» »

Rundrücken? Krankengymnastik noch hilfreich?

Gholdhjosxl83 hat die Diskussion gestartet


Erstmal möchte ich mich kurz vorstellen, ich bin 23 Jahre alt, weiblich und habe seit meinem 11.Lebensjahr eine starke Wirbelsäulenverkrümmung. bekam damals krankengymnastik aber die hat nicht geholfen und ich bin dann nimmer zum arzt. Nun hab ich zur Zeit Beschwerden und wollte das Thema heute nochmal ansprechen bei meinem Hausarzt...

Ich war heute bei meinem Hausarzt wegen Erkältung und da er festgestellt hat dass mein Herz recht schnell ist hab ich ihn drauf gleich angesprochen dass ich öfter ein Stechen in der Herzgegend habe unabhängig von der Erkältung !

Und ich hab ihn gefragt ob das vom Rücken kommen kann und was ich dagegen machen könnte.

Er hat dann meinen Rücken kurz angeschaut und gemeint Krankengymnastik kann man immer mal verschreiben. Ich hab dann noch gefragt ob man es mal röntgen sollte weil ich seit 12 Jahren nicht mehr beim Ortophäden war...und damals wurde eine starke S Form festgestellt, ne heftige Krümmung soweit ich das noch weiss. Jedenfalls war es damals schon heftig.

er hat dann gemeint dass das nicht nötig wäre in seiner Sicht weil man eh nix machen kann und der Rücken eben bleibt, man kann es nur verbessern, also die Muskulatur und deshalb soll ich gymnastik machen

Na toll, jetzt weiss ich soviel wie vorher und im Prinzip hat mir damals die Gymnastik auch schon nichts gebracht :-(

Was soll ich nun machen? Die Kreuzschmerzen sind ja schon öfter recht stark und auch das Stechen. Soll ich ihn beim nächsten Besuch sagen wenn er mir wieder Gymnastik verschreibt dass ich trotzdem mal röntgen lassen will?

in gewisser Weise hat er ja recht, machen kann man sowieso nix, der Rücken wird krumm bleiben, hab einen Rundrücken seit meinen 11. Lebensjahr aber ich will nicht später als komplett bucklige Oma enden die fast auf dem Boden kriechen, die Leute tun mir immer furchtbar leid :cry:

Soll ich jetzt erstmal die Gymnastik machen und dann nochmal mit ihm reden?

Vielleicht nützt es ja doch was? Oder gleich Ortophäde? Mein Hausarzt ist ein guter Arzt muss ich sagen und ich komm schon gut mit ihm zurecht wobei ich aus der Aussage heute nicht ganz schlüssig werde..

Danke Katrin

Antworten
m*ilkna19x81


hi

dein hasuarzt hat an sich schon recht. auf dem röntgenbild kannst du natürlich sehen, ob sich seit 12 jahren was verändert hat. die frage ist dann allerdings, ob das weiterhilft, wenn eigentlich klar ist, was mit dem rücken los ist. ich würde mir an deiner stelle mal KG verschreiben lassen und schauen obs jetzt eher hilft. bzw. die KG selber wird auf dauer eben auch nicht helfen, auf lange zeit gesehen musst du zuhause oder im fitneßstudio oder ähnlichem regelmäßig übungen machen, möglichst viel muskulatur aufbauen, dann kann diese die belastung von der wirbelsäule bißchen abnehmen. und je weniger belastung da ist, desto weniger kanns wehtun. ausserdem löst sanfter sport auch oft verspannungen.

gruss

bLie4ne0x07


Wie in Deinem Skoliose-Thread schon community und Hyperion gesagt haben: Wichtig ist, dass Du nicht irgendwelche KG machst, sondern spezielle Skoliose-KG wie z.B. KG nach Schroth. Damit kannst Du Muskeln aufbauen, so dass sich die Verkrümmung der WS sowie Dein Rundrücken nicht verschlechtern. Die KG musst Du dann aber wirklich regelmäßig (also jeden Tag) machen. Tu was!!

cNommu8nitxy


ab einen Rundrücken seit meinen 11. Lebensjahr

Rundrücken oder Rippenbuckel und Lendenwulst ???

Ich habe dir Links aufgeführt wo du Info's findest, die dich weiterbringen was du für dich tun kannst. Machen musst du es selbst.

Solltest du wirklich eine starke Skoliose haben, so gehe davon aus das diese sich 0,5°-1° pro Jahr verschlechtert. Im extremen also alle 10 Jahre um bis zu 10°. Irgendwann bleibt dir nur eine OP, die Nachteile birgt, die dir anscheinend nicht ganz klar sind.

Wichtig, nur du kannst was für dich und deinen Rücken tun, machst du es nicht, wird irgendwann auch optisch deutlich zu erkennen sein, das du nichts gemacht hast.

[[http://www.skoliose-op.info/frameseite_skoliose_op_infos.html]]

Sollten die Bilder nicht angezeigt werden, klicke links auf Galerie.

b{ienxe007


Boah, die Bilder sind ja echt schrecklich! :-/ %-| :-o

cjommvunixty


Nein, die Bilder sind nicht schrecklich, vielmehr ist es doch so, das sie verdeutlichen wie sich eine Skoliose entwickeln kann. Bei den Kindern wurde operiert, weil weder Schroth noch Korsett die Skoliose aufhalten konnten. Ich kenne die Hintergründe ;-)

Aber bei den Erwachsenen, ist es ein Zeichen von Nichtbehandlung oder Falschbehandlung von Orthopäden. Und ich denke diese sollten sich diese Bilder zu Herzen nehmen. Viele der Erwachsenen hatten kein Schroth, oder Plastik-Müll Korsette, andere haben erst mit 30 Jahren erfahren das die Skoliose überhaupt in Gradzahlen eingeteilt wird. Und, und und......

Dies ist ein Zeichen das es viel Inkompetenz im Bereich der Skoliose gibt, und es traurig ist in Deutschland nur rar kompetente O. zu haben. Vielmehr sind Physiotherapeuten oftmals "tiefgründiger", wie der Arzt.

G9oldhVosxl83


Was ist der Unterschied zwischen Rundrücken und Rippenbuckel? Rundrücken ist doch ein Buckel oder?

Die Leute auf den Fotos hatten aber keinen Rundrücken sondern wieder etwas Anderes oder? Zumindest sieht es bei denen nicht rund aus, bei mir sieht es rund aus!

Ich weiss da nie den Unterschied. Rundrücken ist aber auch Skoliose oder? Eine andere Form praktisch von Skoliose?

Und die Skoliose von den Fotos bei den Leuten ist aber schlimmer wie ein " Rundrücken " ?? So hab ich es zumindest gelesen

Hab nächste Woche meine 1. KG

LG Katrin

bqi!enen007


Hallo Katrin!

Schön, dass Du jetzt KG machst! :)*

Der Unterschied zwischen Rundrücken und Rippenbuckel ist, dass der Rippenbuckel durch die Skoliose und die damit einhergehende Rotation der Wirbel bedingt asymmetrisch (also praktisch nur auf einer Seite) auftritt. Rundrücken ist das, was man normalerweise als Buckel kennt, der ist dann rechts und links.

@community

Also ich finde die Bilder schon auf ne Art schrecklich. Ich denke doch, dass es auch für die Betroffenen schrecklich ist, wenn sie einfach nicht gegen die Skoliose ankommen/-kamen, so dass nur noch eine wirbelversteifende OP in Frage kommt... Oder denkst Du da anders?

*:) Viele Grüße,

cHommuYnitxy


Ich weiss da nie den Unterschied. Rundrücken ist aber auch Skoliose oder? Eine andere Form praktisch von Skoliose?

Oder hast du eher eine starke Kyphose, dann würdest du einen starken Rundrücken haben :-/

Ich denke doch, dass es auch für die Betroffenen schrecklich ist, wenn sie einfach nicht gegen die Skoliose ankommen/-kamen, so dass nur noch eine wirbelversteifende OP in Frage kommt..

Ja schon, aber ich glaube mehr bei den Kindern. Ich kenne Frauen die haben eine Skoliose von bis zu 100°, die sich nicht operieren lassen wollen. Die leben damit. Vielmehr nutzen sie ein Erwachsenenkorsett und ärgern sich über den Rippenbuckel. Andererseits wird die Op als Heilmittel angesehen, weil dann die Optik schöner ist, aber die Beschwerden können danach extremer sein als vorher. On man dieses Risiko trägt, liegt am einzelnen selbst, ich trage es nicht ;-)

bBiene0x07


Ich finde das aber auch gut, dass das jeder für sich entscheiden kann :-)

Das OP-Risiko trage ich auch nicht, weil ich dafür zum Glück zu wenig Verkrümmung hab. Ansonsten wüsste ich nicht, was ich täte, je nachdem, was für Beschwerden da wären und wie die Aussichten auf Besserung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH