» »

Meniskussriss ohne OP behandeln?

Zmwenrgpi8raxt hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe einen per Kernspin diagnostizierten Meniskusriss ("Mediale Meniscopathie links mit einer kleinsten Ruptur des Hinterhornes in den basalen Abschnitten").

Da ich relativ wenige Schmerzen habe, (derzeit ohne sportliche Belastung) hat mein Orthopäde vorgeschlagen zunächst konservativ zu arbeiten. (Elektrobehandlung, homöopathisches Medikament direkt in Gelenk gespritzt).

Er meint es gibt durchaus Fälle wo das hinhaut (sprich: sportliche Betätigung ohne Einschränkung möglich). Da der Vorfall am Hinterhorn liegt, wäre auch bei einer Arthroskopie relativ viel gesundes Gewebe zu entfernen.

Ich bin da skeptisch, da ja ein Meniskus nicht selber heilt. Mir wäre lieber direkte Arthroskopie und dann ist die Sache in 8 Wochen erledigt.

Andererseits halte ich meinen Arzt für sehr kompetent und finde es gut das nicht direkt geschnippelt wird....

Hat jemand Erfahrung mit Meniskusriss ohne OP?

Kann sich das Knie an einen Riss "gewöhnen"?

Vielen Dank im Voraus.

Gruß

ZP

Antworten
H>erzkl\opfexr


Solange

du keine besonderen Beschwerden wie z.B. Bewegungseinschränkungen, Schwellungen oder Schmerzen hast, würde ich da gar nichts operieren lassen.

Lass dir von einer Physiotherapeutin gezielte Übungen für dein Knie zusammenstellen, damit bist du bestens beraten.

Wegschneiden kann man immer.

HryperiEoxn


siehe hier

dort habe ich infos zum meniskusriß zusammengetragen:

[[http://www.med1.de/Forum/Orthopaedie/197222/2/]]

siehe unten "meniskusriß"

gruss

Z'wergpLirat


DANKE ....

was ich noch nicht verstanden habe:

Meniskusriss heilt nicht -> der Riss bleibt..

Wie soll das also von alleine ausheilen?

Der Vorfall ist bei mir jetzt zwei Wochen her und inzwischen habe ich sogut wie keine Beschwerden und auch keine Bewegungseinschränkung mehr.

Sogar ganz leichtes joggen funktioniert. Aber mehr habe ich halt auch noch nicht gemacht....

Von daher bin ich mit der Entwicklung eigentlich sehr zufrieden..

Meine Angst ist einfach, das sobald ich wieder Fußball spiele natürlich wieder was passiert.Die geschädigte Stelle wird ja immer Schwachpunkt sein...

Meine Frage ist also, ob es wirklich vorkommt, das man trotz (kleinem) Meniskusriss und ohne OP wieder 100% einsatzfähig ist.

Ich denke ich muss jetzt einfach mal noch 4 Wochen abwarten , langsam die Intensität der Belastung steigern und dann abwarten ob´s geht oder nicht.

Besten Dank.

Gruß

ZP

o0culi


Hallo *:)

Ich habe so ziemlich das gleiche Problem. Ich habe nun seit mehr als einem Jahr Schmerzen im linken Knie (mal mehr, mal weniger) und einen Kniegelenkserguss. Nun wurde bei mir durch eine MRT einen Meniskuseinriss im medialen Hinterhorn festgestellt. Ich wäre auch sehr froh wenn ich das Knie möglichst NICHT operieren lassen müsste. Nur weiss ich nicht in wie weit eine konservative Therapie helfen würde... :-|

Z0weCrgpixrat


@oculi

... wenn du das ja schon seid einem Jahr hast, denke ich nicht das du darauf hoffen kannst, das sich noch was ändert.

Inwieweit belastest du das Knie denn?

Soweit ich das verstanden habe kann ein Meniskusschaden konservativ kaum behandelt werden. Vielleicht mit ein bißchen Elektrotherapie, aber das ist glaube ich auch Schnickschnack....

Entweder das Knie "gewöhnt" sich daran und du kommst damit klar, oder halt nicht...

tja, gibt glaube ich keine Patentlösung......

Ich habe jetzt überhaupt keine Beschwerden, habe bislang aber auch nur leicht gejoggt und bin fahradgefahren...

Ich werde das jetzt Stück für Stück bis zum Fußballspielen (sofern ich bis dahin komme) steigern und dann mal abwarten was passiert...

Falls ich noch neue Erkenntnisse gewinne melde ich mich nochmal..

Gruß

ZP

F{ynKn20x00


Habe einen Schaden im linken Innenmeniskus (3. Grad) und habe bis jetzt auch nicht operieren lassen. Nach der Schädigung habe ich 6 Wochen absolute Schonung eingehalten, bis keine Schmerzen da waren. Inzwischen mache ich wieder 3-4 mal Sport die Woche (Joggen, MTB). Nach sehr starken Belastungen durchs Joggen habe ich manchmal einen leichten Schmerz, der aber nach ein paar Stunden wieder verschwindet. Ich habe mit meinem Arzt vereinbart, jährlich einen Kernspinn zu machen und bei weitere Schädigung oder Schmerzen zu operieren. Bisher funktioniert es aber ganz gut.

Z welrEgpirxat


@Finn ...

Hallo Fynn

interessant... noch eine Nachfrage: Was bedeutet 3. Grad?

Mein Arzt hat mir mal ein paar Bilder von Meniskusschäden gezeigt und das geht wirklich von klaren Rissen bis zu für einen Laien kaum sichtbaren kleinen Schädigungen.

Es gibt Fälle wo Leute mit Rissen gut klarkommen und bei anderen geht schon bei kleinen Schäden nix mehr..

Auch nach einer OP gibt es Fälle ohne Beschwerden und andere haben ihr ganzes Leben was davon.....

Für mich ist inzwischen soviel klar, das ein Meniskusschaden absolut individuell ist und jeder halt schauen muss wie er klarkommt.

Wenns nicht mehr geht eben reinschauen und ggf. was rausschnippeln.

Vielleicht jemand einen Tipp wie man von Fußball wegkommt?

Ich bin zwar schon 41 Jahre alt, aber ich kanns einfach nicht lassen....

:°(

Danke

Gruß

ZP :°(

FZyn%n20x00


Die Schädigung wird in Klasse 1 bis 4 unterteilt, wobei Klasse 4 die schlimmste ist. Ich habe früher Leistungssport Handball betrieben (5xTraining + Spiel / Woche), der Riß ist aber blöderweise beim Handwerken passiert. Optimal für das Knie ist vor allem MTB fahren, da kann ich ohne Probs 70km fahren. Tja, ich bin vom Handball eben durch eine Verletzung und der Angst vor weiteren Verletzungen losgekommen. Ich bin dann aber sofort auf MTB fahren umgestiegen. Ich fahre übrigens auch viel Ski (schnell und schonungslos) und habe da diesen Winter keine Probleme gehabt. Joggen scheint noch das schlechteste zu sein.

Hyer}zklo#pfer


Ich würde die Entscheidung für oder gegen OP auf jeden Fall von den Beschwerden abhängig machen.

Eine OP birgt immer nicht vorhersehbare Risiken ohne Garantie das danach alles wie früher ist. Im Gegenteil, dadurch können überhaupt erst richtige Komplikationen entstehen. Allein schon das Infektionsrisiko ist nicht zu unterschätzen.

C$lu-d%el


Also ich kann nur empfehlen den Meniskus operieren zu lassen!

Ich hatte einen Riss im Innenmeniskus-Hinterhorn und einen Riss des vorderen Kreuzbandes und in beiden Fällen keine Beschwerden.

Aber ein Meniskus heilt nun mal nicht und es reicht die geringste Verdrehung des Knies und schon wird er Riss größer.

Außerdem erhöht sich die Gefahr von Arthrose als Langzeitschaden und die ist nicht heilbar und äußerst schmerzhaft.

Meniskus-OP´s werden heute ambulant durchgeführt und haben in der Regel keine lange Nachbehandlung zur Folge.

Ich hatte keinerlei Probleme nach der OP und kann somit eine OP nur empfehlen!

y#angx09


Hallo ihr leiben, ich habe seit knapp 2 jahren propleme mit meinem rechten knie, bin damals beim fussball spielen unglücklich hängengeblieben und habe das knie verdreht und hab einen kleinen schupser bekommen worauf ich hingefallen bin, wie ich grae eben auf einer seite gelesen habe sieht es so aus als hätte ich was am meniskus ,da ich sehr oft schmerzen habe und die symptome für einen meniskusriß oder anriss sehr gleich sind, wollte ich anchfragen was ich mahcne kann ob eine OP notwendig ist oder es auch was anderes nützt wie dehnübungen.

Lg

Yannik

swunshDinex83


Wenn der Meniskus erst mal angerissen ist, reißt er immer weiter ein. Da wirst du um eine OP nicht herum kommen.

yFa=ng0x9


alsoegal was meine hausärztinsagt op machen

y\an'g*09


und leigt man lange im krankenhaus nach de rop oder is mans hcnell wieder draußen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH