» »

Können Rückenschmerzen (Steiß) in die Hoden strahlen?

b^oEtJi_x78 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

habe seit etwa 1 Monat abwechselnd Schmerzen im Rücken (Steißgegend) und im rechten Hodenbereich. Angefangen haben die Symptome nachdem ich 2 Tage lang beim Fahrradfahren starke Schmerzen im Hodenbereich hatte und nicht im Sattel sitzen konnte.

Kann es hier Ursachen im Rücken geben, die in die Hoden ausstrahlen? Der Urologe konnte zumindest nichts finden. Blutbild gibt auch keine Aufschlüsse.

Vielen Dank.

Antworten
QRui*et\schi23


Hallo Boti78

Es kann natürlich auch sein, dass deine Beschwerden von deiner rechten Hüfte kommen, die ja ganz tief in der Leiste liegt.

Ich würde einfach mal das Becken röntgen lassen, um es einfach ausschließen zu können

LG Quietschi

m6il=ka{19x81


die L4/5er Bandscheibe kann auch Beschwerden an den Geschlechtsorganen auslösen (wenn die z.b. vorgewölbt ist und auf nerven, die nach dort abgehen drückt).

hast du denn sonst rückenprobleme?

gruss

m6ilk`a19x81


vielleicht war das auch die L3L4, musst mal danach googeln

s<ijxd


@boti


Ich habe ähnliche Probleme: Steißbeinschmerzen bei längerem Sitzen am Schreibtisch, wobei ich immer wieder in mich zusammensacke, weil die aufrechte Sitzweise auf den Sitzbeinhöckern auch die ISG's stärker belastet.

Taubheitsempfinden und Druckschmerz in der Labia Majora bzw. auf dem Schambein. Taubheitsempfinden in den Beinen, bzw. im Dicken Zeh. ITB-Schmerz und natürlich mittlweile Piriformis-Syndrom (nein, ich trage kein Portemonnaie in der Gesäßtasche). Ich weiß, dass das alles von einem blockierten ISG rührt, dummerweise bin ich schon auf Orthopäden gestoßen, die das dumpf verneinen.

Der Rat mit dem Chiropraktor ist sehr gut, aber was macht man, wenn einem die Mittel fehlen, die wirlichen Kenner der Materie zu bezahlen? Außerdem ist mir mittlerweile klar, dass es auch einer myofaszialen Behandlung bedarf, um wirklich die Ursachen zu beheben.

Habe mittlerweile einen Haufen Geld ausgegeben und auch das der Krankenkasse verbraucht, ohne dass mal jemand eine wirklich klare Befundung erhoben hat.

Ein Professor der Orthopädie eines sehr guten Krankenhauses hat einmal während eines Vortrages auf Nachfragen über ISG-Problematik abgewunken und gemein, dass sei zu komplex.

Ich versuche mich zur Zeit mit ZILGREI (hat zumindest meinen Iliopsoas etwas beruhigt), einigen anderen Ansätzen wie Richard DonTigny's rounds, und Alaxander Barrie's System of Pelvic Correction.

Davor hatte ich mal einen Versuch mit Egoscue und Yoga. Ich denke fast, man muß durch Try and error sein eigenes System finden!

INnbXy


ähnliche Symptome

Hallo *:),

ich habe vier Tage lang die gleichen Symptome gehabt. Mein Becken steht tatsächlich schief wohl aufgrund einer leichten Skoliose und ich habe eine chiropraktische Behandlung begonnen. Was mich derzeit ausserdem beunruhigt, ist, dass bei Beckenkippbewegungen (also bewusst ausgeführt), es heftig in der Wirbelsäule knackt, das hatte ich vorher nicht.

Bisher ist es noch nicht gelungen, die ISG-Problematik, evtl. nun auch mit BS-Problemen gekoppelt, erfolgreich zu behandeln.

Hat jemand noch einen Rat, was ich tun kann? Ich bin Leistungssportlerin und sehr traurig, da ich jetzt meinen Lieblingssport nur noch eingeschränkt ausüben kann.

Was kostet die erwähnte Zusatzversicherung? Mir geht es ähnlich, werde so langsam arm durch die Behandlungen.

Inby

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH