» »

Das Kniegelenk

Hwy7p+eriPon


madeleine

m.w. wird bei der op nach elmslie die tuberositas tibiae ( schienbeinrauhigkeit) nach innen ( medial) versetzt und ein laterales release ( bänder durchtrennen und auf der anderen seite zusammenraffen) durchgeführt.

irgendwo auf den 61 seiten hier ist einiges darüber zu nachlesen ;-D

gruss

Sgte9ffixHV


Hey Hyperion

vieleicht kannst du mir ja mal weiter helfen, hatte im linken knie am donnerstag vor pfingsten ne ask im linken knie.wurde ne plica entfernt und hab ne priede bohrung bekommen.hab sofort mit kg angefangen und es lief auch alles soweit die erste zeit super aber seit gut 2 wochen kann ich bei der kg bei bestimmten sachen das bein nicht mehr anwinkeln.jedesmal wenn ich das bein gestreckt anspanne merke ich das mittig der kniescheibe ein ziehen und stechen ist und wenn ich das bein dann anbeugen will blockiert es sofort.konnte gestern keine übung machen wo es darum ging das bein in der luft zu beugen.sonst hab ich aber keine probleme damit das bein zu beugen sprich beim sitzen oder wenn ich im stehen solche übungen mache.weißt du was das vieleicht sein kann? ach ja hatte auch diese probleme bein übungen wo ich die ferse nach innen drehen musste.

bin echt ratlos und muss erst mitte juli wieder zum ortho in die klinik vieleicht weißt du ja was.danke schon mal! @:)

steffi

HMyIperixon


hm

dieses problem haben einige kniegespeigelte. das beobachte ich oft in der praxis.

wahrscheinlich hängt es mit dem kapsel-bandaperat zussammen.

möglich das es auch von der anbohrung kommt.

erfahrungsgemäß bessert sich das aber mit der zeit wieder.

am besten spannst du den muskel erstmal nicht in gestreckter position an, sondern aus leichter beugung. du kannst das knie leicht unterlagern z.b. kissen.

es kann sein das sich das mit der zeit bessert :)D

A8nna0:6


Hallo Hyperion!

Ich habe mal eine Frage. Also ich habe seit mehreren Jahren Probleme mit meinen Kniescheiben. Neulich habe ich sie mir innerhalb einer Woche 2 mal luxiert. Daraufhin wurde ein MRT gemacht. Darauf sah man einen leichten Knorpelschaden. Jetzt bin ich aber erst 16 Jahre alt und deswegen meinte der Unfallchirurge, dass das von selbst wieder wegginge?!? Also das eine Erweichung des Knorpels in jungen Jahren wieder weg geht bzw. gehen kann, hab ich ja schon von mehreren Ärzten gehört, aber ist das auch so, wenn man den Schaden schon auf dem MRT sieht? Und was kann man da machen, damit der Schaden nicht größer wird. Wäre in so einem Fall vlt eine Op zur Knorpelglättung oder Anbohrung schon sinnvoll oder bin ich zu jung dafür?

Und ich hab noch eine Frage. Kann man auf einem MRT sehen, ob die Patella "nur" subluxiert ist oder ob sie ganz draußen gewesen ist?

Danke schonmal im Vorraus!@:)

Anna

PNate llalxuxa


Hallo Hyperion

Wieder ich, die alte Bekannte mit Patellaluxation links, Maus unter der Kniescheibe, angerissenem Innenband und zur Krönung eine tiefe Venenthronbose bis zum Becken. Noch immer trage ich auf Anweisung des Arztes hin meine Knieschiene, damit die Bänder sich richtig zurückbilden und die Gefahr einer weiteren Luxation verringert wird. Mein Knie ist wesentlich biegsamer geworden. Der ursprüngliche Zustand ist jedoch noch nicht erreicht. In der Physio wurde mit Strom zur Muskulaturstärkung gearbeitet. Der Arzt hat nun grünes Licht für aktive Muskelstärkung gegeben. Fahrradfahren funktioniert. Auch die Beinpresse mit 30kg. 60 mal ist i.O. Letzte Woche kamen dann erste Übungen dazu ("Treppensteigen" auf dem Step und Vorstellschritt und dann in die Tiefe). Diese Beiden Übungen waren recht schmerzhaft - vorallem die Zweite. Mein Physio meinte ich solle nur so tief gehen, dass es nicht schmerzt. Ich bin erschrocken, da somit kaum Belastung möglich war. Zudem hatte ich am nächsten Tag trotzdem eine grosse blau - rote Stelle im Fersenbereich des linken Beines. Zudem kommt, dass ich nach wie vor nur 4 Minuten ohne Kompressionsstrümpfe stehen oder gehen kann. Nach besagten 4 Minuten färbt sich mein Knie auf der Fläche der Kniescheibe rot -blau. Kann es sein, dass noch 2 Monate nach Behandlungsbeginn der Thrombose und 4 Monate nach dem Unfall noch eine Verletzung im Knie blutet oder ist dies auf die Thrombose zurückzuführen? Besteht die Gefahr, dass dies auch nach der Behandlung mit Blutverdünnung so bleibt? Ich glaube wegen der Blutverdünnung auch in der Heilung des Knies nicht voranzukommen. Hast Du mir Tips? Liebe Grüsse

H2ype[rixon


anna

da du noch im wachstum bist könnte es durchaus sein das sich dein knorpel wieder etwas eholt, vorausgesetzt du meidest erstmal kniebelastende sportarten.

eine knorpelglättung halte ich für unnötig, warum sollte man deinen knorpel abschleifen und dünner machen wenn er noch gut ist!

auch eine anbohrung ist m.e. nicht notwendig, solange du noch im wachstum bist.

ob man im mrt das so ganau erkenne kann weiß ich nicht. aber für die zukunft ist ein muskelaufbautraining für dich wichtig!

gruss

Hpy*pezrioxn


patellaluxa

hm, ich denke nicht das sich nach 4 moanten dort nochb eine veletzung befindet die imemr noch blutet.

du nimmst bestimmt macumar o.ä ein, das kann schon mal dazu füren das man schnell blutergüße bekommt die lange nicht abheilen.

es kann sein das die blutverdünner den heilungsverlauf beeinträchtigen.

wenn die thrombosegeschichte ausgeheilt ist und du dann evtl keine blutverdünner mehr nehmen musst könnte sich alles wieder normalisieren, da muss man also abwarten.

so wie es aussieht wird schon alles an therapie gemacht was machbar ist. unterstützend kann man noch mit akupunktur arbeiten!

gruss

A0nnBax06


Dankeschön @:)

P~at:ell~aluxxa


Vielen Dank

Hyperian. Vermutlich bin ich inzwischen etwas ungeduldig geworden. Deine Antwort hat mich beruhigt. Werde bis Oktober blutverdünnt sein. Naja, wenigstens Halbzeit. Liebe Grüsse

P atelBlKaluxxa


sorry,

tipfehler Hyperion natürlich!

A>nna~06


Hallo Hyperion,

ich hätte da nochmal eine Frage zu meinem Knie....

Ich habe jetzt im Internet auf ziemlich vielen Seiten gelesen, dass man ein Knie nach einer Erstluxation im Gips für einige Zeit ruhigstellen sollte. Das wurde bei mir nicht gemacht. Ich sollte lediglich für 2 Wochen an Krücken gehen und den Fuß weiter normal abrollen. Ich bin aber aufgrund von Handproblemen dann schließlich nur für anderthalb Wochen an einer Krücke gegangen. Aber dabei konnte ich dann auch nicht so wirklich entlasten.... Kann das sein, dass die Kniescheibe deswegen immer wieder rausrutscht, weil ich keinen Gips hatte und nicht so richtig entlasten konnte? Kann man da "nachträglich" noch was gegen machen?

Und ich hab da noch eine Frage. Also ich bin wohl in hohem Masse hypermobiel und kann so ziemlich alle Gelenke weit überstecken. Bis jetzt war das auch nie weiter schädlich, nur meinte meine Physio, dass deshalb die Patella so locker sitzen würde. Das wäre ja auch ganz einleuchtend, nur was kann ich denn da noch machen außer Muskelkräftigung, um die muskuläre Fürhrung zu verbessern? Kann man da OP-technisch was gegen machen, oder wäre das eher schädlich.

Und zu guter letzt wollte ich dich fragen, was du von Kniebandagen hälst. Ich trage jetzt seit 2 Wochen eine von Sporlastic "Patelladyn". Die hat so einen geteilten Silikonring und der äußere Teil zieht die Patella so nach innen. Ich fühle mich darin ganz sicher, aber letzten Endes verringert sie doch nur die Muskulatur, oder? Ich trage sie im Moment immer (außer nachts natürlich). Wie viel schützt mich so eine Bandage eigentlich wirklich vor Luxationen, oder ist das alles nur eine Sache im Kopf? Und wie lange würdest du die Bandage tragen? (die letzte Lux war kurz vor Pfingsten)

Ganz lieben Dank für deine Hilfe im Vorraus schonmal!!

Anna

HIyperxion


anna

nun, es gibt da wohl unterschiedliche behandlungsmethoden, das kommt sehr häufig vor.

ich bin der meinung das man ein knie nicht unbedingt eingibsen muss nach einer patellaluxation. die entlastung für eine gwissen zeitraum ist da schon ausreichend.

ein gibs nimmt dem knie die gesamte beweglichkeit was am ende mehr problem verursachen kann durch die lange zeit der immobilisation und abschwächung der muskluatur.

da du hypermobil bist leidest du auch an einem zu schwachen kapsel-band apperat, sodas die kniescheibe immer mal wieder luxieren kann.

therapeutisch ist es wichtig den inneen muscel ( vastus medialis) aufzutrainieren. ist der muskel kräftig genug kann das der abweichung der kniescheibe zur seite vorbeugen.

eine op käme dann in frage wenn die luxatione immer wieder vorkommen. dann müsste man die bänder straffen.

eine bandage, so wie du sie trägst ist auf die dauer nicht ganz so förderlich da sie der muskulatur die arbeit teilweise abnimmt.

die kniescheibe wird ja nur passiv in der stellung gehalten, aber das soll ja aktiv geschehen!! ( durch muskelaufbau)

für kurze zeit kann man die bandage tragen aber für den langzeitgebrauch ist das nichts.

gruss

Adnnfa0x6


nochmla danke!!@:) @:)

c)hdeckerx0815


was sind denn jetz eigentlich so richtig knieschonende sportarten?? und was sollte man auf jeden fall vermeiden?

also ich mach badminton, leichtathletik, reiten, fahrrad fahrn, joggen und ja zum muskelaufbau krafttrainig für die beine

H'y-perxion


knieschonende

sportarten sind z.b. radeln, schwimmen, nordic walking, tai chi, aquafitness und sonstige sportarten welche die kniegelenke nicht so stark beanspruchen.

weniger gut sind joggen ( wenn knieerkrankungen vorliegen), tennis, fußball, ski, bedingt inliner, badminton zum teil, voleyball sprich alle ballsportarten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH