» »

Gebrochener oder angebrochener Halswirbel

A!melixeF hat die Diskussion gestartet


Hallo,

leider weiß ich nicht, ob ich hier richtig bin.

Ein Bekannter von mir ist Sportlich aktiv! Seine vorliebe

ist das Bowlen. Nun hat er mir erzählt,

er habe sich beim Bowlen, durch einen häftigen abwurf der

Kugel, einen Halswirbel angebrochen. Er liegt aber nicht

im Krankenhaus, trägt eine Halskrause. Dies würde

noch in einer Schichtaufnahme (röntgen) untersucht werden,

weil eine Vermutung auf eine Krankheit vorliegt, über die

er aber nicht sprechen will.

Ich wundere mich sehr und frage mich, ob er mir da

keinen Bären aufgebunden hat!

Ist es wirklich so, das durch eine Bewegung ein Halswirbel

brechen kann? Wodurch wird das ausgelößt?

Darf ein Patient wirklich mit einem angebrochenen

Halswirbel wieder nach Hause?

Ich wäre Ihnen für eine Antwort sehr Dankbar.

Mit freundlichen Gruß, Amelie

Antworten
Cwet\us


Hallo Amelie,

ein Halswirbel besteht aus mehreren Teilbereichen

- dem Halswirbelkörper

- den Querfortsätzen

- dem Dornfortsatz

- den Wirbelbögen

Mit einem durchgebrochenem Wirbelkörper zum Beispiel würde kein Arzt einen Patienten laufen lassen. Daher ist es wahrscheinlich, dass dein Bekannter an einer funktional weniger erheblichen Stelle vielleicht eine Fissur - ein Haarriss - hat. Manche Ärzte sind nicht gerade Meister im verständlichen vermitteln von Diagnosen. Oder manche Patienten heroisieren manchmal ihre Diagnosen. Sollte alles schon vorgekommen sein. Was Muskelkraft bei max. Intensität zur richtigen Zeit alles kraftvoll bewirken kann, sieht man schon mal bei Karatekämpfer, die Ziegelsteine o. ä. in ungeahnter Dicke zertrümmern können. DAS kann Muskelkraft!

Wenn jedoch noch eine disponierende Erkrankung wie z.B. Osteoporose, dazukommt, kann es in der Tat zur knöchernen Verletzung auf der Basis von Muskelkraft kommen.

Dass er allerdings wieder nach Diagnosestellung nach Hause durfte, zeigt im Grunde die relative Gefahrenarmut.

MfG. Cetus

A+m eli[eF


Hallo Cetus,

ich danke dir für deine Antwort!

Eine Frage zu folgenden Satz.

Wenn jedoch noch eine disponierende Erkrankung wie z.B. Osteoporose, dazukommt, kann es in der Tat zur knöchernen Verletzung auf der Basis von Muskelkraft kommen.

Bei welchen anderen Ursachen kann es denn trotzdem zu einem Bruch oder Riss kommen?

MfG. Amelie

Cbetuxs


Hallo Amelie,

- wie schon geschrieben: Demineralisation als Osteoporose

- Osteomalazie

- bösartige Knochenerkrankungen

- Knochenzysten

- u.s.w.

sollten sich aber in diese Richtungen ein Verdacht ergeben haben, würde man deinen Bekannten nicht wieder laufen gelassen haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH