» »

Ständig Schmerzen rechter Unterbauch

m>ala,vxi


:)D

mnala|vxi


So, ich reih mich hier auch mal mit ein :-/

Bei mir fing alles im Oktober (2008) an.

Ich habe eine 2,5 jährige Tochter und die trug ich im Oktober recht häufig herum. Da begannen die Rückenschmerzen im LWS bereich.

So ziemlich zeitgleich bekam ich ein häßliches Ziehen in der rechten Leiste.

Dieses Ziehen war intervallmäßig, täglich für mehere Minuten/ teils stunden...dann wieder beschwerdefreie Stunden. Das Ziehen verlief wellenartig und war/ist total bewegungsUNabhängig.

Mein erster Gedanke: irgendwas am Eierstock. Also zum Gyn. Da war alles OK.

Dann hatte ich über Nacht einen totalen Hexenschuss und kam morgens nimmer aus dem Bett {:(

bekam dann Spritzen, aber die halfen nicht.

Der Rücken besserte sich wieder bissl - das Ziehen in der Leiste blieb,

Damit begann mein Ärztemarathon.

Nochmals Gyn. Urologe, Blutabnahme, Ultraschall der Bauchorgange...alles OK!

MRT des LWS weiste immerhin einen bandscheibenvorfall auf - der aber laut Orthopäden keine Beschwerden in der Leiste verursachen dürfte.

Orthopäde "vermutet" eine Nervenverengung :-/ :=o

Dann hatte ich ganze 4 Wochen keine Schmerzen mehr und ich war soooo froh, dass es nun weg ist.

Und nun hab ich seit 1 Woche wieder dieses Ziehen. Es macht mich wahnsinnig!!! Ich habe einfach nur schreckliche Angst, dass ich was schlimmes habe.

Nun hab ich für nächste Woche einen erneuten Termin bei einem anderem Orthopäden,mit Erfahrung in Osteophatie und Chiropraktik.Meine ganze Hoffnung liegt darin!!!

ich dreh sonst noch ab hier >:( >:( >:(

daunpkelelf!e6x7


Hallo Malavi,

dieses Ziehen, wie du es beschreibst habe ich ja auch. Und bei mir begann das eigentlich auch damit dass ich vor elend langer Zeit meine kleine Tochter immer auf einer Hüfte getragen habe. Damals hat der Orthopäde einen Knick in der Wirbelsäule festgestellt, ein Bein kürzer als das andere- also Einlagen und Absatzerhöhung. Trage ich mittlerweile alles nicht mehr, vielleicht auch ein Fehler... Bei mir beschrenkt sich der Schmerz seit ein paar Wochen nun nicht mehr nur auf die rechte Seite sondern wandert mal hier mal da hin.

Leider fehlt mir immer so ein bisschen die Phantasie so einen Schmerz, der sich anfühlt wie eine Entzündung, wirklich als muskuläres Problem zu begreifen. Da ich leider ständig irgendwo Schmerzen habe, die ich mir nicht erklären kann, mache ich mich auch immer verrückt mit dem Gedanken, diesmal ist es etwas ganz Schreckliches.

Darum habe ich heut all meinen Mut zusammen genommen und für nächsten Montag einen Termin bei meiner Hausärztin gemacht, die soll mir irgendwie erklären wie das alles zusammenhängt und mir meine Ängste nehmen :°(

Schaun wir mal, ob das was wird oder ich ein Ärztefass ohne Boden öfffne |-o

Kopf hoch, Du bist wie Du siehs nicht allein mit deine Ängsten!!!

Dunkelelfe67

mTalaavxi


es beruhight mich schon mal, wenn ich hier lese, dass es noch andere gibt, die scheinbar das Gleiche haben.

Bei den Ärzten seh ich nur Ratlosigkeit :-/ und eine fragte mich sogar schon , ob ich mir die Schmerzen nicht vielleicht nur einbilde >:( >:( >:( >:( >:(

Stimmt, ich trug/trage meine Tochter auch immer auf der rechten Hüfte :-| :-| :-| aber wie soll man es denn auch anders machen? Ich targe sie auch heute noch bei Bedarf so, wie soll sie denn mit ihren 2,5 Jahren verstehen,dass Mama sie nie heben darf? Sie läuft ja nun auch schon viel, aber manchmal will sie eben doch "hoch zu Mama".

Was für Untersuchungen wurden denn bei dir vorgenommen?

m#alaxvi


Leider fehlt mir immer so ein bisschen die Phantasie so einen Schmerz, der sich anfühlt wie eine Entzündung, wirklich als muskuläres Problem zu begreifen

dieser Satz könnte auch von mir stammen o:)

dkunkeleDlfe6x7


Also damals, das ist jetzt echt schon 13 Jahre her, war ich beim Othopäden, wie oben bereits erwähnt. Vor ein paar Jahren, habe ich genau wegen diesem Schmerz ein Darmspiegelung machen lassen und das war Gott sei Dank alles okay. Eine zeitlang war ich bei einer Osteopatin, eine ganz junge Frau, aber die war wirklich astrein. Was die mit Ihren Händen gefühlt hat, echt irre. Die hat dann auch einen bestimmten Punkt an meinem Unterrücken gefunden, wenn die da gedrückt hat, zog das dermaßen in den Unterleib.... Sie meinte da säße ein ganz kleiner Muskel der sich bei mir verdreht hätte und der könne echt erhebliche Schmerzen verursachen.

Leider ist das schon ein paar Jahre her und sie behandelt nur noch Kindergartenkinder und leider denke ich dann ja wieder nach einer gewissen Weile in der ich die Beschwerden nicht habe: Diesmal ist es aber anders, diesmal habe ich bestimmt etwas Super-Schlimmes :°(...

Dir möchte ich sagen: Nimm bloß diesen Termin nächste Woche wahr, vielleicht triffst du dort jemanden der etwas von seinem Job versteht und vor allem Deine Ängste ernst nimmt. Ich denke ganz bestimmt, dass Deine Probleme vom Rücken kommen :-@. Aber für mich ist es auch total wichtig eine Ursache zu finden, nur dann kann ich mich auch im Kopf davon wieder befreien. Ich geh Montag zu meiner Hausärztin, die habe ich neu wegen Umzug, und die behandelt glaube ich auch nach der Dorn-Methode. Kenne mich zwar damit nicht gut aus (obwohl ich mir manchmal wie eine Medizinstudentin vorkomme) aber ich denke es hat etwas mit den Wirbeln zu tun...

Liebe Grüße @:)

mzalavxi


Ja ich werd auf alle Fälle am Dienstag zu diesem Orthopäden gehen und hoffe sehr, dass er gut ist.

Ich habe jetzt auch noch schnell für Freitag einen Termin bei einem Neurologen bekommen. Wenn es wirklich ein Nerv ist-müsste sie ja auch was dazu sagen können.

Du hast vollkommen recht- ich MUSS eine Diagnose bekommen. Eher geb ich ja keine Ruhe. Bei jedem "ziehen" könnt ich losheulen- nicht vor Schmerz, sondern vor Angst- es könne was Schlimmes sein.

Eine Darmspiegelung hatte ich 2005 (wegen was anderem) und da war alles OK. Da sich Darmkrebs ja über viele jahre hinweg entwickelt (bis zu 10 Jahre - so sagte es mein Arzt),mach ich mir weniger Sorgen in dieser Hinsicht.

Ich würde auch sehr ungern eine Darmspiegelung machen lassen...die letzte war grausam :-/ :°(

Wie alt bist du denn, wenn ich fragen darf? Und was für Untersuchungen hast du schon alle machen lassen?

Liebe Grüße *:)

dsunkeleJlfVe67


Die ´67 ist mein Geburtsjahr, kannst ja mal selber rechnen, ich spreche diese Zahlen seit ein paar Jahren nicht mehr so gerne aus :(v... Du siehst, es wird noch ein langer Weg... Ein Arzt hat mal zu mir gesagt: ..."so wie Sie in sich hineinhorchen, ist es besser Sie machen die ...Untersuchung." Und das ist glaub´ich das Problem, das wir hier alle haben. Wenn ich irgendwo etwas in meinem Körper spüre, dass ich ungewöhnliche finde, bin ich dann quazi d a s Körperteil. Ich will nicht sagen, wir sind alle Hypochonder, denn ich habe immer erst das Symptom und dann fange ich an mir Sorgen zu machen und nicht umgekehrt. Aber trotzdem: Diese ausgeprägte Körperwahrnehmung ist teilweise unerträglich und puscht sich natürlich durch die Angst noch zusätzlich auf, denn Angst, das sollte man, glaube ich zumindestens, nie unterschätzen, macht so wahnsinnig viel mit dem Körper...

Tja was soll ich dir sagen, in jüngster Zeit hatte ich eine Magenspiegelung, weil ich wochenlang Sodbrand hatte... Und was war? Alles in Ordnung, nur Stress. Also siehst Du, man hat astreine Beschwerden und doch hat das ganze viel mit Stress und Verspannungen zu tun... :)* Aber tröste dich, nur bei Dir kann ich das so objektiv beurteilen- mit mir selbst kann ich auch nicht so umgehen |-o

Liebe Grüße

o.esi4bellxa


Hallo an Alle,

leider kenne ich dieses Probelem allzugut, nun nach ca. 10 Jahren bin ich am Ende meiner Kräfte.

Story kurzform: die Schmerzen begannen nach der Geburt meines 2. Kindes. nach zahlreichen Untersuchungen, Erleichterung meines Blinddarms, und Bauchspiegelung wg. Endomestrioseverdacht (wobei Krampfadern über der Gebärmutter festgestellt wurden), wurde ich zur "Spez.Untersuchung" Leistenbruch geschickt. Denkste :-/ Orthopäde - dasselbe(auch immerwieder Schmerzen nicht nur rechter Unterbauch sondern Leiste, rechtes Bein, Kreuz- und Steißbein. Infilitration in der Leiste.. nicht gerade angenehm, kurzfristige Erleichterung.Nach zahlreichen Diagnosen " Eierstock,- Gebärmutterentzündung", endlosen Antibiotikaeinnhamen, wobei ich schon dagegen überempfindlich bin. Habe ich mich jetzt nach meinem endlosen "Leidensweg" entschlossen, einen neuen Frauenarzt zu suchen. Er hat in Verdacht, dass es ev. eine interstitielle Zysistis sein könnte ( hat mit der Blase - bzw. Blasenhaut ) zu tun. Gib nur wenige Info übers Internet dazu - die meisten auf englisch.

Ich kann euch nur den Rat geben - denkt an euch, auch wenn unangenehme Dinge auf euch zukommen, Schmerzbekämpfung ist nur eine Ursachenschmälerung, aber keine Ursachenfindung.

Ich stelle mich jetz auf die Beine, ich kann nicht mehr habe den Spruch gehört jeder ist ersetzbar, nur selbst kommt man sich unentbehrlich vor.Nur an die anderen denken, meine Kinder? wer wird meinen Haushalt schupfen?? (mein neuer Arzt fragte mich, ob ich schon beim Psycho bin - hab geantortet noch nicht, aber wenn's so weiter geht, dann bald :|N

Ich habe schon extrem schlechte Laune (Schilddrüse, Hormone aber i.O)und eigentlich kenne ich mich selbst nicht mehr, aber 10 Jahre Schmerzen hinterlassen seine Spuren.

In Gedanken bin ich bei euch allen Gleichgesinnten :)-

m=alaTvi


ich bin heute auch mal wieder total down. Komme grad von der Physiotherapie und die gute Frau dort sagte, dass sie nicht glaubt, dass meine Schmerzen vom Rücken kommen :-/ :-/ :-/ Nun bin ich wieder dort, wo alles angefangen hat- nämlich totale Ahnungslosigkeit. :°( :°( :°( :°( :°(

Mich nervt das langsam total!!!!! Und ich mag auch nimmer....versuche grad meinen Chirurgen zu erreichen, aber der geht nicht ran. Werd wohl doch ne Darmspiegelung machen lassen...ich muss alles wahrnehmen, was es gibt.

diunk4elVelfex67


Hallo Malavi,

wie geht es Dir? Ich dachte du hättest erst nächste Woche einen Termin beim Orthopäden? Mach´Dich doch nicht so verrückt - Du hast doch selber gesagt, dass deine letzte Darmspiegelung erst ein paar Jahre her ist... Wie reagiert Dein Umfeld eigentlich so auf Dich? Mann/Freund oder Freunde/Eltern? Also mich nimmt so wirklich niemand mehr erst...

Mein Problem zur Zeit ist, dass seit ein paar Tagen Ruhe ist mit den Schmerzen und ich morgen den Termin bei meiner Hausärztin habe... Wie beschreibe ich das jetzt? Geh´ich da überhaupt noch hin? Komme mir voll blöd vor...

Kleiner Rat von, wem auch immer, wäre toll... :)^

L @:) G Dunkelelfe

m>alaxvi


so, ich hatte am Donnerstag dann doch recht spontan und schnell eine Darmspiegelung :-/ das Abführen war natürlich wieder Horror...die Spiegelung dank Spritze OK. Befund alles OK :)^

Nun muss ich am Dienstag zum neuen Orthopäden und am Freitag zum MRT des kleinen Becken. Hat das schon mal einer von euch gehabt??

Dunkelfee: ich würde trotzdem zum HA gehen und auf Klärung bestehen ... kannst ja sagen, dass du zur Zeit keine Schmerzen hast.

ich hatte ja auch 4 Wochen nix und hab es deshalb "schleifen" lassen. Umso mehr ärger ich mich jetzt...es hätten schon so einige Untersuchungen gemacht werden können....

öhm..wie steht ihr zu einer Bauchspiegelung?

d`unkdel@elfeO67


Also, was du mal eben so spontan machst :)^ War ja aber eigentlich klar, dass mit deinem Darm nichts ist... Hab´meinen Arzttermin abgesagt |-o Kam mir irgendwie blöd vor die auf nen Montagmorgen wegen nix aufzuhalten... Keine Ahnung wie eine Bauchspiegelung ist-direkt durch die Bauchdecke, oder wie? Also ich würde an deiner Stelle jetzt erstmal die Termine dieser Woche abarbeiten- ist doch wahrscheinlich wirklich eine Sache des Rücken oä. Wie kommst du da jetzt auf eine Bauchspiegelung?

Machst du eigentlich Sport? Und wie sieht´s mit deiner Haltung aus... :=o Ja ja viele ungelöste Fragen :)D... Ich denke ja nach wie vor, man muss sich im Kopf von dem Schmerz frei machen- das gilt natürlich nur für mich-will dir bestimmt nicht unterstellen, dass du dich da in etwas hineinsteigerst :)z Ich geh jetzt mal mit meinem Hund spazieren, dass kann eigentlich nur förderlich sein...

LG :)_

oDesibelxla


Hallo Malvi,

hatte vor ca. 5 Jahren eine Bauchspiegelung - wg. Verdacht auf Endomestriose. Musste am Tag vor dem Eingriff ins Spital. Im Normalfall bekommt man eine Vollnarkose und es wird mit einem Endoskop durch 2 - 3 kleine Schnitte in den Bachraum geschaut., dazu wird der Bauch mit einer Art Gas aufgebläht.Man muß nur unterschreiben, dass falls notwendig auch ein größerer Schnitt gemacht werden darf. Am Tag des Eingriffs hab ich dann nur noch eine Blutkontrolle gehabt. Nachdem alles o.K. war durfe ich am selben Tag nachhause. Das einzig schmerzhafte waren 3-4 Tage danach, denn da entweicht dieses Gas aus dem Körper. Man hat das Gefühl, dass tonnenschwere Steine oberhalb des Bauches auf einem liegen. :°_

In Zuge dieser OP habe ich mich damals "Unterbinden" lassen. Das war auf jedenfall günstiger, und vor allem ist das der selbe Eingriff - also falls du auch in Richtung endgültige Verhütung etwas planst, kannst du dich in deinem Krankenhaus entsprechend erkundigen. :)^ Bei mir wurden Krampfadern festegestellt, die über die Gebärmutter verlaufen, bei einigen muß ich lt. Arzt sogar schon eine Art Trombose gehabt haben. Nach 2 monatiger hom. Therapie war aber wieder alles beim Alten. :-( mit den Schmerzen

Nun mache ich Mittwoch eine Untersuchung in der Urlologie (Urodynamik) es soll dabei ausgeschlossen werden - diese interstitielle Zysitis - danach plant mein Gyn. ev. eine Entfernung der Gebärmutter samt Krampfadern. Warte erst mal sie Untersuchung ab - und muß mir das dann ganz genau überlegen :-/

Ich denk an euch LG :)-

mLalavxi


hallo dunkelfee *:)

naja die "spontane" Darmspiegelung war nur so spontan, weil jemand den Termin abgesagt hatte und man mich auf diesen Termin setzte ;-) War aber auch gut so----nicht lange drüber nachdenken----ist für mich immer besser.

So ich war dann heute morgen bei meinem Hausarzt und hab Blut abgegeben. Mittwoch oder Donnerstag sind die Befunde da.

Dann war ich heute auch spontan (auch weil da eine abgesagt hatte) nochmal bei meinem FA. Dieser machte Ultrasschall und sagte, er kann da nix unnormales feststellen und ich solle positiv denken.

Wie ich auf ne Bauchspiegelung komme? Also bei mir steht ja noch der Verdacht im Raum, dass die Kaiserschnittnarbe irgendwo innerlich ( am Darm ) angewachsen ist ( Verwachsungen)

Aber Verwachsungen kann man NUR mit einer Bauchspiegelung feststellen.

Ansonsten kann man eben nur alles andere auschließen und wenn nirgendwo was gefunden wird, kann man sagen- es könnte auch ne Verwachsung sein %-|

Ich werd sehen, was der Orthopäde morgen sagt. Viel Hoffnung mach ich mir ja nicht. War ja schon bei einem Orthopäden..der aber auch ratlos war.

Ich denke ja nach wie vor, man muss sich im Kopf von dem Schmerz frei machen- das gilt natürlich nur für mich-will dir bestimmt nicht unterstellen, dass du dich da in etwas hineinsteigerst

ich habe das schon verstanden und du brauchst keine Angst zu haben,dass ich es falsch verstehe. natürlich hast du recht :)z :)z :)z :)z

Weißt du, es ist so- wenn ich weiß, es ist kein Tumor oder so...dann kann ich auch mit dem Schmerz leben. Der Schmer ist ja aushaltbar - mich macht diese Ungewissheit und Angst fertig- nicht der Schmerz ansich.

Wenn also nix festgestellt wird- dann kann ich sagen : Es ist alles untersucht worden und es ist nix gefunden worden...und dann kann ich auch besser damit umgehen.

Verstehst-wie ich das meine?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH