» »

Ständig Schmerzen rechter Unterbauch

L<ittle2_M2iss_S0trangxe


Ach Leute...was soll ich sagen...ich hab auch eine ähnliche Odysee hinter mir wie viele andere hier.

2010 im oktober hat alles angefangen... schmerzen überall im bauchraum u.a. auch ein ziehen rechts vom bauchnabel, stuhlunregelmäßigkeiten...

habe dann in den darauf folgenden monaten eine darm-und magenspiegelung o.B. machen lassen... dann im Sommer 2011 hat sich der schmerz eigentlich komplett auf die rechte bauchseite verlagert... hab alle ärzte abgeklappert...urologe, gynäkologe, chirurg, Notaufnahme, hausarzt, Orthopäde. Alle sagen ich bin kerngesund...pff da kann ich echt nur müde lächen, wobei mittlerweile kann ich garnicht mehr lächeln.

mein blut war immer ok, hatte nie fieber, nur manchmal eben übelkeit die mit den schmerzen im rechten unterbauch einhergingen...

und ich persönlich bin mir eigentlich sicher dass es sich bei mir wohl um eine chronische blinddarmentzündung bzw. Reizung handelt...NUR...die ärzte halten mich für verrückt! psychosomatisch soll es sein..haha. ja mittlerweile mach ich eine therapie, aber das eher weil ich durch diese schmerzen panische todesängste und depressionen entwickelt habe :(

soweit so schlecht... mit der zeit fing der schmerz dann auch an in den lendenwirbel/ISG bereich zu ziehen.

und jetzt läuft der schmerz bei mir immer so ab

erst blähungen wie blöde, dann kratzende/brennende/bohrende schmerzen am bauchnabel und auf der oberen linie der rechten leiste.

nach einigen tagen zieht der schmerz total in den rücken LWS/Nieren/ISG

da ich auch ein CT abdomen machen hab lassen, weiß ich halt auch dass mein blinddarm 'retrocoecal hochgeschlagen' liegt...also hinter dem dickdarm und relativ weit oben.

das macht meine bedenken natürlich nicht besser.. weil es mir dann logisch erscheint dass der blinddarm dann eher in den rücken ausstrahlt bei mir.

Keiner weiss was zur hölle mit mir los ist, von der laporaskopie raten mir alle ärzte ab, aber ich will nur noch dieses blöde ding raushaben!

(es hat ja nichtmal ein arzt auf appendizitis bzw chronische appendizitis getippt...im gegenteil! mir wurde sogar unterbreitet 'eine chronische bde gäbe es garnicht!)

jedenfalls bin ich jetz beim ostheopaten und seit der 1. sitzung gehts mir viel schlechter..

diese woche bin ich nochmal dort, ich hoffe er kann daraus irgenwelche hilfreichen schlüsse ziehen.

ich weis nicht mehr weiter.. wirklich

es bleibt auch keine andere untersuchung mehr übrig, außer eben die bauchspiegelung....

sorry... das ist jetz irgendwie ein bisschen in nen kummerkasten ausgeartet |-o

EOhemaliger GNutzer (i#325731x)


Hm dann solltest du einen Arzt suchen der eine diagnostische Laparoskopie machen will

L[ittle_Mviss_CStrange


^^wollen tut das keiner..das ist ja das problem. ich muss einen finden den ich überreden kann!

das ist halt das problem. operiert wird keiner gerne...aber man denkt sich halt 'gut wenn der arzt sagt es muss sein muss es halt'.

die verantwortung trage ich halt jetz ganz allein...normalerweise trägt der arzt ja irgendwo ein stück weit die entscheidungsgewalt mit, so als spezialist.

ich bin aber nurnoch enttäuscht...es ist auch nicht einer dabei gewesen der irgendwie den anreiz gefunden hätte weiter zu forschen bei mir.

sollte das nicht irgendwo ne herausforderung für die ärzte sein?

aber nein... lieber einfach mal passen und an den psychodoktor weiterschieben.

EWhemaQligeAr3 Ntutzer a(#A3257x31)


Na ja die Frage ist halt wie sinnvoll es ist eine Lap zu "erzwingen" wenn alle Ärzte das ablehnen, die legen das ja nicht aus Spaß an der Freude ab, sondern weil die vermutlich wenig Sinn darin sehen

IsceX


Hallo zusammen,

wie man so schön sagt bin der neue, und hab direkt nen problem was zu diesem thema hier eigen passt.

Und zwar hab ich fast die gleichen anzeichen wie die meisten hier schon beschrieben haben nur bei mir fing es anders an.

Bei mir wurde vor Weihnachten ne Blinddarmreizung festgestellt, naja gedanken waren halt und sind es immer noch, ne will net ins Kh usw.

Etwas später war ich nochmal beim arzt und der stellte dann fest das ich ne Verstopfung in diesem bereich habe wodrauf ich hin abfüll mittel bekam damit sich dieses wieder löste, zur zeit nehm ich es immer noch ein damit es nicht nochmal passiert.

Naja aber habe trotzdem noch im unterem bauch bereich rechts ab und an schmerzen, manchmal nur nen kurzer schmerz, dann nen ziehen in dem bereich, im gehen hab ich eigen weniger schmerzen nur ganz selten mal aber dann ist es auch wieder weg. Nur ich weiß net ob es wirklich der blinddarm ist ich kann auch unten rechts hin packen ohne schmerzen zu haben.

Nur wenn ich hier soweit alles lese tendiere ich bei mir auch mal auf wirbelsäule sowie auch auf hüfte, da ich seit wochen unter wirbelsäulen schmerzen im unteren bereich habe, die auch ab und an auf die hüfte gehen. Bin zur zeit beim Masseur für meinen rücken da dieser doch sehr angespannt ist. Möchte auch beim nächsten Termin diesen ansprechen ob es doch vom Rücken aus kommt oder doch mein Blinddarm ist. Also ich denke mir teils so wenn es doch der Blinddarm ist hätte es doch schlimmer sein können oder vom Schmerz her?!? Aber das schlimme halt was wohl auch viele haben so wie ich man ist gedanklich nur dran am denken fahr ich nun ins kh, fahre ich nicht so lebe ich seit gut anfang des Jahres schon und es ist echt nicht schön....

E_hemalinger NutOzer (/#32573H1)


Etwas später war ich nochmal beim arzt und der stellte dann fest das ich ne Verstopfung in diesem bereich habe wodrauf ich hin abfüll mittel bekam damit sich dieses wieder löste, zur zeit nehm ich es immer noch ein damit es nicht nochmal passiert

Was nimmst du denn? Du weißt aber shcon das je nachdem was du für ein Zeug nimmst der Körper sich so daran gewöhnt das du unter Umständen nach absetzten nicht mehr alleine zur Toilette kannst? Das ist alles nicht für den Dauergebrauch bestimmt und zur Prophylaxe schon mal gar nicht

L.ewi0axn


Ich hinterlasse auch mal meine Visitenkarte in diesem Faden, es tut ja ganz gut, zu sehen, dass es sowas bei so einigen Leuten gibt.

Meine Geschichte: Erstmals Schmerzen im Blinddarmbereich vor etwa 20 Jahren, Arzt meinte, Blinddarm sei es wohl nicht, eher irgendwie Verdauungsbeschwerden. Es kam dann immer mal wieder und ging immer mal wieder weg. Immer bloss Schmerzen, rechts, vor allem leicht unterhalb und oberhalb der Hoehe des Bauchnabels, keine weiteren Symptome (ganz selten mal ein bitterer Geschmack auf der Zunge). Bin mehrfach bei Aerzten gewesen, Bluttests, Ultraschall, kein Befund. Ein Arzt meinte, das koenne von Verstopfung kommen und hat Senna empfohlen. Ein paar Mal hat das recht gut geholfen, da wurde es nach dem Stuhlgang wirklich besser. Zuletzt hatte ich bis Mitte Januar knapp 2 Jahre lang keine oder kaum Beschwerden, da ist es wieder losgegangen und hat bis jetzt nicht aufgehoert bzw. nur fuer ein paar Tage mal. Mein Stuhlgang ist jetzt normal und Senna hilft nicht mehr (es wurde mir sowieso empfohlen, so Verstopfungsmittel nicht regelmaessig zu nehmen, weil das die Verdauung durcheinanderbringt). Der Arzt meinte diesmal nach etwas Abtasten bloss: "Sie sind kerngesund." Viel untersucht wurde nicht. Ich habe jetzt einen Termin bei einem anderen Arzt, aber wenn das so weitergeht wie vor Jahren, wird vermutlich wieder nichts gefunden.

Ich bin vielleicht besser dran als einige andere, weil der Schmerz an sich sooo schlimm nicht ist, eher die Sorge, dass da was Schlimmes ist. Wobei in diesem Faden anscheinend noch keiner geschrieben hat, dass irgendwann was wirklich Lebensbedrohliches dabei herauskam... das ist ja soweit ganz beruhigend (es sei denn, die die nicht mehr antworten, sind... {:( ]:D )

Wobei ich von Faellen gehoert habe, wo irgendwann doch der Blinddarm rausgenommen wurde, der tatsaechlich chronisch entzuendet gewesen war... hmmm... also dann soll es doch lieber die Wirbelsaeule sein, oder Luft im Bauch aus ungeklaerten Gruenden... Allergie hingegen waere doof weil unpraktisch. Naja, Fazit, diverse Leute haben sowas und man ist wenigstens nicht alleine... und so wie es aussieht, sind die Gruende eher geheimnisvoll als bedrohlich... (aber man weiss es nie genau und deshalb trotzdem... wieder zum Arzt. {:( )

L;ewiMaxn


Ein Arzt hat gemeint, es koennte eine Nabelhernie sein. Also eine kleine Luecke in der Bauchwand um den Nabel herum. Er meinte, er konnte die Luecke ertasten, auch wenn nichts da direkt eingeklemmt sei (im deutschen Wikipedia wird in der Definition einer Hernie gesagt, es sei "der Austritt von Eingeweiden aus der Bauchhoehle", aber ich glaube, man spricht auch von einer Hernie, wenn bloss eine Luecke da ist und nichts austritt). Er meint, das koenne die Schmerzen ausloesen und ich habe auch auf einer englischsprachigen Informationsseite gesehen, dass bei einer Nabelhernie typischerweise zwar Schmerzen entstehen, aber keine Eingeweide in gefaehrlicher Weise eingeklemmt wuerden (wobei das wohl mindestens theoretisch auch denkbar ist).

Das leuchtet mir alles sehr ein. In enigen Wochen wird es weitere Diagnostik geben und man wird evtl. ueber eine Operation nachdenken.

Interessant ist, dass von diversen Aerzten, die mich deshalb wenigstens oberflaechlich mal untersucht haben, vorher keiner darauf gekommen war.

Vielleicht was zum drueber nachdenken fuer die, die aehnliche Beschwerden haben.

GcesundsheitFüMrAlle


Hallo;)

freue mich endlich genau etwas zu dem Gesundheitsthema zu finden was mich nun schon seit fast 2 Jahren beschäftigt.

Wünsche allen hier das sie bald die Ursache der Schmerzen oder Beschwerden finden und wieder gesund leben können.

Ich habe eigentlich die selben Beschwerden wie hier schon mehrfach beschrieben-rechte Seite,vom Nabel bis zur Leiste,Nierengegend,von der Hüfte bis ins Bein austrahlend-Übelkeit,besonders morgens und beim Zähneputzen(dazu habe ich noch hohen Blutdruck) und auch schon alle ärztlichen Untersuchungen hinter mir(Magen und Darmspiegelung inkl.)

Hatte anfangs dazu immer leichte Entzündungswerte im Blut.

Als dann durch die ganzen Bauchuntersuchungen(MRT-CT) noch eine kleine Ovarialzyste gefunden wurde,meinten die Krankenhausärzte die könnte man ja rausoperieren und dabei auch gleich den Blinddarm!

Aber der war in Ordnung!trotzdem haben sie ihn entfernt.Nun ist das 1 Jahr her und die Schmerzen sind genau wie vorher.

Anfangs dachte ich sie kommen noch von der Op und wollte abwarten.

Da ich Gärtnerin bin und mit dem Schmerz irgendwann nicht mehr arbeiten konnte(viel gehen,lange stehen,bücken,schwer heben,einseitige Belastung)wurde ich krankgeschrieben und mein Hausarzt wollte mich schon zum Psychologen schicken da er ohne Befund für die Schmerzen nicht mehr weiterwußte.

Letzte Möglichkeit war noch ein Rücken MRT, dabei sah man etwas an der Hüfte und eine Skoliose.

MRT der Hüfte zeigte leichte Entzündung rechts.

Also weiter Schmerzmittelgabe,Schonung und sonst nix.

Meine innere Idee war dann das die Bauchschmerzen evtl.auch von den Betablockern zur Blutdruckregulierung kommen könnten und da ich auch nicht gerne Schmerzmittel nehme wenn ich noch nicht mal die Ursache genau kenne entschied ich mich den Arzt zu wechseln und einfach mal auf alle Medikamente zu verzicheten(die Blutdruckmittel brauchte ich anscheinend nur weil ich auf der Arbeit zu viel Streß hatte und durch die lange Krankschreibung wegen der Bauchschmerzen kam ich zu Hause endlich zurück zur Ruhe und brauche sie hoffentlich nicht mehr).

Dann endlich bekam ich Physiotherapie und die Physiotherapeutin stellte fest das ich einen total verhärteten Iliopsoas Muskel habe!als sie die Stellen bearbeitete liefen mir vor Schmerz einfach Tränen aus den Augen.

Vielleicht auch etwas unbewußt vor Freude weil nun endlich ein Punkt gefunden wurde der mit den Schmerzen seit 2 Jahren zutun hat.

Mein Orthopäde hat nun eine REHA für mich beantragt,ich will ja wieder als Gärtnerin arbeiten und kann nicht noch ewig länger krankgeschrieben werden.Ich hoffe nun das der Muskel die Ursache ist und ich nach der hoffentlich von der Krankenkasse genehmigten REHA wieder arbeiten kann,sonst droht mir evtl.ne Umschulung.

Mir wurde von der Physiotherapeutin empfolen zu einem Osteopathen zu gehen,der würde sich am besten bei solchen Schmerzen im Bauchraum verbunden von Muskeln und Organen auskennen.Leider bin ich nicht in der TechnikerKrankenkasse(die Zahlt nen Zuschuß)also muß ich sparen und selber zahlen.

Also:Blinddarm raus hat bei mir gar nix gebracht.Ich bin aber froh das er raus ist,sonst hätte ich wohl auch immer gedacht er is doch nicht ok und für meinen Schmerz verantwortlich.

Leider denke und lese ich sogar das nach einer BauchOP zusätzlich durch Verwchsungen Probleme auftauchen können.

Also:jede BauchOP sollte gut überlegtwerden!

Das war meine 1.Op überhaupt und bis vor 2 Jahren und dem Eintritt der unerklärlichen Bauchschmerzen hatte ich noch nie Bauchweh und überhaupt ich war topfit.

Naja bin nun ja auch schon 39Jahre und vermute das ich mich als Gärtnerin etwas körperlich übernommen habe in letzter Zeit,dann kam der hohe Blutdruck und die Bauchschmerzen,so als ob mein Körper mir sagen wollte-halt-hier läuft was falsch;)

Ich werde ab nun versuchen Übungen für den Iliopsoasmuskel zu machen und wenn es mir wieder gut geht mir weniger Streß und harte körperliche Arbeit antun,dazu am besten noch Yoga,Schwimmen und überhaupt:

Das Leben ist zu schön um es mit Schmerzen zu verbringen.Ich wünsche euch das es euch allen schon bald wieder richtig gut geht und wir alle ein glückliches Leben leben können!

So,nun aber Schluß,entschuldigt meine Ausschweifungen.Ich hoffe ich konnte wenigstens einem helfen.

Lieben Gruß Zen

P%au(lche3n3x5


Hallo Kleene20,

habe fast die identischen Probleme und Syptome wie du und währe über eine PM sehr erfreut.

Liebe Grüße

Paulchen35

Z3orrox88


Huhu,

auch ich habe seit 3 Monaten Schmerzen rechts unten, fing morgens beim Aufstehen an, piekte kurz und seitdem immer mal wieder, hab teilweise auch wie ein Fremdkörpergefühl. Das war am. 2.2., anfang März war ich beim Gyn, da ich auch Schambeinschmerzen hatte und dachte, dass ich vllt. ne Zyste hätte, der fand nichts. Urin waren leichte Entzündungswerte und Aceton ***. Er gab mir Muriel gegen Harnwegsinfektion, konnte ich aber nicht nehmen, da erst ab 50 kg, wiege nur 43 kg. Hab immer mal Prob beim Pippimachen. Schmerzen hab ich nach wie vor jeden Tag. am 10.4. war ich beim Neuro, da ich einen MS-Schub bekam mit Missempfindungen am Bauch und weil ich ein Pieken am Bauchnabel 1x hatte, sie meinte wäre von der Nervenreizung. Blutwerte wurden genommen, alles top, nur erhöhte Leberwerte, die aber wohl von meiner großen leberzyste kommen, die auch die re. Niere verschoben hat.

Seit gestern wieder so ein Pieken und gestern abend 1x durchfall, 1x heute morgen, also dünner stuhl, durchfall wird anders definiert. bisher wurde Blinddarm ausgeschlossen. Beim MRT, am 17.4. wurde ein leichter Bandscheibenvorfall S1/L5 festgestellt. Schambein tut mir heut auch wieder weh und wieder mal der blöde vorstehende Beckenknochen rechts.

Was kann das nur sein, angeblich nichts von der Bandscheibe.

Hab schiss vor einer OP und ein Krankenhaus-Trauma.

Kann der BD 3 Monate jeden Tag nerven, ohne Fieber, mit weichem Bauch und ohne erhöhte Blutwerte?

nvodxa


Hallo, dies ist ein alter Beitrag. Ist noch jemand von euch im Forum und kann berichten, wie es inzwischen ist? LG noda

nIoxda


...

nfo_da


...


Hallo noda, wenn keiner dieser Diskussionsteilnehmer mehr online ist, kannst du auch eine neue Diskussion eröffnen und deine Frage speziell auf deine Problematik hin stellen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH