» »

Erfahrungen mit ostenil?

Isngrsid-ixpw hat die Diskussion gestartet


Wie erfolgreich sind Ostenil-Spritzen?

Vor allem, wieviele braucht man um eine Besserung zu erziehlen und wie lange halten sie dann an?

Antworten
I>ngri&d-ixpw


Spritzen bei Arthrose im Knie?

Meinem Mann hat Arthrose im Knie und wurde Operiert.

Zur längerfristigen Unterstützung soll er Spritzen mit Hyaluronsäure erhalten.

Hat jemand schon solche Spritzen bekommen oder weiß ob sie wirken und wie lange?

leuxi6x7


Wartet erst mal etwas ab. Versucht Krankengymnastik zu bekommen, jetzt gerade nach der OP. Dona 200-S ist auch ein Versuch wert. Dies hab ich nach meiner ASK letztes Jahr gemacht über mehrere Monate (Kurpackung für 3 Monate). Dies hat mir neben KG und Iontopherese geholfen.

Ostenil o. ä. hab ich vor einigen Jahren mal bekommen und hat recht lange angehalten (einige Jahre) hat aber auch einige Zeit gedauert bis es angeschlagen hat. Es wird halt gesagt, dass es am besten wirkt, wenn der Knorpel noch nicht stark geschädigt ist (Knorpelschaden I und II. Grades). Also man kann auch Pech haben und es wirkt garnicht. Die Infektionsgefahr sollte auch nicht außer acht gelassen werden. Es sind 5 Injektionen in wöchentlichen Abständen notwendig.

Viele Grüße

d'ress`urcrack


Ich würds lassen...

Hallo!

Ich wurde vor ca. 8 Monaten auch mit Ostenil behandelt (Knorpelschaden Grad I). Gebracht hat es gar nix, nur das mein geldbeutel nachher 200€ leichter war. Auch bei mir warens fünf spritzen, eine pro woche. aber wie gesagt, geholfen hat es gar nix.

Also einen versuch ist es vielleicht wert, aber allzu große hoffnungen würd ich da echt nicht reinsetzen.

Und in Dona 200S noch weniger. Das zeug wirkt im prinzip ähnlich wie ostenil, nur das ostenil direkt ins gelenk gespritzt wird, dona hingegen als tablette genommen wird!

Gute Besserung!

Grüßle *:)

Snonjad76211


hyaluronsäureinjektionen bringen vielleicht nicht immer offensichtliche besserung. jedoch stoppen die ggf. weiteren verfall und sind damit erfolgreich. oft reicht schon eine injektion pro jahr. fermathron kostet nur 40 euro pro spritze. dona s ist viel zu teuer. das ist glucosaminsulfat. glucosaminhydrochlorid (wirksamer als das sulfat) gibt es billig ohne zusatzstoffe.

mein wissen habe ich daher, dass es vor jahren um das leben meines pferdes ging. die tierärzte hatten wegen der arthrose nur noch einschläfern in petto.

seit 4 jahren bekommt sie glucosamin und msm. seit 10 jahren hyaluronsäure, jährlich eine injektion in menschendosierung.

es geht ihr heute wieder blendend.

d=resBsurcraxck


@ sonja:

Hallo!

Auch ich habe bei Pferden positive Erfahrungen mit den von dir genannten Präparaten gemacht. deswegen hat die Hyaluronsäurebehandlung (ostenil, fünf injektionen, 1x/Woche) trotzdem nichts gebracht.

Ich bin zwar in vielen fällen dafür, tier-und humanmedizin zu verbinden (ich benutze auch cremes, die eigentlich für pferde gedacht sind, aber gut kühlen oder durchblutungsfördernd sind), in diesem Fall jedoch kann man vom erfolg in der tiermedizin nicht unbedingt auf einen erfolg in der humanmedizin schließen.

grüßle *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH