» »

Beinlängendifferenz

sJixjd


@hyperion

Ich lerne alles über strukturelle Imbalancen und Beckenverschiebungen, LBP (low Back Pain), ISG-Dysfunktionen etc. Aus Not, weil im Zuge des Sparwahns, trotz Gemecker über die Kosten der Rückenschmerzpatienten, immer weniger und schlechter befundet wird. Und dementsprechend weniger und schlechter behandelt wird. Wie es in der klassischen Schulmedizin traditionell ist: warten bis die Strukturen unwiderbringlich geschädigt sind und dann operieren.

Außerdem herrscht doch eine erschreckende Unkenntnis über diese Themen. Und über die Rolle der Faszien möchte ich gar nicht erst sprechen. Da kriegt man bestenfalls große Augen. Oder, die üblere Variante: es lohnt sich nicht, dem Patienten auf dieser Ebene zu helfen, weil es sich (wirtschaftlich) nicht lohnt. So, in etwa hat sich mein Orthopäde mir gegenüber ausgedrückt.

Ich habe schon selber Triggerpunkte bei mir behandelt, bzw. von offenen Physiotherapeuten behandeln lassen, wenn das aber nicht in ein multimodales Konzept eingebette ist, dann fummelt man allenfalls symptomatisch herum.

Das Selberlernen hat natürlich auch einen großen Nachteil: Man weiß mehr als einem lieb ist, die Frustration, ob der o.g. Verhältnisse wächst, die Ärzte machen sofort dicht. klar wenn man in der ersten Sprechminute von 5 gleich mit der eigenen Diagnose herausschießt. Tut man es aber nicht, folgt nur der übliche Einheitsbrei. Ich bin ehrlich gesagt kurz davor, eine Selbsthilfegruppe zu gründen.

Sorry, dass ich mich hier so ausgelassen habe.

@Biene

Das hängt eben davon ab, wie die Beine im Becken drin eingehängt sind.

Es bezog sich auf diesen Ausdruck, den ich auch so immer gerne verwendet hae, weil es sich tatsächlich manchmal so anfühlt. Es gibt ja ein paar Therapien u.a. die Dorn-Methode, die von einer subluxierten Hüfte ausgehen, was von vielen Physiotherapeuten scharf kritisiert wird.

Ich bin sonst durchaus Deiner Meinung.

Cketu>s


Hallo Steve.Peter

Also kann es sein, dass ein Arzt mit einem Röntgenbild und optischer Warnehmung noch NICHT entscheiden kann ob es anatmosch oder funktionell ist?

Doch, in einer Röntgen a.-p. Becken-Übersicht (von vorne nach hinten) lässt sich meist eine Becken-/Kreuzbeinrotation und somit eine funktionale Beinlängendifferenz erkennen.

H3ypTeri"oxn


sijd

es ist so wie du schreibst!!

in der heutigen zeit muss man sich als pat selbst informieren, sonst ist man verloren.

*:)

EXnqrel


Hey... *:)

ich leide selber unter einer Beinlängendifferenz (2cm).

Auch ich muss solche schueinlagen tragen oder kann sie mir unter den Schu machen lassen. Ich habe diese Einlage nun schon seit bestimmt 3 jahren und komme eig. gut mit ihr zurecht. Das einzige Problem ist die passenden Schuhe zu finden besonders im Sommer (offene sandalen etc. kann ich nicht anziehen). Mein Arzt hat noch nicht einmal angedeutet, dass ich diese Differenz vielleicht begleichen könnte.

Es könnte jedoch auch damit zusammenhängen das ich eine Wirbelsäulenkrümmung habe (Skuliose).

Weiß jemand ob hier auch ein Forum für so etwas ist??^^

Danke schön :)* :)^ ;-)

Liebe Grüße

sIijd


Hi Engel

also ich denke mit meinem laienhaften Veständnis (bitte korrigiere mich, wenn ich falsch liege, Hyperion), dass die Skoliose eine Folgeerscheinung ist. Wenn Du nur eine funktionelle Beinlängendifferenz hast, die womöglich nicht immer da ist (Becken ist gerade, keine ISG-Blockaden) und Du eine Schuherhöhung hast, muß die Wirbelsäule ja ausgleichen. Folglich bildet sich eine Skoliose aus. Ich glaube persönlich nicht, dass man eine Skoliose beheben kann, ohne sich um die Beckenstatik und auch dei Fußstatik zu bemühen. Womöglich muß auch noch im Atlas und Kieferbereich etwas geschehen. Da gehen ja die Meinungen sehr auseinander, wo die Henne und das Ei ist. Es gibt die, die glauben, alles liegt in der Fußstatik/mechanik, dann die die alles im Becken begründet sehen und auch die, die glauben, es beginnt am Kopf. Aber meines Wissens glauben die meisten nicht, dass eine Skoliose aus sich heraus entsteht, außer vielleicht durch extrem einseitige Belastung oder ein Unfalltrauma.

Es gibt aber Webseiten, die sich hauptsächlich dem Thema Skoliose widmen, wie z.B. [[http://www.skoliose.de]] [[http://www.bundesverband-skoliose.de/]]

H"yp5eriDon


das hast

du gut erklärt, sijd @:)

sEij!d


danke, Hyperion

dennoch habe ich übersehen, wie mir nach Studium von der einen website auffiel, dass es ja wohl doch wachstumsbedingte Skoliosen gibt

*schäm* :-/

Na ja, ich habe mein Bestes gegeben, jeder muß diese Informationen hier auch ein wenig kritisch betrachten.

lwaPmaD82


ich hab auch 0,8 cm unterschied zwischen den beinen.

habe aber keine beschwerden deswegen. hab ab und zu einlagen mal bekommen oder die birkenstock erhöhen lassen. jetzt mach ich aber nix mehr. fast jeder mensch hat da nen unterschied.

ich hab nen rundrücken, aber das kommt sicherlich nicht davon.

L7indxa83


Was soll ich tun ???

Hallo "Leidensgenossen",

auch ich leider unter einer Beinlängendifferenz von 0,5 cm und mein Orthopäde verschreibt mir schon seit Jahren Einlagen mit Erhöhung. Damit ist es auch ganz gut gegangen, aber da ich auf offene Schuhe im Sommer nicht mehr verzichten will (@Engel: Ja, das ist echt ätzend, vorallem bei so heißem Wetter wie jetzt ;-)), frag ich mich, ob dieser Ausgleich unbedingt nötig ist?! ich hab dazu schon die unterschiedlichsten Meinungen gehört. Meine Physiotherapeutin damals meinte, dass mein Schiefstand nicht funktionell, sondern anatomisch sei. Aber wenn dem so ist, brauch ich dann auf jeden Fall die Erhöhung? Das Blöde ist jetzt auch, dass sich mein Körper auf den Ausgleich eingestellt hat und jedesmal, wenn ich mal Schuhe ohne Ausgleich trage, hab ich ziemliche Beschwerden :-(

Was ratet ihr mir?

Vielen Dank für jede Antwort!

Smto2ck:holxm


Beinlängendifferenz

Hallo,

ichhatte eine Beinlängendiffernz von fast 2 cm und habe diese mitteles Distraktionsnagel korrigieren lassen.

@Linda83

wenn, Du wirklich nur 0,5 cm Differenz hast, kannst Du im Prinzip auch ohne Schuhausgleich laufen. Wenn Laufen ohne Ausgleich Dir Beschwerden macht, ist die Beinlängendifferenz möglicherweise größer. Eine CT-Aufnahme liefert die exakten Daten.

Ansonsten kann ich dir meinen Orthopäden Prof. Betz sehr empfehlen. Er ist unter anderem auf Korrekturen von Beinlängendifferenzen spezialisiert. Dies ist auch ein Tipp an @Engel.

Prof. Augustin Betz

Mühlenstr. 18

66687 Wadern-Wadrill

Tel.: 06871-921870

[[http://www.prof-betz.de]]

Viele Grüße :-)

l-am]a8x2


@linda

bei 0,5 cm braucht man sich nicht zu stressen wegen einlagen etc.

solang keine schmerzen da sind, ist das kein problem. oder hast du angst, dass sich was verschiebt, wenn du zb. barfuß rumläufst? so oft und so lange läufts du eh nicht mit sandalen rum, so dass sich was verschieben könnte.

L&iVndax83


Danke...

...schonmal für die Antworten!

Also mehr als 0,5 cm ist es nicht, das merke ich ja selbst - oder meint ihr, es kann sich anders anfühlen (also wenn ich meine HÄnde auf die Hüftknochen lege) als es in Wirklichkeit ist?

Und ja, wenn ich barfuß beziehungsweise länger in Sandalen rumlaufe, dann habe ich ziemliche Schmerzen und ein Kribbeln im Bein... das kann aber auch einfach dadurch kommen, dass sich mein Körper eben an die ständige Erhöhung gewöhnt hat.

Ich hab keine Ahnung, ob ich es ausprobieren soll, die Erhöhung ganz wegzulassen....

Liebe Grüße

lEamax82


@ linda

die beschwerden, die du ohne einlagen hast, können aber auch psychosomatisch ausgelöst sein. du denkst selbst, dass ohne die einlagen sich alles verschiebt und weh tun muss. dein körper reagiert dann so.

wie gesagt, wegen 0,5 cm dürften eigentlich noch keine beschwerden kommen. zumindest nicht solche heftigen. vielleicht nochmal arzt wechseln?

LgindJax83


@lama82

Ja, psychosomatisch KÖNNTE da eine Rolle spielen, wenn auch nicht die Hauptrolle denke ich. Das mit dem Arzt hab ich mir auch schon überlegt - werde mir jetzt mal die Meinung von einem anderen einholen :-)

LG

lia2ma8x2


@ linda

jo...schau dich nach nem andern arzt um. dein jetziger verschreibt wahrscheinlich gern einlagen, damit er was verdient.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH