» »

Schmerzen im Handgelenk

o;verinvtervpretated hat die Diskussion gestartet


Hallo

Seit über 2 Monaten leide ich an Schmerzen im Handgelenk. Nicht durchgehend, aber bei bestimmten Bewegungen, vor allem wenn ich das Handgelenk nach hinten (Richtung Handrücken) abknicke, z.B. beim Aufstützen.

Auf dem Röntgenbild ist nichts Auffälliges zu erkennen der Orthopäde schien auch eher ratlos.

Hatte jemand von euch ähnliche Probleme, wenn ja, um was für eine Verletzung könnte es sich handeln und was habt ihr dagegen getan?

Gruß

overinterpretated

Antworten
dOress~urcPracxk


Hallo!

also ich kenn das. ich hatte solche schmerzen 3 jahre lang an beiden handgelenken immer wieder. was es genau war weiß ich nicht. wusste auch damals der ortho nicht wirklich. ich hab dann schienen für die handgelenke bekommen, die sollte ich immer tragen, wenn die schmerzen wieder aufgetreten sind. man hat wohl ne sehnenentzündung/sehnenscheidenentzündung bei mir vermutet. bei mir sind die schmerzen allerding nur bei überbelastung aufgetreten. also aufstützen z.B. im Handstand, oder aber auch beim tippen an der tastatur. da merk ichs auch heute noch...

gab es bei dir denn einen auslöser für die schmerzen oder waren die einfach irgendwann da? versuch doch mal, die schmerzen zu beschreiben.

wenn das nicht besser wird, würde ich mal ein MRT machen lassen. da kann man dann auch z.b. entzündungen oder veränderungen im knorpelgewebe (wie es schließlich bei mir der fall war) ziemlich gut erkennen.

gute besserung!

gruß

olverint@erpre%tatexd


Danke für die schnelle Antwort.

Dann versuch ich es noch mal kurz zu beschreiben:

Schmerzen sind auf der Rückseite der Hand, in etwa da wo auch Sehnen von Daumen, Zeige- und Mittelfinger am Handgelenk vorbeikommen bei allen Bewegungen, bei denen die Hand stark nach hinten angewinkelt ist, besonders Aufstützbewegungen (allein der Gedanke an Handstand...)

Auch schon bei leichten Sachen wie Kopf aufstützen beim Lesen.

Die gerade ausgestreckte Hand kann ich dagegen mit meinem ganzen Gewicht belasten. Ob das jetzt so gesund ist weiß ich natürlich nicht. Tastatur vom Laptop geht auch (ist schön flach).

Wo ich mir das geholt hab weiß ich nicht. Könnte sein, dass ich am Tag bevor ich es zum ersten Mal bemerkt hab beim Sport drauf gefallen bin. Überlastung glaub ich eher nicht. Bin auch erst spät zum Arzt weil ich dachte es wird von allein. Mit Voltaren war da schon nix mehr zu machen.

Zur Zeit hab ich ne Bandage drum, wenn es jetzt nicht besser wird lass ich die Hand auch mal mit Kernspin anschauen.

g%remonxgele


hallo,

habe auch sowas am handgelenk bis auf das mir die finger mit einschlafen. bin von einem arzt zum anderen und jeder sagte was anderes. nun war ich bei einem einem p.therapeuten der meinte mein handgelenk wurzel wäre instabiel und die bänder sind auch sehr mitgenommen , also wieder ein weiters ergebniss.

salben und bandagen hab ich auch bekommen aber bringen gar nix , mal gespannt was der orthopäde am dienstag wieder meint wenn es das ergebniss vom p therapeuten liest!

( ich hab das nun seit 9 monaten)

nur den kopf nicht hängen lassen :-)

s)weet?_caxt


@ overinterpretated

gibts schon neues von dir? denn ich hab die selben schmerzen wie du!

schmerzt es bei dir auch wenn du ca. 5 cm unterhalb des handgelenks innen drückst und zum körper hin ziehst?

ich hab den schmerz auch nur wenn ich den kopf abstützen will z. b. (das geht gar nicht mehr, sehr nervig) oder einen schweren ordner oder ähnliches in der hand hab und sie mir abknickt.

der hausarzt hat mich zu einem facharzt überwiesen, mal schaun was der sagt!

LPhuLciellxa


schmerzen im Handgelenk

Hallo

mir geht es wie Euch!

Habe die gleichen Probleme seit ca 5 Jahren.

Der erste Orthopäde hat nichts gefunden, der 2. glaubt an ein Kapaltunnelsyndrom, der 3. ist von einem nicht operierbaren Ganglion überzeugt und bestand auf Krankengymnastik. Der vierte und hoffentlich letzte war wirklich hilfreich: taube kribblige Finger sprechen fürs KPT-Syndrom. Das muss auf jeden FAll durch eine Nervenleitgeschwindigkeitsmessung EMG beim Neurologen abgeklärt werden. Der Rest ist Anzeichen für das Ganglion, welches in allen Fällen operiert werden könnte und auch sollte.

Habe das alles nun wohl noch vor mir. Ich hoffe, Euch damit weiterhelfen zu können.

Ciau

dLresUsurucrxack


@ sweet-cat:

so wie du den schmerz beschreibst, kommt er mir auch sehr bekannt vor. klingt aber für mich nach sehnenscheidenentzündung.

Laut Meinung der Ärzte hab ich (16) jetzt seit einigen jahren eine chronische SSE. Wie die chronisch sein soll, wenn die schmerzen immer wieder weggehen, ist mir aber ein rätsel. ich hab mich gut arrangiert mit meinen händen, kann auch wieder jeden sport machen und auch wieder turnen. einzig beim klavierspielen muss ich nach wie vor aufpassen, dass ich es nicht übertreibe. genauso wie wenn ich am pc sitze. zulange tippen verursacht immer wieder schmerzen :-/

hm, tipps gegen die schmerzen: also ich hab schienen bekommen, die aber irgendwie auch nicht immer halfen. voltaren hat mir gar nichts gebracht. was gut hilft, sind umschläge mit essigsaurer Tonerde. Oder (mein spezialrezept ;-)) pferdebalsam. kriegt man immer wieder im discounter´. is rein pflanzlich, aber weils ja eigentlich für pferde gedacht ist, recht hoch dosiert. fördert die durchblutung und lindert die schmerzen.

muss jetzt leider los, in die schule, meld mich vll später nochmal!

gruß

G;i>rgxl


Hallo,

dieser Thread ist zwar schon ein paar Monate / Jahre alt, aber ich finde nichts zutreffenderes.

Ich habe seit 1,5 Jahren genau die oben beschriebenen Symptome. Ein stark stechender Schmerz beim Abstützen mit der flachen Hand im Handrücken bei den Handwurzelknochen. Auch wenn mann mit dem Finger etwas beim Lunatum drückt kann man diesen Schmerz auslösen. Erst nur in der rechten Hand - nach ca. 6 Monaten dann auch links. Ich war schon beim Hausarzt, beim Radiologen, beim Rheumatologen und beim Physio. Alle stehen wie der Ochs vorm Berg. Ich wurde schon 2x geröntgt, das Blut wurde untersucht, die Gelenke mit Ultraschall untersucht, ich war 2x im MRT - auch mit Kontrastmittel und bei einer Szintigraphie. Bisher war nichts auffälliges zu entdecken. Schiene habe ich ausprobiert - führe zu zusätzlichen Schmerzen wegen Fehlhaltung. Salben und Co haben kaum eine Wirkung. Entzündungshemmende Medikamente bringen etwas Linderung - aber nur bis zu einem bestimmten Level. Kortison-Spritze direkt ins Handgelenk hilft auch für ein paar Tage.... aber auf Dauer ist das alles nichts.

Erste Überlegung war: der Computerarbeitsplatz - die Maus soll schuld sein. Glaub ich nicht weil ich mit der linken Hand kaum was mache und am Tippen liegt es sicher nicht. Bei der Arbeit habe ich auch keine Beschwerden. Schiene, Salben & Co haben wie oben erwähnt nichts gebracht.

Dann wurde Lunatummalazie (Mondbeintod) vermutet. Wurde nach MRT mit Kontrastmittel ausgeschlossen

Dann wurde was rheumatologisches - in die Richtung Psoriasis Arthritis wegen der synchronen Schmerzen in beiden Gelenken vermutet. War auch eine Sackgasse - Rheumatologe hat das völlig ausgeschlossen.

So... ich weiß jetzt einfach nicht mehr weiter. Es ist nicht so dass diese Einschränkung unerträglich wäre, nur als Dauerzustand möchte ich mich nicht damit abfinden - zumal ich nicht einmal weiß warum das so ist.

Eine Vermutung ist mir dann doch noch gekommen... Ich habe diese Schmerzen ziemlich genau seit dem ich Vater bin. Wickeln, Wiegen, Tragen und Spielen mit einem Baby / Kleinkind beanspruchen die Handgelenke schon sehr und in ungewohnter Weise. Vielleicht gibt es da einen Zusammenhang... nur meine Frau hat nichts (obwohl die ein wesentlich höheres Pensum hat).

Naja, vielleicht gibt es noch den ein oder anderen der mit diesem seltsamen Phänomen Erfahrungen hat. Viele scheint es ja nicht zu geben.

Gruß,

Girgl

L{iz*zl8x9


Habe das selbe Problem... Laufe auch von Arzt zu Arzt... Der eine Vermutet ein Ganglion (was ich PErsönlich ausschließe...), Der andere hat gemeint: "Hmja hat irgentwas mit Muskeln und Sehnen zu tun, aber was genau das ist kann ich dir nicht sagen.. Wie wärs mit Akupunktur?" ^^ Das einzige was mir wirklich hilft ist ruhigstellen durch Bandagen.. Aber die zieh ich ja auch zwischendrin immer mal aus.. Ich hab auch keine Lösung....

S9erphe&l|lixn


Hallo zusammen,

ich bin ebenfalls eine leidtragende wie ihr. ich habe seit april diesen jahres parallel an beiden handgelenksaussenseiten starke schmerzen, die in die kleinen finger und auch in die mittelfinger ziehen. ich habe auch schon eine odyssee an ärztebesuchen hinter mir und bin mittlerweile nur noch ratlos. internistisch wurde alles abgeklärt von rheuma, über borreliose oder MS sowie eisenablagerungen in meinen gelenken (leide an hämochromatose) aber natürlich konnte alles ausgeschlossen werde. auf den röntgenbilder ist natürlich nichts zu sehen, war ja auch klar. das einzigste was ich auf den weg mitbekommen habe ist die information dass ich hypermobil in meinen gelenken bin und dass ich zusehen soll dass ich zur physio gehe. nur was hat mir die physio gebracht....nix. es wird zwar etwas besser, aber wenn ich überlege dass ich nach 5wochen montag wieder arbeiten gehe, wird mir angst und bang. ibuprofen, hilft nur im geringen maße und dann nur über kurze zeit, über voltaren brauchen wir nicht reden. was mir auch linderung verschafft hat, war schon die erwähnte pferdesalbe, die ist wirklich sehr sehr gut und hat einen tollen kühlenden effekt, werde da auch wieder regelmäßiger einreiben. ansonsten habe ich für beide hände stützbandagen die mir zumindest ein wenig linderung verschaffen können. aber sobald diese ausgezogen sind hat man wieder seinen spass. ich weiß echt nicht was man da noch machen kann. werd wohl weiter meine odyssee fortsetzten %-|

euch weiterhin ganz viel glück dass ihr zumindest die schmerzen gelindert bekommt, an schmerzfreiheit glaube ich schon gar nicht mehr

08HanVnax0


Hallo,

Ich habe genau dieses Problem. Nach den Sommerferien habe ich ein schmerzendes Handgelenk immer öfter bemerkt. Erst dachte ich, dass es eine Sehnenscheidenentzündung sei und bin zum hausarzt. Dieser verschrieb mir eine Schien. Trug ich oft aber es half nichts.

Nachdem ich jetzt in den Herbstferien ne Woche weg war und in diesem Zeitraum meine Hand doch sehr beansprucht habe (Rollstuhl schieben)...wollte ich mir die Hand über den Zeitraum der Ferien eingipsen lassen. Wurde dann also von meinem Hausarzt zum Orthopäden überwiesen. Der dreht mein Handgelenk, versuchte meinen Daumen zur Handinnenfläche zu beigen (geht links gut, aber rechts nur unter großen Schmerzen) und kam zum Entschluss, dass es gar keine SSE sei sondern, dass ich eine Sehne zu viel habe. Wäre eine sehr häufig bei jungen Frauen (bin 18) auftretende Sache. Nächste Woche habe ich einen OP Termin, an dem eine "Strecksehnenspaltung" vorgenommen wird. Auf der einen Seite freue ich mich, wenn die Schmerzen weg sind, auf der anderen Seite, habe ich von dieser chronischen Krankheit unter der bis zu 90% der Frauen leiden sollen nichts findne können. Wisst ihr vielleicht was darüber?

MfG

Hanna

L&izz:l89


Hm... Also davon habe ich jetzt noch nie etwas gehört... Bin auch von Arzt zu Arzt und keiner wusste weiter... Aber kannst ja mal berichten ob die OP geholfen hat! Drücke dir die Daumen!

Ich war vir einigen Wochen zufällig beim Kinesiologen meinen Vater abholen.. Der hat sich das mal schnell n och angeschaut, hat mir einige Halswirbel gerichtet und den Ellenbogen eigeränkt und ich muss sagen es ist ein bisschen besser geworden.. Tut zwar ab und zu noch weh, aber nicht mehr sehr oft und stark...

LG Lizzl

pMet|er890x73


Hallo,

der Faden ist zwar schon etwas alt, aber nachdem ich dieselben Symptome hatte, will ich doch noch meinen Beitrag loswerden:

ich hatte schon mal solche Beschwerden (stechender Schmerz im linken Handgelenk, wenn es nach hinten abgeknickt wird); die gingen aber nach einiger Zeit von alleine weg. Diesmal war es aber anders. Nach 8 Wochen mit zunehmenden Beschwerden ging ich auf Empfehlung meines Hausarztes zur Handchirurgie. Erst wurde eine Röntgenaufnahme gemacht. Die zeigte, dass an den Knochen alles i.o. war. Dann wurde eine Computertomografie gemacht. Zu erkennen war eine kleine Flüssigkeitansammlung, was als eine Gangliomzyste gedeutet wurde. Eine Untersuchung des Blutes ergab keinen Hinweis auf eine Entzündung. Meine Ärztin wollte dann eine Handgelenkspiegelung machen, wobei mir da unwohl war, da ja die Flüssigkeitsansammlung meines Erachtens einen Hinweis liefert. Ich bekam also eine Spritze mit etwas Cortison und siehe da: nach einigen Tagen war der Schmerz weg. War das die Lösung?

Sorry, wenn alles sehr laienhaft beschrieben wurde. Bin kein Experte und mache mich normalerweise auch nicht mit Internetforen verrückt.

Viele Grüße

peter89073

Falls ich nichts mehr poste, dann hat es funktioniert. Wenn nicht, melde ich mich wieder...

s.tarlixne


Hallo miteinander

Gerne füge ich dieser Diskussion auch noch meinen Beitrag hinzu und erzähle euch meine Geschichte. Ich bin mittlerweile 20 Jahre alt und leide seit mind. 6 Jahren an diesen Schmerzen. Anfangs war es nur an der rechten Hand, seit einigen Jahren ist immer mal wieder auch die linke Hand betroffen (bin Linkshänder). Als erste Diagnose bekam ich Sehnenscheidenentzündung, was mir dann aber ein Spezialist wieder ausredete. Die Schmerzen kamen und gingen, ich habe seit langem für beide Hände eine Schiene und trage sie, sobald die Schmerzen wieder auftreten. Meistens bringe ich sie mit Schienentragen und Weleda Arnika Gel (gibts in der Apotheke rezeptfrei) selbst wieder weg. Wenn aber alles nichts hilft, lasse ich mir jeweils Physiotherapie verschreiben (bin leider Stammkunde). Der Therapeut massiert das Handgelenk und setzt parallel Stromtherapie ein (keine Ahnung, was es genau ist, aber es hilft). Nach neun Sitzungen sind die Schmerzen immer weg, aber leider kommen sie wieder...

Einige von euch haben hier auch von diagnostizierten Ganglien geschrieben. Ich persönlich glaube, dass sie keinen Einfluss haben. Ich wurde an BEIDEN Händen operiert, mir wurde jeweils ein Ganglion am Zeigefinger entfernt (der Arzt vermutete Druchblutungsstörungen und damit verbundene Entzündungen im Handgelenk). Bezüglich den üblichen Schmerzen hat dies aber nichts geholfen.

Der Spezialist sagte mir, dass viele Leute diese Beschwerden haben und dass man wenig dagegen tun kann ausser schonen und ruhigstellen. Lange wollte ich das nicht akzeptieren, aber ich habe irgendwie gelernt, damit zu leben.

Im Moment habe ich wieder sehr starke Schmerzen in der linken Hand, ich werde mich nun einmal in der Alternativmedizin umsehen. Ich lebe mittlerweile nach dem Motto: "Nützt es nichts, so hat es nichts geschadet". Werde mich melden, falls sich Erfolge abzeichnen...

swchnuppfixeee


Hmm, ich hab mal von einer Pumpschiene oder eine Lagerungsschiene gelesen beim Karpaltunnelsyndrom, aber find es grade nicht :)z

Kannst ja mal den Arzt fragen!

Hier kannst Du Dich mal durchlesen, an der linken Seite siehste auch andere Handprobleme die in Frage kommen könnten:

[[http://www.iatrum.de/karpaltunnelsyndrom.html]]

oder hier:

[[http://praxisklinik-heinsberg.de/wordpress/op-infos/hand-und-nervenchirurgie]]

Lese Dich mal durch, ich hab es erst nach den OP´s getan was glaub ein Fehler war :°(

Und berichte mal, was der Arzt gesagt hat!

Grüßle @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH