» »

Spinalkanalstenose - OP oder andere Behandlung?

bhernix1a


Hallo Yvonne,

die Beschwerden haben bei mir vor ca. 4 Jahren angefangen und ich bin mir bei Arztbesuchen auch schon einige Male ziemlich blöd vorgekommen. {:(

Wenn ich z.B. bei einem Arztbesuch zuerst lange im Wartezimmer gesessen hatte und dann bei eine Arzt schilderte, daß ich nicht lange gehen und stehe konnte und der Arzt dann sagte "gehen Sie mal auf mich zu" und nach ein paar Schritten dann sagte "Das klappt aber noch ganz gut" habe ich mich nie

Richtig verstanden gefühlt, denn mein Problem war nicht nach einer langen Sitzpause ein paar Schritte zu gehen, sondern fing ja erst an wenn ich einige Minuten gegangen war. So war es bei mir jahrelang und ohne den Bandscheibenvorfall hätten die Ärzte wohl noch nicht das MRT der LWS bei mir durchgeführt bei dem dann die Ursache bekannt wurde. Da ich mir bei der Neurochirugin nicht sicher bin ob eine gründliche Behandlung /OP stattfinden würde gehe ich jetzt erst zu einem andern Neurochirugen.

Schöne Grüße

Bernd

*:)

Y:vymKonxd


Da ging es dir ja wie mir.....

Hallo Bernd!

Du weißt ja gar wie gut mir deine Schreiben tun!! Du hast da ja die gleichen Erfahrungen fast wie ich gemacht. Also liegt es nicht an uns ,sondern an den Ärzten ;-D :-p

Man sollte doch meinen,daß diese Beschwerden zuzuordnen seien.Aber mein Orthopäde meinte mal zu mir,daß diese Diagnose sehr zeitaufwendig für den Arzt wäre,da man sich dem Patienten widmen muß und nur Guten tag und Auf Wiedersehen..... Da haben die keine Lust zu. Echt der Hammer,wenn man so etwas hört.Aber so läuft das bei Einigen. Für den Betroffen eine Tortur,wenn eh schon leidet. :(v

Schönen Abend,Yvonne *:)

HJol}ger-x23


Richtige Diagnose

Also, selbst für mich als Nicht-Arzt sind die von Euch geschilderten Beschwerden eindeutig zuzuordnen. Wenn ich auch noch die MRT Bilder sehen würde, wäre das wohl eine richtige Diagnose sehr sicher.

Da kann mir kein Arzt erzählen, dass das sehr schwierig wäre! Er muss sich halt mit diesem Beschwerdebild auskennen. Und das ist wohl bei niedergelassenen Ärzten ohne dauernde OP-Erfahrung nicht gegeben.

Yvonne:

Stell Dir doch mal vor, Du wärst letztes Jahr operiert worden. Du könntest jetzt schon ein Jahr lang ohne diese Beschwerden leben. Und wem verdankst Du diese Zeitaufschiebung ??? Ich würde diesem Orthopäden sicher nicht mehr alles glauben ;-D

Liebe Grüsse

Holger

b ern?ix1a


Hallo,

auch mir hat es sehr gut getan zu erfahren, daß ich mit solchen Problemen nicht ganz alleine bin. :)D

Ich hatte auch schon den Eindruck bei Ärzten, daß sie mir die geschilderten Beschwerden nicht glauben wollten. Dabei hatte ich dann den Eindruck, daß der Arzt meinte ich währe ein Simulant oder würde mir die Krankheit nur einbilden. Vermutlich liegen die Problem aber nicht nur an den Ärzten, sondern auch an den nicht richtig durchdachten Sparmaßnahmen in unserem Gesundheitssystem. Die Ärzte können sich wohl nur noch sehr wenig Zeit für den einzelnen Patienten nehmen wenn sie gut verdienen wollen. Man braucht sich nicht zu wundern wenn viele Patienten zusätzlich noch Depressionen bekommen wenn sie diese schon vorher hatten. :-/

Schönes Wochenden

Bernd

*:)

T=ho4rstenFqischexr


Hallo Bernd,

lassen Sie sich nicht beirren: Alles was Sie empfinden ist richtig. Das ist grundsätzlich so- es gibt eine relativ neue Methode, die als osteopathische Notfallbehandlung gehandhabt wird und diese Methode geht nur danach, was der Patient zeigt und ist nicht umsonst sehr erfolgreich...

Aber es ist Vorsicht mit Ferndiagnosen geboten- auch gleiche Schmerzen können verschiedene Ursachen haben. Unser Medizinsystem ist sehr stark darauf ausgerichtet, Namen für Beschwerden, Leiden, Probleme, Schmerzen, wie auch immer man es nenen will, zu geben. Der gleiche Name kann aber verschiedene Ursachen haben. Und da ist es wichtig nach zu schauen- was ist die Ursache- wie kann es überhaupt zu Beschwerden kommen, die der Körper nicht mehr selbst heilen kann und wie können wir ihm helfen, das wieder selbst in den Griff zu bekommen.

Beste Grüsse,

Thorsten Fischer

Y@vymo@nd


Hallo Holger !

Von allen Seiten hieß es immer nur,für eine Op wäre ich zu jung,man muß erst alle Therapiemöglichkeiten ausnutzen. Das haben auch die Ärzte im Krankenhaus damals gesagt. So ist das dann,was willst du da machen.

Heute war ich bei meinem Hausarzt zu einrenken der Brustwirbel,ich ahtte soooo Kopfschmwerzen heute Morgen.Zum Glück hat er Samstags für 2 Std. die Praxis auf.Nächste Woche soll ein großes Blutbild gemacht werden wegen den Medikamtenen,die ich nehme.Ich habe seit August morgens und in der Nacht die Füße und Hände so dick,daß ich kaum auftreten bzw.bewegen kann.

Schönes We an alle *:)

b+ernFi1a


Hallo Yvymond, hallo Thorsten,

am Fr. und Sa. hatte ich auch starke Kopfschmerzen und konnte keinen klaren Gedanken fassen, desshalb hatte ich auch beim letzten Mal vergessen zu Schreiben, daß ich am nächsten Mi. eine Termin bei einem anderen Neurochirurgen habe.

Da Du liebe Yvymond ja viel jünger bist als ich würde ich mir vor einer Operation an Deiner Stelle genau überlegen, ob die anderen Therapiemöglichkeiten wenigsten zu einem großen Teil ausgeschöpft sind und auch versuchen herauszufinden wie ich Chance auf Besserung durch eine OP sind und ob diese Besserung vermutlich ein längere Zeit vorhält. Dazu ist es wohl auch besser wenn Du die Meinung von mehrern Ärzten hast. Natürlich ist es auch wichtig herauszufinden wie die Beschwerden und Chancen ohne OP vermutlich sind und wie Du damit zurecht kommen kannst.

Die Entscheidung OP oder nicht OP kann Dir dann wohl keiner abnehmen.

Ich bin ja schon 57 Jahre alt und werde mich wohl operieren lassen, da ich jetzt kaum noch laufen kann, nur möchte ich dazu erst einen Arzt finden bei dem ich kein schlechtes Gefühl habe.

Schöne Grüße

Bernd

*:)

Ypv%yVmxond


Hallo Bernd !

An mir ist ja alles ausprobiert worden. Ich kann ja auf manchen Stühlen auch nicht mehr sitzen,z.B. in einem Kino von uns,da bekomme ich solche Krämpfe,das es nicht geht. Von der Polyneuropathie habe ich wohl auch zur Zeit vor allem morgens und abends dicke Hände und Füße,daß ich kaum auftreten kann,noch zusätzlich zu den Schmerzen,die ich immer habe. Chancen stehen 70-80% bei einer OP.

Morgen habe ich erstmal wieder Termin in der Uniklinik für meine Rezepte fpr KG und Medikamente.

Heute sehr anstrengender Tag auf der Arbeit,ich bin soo ko,alles tut mir weh. Wenn meine Kids im Bett sind ,falle ich auch gleich um. Um halb acht gehts für die Kleinen ins Bett. zzz

Schönen Abend uns alles Liebe,Yvonne @:)

Y"vymoxnd


Hallo Bernd !

Alles ok bei dir? Warst du schon bei einem Neurochirurgen?

Nächste Woche habe ich nun endlich meinen Termin,bin schon aufgeregt,ist ja sehr wichtig für mich.

Schönen Tag, :)D Yvonne

bcer]ni1a


Hallo Yvonne,

Du hast ja wirklich viele starke Beschwerden.

Wichtig für die Beantwortung der Frage ob eine OP zu empfehlen ist oder nicht sind wohl einige Faktoren und zwar wie groß ist die Chance auf Besserung durch die OP ist ( bei Dir wohl 70-80%), aber auch wie groß das Risko ist das etwas schief gehen kann und wie kompliziert und umfangreich die OP ist. Vor allem mußt Du zuerst einen Arzt finden zu dem Du großes Vertrauen hast.

Bist Du wegen der Polyneuropathie auch schon mit Chinesischer Medizin behandelt worden? Diese Soll dabei gut helfen, anbei sende ich Dir dazu folgenden Link:

[[http://polyneuropathie-tcmklinik.de/pnp.pdf]]

Hast Du immer noch eine stehende Tätigkeit?

Wenn ich eine stehende Tätigkeit hätte, so hätte ich diese schon lange aufgeben müssen.

Nun steht bei mir der OP- Termin für die Spinalstenose fest, diese ist am 02.10.06 in Köln.

Der Arzt bei den ich nun war hat sich wirklich viele Zeit für die Untersuchung genommen und die MRT- Aunahmen und die Röntgenaufnahmen genau angesehen. Auf den MRT- Aufnahmen kann man natürlich alles genau erkennen, aber nicht die Auswirkungen unter Belastung, da das MRT ja im Liegen gemacht wird und nicht im Stehen wie die Röntgenaufnahmen. Nun soll bei mir ersten der Spinalkanal vergrößert werden und dann soll

auch noch eine Art Abstandshalter aus Titan (Le U - das interspinöse U) zwischen den Wirbeln eingesetzt werden. Ich habe zwar auch Angst vor der Operation, da bei der Vergrößerung des Spinalkanals trotz Mikroskop ja auch Nerven beschädigt werden können, aber ohne OP kann ich ja so gut wie nichts mehr unternehmen, da ich kaum noch gehen und stehen kann und einen besseren Arzt für die OP konnte ich wohl nicht finden, da dieser sogar über die Spinalkanalstenose seine Doktorabeit geschreiben hat..

Schöne Grüße

Bernd

*:)

b5er'ni,1a


Hallo Yvonne,

für Deinen Arzttermin in der nächsten Woche drücke ich Dir beide Daumen, daß Du dann endlich den richtigen Arzt gefunden hast.

Schöne Grüße

Bernd

:)^

Y.vymxond


Hallo !

Hallo Bernd !

In Köln? Ich wohne in der Nähe von Bonn und gestern habe ich auf einer Party von einem Bekannten gehört,daß sein Arbeitskollege von dem Chirurgenwo ich hingehe,operiert wurde und nun endlich schmerzfrei ist.Andere Ärzte haben einen Bruch gar nicht auf den Aufnahmen erkannt und ihn für einen Spinner gehalten als dieser Kollege die Wiedereingliederung nicht ausgehalten hat trotz Morphium!!

Da hat er diesen Chirugen konsultiert und der hat den Befund gestellt und gleich operiert.Das hat mir richitg gut getan das zu hören.

Ich bin schon sehr aufgeregt,aber ich wiederhole mich.

Da ist es ja nicht mehr lange bis zu deiner OP,ist das eine Klinik die am Rhein? Bist du Privatpatient?

Alles Gute dann für dich,daß es dir hilft.

Ja,ich arbeite noch,baue aber zur Zeit Ü-Std ab,daher geht es im September noch.

Schönen Sonntag,Yvonne

Ydvymoxnd


Op 7.11.

Hallo Bernd !

Nun steht es fest,Op-termin 7.Nov.Ich froh,daß nun alles seinen Gang geht. Die Wirbelgelenke L4/5 werden versteift mit Titanschrauben,der Spinalkanal erweitert,die Facettengelenke weggefräst und pulverisiert und als Schicht wieder aufgetragen. das bedeutet 2 Wochen stationär und danach Reha,aber ambulant wegen meiner 3 Kinder.

Nun kann ich alles vorbereiten,im Oktober habe ich eine Woche Urlaub mit den Pens.

Schönen Abend,Yvonne *:)

bqernxi1xa


Hallo Yvonne,

leider kann ich erst jetzt antworten, da wir zuerst verreist waren und dann hatte ein Virus meinen Computer lahmgelegt.

Direkt beim Booten fing der Computer an auf Dauer zu piepsen und hing dann fest.

Nun ist wieder alles neu installiert.

Nach Deiner Schilderung ist der Chirurge wo Du jetzt warst wohl wirklich gut und ich drücke Dir beide Daumen für die OP am 7. November.

Die Klinik wo ich am Montag operiert werden soll ist eine Privatklinik und nicht weit vom Rhein entfernt. Etwas Angst habe ich schon vor der Operation wegen der vermutlich langen OP Zeit und der Gefahr, daß doch ein Nerv verletzt wird.

Ich hatte zwar in den letzten Jahren schon 2 Knieoperationen, aber diese waren viel kürzer und nicht an einer so gefährlichen Stelle.

Schöne Grüße

Bernd

*:)

YZvgymWoxnd


Alles Gute !!

Hallo Bernd !

Alles,alles Gute wünsche ich dir!!!!!!!!!!!!!!!

Leider habe ich heute erst deine Antwort gelesen und ich hoffe,du hast nun alles gut überstanden.Wenn du wieder daheim bist, liest du vielleicht diese mail. Ich denke heute an dich!!!!!!!!!!!!

Ich habe diese Woche noch Urlaub,da ja Schulferien sind. So langsam geht mir der"Po" auf Grundeis,aber es wird schon werden,Ist ja auch noch etwas Zeit.

Liebe Grüße,Yvonne :)^ *:) :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH