» »

Wer hat Erfahrung mit dem Medk. Katadolon?

Ysvuywmond hat die Diskussion gestartet


hallo !

Seit gut einem Jahr nehme ih Katadolon in Verbindung mit 800 Ibuprofen retard,morgens und abends.

Ich habe Wirbelgleiten,Spinalkanalstenose,Polyneuropathie.

Zur Zeit habe ich das gefühl das mir das Katadolon immer mehr zu schaffen macht.Ich bin sehr wirr,kann mich schlecht konzentrieren und vergesse viel.Neulich las ich in einem Inrenetforum,daß es wohl noch keine Langzeittherapieergebnisse zu Katadolon gibt.mich würde mal interessieren wie sich so eine lange Zeit auswirkt.

So spurlos wird es nicht an einem "vorbeigehen" so ein Medikament zu nehmen,zumal ich immer weniger Erleichterung damit habe.

Ärtze sagen da ja einem nicht die Wahrheit und die Schmerzambulanz Uniklinik,die mir dieses verschreibt sieht immer nur neue Medikamente.Ein Opiat kommt für die noch in Frage,aber da mache ich nicht mit,bin erst 39 und habe 3 Kinder zu versorgen.

Liebe Grüße,Yvymond

Antworten
H2olgexr-23


Langzeitmedikation

Hallo Yvymond,

wie alle Medikamente hat auch Katadolon unerwünschte Nebenwirkungen. Generell kann man sagen, dass eine permanente Einnahme über einen so langen Zeitraum die Leber schädigen kann. Für Ibuprofen gilt dasselbe. Du solltest in regelmässigen Abständen die Leberwerte kontrollieren lassen. Ein Opiat, wie z.B. Tramal wäre die wirksamere Alternative. Schränkt Dich aber ein, weil Du z.B. selbst ein Auto fahren oder Maschinen bedienen nicht mehr machen solltest.

Ist das denn eine reine Schmertherapie ??? Bedenke, dass die die Schmerzursache dabei nicht bekämpft wird, so dass Du zu einer langfristigen Schmerzunterdrückung gezwungen bist, was die Lebenserwartung doch um einige Jahre verkürzt.

Liebe Grüsse

Holger

YYvymFoxnd


Katadolon

Hallo Holger !

Ja,es ist eine reine Schmerztherapie,damit ich arbeiten kann bzw.eine OP herausgezögert werden soll. Allerdings habe ich es seit eine guten Woche abgesetzt,da ich soo verwirrt war und so viele private Probleme habe,daß ich dringend einen klaren Kopf brauchte.Schmerzmäßig merke ich keinen Unterschied,bin aber viel besser seelisch drauf und nicht mehr so deprimiert. Mein Orthopäde meinte letzte Woche zu mir ,dass ich um eine OP über kurz oder lang nicht herumkomme.

also schaun wir mal wie lange es noch so geht.....

Bist du auch in einer Schmerztherapie?

Liebe Grüße,Yvonne

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH