» »

Das Kniegelenk

pjattiR01x83


Es trat einfach so auf, ohne Vorwarnung. Habe keine älteren Verletzungen, X- oder O-Beine oder Sonstiges und habe auch kein Übergewicht.

Im Beruf stehe ich häufiger, hab aber seit dem 23.12 Urlaub und seit dem nichts außergewöhnliches gemacht.

Da heute die Ärzte zu hatten, werd ich morgen hin gehen.

H5ypeqrxion


nun

da deinen schmerezn also keine verletzung oder sonstiges vorausgegangen ist gibt es viele ursachen die für deine beschwerden verantwortlich sein können, z.b.:

- knorpelschaden

- verschleiß

- meniskusschaden

- kapseleinklemmungen

- kniedeformitäten. (vieleicht wurde ja etwas übersehen oder es wurde nie richtig danach geschaut)

- kniescheibenerkrankungen

- reizungen der bandhaften strukturen

- entzündungen

usw..

der arzt muss nun feststellen warum deine kniegelenke schmerzen. wenn eine diagnose steht kann man auch entsprechend behandeln.

schreib mal was der arzt morgen sagt!

gruss

pYatmti0:18x3


Diagnose

Der Arzt hatte einige Verrenkungen mit meinen Beinen angestellt und mir gleich noch im Rücken ein Gelenk gerichtet.

Er ist zu dem Befund gekommen, daß meine Gelenkknorpel nicht mehr glatt sind und es im Knie knirscht.

Er zog dabei eine Mine und sagte nur noch daß man da nichts machen kann. Bekomme jetzt insgesammt 10 Sitzungen Akkupunktur. Hätte auch Magnetfeldtherapie machen können, kostet aber eine Sitzung (30min) 10€ und es ist nicht gewiss ob es hilft.

Mal schaun, was die Akkupunktur bringt.

GmkcklinchesiBien&chen


@Hyperion

Mein Mann hat seit über einem Jahr starke Schmerzen in beiden Knien.Zuerst haben wir gedacht,es sei eine Überbelastung durch seine Arbeit,da er einen überwiegend stehenden Job hat.Nachdem die Schmerzen aber nicht weniger wurden,ist er dann zum Arzt und der hat festgestellt,daß er in beiden Knien einen Knorpelschaden hat.Leider hat er meinem Mann nur starke Schmerzmittel verschrieben und sonst nichts.Nun meine Frage:Was kann man noch machen,um die Schmerzen einigermaßen erträglich zu machen,oder das sie vielleicht sogar ganz verschwinden könnten?Denn dauernd Tabletten schlucken geht ja auch ganz schön auf den Magen.

HGypeKri:on


hm

man muss sich natürlich vor augen halten das knorpel wenn er einmal kaputt oder fast weg bis weg ist nicht wieder kommt, d.h. die regeneration von knorpel ist so minimal das man ca. 500 jahre warten müsste bis er sich neu aufgebaut hat.

aber denoch gibt es möglichkeiten der linderung und nicht nur tabletten!!

ganz wichtig ist bewegung und belastung, denn davon lebt der knorpel. also muss man ihm das geben was er braucht damit der rest welcher noch da ist auch bleibt.

hier kann die physikalische therapie wie krankengymnastik, elektrotherapie, akupunktur, WASSERGYMNASTIK, KNORPELAUFBAUSPRITZEN usw sehr gut helfen.

durch bewegung und muskelaufbau mit schmerz und durchblutungsfördernder stromtherapie kann man schon eine besserung herbeiführen.

natürlich mus man schauen das man kniebelastende arbeiten und tätigkeiten vermeidet.

wenn alles nichts hilft und der verschleiß so fortgeschritten und schmerzhaft ist sollte man über ein neuses knie nachdenken, aber das ist erst sehr viel später der fall.

dein mann sollte erstmal die o.g. therapien versuchen.

gruss

RKunnexr69


ebenfalls Knieprobleme

Hallo, habe diese Forum erst gerade entdeckt und es scheint sehr gut und hilfreich zu sein, aber nun zu meinem Problem:

Ich laufe seit ca. 14 Monaten und habe mich langsam gesteigert. Weil ich vermutlich bei einer Größe von 176cm und einem Gewicht von ca.74kg nicht übermäßig viel mit mir herumschleppe wurde ich bisher von Knieproblemen verschont. Nun habe ich vor etwa vier Wochen einen längeren Lauf gemacht, etwa drei Std. und die Folge waren schmerzen im rechten Knie. Nach einer sehr ruhigen Woche (nur zwei sehr langsame kurze Läufe) begann an einem Sonntag unsere Winterlaufserie mit einem Lauf über 9,9km. Ich bin vorsichtig gestartet, habe aber nichts gemerkt und bin dann richtig schnell gewesen.

Den Dienstag drauf bin ich eine Stunde lang sehr ruhig gelaufen. Am Donnerstag hatte ich Probleme dabei, meinen Rythmus zu finden und dabei fing nach einer gehetzten Stunde mein rechtes Knie wieder an zu schmerzen. Es tut links und rechts von der Kniescheibe weh und kurz nach Belastung auch so, als würde jemand oben auf die Kniescheibe drücken.

Ich möchte gerne weiterlaufen und habe mich für einige andere Läufe schon eingetragen. Wie schlimm kann das sein?

Gruß

Jo

G"lücklincheAsBien*chen


@Hyperion

Vielen Dank für Deine Ausführungen.Du hast uns ein ganzes Stück weitergeholfen.

@:) @:) @:)

@:) @:) @:)

Hyyptericon


@runner

schau mal auf seite 1 dieses fadens nach wo es um das "schmerzsyndrom der kniescheibe" geht und auf seite 2 "das läuferknie"

es ist vieleicht möglich das es bei dir zu einer reizung der weichteilstrukturen welche die kniescheibe umgeben gekommen ist. die ursache ist oft überlastung.

es ist auch möglich das du eine falsche lauftechnik hast, schlechtes schuhwerk oder kniedeformitäten wie z.b. x- oder o beine.

solche sachen führen irgendwann auch zu schmerzen im knie.

natürlich kann die ursache auch im knie selbt leigen z.b. knorpel, menisken, bänder uws. wenn da etwas nicht in ordnung ist kommt es durch die laufbelastung auch irgendwann zu schmerzen.

wichtig ist jetzt erstmal das knie zu schonen. d.h. kein laufen und keine kniebelastenden tätigkeiten mehr. die sache sollte erst ausheilen sonst wird es chron und mit dem laufen ist es aus.

außerdem solltest du das von einem orthopäden untersuchen lassen. wenn man genau weiß was die ursache ist kann man es richtig behandeln und du kannst bald wieder laufen.

gruss

R unn^er6x9


Überlastung trotz regelmäßigem Training

Danke Hyperion,

ich vermute ebenfalls, dass es eine Reitzung durch Überlastung ist, obwohl ich seit etwa einem viertel Jahr drei bis vier mal die Woche laufe.Einen schlechten Tag dazwischen und schon überlastet man das Knie.

Die Schuhe habe ich im Dezember im Fachhandel gekauft. Es wurde eine Laufanalyse gemacht. Da scheint alles OK zu sein.

Ich werde auf jeden Fall zum Orthopäden gehen, damit ich nicht zu früh und zu schnell wieder starte.

Gruß

Jo

S5trlngwalxker


Knorpelschaden

Bin zwar kein Fachmann, aber Betroffener. Bei Deinen Ausführungen zum Knorpelschaden fehlen mir aber ein paar Dinge.

Schadensschwere: Bei Knorpelschäden existiert ja eine Einstufung auf eine Skala von 1 bis 4, soweit mir bekannt. Leichter Knorpelschäden werden gerne nur durch Physiotherapeutische Maßnahmen und/oder die Behandlung mit Hyaluronsäure therapiert. Bei etwas schwereren Fällen wird der Knorpel in einer Arthroskopie geglättet. richtig?

Mikrofrakurierung nach Steadman: Es gibt eine Behandlungsmethode nach Dr. Steadman für schwere Knorpelschäden, bei der der schadhafte Knorpel an der geschädigten Stelle entfernt und der Knochen quasi "angepiekt" wird (Mikrofrakturierung). Das führt zur Ausblutung, und das wiederum zur Bildung eines neuen Ersatzfaserknorpels. Entscheidend für den Heilerfolg ist die Nach-OP Therapie (Bewegung des Knies ohne Belastung), man spricht von einer Heilungsdauer von 300-500 Tagen, bis das Knie wieder voll belastbar ist, sagte man mir (Diese Methode wurde bei mir ausgeführt). Habe ich das richtig verstanden?

Knorpeltransplantation: Mir wurde gesagt, das sei sozusagen "Ultima Ratio" wenn sonst nichts hilft und wäre eine risikoreiche und teure Heilmethode, die auch eventuell nur wenige Jahre Besserung verspricht. wie siehst Du das?

SW

H*yperixon


hallo strngwalker

A-knorpelschäden man auch in stadien 1-4 einteilen. das hast du recht. aber das habe ich bewußt nicht gemacht.

mein ziel ist es eine kurze kleine information für alle kniegeschädigten und verletzten zu schaffen. je mehr ich in kleine details, einteilungen oder stadien gehe desto schwieriger wird es nacher für den hilfesuchenden laien all diese einteilungen und das zuviel an informationen zu verstehen.

es wird dann einfach zuviel. deshalb beschränke ich mich auf das wesentliche.

den weniger ist oft mehr.

siehe auch unter "kniegelenksarthrose" auf seite 1

B- ja, das hast du schon richtig verstanden. denn es ist so:

die wundheilung läuft in 3 phasen ab.

1- die exudationsphase 24-48std (beginn nach dem trauma/op, es kommt zu einer entzündung und somit zu einem heilungsvorgang)

2- proliferationsphase (bis zu 28 tage, kollagen wird aufgebaut)

3- remudulationsphase (300-500 tage)

das kollagen welches sich oben in der proliferationsph. gebildet hat, hat sich chaotisch niedergelassen und ist nicht belastungsstabil sodas eine belastung zum jetzigen zeitpunkt nicht in frage kommt.

jetzt muss man abwarten bis sich das alte kollagen abgebaut und durch neues ersetzt wurde.

das dauert 300-500 tage.

nach ablauf dieser zeit ist die belastungsfähigkeit wieder erreicht.

wenn man aber den richtigen reiz zur richtigen zeit setzt, also schon in der 2.phase so kann man erreichen das sich das kollagen schon von anfang an richtig setzt und belastungsstabil wird. das nennt sich dann "frühfunktionelle behandlung"

gelingt das nicht so muss man halt 500 tage warten bis es belastungsstabil ist.

C- ja, das ist leider so. auch knorpeltransplant. sind nicht die heilende lösung und auch nur eine linderung.

denn was weg ist bleibt auch weg, da kann man noch soviel neuen knorpel einsetzen. irgendwann wird auch dieser minderwertige ersatz kaputt gehen.

aber wenn man dadurch einige jahre linderung hat, warum nicht!

besser als ein neus knie.

gruss

z(uc=kernsch8naeuxzle


Dumme Frage,

aber ich möcht's doch gern wissen:

Warum steht dieser Beitrag "immer" oben ???

Egal wann zuletzt geschrieben wurde, er steht immer an 1. Stelle!!!

Zum Thema selbst kann ich leider nicht beisteuern.

H>yperrion


der admin

hat den faden freundlicherweise extra hier positioniert, sodas er nicht untergeht und für alle hilfesuchenden zu finden ist :-)

in anderen foren z.b. cafe, rund ums forum usw....gibs auch den ein oder anderen faden der an vorderster stelle gesetzt ist.

*:)

HByperxion


vorderer kreuzbandriss

risse des vorderern kreuzbandes entstehen oft bei sportarten wie z.b. fußball sowie anderen kniegelenksbelastenden sportarten. durch einen unfall oder sonstigen umständen kann es ebenfalls zu einem kreuzbandriss kommen.

die funktion der kreuzbänder ist auf seite 1 erklärt!

kreuzbandschäden gehen auch oft mit schäden des inneren seitenbandes, der hinteren gelenkkapsel und des innenmeniskusses einher. man spricht dann von kapsel-band-verletzungen.

bei einem riss des kreuzbandes kommt es zu sehr starken schmerzen, belastungsschmerzen und bewegunsgeinschränkungen im akuten zustand.

später beim nachlassen des schmerzes wird oft ein instabilitätsgefühl angegeben. spontanes wegknicken ist die folge.

es gibt den ein oder anderen funktionstest um einen kreuzbandschaden festzustellen. bildgebende verfahren kommen auch zum einsatz um auch knöcherne begleitverletzungen auszuschließen.

kreuzbandrisse werden operativ behandelt und danach ggf. konservativ.

wenn keine knöchernen begleitverletzungen, meniskusschäden oder sonstige verletzungen vorliegen entfernt man arthroskopisch die ausgefranzten freien kreuzbandstümpfe und versucht das knie konservativ durch krankengymnaszik zu kräftigen um die instabilität zu kompensieren.

wenn es nach ca. 3-6 monaten zu keinem zufriedenstellenden ergebnis gekommen ist wird der kreuzbandschanden operativ behoben.

man geht also hin und versucht bei einem frischen riss das kreuzband zu nähen oder man nimmt dazu ein stück sehne (kniescheibensehne oder eine sehne aus der hinteren oberschenkelmuskulatur) und ersetzt damit das kaputte kreuzband.

die sehne wird mit kleinen schrauben im knochen verankert sodas sie fest sitzen.

nach der operativen rekonstruktion ist die physiotherapeutische nachbehandlung sehr wichtig.

nach einer gewissen zeit ca 6 -12 monaten ist das knie wieder voll belastbar.

jedoch sollte man sich immer im klaren sein das dass neue kreuzband immer ein schwachpunkt im knie sein wird. das original ist immer besser als der ersatz!!

sukT8x1


welche Übungen konkret bei Muskelaufbau am Knie?

Hallo,

zunächst einmal herzlichen Dank für diesen informativen Thread!

Auch ich habe Knieprobleme.

Ich bin 24; seit Jahren habe ich in beiden Knien Schmerzen. Sie treten gleichzeitig oder abwechselnd auf und verschwanden bisher immer wieder nach einer Weile. Seit ca. einem halben Jahr werden die Schmerzen jedoch stärker und es gibt nur noch wenige schmerzfreie Tage. Typischerweise treten die Schmerzen bei der Beugung der Knie und verstärkt bei gleichzeitiger Belastung auf, also z.B. beim Treppensteigen; an Tagen mit starken Schmerzen auch beim Gehen.

Die Untersuchungen beim Orthopäden ergaben, dass die Kniescheiben bei der Bewegung leicht nach außen laufen. Knorpelschäden konnten auf den Bildern der Kernspintomographien nicht nachgewiesen werden.

Da ich nicht gerade sportlich bin, muss ich jetzt darauf achten, die Muskulatur um meine Knie herum aufzubauen / zu stärken.

Mein Orthopäde ist der Meinung, dass ich erst mal (sehr vorsichtig natürlich) einiges ausprobieren muss, und dann schon merke, was meinen Knien gut tut oder auch nicht.

Hier meine Frage: Wo macht Ihr das? Im Fitnessstudio? Fühlt Ihr Euch da gut beraten? Gibt es Alternativen dazu? Welche Übungen sind zu empfehlen?

Danke und viel Geduld allen anderen Knie-Geschädigten!

sk81

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH