1

» »

Sehnenscheidenentzündung und Arbeitsunfähigkeit

20.09.06  21:11

Hallo,

ich litt bereits vor 14 Jahren schon einmal an einer Sehnenscheidenentzündung rechts. Durch meinen Job ist bei mir vor knapp 2 1/2 Wochen eine Sehnenscheidenentzündung an beiden Armen festgestellt worden (links schlimmer als rechts).

Nun bin ich schon fast 2 Wochen krankgeschrieben und muss noch eine Woche zu Hause bleiben. Dann soll ich mir Bandagen arbeiten gehen.

Wer hat Erfahrung mit dieser Erkrankung, weiß jemand Rat bzgl. der weiteren Behandlung?

Vielen Dank schon mal im Voraus.

SMilkIeK.

20.09.06  22:01

nun

nru eine bandagenbehandlung wird dein problem nicht lösen. zuerst muss die ursache gefunden und beseitig werden z.b. fehlbelastung am arbeistplatz usw...

in 3 wochen heilt eine sehnenscheidenentz selten aus. das sind prozesse die wochen bis monate dauern!!!

ur unterstützung bietet sich die krankengymanstik an. durch querfriktion, dehnung, leichtes muskeltraining, strombehandlung usw.. kann man eine besserung herbeiführen.

aber das dauert seine zeit, du musst viel geduld haben.

zu hause kannst du eine quarkpackung auf die hand legen. wichtig ist belastende tätigkeiten vermeiden!

gruss

Hbypeyrion

20.09.06  22:05

Hallo Silke

Hast du noch Schmerzen? Sind sie weniger geworden seit du AU bist?

Ich selber hab keine AU bekommen und hample schon seit Ende April damit rum. Seh zu, dass sie richtig ausheilt indem du beide Hände schonst - auch zu Hause !!!! Versuche ein Rezept über Manuelle Therapie zu bekommen (am besten Anfang Oktober nachfragen). Was ist bisher an Therapie gemacht worden?

Selber kannst du die Hände kühlen und Salbenverbände anlegen mit Arnikasalbe oder Voltarengel. Den Verband hab ich hauptsächlich über Nacht gemacht und über Tag die Bandage. Meine Sehnenscheidenentzündung (SSE) wird gaaanz langsam besser. Das ganze erfordert wohl sehr viel Geduld.

Denke mal nach wo die Überlastung herkommen könnte, denn sonst hast du die SSE recht schnell wieder, wenn es weiterläuft wie bisher.

Gute Besserung

louxix67

24.09.06  16:23

Vielen Dank an alle...

...für die Tipps und Informationen.

@ luxi67:

Ich bin nun seit 2 Wochen krankgeschrieben und soll noch eine Woche zu Hause bleiben. Meine Ärztin hat gesagt, dass ich die Gipsschiene jetzt noch bis Mitte der Woche tragen und danach hauptsächlich nur noch die Bandagen anlegen soll. Die Schmerzen sind deutlich weniger geworden, seit ich zu Hause bin.

Das führe ich aber hauptsächlich darauf zurück, dass ich derzeit die berufliche Belastung nicht habe. Ich arbeite im Büro und sitze täglich zwischen 8 und 10 Stunden fast durchgehend am PC, so dass die SSE auf eine Überbelastung durch die erhebliche PC-Arbeit zurückzuführen ist.

Meine Ärztin hat mir zu einer anatomisch geformten/angelegten Tastatur geraten, die ich mir bereits zugelegt habe.

Auch hat sie gesagt, dass ich ab und an einmal die Funktionen Hände testen und einige Zeilen am PC schreiben soll. Naja - es bringt derzeit eigentlich nur negative Erfahrungen, da es nach dem Schreiben am PC doch noch schmerzhaft ist.

Dass die SSE nicht nach 3 Wochen ausgeheilt sein wird, ist mir durchaus bewusst. Jedoch wird ja als Ersttherapie zunächst eine Ruhigstellung befürwortet.

Salbeneinreibungen und Quarkumschläge mache ich neben der Ruhigstellung durch die Gipsschiene bzw. der Anlage der Bandagen.

Ich hoffe, dass mich die Bandagen während meiner Arbeit nicht zu sehr einschränken und ich so nicht in Versuchung gerate, sie einfach während der Arbeitszeit auszuziehen. Weiterhin hoffe ich, dass sich die Beschwerden nach Arbeitsaufnahme nicht wieder so sehr verschlimmern. Grundsätzlich habe ich schon mit dem Gedanken gespielt, mir eine andere Arbeitsstelle zu suchen (nicht nur wegen der SSE, sondern auch wegen kollegialer Missverhältnisse und Mobbing durch Geschäftsleitung und Mitarbeiter). Da wir aber von einer eigenen Familie träumen und eifrig für den Nachwuchs "üben", wäre ein Arbeitsplatz-Wechsel etwas riskant.

Vielen Dank nochmal

SxilUkeKx.

24.09.06  20:55

Hallo Silke,

oft sind die lokalen Beschwerden am Arm erst aufgetreten, weil Gefässe und Nerven schon am Hals und im Brustbereich an 3 Engstellen eine wenig komprimiert werden. Hier würde ich Ihnen empfehlen, einen Maualtherapeuten oder Osteopathen aufzusuchen, der diese Region untersucht und behandelt- das verkürzt den Heilungsprozess enorm und bringt eine Menge gegen ein Wiederauftreten der Problematik und akute Beschwerden.

Beste Grüsse aus Hannover,

Thorsten Fischer

T3horsten4FisXchxer

25.09.06  17:07

Hallo.

Ich hatte auch mit diesem Mist zu kämpfen. Ich hatte zu lange gewartet und dann ging fast nix mehr. Zum Arzt, und 3 Wochen krank geschrieben. Ultraschall bekommen. Nach den 3 Wochen bin ich wieder arbeiten. Auf Druck vom Chef. Das Ende vom Lied. Nach weiteren 2 Wochen arbeiten war ganz Feierabend. Es ging nix mehr und dann wieder zum Arzt und weiter 7 Wochen krank gewesen. Wieder Ultraschall und auch eine Bandage. Seitdem alles gut. Will sagen: Heile es richtig aus. Sonst bringt es nix.

O3nk?el Fmrühstücxk

14.11.06  18:17

einen Tipp, wenn es wieder besser geht (vorher natürlich nicht):

Alle 2 Tage ein bisschen Krafttraining für die Hände/Unterarme. Fingerhanteln, und Kurzhanteln (in der Hand halten, und bei festem Unterarm nur übers Handgelenk die Hand nach oben und unten bewegen, alle Bewegungsrichtungen). Das hilft enorm zur Vorbeugung!

s`onnenFfriscxh

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH