» »

Bandscheibenvorfall, Prt bzw. Lipotalon-Infiltration

i6gelscShnyaeuzNcHhen


Hallo letzter Engel

warst Du schon im MRT? Was ist rausgekommen dabei?

Bin auch, wie Du, bereits operiert an der Bandscheibe (im Sept. 04 - minimal invasiv). War nur 3 Tage im Krankenhaus und konnte 2 Wochen später wieder arbeiten und Sport treiben. 1 Jahr gings mir gut, jetzt habe ich seit Sept. 05 wieder Beschwerden, allerdings diesmal KEINE Schmerzen, sondern nur die Taubheit im linken Bein, hauptsächlich Wade und großer Zeh. War schon 2x im MRT, aber auf den Bildern können weder der Orthopäde, noch 2 Neurologen und der Neurochirurg erkennen, wo der Nerv gequetscht ist. Sind inzwischen alle ratlos, da ich gegen alle Therapien resistent bin. Die Vermutung geht auch in Richtung: Narbengewebe von der OP drückt auf den Nerv. Daher wollte ich mal hören, was bei Dir rausgekommen ist.

Danke für Deine Antwort.

L?eGtzte r gEngexl


Hallo Igelschnaeuzchen,

ich gehe heute zur Krankenkasse damit ich mit meiner Sachbearbeiterin eine Rehamaßnahme besprechen kann. mein Arzt, die neurologin und die Sachbearbeiterin meinen alle das ich das erst mal machen soll. Vielleicht geht es mir ja dann wieder richtig gut!

Was ist mit dir? wie geht es dir inzwischen?

Gruß

iDgelsch7na euzchxen


Hallo letzter Engel!

Das mit der Rehamaßnahme hat mein Orthopäde auch empfehlen. Ich hab's dann bei der Krankenkasse eingereicht. Die haben den Antrag schon mal abgelehnt. Begründung: Es ist ja keine Anschlussmaßnahme an eine OP. Also man muss sich erst operieren lassen, dann darf man anschließend zur Reha. Aber nicht er zur Reha, um vielleicht eine OP zu vermeiden. Ist doch super, oder ??? Ich hab' jetzt den Reha-Antrag mal an die BfA geschickt (arbeite ja nun schon 23 Jahre durchgehend, ohne 1 Tag Pause und zahle mächtig viel Kohle an die Bfa für meine Rente, die wir (aller unter 40 J.) ja wohl eh nicht bekommen). Mal sehen, was die sprechen, große Hoffnungen mach' ich mir aber keine.

Ansonsten ist der Zustand unverändert. Wadl zuckt, Zeh ist "tot", das ganze Bein kribbelt und die Muskulatur erschlafft schon (li. Wadl hat schon 2 cm weniger Umfang als rechtes).

Am Montag hab' ich jetzt nen Termin bei Schneiderhan/Nissl in Taufkirchen (bekannter Orthopäde), um mir mal ne 2. orthopäd. Meinung anzuhören. Freu' mich wieder von Dir zu hören! Liebe Grüße

L]etWztNer Engeexl


Hallo Igelschnaeuzchen,

gestern war ich also bei der Krankenkasse!

Antrag ausgefüllt! Aber ich muß jetzt erst zu einem Gutachter. Ich hoffe da ein bischen Glück zu haben: der Gutachter ist auch gleichzeitig mein Hausarzt. Außerdem habe ich noch einen rentenantrag von der Sachbearbeiterin bekommen. mal schauen ob es als Berufskrankheit anerkannt wird. Der Bogen ist ein bischen blöd auszufüllen! Was die alles wissen wollen! Was ich wann wie oft trage und wie schwer es ist! Das ist gar nicht so einfach. Da ich Reinigunskraft bin und eigentlich "nur" drei Stunden arbeite. Den Putzeimer hat man eigentlich ständig irgendwie in der Hand. Und wie schwer ist der Müllsack? Da muß ich mich wirklich in einer ruhigen Minute hinsetzen! Wenn alles gut geht mit dem rehaantrag werde ich mitte Februar bescheid bekommen. Mal schauen wann es los geht und wohin.

Manchmal bin ich ja doch skeptisch! Im moment geht es mir nämlich eigentlich ziemlich gut. Schmerzen habe ich nur selten und dann auch n icht sehr heftig. Gut, das Taubheitsgefühl ist immer noch da! Auf die Zehenspitzen kann ich mich auch immer noch nicht stellen. Manchmal denke ich sogar das ich wieder arbeiten gehen könnte. Wenn ich aber dann meinen Haushalt mache merke ich doch das es wohl doch nicht so gut ist.

Was wird denn jetzt bei Dir gemacht? Wie geht es Dir?

Gruß

cBlaxgo


@ Letzter Engel

Hallo, ich lese schon einige Zeit die Diskussion mit.

Bin auch Betroffene, schon 2 OPs im letzten Jahr, nun schon wieder seit Wochen schlimme Schmerzen und auch taubes Bein.

Du schreibst, Deine Krankenkasse hat Dir gleich einen Rentenantrag gegeben. Wie lange bist Du denn schon krank geschrieben? Ich bereits seit 10 Monaten, und keine Besserung in Sicht.

Mich würde mal interessieren: Hast Du direkt wegen Rente gefragt oder hat die Kasse das empfohlen? Will nämlich auch mal einen Termin bei der KK machen, weil ich nicht weiß, wie lange ich überhaupt noch Krankengeld bekomme. Da wäre ich für eine Info dankbar, wie das so läuft.

Liebe Grüße und schon mal Dank für evtl. Antwort

L7etzt!er Engxel


Also ich bin jetzt mal wieder schon seit dem 27.12.05 krankgeschrieben. Den Rentenantrag bzw. die Prüfung ob es sich um eine Berufskrankheit handelt hat mir die sachbearbeiterin der KK von alleine gegeben.Sie meint zwar auch das es nix bringt aber ich sollte es trotzdem versuchen.

Du schreibst das du einen termin bei der KK machen willst. Wirst du denn nicht automatisch von deiner KK angeschrieben? ich war noch nicht ganz 2 wochen krank da bekam ich schon bescheid von der KK das sie mich doch bitte sprechen wollten.

Clago, wenn du schon 10 Monate krank bist was wird denn da noch gemacht? was mußstest du schon alles machen lassen? es kann doch nicht angehen das die Ärzte einen so lange mit schmerzen lassen!!!!! Hast du schon eine reha hinter dir?

Gruß

crlxago


Vielen Dank für Deine schnelle Antwort!!

Also, ich war nach jeder OP für 4 Wochen zur Reha, hat leider auch nicht verhindert, daß die Beschwerden wieder anfingen. Beim ersten Mal hat es einen erneuten BSV gegeben, wurde aber erst nach 5 Monaten !! festgestellt. Nach der 2. OP hatten sich bereits innerhalb von 8 Wochen starke Vernarbungen gebildet. Den Befund hab ich erst im Jan. bekommen. Jetzt wird getestet, welche Schmerzmittel wirken und welche ich vor allem einigermaßen vertrage. Spritzen beim Orthopäden bringen höchstens 1 Woche Linderung. Alles ziemlich besch ... . Nach Auskunft des Neurochir. u. des Orthop. ist nur noch Schmerztherapie möglich, evtl. später nochmals eine OP, das soll aber noch rausgezögert werden. An Arbeit ist also erstmal nicht zu denken.

War heute bei der KK, absoluter Reinfall. Die einzige Auskunft war, daß ich noch bis Sept. 06 Krankengeld bekomme. Was dann kommt, ist allein mein Problem. Keine Beratung oder so, absolut nichts.

Mit dem hinbestellen, damit meinst Du sicherlich den Sozialmed. Dienst. Da muß ich aller 6 - 8 Wo. hin. Sind mal freundlich, mal ziemlich ruppig. Aber auf Rente hat mich da noch keiner hingewiesen. Da werde ich mich mal selbst kümmern. Irgendwie muß ja was passieren.

So, genug gejammert. Ich wünsche Dir auch beschwerdefreie Tage. Ich hoffe, ich höre nochmal was von Dir.

Liebe Grüße

Lde:tzt7er Eonxgel


Bei dem Sozialmed.Dienst war ich noch nicht. Ich war bei meiner KK! Aber vielleicht kommt das ja noch.

ich versteh nicht das dich deine KK so im regen stehen läßt. Vielleicht fragst du mal bei deinem Hausarzt nach was man da so machen kann. Die kennen sich doch auch meistens aus.

Nach meiner OP war ich in keiner reha. Die Ärzte im Krankenhaus hielten das nicht für gut. Die haben die erfahrung gemacht das man da gleich wieder Beschwerden hat. bei mir waren ja auch 1 1/2 Jahre dazwischen. ich weis ja auch nicht was du arbeitest. Jetzt laß ich erst mal alles auf mich zukommen! wer weiß´ob es was bringt!?

Gruß

c7lagxo


Hallo, grüß Dich!

Von meiner KK war ich auch voll enttäuscht. Solange man gesund ist, bekommt man einen Infobrief und alles mögliche nach dem anderen. Seit sie zahlen müssen, nur noch Termine für den SMD. Ich will mich jetzt mal an meinen Rententräger wenden für ein Beratungsgespräch, vielleicht erfahre ich da mal was.

Also, ich arbeite übrigens als Sekretärin, Vollzeit, 1 x wöchentlich sogar 10 h am Stück. Da ich aber nur 1/2 std. schmerzfrei, 1 std. mit Mühe und Schmerzen sitzen kann, ist da im Moment nichts zu machen. Selbst jetzt geht das Sitzen nur mit Schmerzen, trotz aller Tabletten.

Meine Erfahrungen mit Reha sind gemischt. Bei der 1. wurde gleich voll losgelegt. Blöd wie ich bin hab ich alles mitgemacht. Muß ja gut sein, wenn der Reha-Arzt das verordnet, naja, war es eben nicht. Nordic-Walking 2 Wochen nach OP war nicht so gut, ebenso die Arbeit an den Fitneß-Geräten. Rückentraining in der Gruppe, hab ich mal was weggelassen, hieß es, wer laufen kann, der kann auch diese Übungen machen. War unter den 12 Pers. die einzige mit frischer OP. Irgendwas von dem Stress hat mir wahrscheinl. meinen erneuten BSV eingebracht, denn ich bekam nach 2 Wo. heftige Beschwerden, hat aber keinen auf die Idee gebracht weiter zu untersuchen. Es hieß, das ist normal.

Bei der 2. auch gleich nach der OP waren die vorsichtiger. Nur Einzel-KG, bißchen Schwimmen, Massagen usw. Und der ausdrückliche Hinweis, bei Schmerzen sofort abzubrechen und beim Arzt vorstellig zu werden. Geht also auch anders. Genutzt hats leider nichts, diesmal sind es die Narben, schon so kurz nach der OP. Da kommt noch einiges auf mich zu.

Also, wenn Du zur Reha fährst, dann mein Rat: Mach bloß nicht alles mit, wenns schmerzt. Man kann auch nein sagen, dann zum Reha-Arzt, damit der was anderes verordnet. Damit erreichst Du bestimmt mehr.

Ich wünsche alles Gute

liebe Grüße

L}etzterh Engexl


Vielen Dank

Hallo Clago,

vielen Dank für den Rat! Ich werde ihn beherzigen!

Ich versteh aber icht das du schon direkt nach der Op alles machen solltest. Mir wurde gesagt das ich mich nach der OP erst mal 6 wochen schonen sollte! Und das hieß totale schonung! viel liegen, wenig sitzen, wenig laufen, nix tragen, kein treppen steigen, nach 4 wochen sollte ich erst mal langsam damit anfangen!

ich arbeite nur 3 stunden als reinigungskraft. habe aber damals von der KK gesagt bekommen ich sollte erst mal nur stundenweise arbeiten! ha ha ha! als ich gefragt habe wie das denn funktionieren soll habe ich zur antwort bekommen ich sollte ruhig mal nachfragen. das klappte natürlich nicht! ich wüßte auch nicht wie es hätte klappen können.

zu deinen " wer laufen kann......" : wie sind die denn drauf? ich kann auch laufen. aber ich kann mir vorstellen das manche übungen eben nicht dafür geeignet sind die beschwerden zu bessern. jedenfalls nicht in der akuten situation. manchmal denke ich auch mir geht es soooo gut, jetzt hau aber mal rein und mach wenigstens mal was im haushalt. aber die quittung kommt dann am nächsten tag! Vor ein paar tagen war ich auch wieder kurz davor schmerzmittel zu nehmen. aber ich habe es geschafft ohne auszukommen.

ich wünsche dir alles gute

cPlag/o


Hallo Letzter Engel,

mal ne Frage, was hattest Du denn für eine OP? Mit Versteifung, also Metall eingebaut, oder wie ich nur eine Ausräumung des BSV? Ich weiß, daß man nach einer Versteifung und nach künstlicher BS nicht gleich zur Reha kann. Auf jeden Fall war nach meiner 1. OP keine Rede von Schonung, nach der 2. hat die Ärztin gemeint, ich soll nichts übertreiben, weder die Belastung noch die Ruhe.

Das mit dem stundenweisen Arbeiten hatte ich vor 2 Jahren nach einem Autounfall. Eigentlich machen das die Arbeitgeber ohne Probleme, weil man in der Zeit noch krankgeschrieben ist und auch weiter Krankengeld bekommt. Das nennt sich Wiedereingliederung. Den Antrag muß der Doc ausfüllen, der bestimmt auch, wieviel Stunden an wie vielen Tagen gearbeitet werden sollen. Dann mußte ich den Antrag vom Arbeitgeber und der KK genehmigen lassen, war völlig problemlos. Damit sollte ich jetzt auch wieder anfangen, aber da selbst mit Tabl. kaum Sitzen oder Stehen möglich sind, hat mir mein Hausarzt abgeraten, denn wenn ich erst mal anfange, muß ich jede Woche eine Steigerung haben. Das geht im Moment nicht.

Für Mitte Feb. habe ich einen Termin bei der Rentenberatung, mal sehen, was die mir raten.

Das mit dem sooogut gehen kenn ich. Und wenn ich ne halbe Stunde rumgewirtschaftet habe, geh ich fast in die Knie. Das dauert bei mir nicht bis zum nächsten Tag, sondern kommt ganz plötzlich. Dann hilft nur noch hinlegen.

Ich wünsche Dir, daß Du auch weiterhin auf die Tabletten verzichten kannst und daß es bald noch besser wird

Alles Gute

L0etztber Engexl


Ich hatte eine Ausräumung der Bandscheibe. Aber ich habe schon von anderen gehört das es von Arzt zu Arzt verschieden ist wie man hinterher weitermachen soll.

Auch jetzt wurde mir gesagt das ich mich ausruhen und schonen soll. Vielleicht werden ja schon davon meine Beschwerden besser!? Im Moment kann ich das Gefühl im Bein gar nicjht beschreiben. Mal ist es ein Schmerz, mal ein taubheitsgefühl und mal ist es so als ob das bein nicht da wäre. Es ist sehr merkwürdig im Moment. Heute habe ich mal wieder versucht einen Termin beim Arzt zu bekommen. Da morgen meine AU ausläuft und ich ja noch mit dem Orthopäden über die Reha reden muß und noch so einige berichte für den Gutachter haben muß. Leider sagte die Sprechstundenhilfe mir das es heute ohne termin nicht geht. Habe ich nicht deshalb heute morgen angerufen? Manchmal ist es da mit den Terminen sehr suspekt! Meinen die eigentlich man ruft nur so zum Scherz da an? Oder damit man die zeit rumbekommt? Ich kann mir auch was schöneres vorstellen als meine zeit beim Arzt abzusitzen. Nachher werde ich nochmal anrufen! Schließlich muß ich meine Sachen alle zusammen bekommen!

Gruß an alle Kämpfer

cDlagxo


Gut zu hören, daß auch Du Probleme mit Arztterminen hast! Scheint also keine Ausnahme zu sein. Ich habe erst im Dez. einen Orthopäden gefunden, obwohl ich seit Jan. die Beschwerden hatte. Übrigens auch nur, weil eine Bekannte mir einen Termin besorgt hat.

Ruhe und Schonung habe ich, da ich ja schon so lang AU bin. Gut, solange ich liege, am besten mit Beinhochlegen, lassen die Schmerzen auch nach, aber irgendwann muß ich mich auch mal bewegen und ein bißchen was tun. Und schon geht es wieder los. Habe nächste Woche wieder einen Termin beim Neurochir., hoffentlich fällt dem langsam was ein, was mal ein wenig besser hilft.

Deine Beschreibung mit dem Bein, das trifft es gut. Geht mir fast genauso. Man kann es kaum jemanden erklären, der es nicht selbst hat. Da kommen Komentare wie: Na wenn es taub ist, sei froh, dann tuts ja nicht weh. Kann eben keiner begreifen, daß es trotzdem ganz schön weh tun kann.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Beschaffung der Unterlagen und drücke die Daumen, daß es mit der Reha klappt.

Alles Gute

cklnago


PS: Habe Dir gerade eine Privatnachricht geschickt. Kannst ja mal nachschauen!

iegels/chnaVeuzchxen


Hi letzter Engel, hi clago,

hab' grad Eure Beiträge gelesen und wollte mich auch mal wieder melden.

Hatte ja inzwischen den Termin bei der Orthopädiepraxis Scheiderhan in Taufkirchen. Also die sagen, dass jeder 3. Bandscheibenoperierte hinterher durch Narbenbildung wieder Probleme hat.

Bei mir wurde jetzt eine Probeinfiltration gemacht, d.h. da wird über das Steißbein in den Wirbelsäulenkanal Kochsalz-/Enzymlösung mit entzündungshemmenden Mitteln reingespritzt (könnt' Euch ja vorstellen, wie schön das war). Die Spritze wurde unter Röntgenkontrolle gesetzt. Da soll getestet werden, ob es anschlägt. Das Narbengewebe soll nämlich auf diese Infiltrationen schrumpfen und die Verklebungen sollen sich lösen, so dass die Nervenwurzel wieder frei wird (nennt sich Wirbelsäulenkatheter nach Dr. Racz). Ich hab jetzt am Montag wieder 'nen Termin zur Besprechung. Falls es anschlägt, müsste ich 3-4 Tage ins Krankenhaus, damit dieser Katheter unter Dämmerschlafnarkose gesetzt wird und dann wird 4-5 mal nachgespritzt. Auf die Probeinfiltration hatte ich auf jeden Fall wieder ein Gefühl im Wadl und Fuß (am ersten Tag danach warens Schmerzen, aber Schmerzen sind ja auch ein Gefühl). Dann wurde es besser, sodass ich das Bein wieder mehr spürte. Könnt' Euch ja mal in [[http://www.orthopaede.com]] selbst informieren.

Wünsch' Euch beiden alles Gute und werde mich wieder melden.

Liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH