mit blöden Sprüchen hinhält!! Das ist übel!!

@ Hyperin:

Nee laß mal, ich habe insgesamt schon 6 Arthroskopien hinter mir mit Glättung und lateralem Release. Dann die Tuberositasversetztung und dann die Schraubenentferung.... die Landkarten die auf meinen Knien zu sehen ist reichen mir eigentlich schon!( Hatte ich in meiner Frage so nicht erwähnt ) Und die Spiegelung hält immer nur für kurze Zeit! Und mit unserem Junior jetzt muß ich mir was überlegen bzw. mit dem Doc überlegen, was mal was länger hält!! Bis jetzt ist es eigentlich jedes Jahr eine Knie-Op gewesen. Das ist dann irgendwann nicht mehr toll und nur Novalgin und Tramal als Mahlzeit, kann auch nicht sehr gesund sein! Also muß doch mal was neues her.....

Wenn "Junior" erwachsen ist, brauche ich nicht mehr so hinter ihm herlaufen, wie jetzt....... :-)

Weiß denn jemand ob man nur die Kniescheibe ersetzen kann??

Danke aber für Eure Antworten!

c&ucc*ioDloSxP


@ Hyperion

Ich weiß, dass die Nervendurchtrennung der letzte Weg sein sollte, jedoch ziehe ich mittlerweile alles in Betracht. Mal davon abgesehen, dass diese Möglichkeit nur inoffiziel von einem Arzt genannt wurde, und dies wahrscheinlich keiner durchführen würde.

Und nachdem ich mich zu einer Schmerztherapie überreden lies, steht ein dicker fetter Stempel "psychosomatisch" auf meiner Stirn und die Ärzte hören einem schon gar nicht mehr zu und beschränken sich bei der Untersuchung auf den äußerlichen Eindruck, oder vorausgegangene Diagnosen.....

Ja sicherlich, hält so ein künstliches Kniegelenk nur 10 bis max. 15 Jahre und kann nur 2 oder 3 Mal gewechselt werden. Aber ich habe mittlerweile seit mehr als die Hälfte meines Lebens Schmerzen in beiden Kniegelenken und kann keine Aktivitäten mehr machen, außer ich nehm dementsprechend Schmerzmittel. Ich fände es ehrlich gesagt besser, wenn ich jetzt mit 30 ein einigermaßen normales Leben führen könnte. Zudem möchte ich irgendwann auch Kinder haben und mache mir Gedanken, wie ich es machen soll, den kleinen Rackern hinterher zu laufen. Bei Wauzi ist dieses Thema ja schon present.

Ich bin der Meinung es ist wichtiger jetzt ein "angenehmeres" Leben zu führen, als sich bis zu einem Alter von 50 Jahren durchzuquälen. So ein Vorgehen mag zwar aus medizinischer Sicht sinnvoll sein, aber aus Patienten-Sicht ist es reine Quälerei, zudem ziemlich unwirtschaftlich, wenn ich im Alter von 30 Jahren nicht arbeitsfähig bin, aber dann evtl. im Rentenalter wieder topfit bin?! Und erklär dies mal dem eigenem Kinde, warum die OP nicht früher gemacht wurde, warum Radtouren früher nicht möglich waren und warum man mit dem Enkelkindern mehr unternehmen kann als mit dem eigenem Kinde?!

Klar ist es nicht 100%ig sicher, dass durch die OP die Beschwerden behoben sind und sich evtl. verschlimmern könnten, aber ehrlich gesagt, lieber ziehe ich die Chance der Besserung vor, als sich noch weitere Jahre zu quälen.

hLelmhutsc


Hallo Wauzi und Cucciolo

Ich habe mein Knieproblem in diesem Forum schon öfters erwähnt. Ich kann wirklich Bände schreiben, Ärzte - Reha - Diagnosen, unterm Strich habe ich doch mit viel Geduld und ewigem Fragen noch eine Lösung und Adresse gefunden. Ich habe auch schon alle Eingriffe gesagt bekommen, es gibt jedoch eine Möglichkeit, eine Ersatzoperation hinauszuschieben. Dabei wird die Kniescheibe geglättet und auf der Gegenseite, also Oberschenkelknorpel, eine Prothese eingesetzt. Denervierung, Nervendurchtrennung ist sicherlich nicht das Wahre, aber nach monate- oder jahrelangen Schmerzen wohl eine Massnahme, die allerdings jeder selbst entscheiden sollte. Ich werde mich in Kürze diesem Eingriff unterziehen, hoffe auch auf Linderung. - Hyperion, warum ist denn diese Nervendurchtrennung so negativ ?

HnypeFrixon


helmut

bei einer nervendurchtrennung kommt es zu taubheitsgefühlen und teillähmungen, je nachdem welchen nerv man durchtrennt und welche musklen er versorgt.

teillähmungen können wiederum neue probleme verursachen wenn z.b. gelenkstabilisierende muskulatur betroffen ist.

gruss

Cuonny" W.


@Hyperion

Hallo, jetzt muss ich aber auch mal ne Frage los werden. Ich hatte vor knapp 8 Woche ne Kreuzbandplastik (Semi + Grazilis-Sehne), danach nur starre Mecronschiene für 6 Wochen und 2 x die Woche 30 Min KG und Elektrostimulation (jew. 10 Min). Seit 2 Wochen übe ich die Vollbelastung und habe mit der KG bis 120 Grad gebeugt. Jetzt hab ich aber beim laufen ab und zu wieder dieses Instabilitätsgefühl, wie vor der OP. Also, das Gefühl, als würde man wegknicken. Mein Arzt meinte jetzt, die Bänder hätten sich im Kanal gelockert, weil wir zuviel gebeugt hätten... Kann das sein? Er hat als Untersuchung die "Schublade" getestet, mehr nicht. Kann es nicht auch sein, dass einfach der Oberschenkelmuskel noch nicht gut genug aufgebaut ist ???

Schon mal Danke im Voraus!

Conny

h5elmxutsc


Re: bei einer nervendurchtrennung

hallo Hyperion,

der Oberarzt hat bei der Voruntersuchung gesagt, lediglich die Kniescheibe wird schmerzunempfindlich gemacht, und dann ist da noch: es wird im "Rechts der Isar" in München gemacht, ich sag mal übertrieben, eine Kapazität in Sachen Orthopädie, die müssen ja hoffentlich wissen, welche Risiken sich aus einem solchen Eingriff ergeben, oder was meinst Du ?? - Gruß Helmut

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH