» »

Bws-Schmerzen und Intercostalneuralgie

SEonnBentoxchter hat die Diskussion gestartet


ich habe jetzt seit ca. 4 jahren eine vom hausarzt vermutete intercostalneuralgie. ich spüre eigentlich immer eine mißempfindung, mal leicht, dann wieder ganz stark, daß ich nicht mehr auf der betroffenen seite schlafen kann.

vor ein paar tagen war es wieder mal soweit - nur wollte ich es jetzt nach so langer zeit mal fachärztlich abgeklärt haben.

ich hatte daraufhin eine gastroskopie und sonografie, um in diesem bereich alles auszuschließen (leichte gastritis kam heraus - die jedoch nicht die ursache für meine beschwerden sein kann).

plötzlich einen tag nach der gastro bekam ich auf einmal starke schmerzen im bereich der BWS - ich konnte nicht mehr liegen, sitzen, gehen - alles tat weh.

nun wurde ich zum orthopäden geschickt, der mir die wirbeln deblockierte. er sagte, ich hätte für mein alter (31J.) eine extrem steife BWS und er traut sich jetzt nichts mehr manuell einrichten, ohne ein Röntgen bzw. ein MR.

nun muß ich termin ausmachen für diese untersuchungen - was könnte dabei herauskommen? hat jemand erfahrung mit meiner schilderung?

Antworten
H(yperixon


nun

du hättest schon vor 4 jahren zu einem orthopäden gehen müssen, nicht jetzt wo es schon fast zu spät ist!!!!!!!!!!!

nun, möglcieh ursachen könen z.b. sein

- wirbelsäulendeformitäten (z.b. skoliose)

- wirbels. erkrankungen (morbus scheuermann)

- rheuma

- haltungsschwäche

- haltungstörung

- muskuläre dysbalance

usw..

aber da müssen wir erst das röbild abwarten. erst wenn die ursache bekannt ist aknn man auch etwas dagegen tun.

gruss

SyonneUntzocGhtexr


So...

kurzer Zwischenbericht vom Röntgen:

"Nahezu kyphotische Knickbildung bei BWK 7, incipiente Spondylose und Osteochondrose in den benachbarten Segmenten. Keine Osteolyse, Osteoplasie oder Fraktur."

Ein Arzt sagte mir, ich solle Krankengymnastik machen und schrieb mir eine überweisung an eine private physiotherapeutin - des weiteren meinte er, man müsse den MR Befund abwarten (das habe ich erst nächsten Mon.) - es könne evtl. eine Nervenwurzelirritation bzw. kanalstenose sein, die man dann unter CT Sicht mit cortison unterspritzen könnte?

mein Hausarzt meinte, bei der heilgymnastik werden mir die füße einschlafen, ich solle lieber im fitnesscenter meine rückenmuskulatur stärken.

da soll sich noch einer auskennen - aber erst mal den MR Befund abwarten.......

HOyper ion


:-/

ist dein hausarzt zufällig an dem fitnessstudio beteiligt??

naja, auch ärzt haben nicht immer die ahnung :-/

mit der problematik du du hast bis du in einem fitnessstudio komplett falsch aufgehoben!!

es ist schon wichtig das du zur kg gehst. der th kann mit dir spezielle übungen und ein haltungstraining durchführen entsprechend dem krankheitsbild.

außerdem erlernst du dort auch übungen für zu hause.

gruss

SWonnefntocYhter


@Hyperion

Hallo!

Hier ein kurzer Auszug aus meinem MR Befund:

"Erhebliche Discopathie und gering bis mäßiggradig ausgeprägte Spondylose von TH5-TH9 und mäßiggradige discopathie TH9/10.

Normale Höhe der übrigen thoracalen Bandscheiben - an der BWS keine nennenswerte Discusprotrusion, kein Prolaps oder Sequester.

Ergebnis: geringe kyphotische Fehlhaltung der HWS

Osteochondrose TH5-TH9,

mäßiggradige Discopathie TH9/10."

Ich habe erst am Freitag einen Termin zur Befundbesprechung - aber lese ich da richtig heraus, daß ich einen Bandscheibenschaden habe?

Rückgängig kann ich ja den Befund nicht machen - aber was wäre bei diesem befund die beste maßnahme, daß es nicht noch schlimmer wird?

Oder was soll ich eher nicht mehr machen?

Danke für Antwort!*:)

M"ellxi38


Rippenschmerz

Hallo,

habe gerade erst deienen Beitrag entdeckt,hoffentlich schaust du nochmal rein.

Habe auch seit fast einem Jahr diese Schmerzen in der rechten Rippe.

Wie ging es den bei dir weiter?

Wo sitzt der Schmerz bei dir?

LG

Melli

S`onne+nt)ocht1er


@melli38

habe dir eine pn geschickt!

LG

HnyIpe=ri0on


nun

discopathie heißt bandscheibenschmerz. diese schmerzen entstehen durch die osteochondrose. dabei geehn die bandscheben kaputt sodas es zu einer höhenminderung kommt und die wirbelkörper fast aufeinander stehen.

die therapie besteht aus mobilisation der wirbelsäule und der bandschieben in versch ausgangstelleungen und belastungen. zudem sollten die muskeln gekräftig und die haltung verbessert werden.

eine rückenschule ist auch wichtig für dich.

regelmäßig solltets du auch zur waser gymnastik oder schwimen gehehen. durch den auftrieb werden die bandscheiben entlastet und man kann die wirbels. besser beüben.

rückenbelastende tätigkeiten und soprtarten müssen vermieden werden.

gruss

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH