» »

Schmerzen im Bereich der Lws

S%te~ffwi_6 hat die Diskussion gestartet


Ich weiß mir keinen Rat mehr und hoffe auf diesem Weg vielleicht eine Lösung zu bekommen oder zumindest einen Rat! Mein Mann hat seid Monaten tierische schmerzen im LWS (LendenWirbelSeule) bereich und sein Hausarzt weiß sich keinen Rat mehr! Jetzt will er ihn in eine Schmerzklinik Überweisen und das würde meinem Mann auch nicht weiter helfen, weil er das schon hinter sich hat und der Arzt kriegt das nicht in die Birne!! Was ist das nur für ein Doktor Jetzt hat mein Mann noch ein paar Bilder machen lassen und sie auch schon verschickt, aber ich mache mir keine große Hoffnung mehr, da keiner weiß, wie schlimm es schon ist. Wer kann uns noch eine andere Idee zukommen lassen?

Mfg

Steffi6

Antworten
R:au{pe41


Hallo

habe mich auch jahrelang mit immer wiederkehrenden Wirbelblockaden in der LWS (zwischen 4. und 5. LW) rumgequält. Bis mich mein Allgemeinmediziner zum röntgen geschickt hat, hat Jahre gedauert, erst als ich ihm berichtete, dass ich manchmal morgens steif bin, gings zum röntgen und danach zum MRT. Es stellte sich ein Bandscheibenvorfall heraus. Ich verstehe immer nicht, warum die allgemeinen Ärzte ewig herumdocktern, statt mal zu überweisen, hat dein Mann noch kein MRT bekommen? Die Schmerzen müssen ja irgendeine Ursache haben.

Brabs2x105


Sxhmerzen in der LWS

Schon mal beim Orthopäden gewesen, der sich das genau angesehen hat ?

Da es mir ähnlich erging kann ich sagen, ich spreche aus Erfahrung.

Auf dem Röntgenbild war bei mir nichts zu sehen, aber da ich so starke Schmerzen hatte (konnte kaum gehen, vom Sitzen war keine Rede) und die bis in den Fuß reichten, überwies mich mein Orthopäde zu einem Radiologen, der mich durch den Computertommographen schob.

Darauf war zu sehen, daß ich einen ordentlichen Bandscheiben vorfall, LW4/5, hatte.

So konnte ich mit Hilfe einer kompetenten Physiotherapeutin nach 8 Wochen einigermassen wieder arbeiten gehen.

R:aupe4x1


Schmerzen in der LWS

Hallo Babs2105,

bin jetzt die dritte Woche krank. Das macht mir ja nicht so viel Mut, wenn ich lese, dass es bei Dir 8 Wochen bis zur einigermassen Arbeitsfähigkeit gedauert hat. Der Schmerz wandert ständig und wenn man denkt es geht besser (vor allem morgens, nach dem aufstehen, wird man im Laufe des Tages eines besseren belehrt. Ich habe 2 mal pro Woche Physio, aber danach ist es erstmal schlimmer, was aber aus der Erfahrung der letzten Jahre heraus immer so war. Dazu kommt, das ich immer noch nicht lange sitzen kann. Was hat die Therapeutin so mit Dir angestellt?

BXabs2x105


Hallo Raupe,

ehrlich gesagt hat sie nicht viel gemacht. In den ersten KG-Stunden hat sie durch leichte hin und her Bewegungen der Hüfte bewegt, allerdings nur bis zur Schmerzgrenze. Danach als es etwas besser ging kamen die Beine dran, mal beugen mal strecken etc. In den ersten zwei Wochen habe ich selbst nichts getan, sie hat alles übernommen. Bis ich von mir aus die ersten zaghaften Bewegungen machte. Durch die Schmerzen nimmt man automatisch eine Schutzhaltung ein und in den meisten Fällen sitzt da auch die Entzündung, die noch zusätzlich Schmerzen bereitet.

Meine Krankengymnastin hat sich auch die Zeit noch genommen und nach den Übungen den ganzen Schmerzbereich Massiert, besser gesagt "gestreichelt".

Wie und wo wandert der Schmerz ? Bei mir ist er eigentlich nicht gewandert. Nur er kam in mal ganz starken mal weniger starken Schüben. Wie Du schreibst am Morgen war es am schlimmsten.

Bei mir lagen die Schmerzen im Beckenbereich. Am schlimmsten war es direkt au der Wirbelsäule, aber manches Mal strahlten sie so aus, daß ich den Schmerz gar nicht lokalisieren konnte.

Es zog über die rechte Pobacke in den Oberschenken bis in die Kniekehle, ab und an in den Fuß. Ich hatte aber "Glück" keine Lehmungen, sonst hätte ich opriert werden müssen.

Ich hatte vor ein Paar Jahre einen Trümmerbruch am Fuß und davon habe ich noch meine Gehhilfen im Keller stehen. Die haben mir wieder gute Dienste geleistet. Vor allem beim Aufstehen. Sitzen darfst Du sowieso nicht sitzen. Ich habe in den ersten Wochen sogar im Stehen gegessen. Liegen mir angewinkelten Beinen, am besten auf dem Fußboden mit einem Stuhl unter den Knien giong da schon eher. Mein Mann hat mir eine "gemütliche Ecke" im Wohnzimmer gemacht.

Wenn die Schmerzen schlimmer wurden Bin ich zu meinem Orthopäden gefahren bzw. ließ mich fahren, der gab mir eine Spritze, zwar waren die schmerzen nicht weg, aber ein wenig erträglicher. Ständig sprach er von einer Kur, aber mit drei Kindern, Hund, Haus und Arbeit ist es gar nicht so einfach, sich das so hinzubiegen, daß es passt.

Ich bin jetzt 42 (damals 41) Jahre alt und war entsetzt, daß es mich so früh "erwischt" hat, aber es hat mit dem Alter nichts zu tun. Ich mache heute noch (meistens) die Übungen für die Rückenmuskulatur, die ich bei der KG gelernt habe. Habe ich eine Zeit lang nichts getan, dann habe ich auch wieder Ziehen und Drücken in der Gegend.

Es scheint ja bei Dir etwas anders zu sein, normalerweise darf es nach der KG nicht stärker weh tun,sondern ein bißchen Erleichterung bringen, denn durch die verursachte neue Schmerzen verkrampfst Du nur noch mehr. Der Sinn der Sache der Sache ist es doch die schmerzen zu bekämpfen und nicht neue zu verursachen. Ich würde mal mit dem Orthopäden informieren, vorausgesetzt der nimmt sie auch ernst, vielleicht kannst Du die Physiotherapeutin wechseln, ich hätte sie schon auf den Mond geschossen !

RAaupwe4x1


Schmerzen in der LWS

Hallo Babs, es ist eindeutig ein Bandscheibenvorfall mit eingeklemmten Nerven (laut MRT). Mit morgens meinte ich, dass es da ganz gut geht, es wird halt im laufe des Tages schlechter. Bin schon sehr lange in dieser physiotherap. Praxis, war auch schon bei einem anderen Therapeuten. Da ich bisher auf ISG behandelt wurde, da ja mein Arzt jetzt erst MRT hat machen lassen, kann ich sagen, dass es die ersten paar mal immer weh tat, dann aber angenehm war. Die Therapeutin sagte, der Körper bräuchte den Schmerz zum heilen, was sich auch bestätigte. Nur diesmal ist die Verordnung eine andere, wahrscheinlich aufgrund des Bandscheibenvorfalls, und zwar Schlingentisch und Krankengymnastik. Ich habe zwar eine Besserung erreicht, aber es ist noch nicht weg. Mein Physiotherapeut hat mit mir das letzte Mal Gymnastik am Gerät gemacht, gestern hatte ich einen (wahrscheinlich) ganz schönen Muskelkater, der aber heute wieder weg ist. Ich gehe übrigens nächsten Mittwoch wieder arbeiten, zumindest soll ich es versuchen, ich werde auch einen orthop. Bürostuhl über die BfA beantragen, was ja aufgrund der jetzigen Diagnose gute Aussichten auf Erfolg hat. Ich bin übrigens nicht beim Orthopäden, sondern bei meinem Hausarzt, der aber auch Sportmediziner ist.

B[abs2x105


LWS

Na also ist doch Land in Sicht !

Übertreibe es aber nicht gleich mit der Arbeit. Ich habe eine sehr verständnisvolle Chefin, die mir zu Anfang einiges an Arbeit abnehmen lies (was ich oft für übertrieben hielt): schweres Heben, Bücken etc. Die KG habe ich natürlich zu Ende gemacht.

Es waren 18 Std. die die Krankenkasse anstandslos bezahlt hat, es gibt noch Wunder.

Danach habe ich pausiert wegen anderen Krankheit, war inzwischen im Krankenhaus und wurde operiert .

In dieser Zeit habe ich keine Rückengymnastik machen können und promt hatte ich die Strafe:

es drückte, es zog und es tat weh.

Nach Wiederaufnahme meiner Übungen, die ich gelernt habe. Ging es wieder aufwärts.

Da Dein Hausarzt ein Sportmediziner ist, müsste er Dir doch die besten Tipps geben können, wie ein Leben nach einem Bandscheibenvorfall fast problemlos weitergehen kann.

Nur, ohne die Rückenmuskulatur weiterhin zu stärken, kommt der Vorfall sicher wieder.

Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung und viel Spaß bei der Arbeit am Mittwoch (nicht übertreiben, es ging vorher auch ohne Dich).

Ansonsten können wir uns ja "hier" wieder treffen.

Herzliche Grüße

RWaup8e4x1


Schmerzen in der LWS

Hallo Babs,

mit der Arbeit übertreibe ich es nicht. Ich bekomme auch noch weiter KG, nach der jetzt 2. Verordnung soll ich mir einen Termin holen und dann wird es damit weitergehen, ich hoffe, mit KG am Gerät. Ich habe mir auch schon überlegt, in meiner Physiotherapie 1 oder 2 Monate weiterzumachen, das ist wie KieserTraining, praktisch zum Muskelaufbau, ich wil auch schwimmen gehen, habe mir ein buch über Wirbelsäulengymnastik sowie zwei Zugbänder gekauft, weil ich ja weiß, man muss was machen. Aber Du weißt ja selbst, wie das ist, ich gehe voll arbeiten, davon dienstags und donnerstags bis 18 Uhr oder länger und dann noch der Haushalt, wird mich Überwindung kosten, aber es muss sein. Danke für Deine guten Wünsche. Heben muss ich auf Arbeit nicht, bin Bürohocker in einem Großraumbüro.

BXa}bs-210x5


LWS

Hallo Raupe41,

Gymnastik kann nie schaden! Allerdings geziehlte.

Ich mache jeden Donnerstag abend bei einer Gruppengymnastik meiner Physiotherapeutin weiter mit. Da es erst um 20.30 anfängt kann ich da Problemlos mitmachen.

Ich arbeite in einer Apotheke immer Nachmittags bis ca.19.00 Uhr, meistens bin ich für die Zustellung von Medikamenten ins Haus. Da ich auf dem Land wohne und arbeite, ist das Gebiet recht groß, so 2 Std. tägl. mit dem Auto bin ich schon unterwegs. Auch nicht gerade optimal für meine LWS. Aber es klappt jetzt.

Erstens ist man nicht alleine bei den Übungen, die manchmal recht lustig aussehen. Es gibt oft was zu lachen. Und zu den Kosten zahlt meine Krankenkasse auch einen erheblichen Teil dazu, man muß nur Fragen.

Denn nach 18 Std. Krankengymnastik muß man erst 12 Wochen aussetzen, damit der Orthopäde ein neues Rezept ausstellen kann. Ich denke um zu sehen wie es ohne geht?

Mit dem Schwimmen ist es ja so 'ne Sache. Auch ich wollte Schwimmen, doch meine Therapeutin hat es mir abgeraten, zumindest im akuten Teil. Da Wasser etlastet, kann man ja nicht selbst "fühlen" ob es nicht doch zu viel ist. Aber ich denke, wenn Du Deine Arbeit wieder aufnehmen kannst, wird ein bißchen Schwimmen nicht schaden.

Nur mirt Deiner Sitzarbeit mußt Du auch darauf achten, daß Du zwischendurch immer wieder mal aufstehst und ein paar Schritte im Büro machst, denn durch das Sitzten, drückst Du Dein ganzes Gewicht wieder auf die LWS.

Noch ein Tipp (auch von meiner Therapeutin) vermeide jede Möglichkeit Dir eine Erkältung zu zuziehen. Denn ein Nieser jagt mit einem Druck von 125 Stunden pro Kilometer durch Deine Wirbelsäule. Es gibt immer wieder Bandscheibenfälle, die durch ein starkes Niesen entstanden.

Also gesund bleiben !!!

B7absx2105


Hallo Steffi_6,

eigentlich hast Du die Diskussion zwischen mir und Raupe eingeleitet. Ist es denn schon auf Bandscheibenvorfall/-vorwölbung untersucht worden ?

Vielleicht haben wir Dir ein paar Tipps geben können, die Deinem Mann helfen können.

Vor allem ein Hausarzt kann da eh nichts machen. Da muß ein Spezialist dran !

Auf einem normalen Röntgenbild ist ein Bandscheiben nicht unbedingt zu sehen, war bei mir so. Mein Orthopäde hat schon damit gerechnet, daß es ein Vorfall ist, deshalb hat er mich zum Radiologen überwiesen zum CT. Die Röhre brachte es ans Licht !

Ich verstehe nicht, daß Dein Mann nicht ernst genommen wird. Solche Schmerzen kann man sich nun wirklich nicht einbilden !

Habt Ihr es schon mit einem anderen Arzt versucht ?

Ich würde an Eurer Stelle auch mit der Krankenkasse reden, vielleicht haben sie auch einen "bei der Hand". Man muß nur frech sein und Fragen. Meisten hilft, von alleine kommt keiner darauf, was man denn noch zusätzlich an Untersuchungen bekommen kann, weil es uns nicht unter die Nase gerieben wird. Wenn man Fragt, bekommt man auch eine Antwort, wenn es auch eine Negative vielleicht, aber man hat es versucht.

Ich wünsche Ihrem Mann eine gute Besserung

R0aupVe4;1


Hallo Babs,

Steffi ist noch in anderen Voren vertreten, wo auch eine aktive Rückendiskussion erfolgt, geh mal auch Ihren Namen, da kannst Du es nachvollziehen

RVaupte4x1


Hallo Raupe,

kleine Korrekur, es heißt natürlich Foren, bin auf den falschen Buchstaben gekommen

R'a5upe431


Hallo Babs

habe Dir eine private Nachricht gesandt.

SKt;effi?_6


Hallo alle zusammen! *:)

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Euch allen und werde mal sehen, was mir da alles helfen kann! Es ist nähmlich noch schlimmer geworden und eine Klinik in Berlin hat leider abgesagt und nun ist er natürich am boden zerstört! :°( :°( :°( :°( :°( :°( Wir dürfen einfach nicht aufgeben, stimmts ??? Also, noch mals Danke an alle!!! *:) *:) *:) @:) @:)

Ich melde mich dann wieder, wenn ich nicht mehr weiter weiß, ok ???

LD

Steffi6

SUteaffi_6


Hallo zusammen!

War er beim orthoäden? Ja, war er und man hatte ihm Krankengymnastig, Fango und Massage verschrieben und nichts hat geholfen, leider!! Nein im gegenteil es ist sogar noch schlimmer geworden! Sein Hausarzt wollte ihn sogar in eine Schmerzklinik schicken. Aber was machen sie denn da schon? Wir haben auch schon an die MIC in Berlin geschrieben mit CD und haben leider eine absage für eine vorstellung bekommen!!!!!

Das ist mein Frust!!!!!!! Ich bin sehr entteuscht!!!

Liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH