» »

Schwindel, Abgeschlagenheit, Benommenheit - Woran liegts?

SZchwinTd=elgefü(hle hat die Diskussion gestartet


Seit Jahren habe ich das Gefühl das irgendwas mit meinem Körper nicht stimmt, da ich mich ständig abgeschlagen fühle, egal wiel lange ich geschlafen habe. Ich bin zwar erst 27 Jahre alt und bin sehr gut gebaut da ich viel Sport treibe, aber im Gegensatz zu meinen gleichalten Freunden verfüge ich höchsten über 50 % deren Energie!

Ich rauche nicht und trinke fast nie Alkohol und wenn dann nur sehr wenig. Täglich nach dem aufstehen gehts mir erst ganz normal, aber schon nach einer halben Stunde fühle ich mich irgendwie benommen oft Schwindelig, ein Zustand der nur beim Sport treiben kurzfristig aufhört!

Auch habe ich ständig Probleme mit der Halswirbelsäule, was verspannungen im Nacken zu Folge hat. Zudem habe ich oft das Gefühl daß der Druck in in Augen zu hoch ist.

Aber das schlimmste ist das ich hin und wieder Migräne habe und mir noch kein Arzt damit wirklich helfen konnte. Es wurden deswegen schon MRT von Kopf und Halswirbelsäule gemacht aber Körperlich bin ich scheinbar völlig gesund.

Auch wegen der Abgeschlagenheit und dem Schwindel bin ich schon bei Zahlreichen Ärzten gewesen, habe mein Blut untersuchen lassen, vor einem Jahr meine chronisch entzündeten Mandeln rausnehmen lassen.....Aber es hat nichts wirklich zu einer Besserung beigetragen!

Ich bin langsam wirklich mit meinem Latein am Ende. Auch beruflich sieht es deswegen schon finster aus weil das alles mein ganzes Leben bestimmt ohne das ich das ändern kann. Ich bin gelernter Kaufmann und bin aufgrund dessen längst nicht mehr so belastbar und flexible wie ich es eigentlich sein müßte.

Ich habe schon vom Atlaswirbel gelesen der nicht richtig sitzt, oder vom Amalgam in den Zähnen..... Wer hat Erfahrungen mit sowas und kann mir Hilfreiche Tips geben ???

Bin für alles dankbar

MfG

Ralf

Antworten
T{hor8sten2Fisrcher


Hallo Ralf,

eine hohe Spannung in bestimmten Muskelgruppen kann oft zu einem hohen Energieverbrauch führen und zu den von Ihnen beschriebenen Symptomen. Häufig sind die Brsutmuskulatur und seitliche Halsmuskulatur sehr angespannt. Die Ursachen sind vielfältig: Zu flache Atmung oder lange Einatemphasen, bei der die Musekln lange angespannt sind oder stark trainierte ungedehnte Brustmuskeln etc. Diese ziehen dann häufig die Schultern nach vorne und die Nackenmuskulatur kämpft gegen an, verspannt sich auch und kann oben den Kopfgelenksbereich komprimieren und Schwindel verursachen.

Das ist sehr vage und natürlich rein hypothetisch in Ihrem Fall, aberes lohnt sich, danach schauen zu lassen, da diese Symptomatik in unseren Breitengraden sehr verbreitet ist.

Beste Grüsse aus Hannover,

Thorsten Fischer

R_alxf79


Re: Thorsten Fischer

Hallo Herr Fischer und vielen Dank für Ihren Tip.

Leider fürchte ich aber daß der Grund den Sie angeben bei mir nicht in

Frage kommt.

Ich habe schon oft Massagen und mehrmals Krankengymnastik bekommen und dies hat nicht wirklich geholfen.

Zudem muss ich sagen daß ich 3-4 mal in der Woche meine Muskelatur mit Gerätetraining in Form halte. Dabei übertreibe ich es nicht mit übermässigem Gewicht, sondern trainiere wirklich nach Vorschrift.... Ich habe selbst eine Lizenz als Trainer auf dem Gebiet!

Wie ich in den letzten Jahren bemerkt habe, geht es mir körperlich und geistig besser wenn ich regelmäßig trainiere als wenn ich über Wochen so gut wie nicht trainiere.

Mit Sport lassen sich also meine Beschwerden lindern, mir kann allerdings keiner sagen wie ich das Problem wirklich an der Wurzel packen kann.

Beste Grüsse zurück

L\upo0\49


Hallo Ralf,

solche Beschwerden - über längeren Zeitraum - ohne körperlichen Befund - bei Deinem Alter, Deiner Lebensweise und Konstitution... ...sind höchstwahrscheinlich psychosomatisch bedingt. Auch die Tatsache, dass sich die Symptome bei körperlicher Anstrengung bessern anstatt verschlechtern, sprechen eher für diese Möglichkeit. Chronische Probleme im HWS-Bereich sind oftmals eher eine Folge davon, ausgelöst durch ständige (evtl. auch psychische-) Anspannung oder z.B. unbewusstee Stabilisierungsversuche bei Schwindel.

Vielleicht überlegst Du mal, ob es etwas es in dieser Richtung geben könnte (z.B. Stress, Leistungsdruck, Angst o.ä.), wollte nur darauf hinweisen das so etwas tatsächlich möglich ist, wenn es auch unglaublich erscheint.

Anhand Deines Beitrags schätze ich Dich als kontrollierten Menschen mit hohen Ansprüchen an sich selbst und die eigene Leistungsfähigkeit ein. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, das können schon beste Grundvoraussetzungen für psychosomatische Probleme sein.

Viele Grüsse

Lupo

Rnalf7]9


Re: Lupo049

Hallo und danke für deine Beitrag!

Ganz unrecht hast Du nicht und die psyche spielt bei sowas sicherlich auch einer wichtige Rolle.

Wenn ich unter grossem Stress stehe merke ich auch ganz besonders, wie ich Probleme im Nackenbereich bekomme!

Aber das kann nicht die Lösung meinens Problems sein! Denn auch wenn es Wochenlang keinen Druck oder Stress in meiner Umwelt gibt, habe ich trotzdem Probleme wie ständige Müdigkeit, Schwindel, Benommenheit und Abgeschlagenheit und wie schon gesagt hört dieser Zustand nur bei sportlicher Betätigung kurzfristig auf! Ich habe schon etliche Ärzte deswegen aufgesucht, aber leider konnte mir keiner wirklich helfen!

MFG

Ralf

LdupXo0x49


Aber das kann nicht die Lösung meinens Problems sein!

Natürlich nicht, das soll ja auch erst mal die Richtung zeigen, wo die Probleme herkommen könnten.

Dauerhafte psychosomatische Symptome, wenn sie einmal da sind, brauchen keinen unmittelbaren Auslöser, d.h. man findet selten eine 1:1 Erklärung für seine - vordergründig körperlichen - Probleme. Es ist eher der Zustand selbst, der immer weiter an einem nagt mit all seinen Konsequenzen, Angst, Verzweiflung, auch die ständige Rennerei zu den Ärzten (vornehmlich zu Diagnostik - nicht zur Therapie) gehört z.B. dazu.

Informiere Dich über Therapiemöglichkeiten im psychosomatischen Bereich. Mir hat zum Beispiel die Kombination Verhaltenstherapie, Sport, regelmässiges Entspannungstraining auf Dauer geholfen.

Es gibt sicherlich keine schnelle Lösung (ausser Psychopharmaka), wichtig ist, dass die Richtung stimmt - zu wissen, was das eigentliche Problem ist und dass man etwas dagegen tun kann.

Viele Grüsse

Lupo

R3alf7x9


Re: Lupo049

Hallo nochmal! Also wenn ich meinen Beitrag hier lesen würde wenn jemand anderes ihn geschrieben hätte, würde ich vielleicht auch so denken wie Du. Aber ich kann natürlich in einem kleinen Text nicht mein ganzen Leben darlegen.

Wenn ich das aber machen würde, dann würdest Du mir sicher zustimmen, daß die Psyche in diesem Fall nicht die Lösung sein kann!!!

Ich habe nämlich momentan und die letzten 2 Jahre keine finaziellen Probleme oder private Sorgen ausser die alltäglichen Sorgen mit denen wir alle zu kämpfen haben. Ich habe auch schon mit Neurologen und auch mit Psychologen geredet, aber dabei kam nur raus, dass es nicht an sowas liegen kann.

Ich habe sogar schon einen Therapeuten aufgesucht der Yin-Yang Sachen mit einem macht. Angeblich sollte danach meine positive Energie wieder ungehindert fliessen können, er hat mir Steine auf die Brust gelegt und mich in so eine art Trance gebracht usw. Zudem wurden mir Entspannungsübungen gezeigt für zu Hause die ich dann monatelang auch gemacht habe.........

Aber alles ohne wirklichen Erfolg!!!

Wie schon gesagt: Ich fühle ganz genau daß mit mir und meinem Körper irgendetwas nicht in Ordnung ist aber ich es war bis jetzt niemandem möglich mir zu sagen woran es liegt! Und das ist das einzige Problem was meiner Psyche eventuell einen Knax gibt.

MFG

Ralf

b#o(nsfei


Hi Ralf,

endlich jemand dem es 100% genauso geht wie mir.

Ich kennen dieses Gefühl der Benommenheit nur zu gut.

Morgends wenn ich aufstehe geht es noch, aber nach knapp 30 min geht er langsam los und wird über den tag verteilt immer schlimmer.

Trainiere auch im Fitnessstudio (erst sein 3 wochen wieder) und ich merke das es mir gut tut, aber eben nur währenddessen.

Ich war schon bei haufen Ärzten, mein Orthopäde sagt nur ich soll gerade sitzen und mich viel bewegen. Das war leider alles. Hab mich daraufhin in die Schmerzambulanz überweisen lassen. Der Physiotherapeut, der einen sehr guten Ruf hat, hat mich 2x 2 std lang mit den Händen untersucht. Befund, sehr geringe Skoliose und er hat mir erklärt das wohl Nerven entlang der BWS oder HWS abgedrückt werden und dadurch dieses Unwohlsein kommt.

Machen kann man da leider nix.

Steh nach gut nem 3/4 Jahr genauso dumm da wie vorher.

Weiß nicht wo ich noch hingehen soll.

Ich hab teilweise keine Power, fühl mich als hätte ich gerade eine Grippe überstanden, total gerädert.

Werde mein Studium wohl abbrechen (3 semester). Schaffe es nicht mich darauf zu konzentrieren.

An manchen Tagen geht es, an manchen wiederrum nicht. Es ist grausam. Manchmal kommt man sich vor als würde man das Leben nur so als Film erleben.

Gruß bonsei

RlalfN759


RE: Bonsei

Hallo und danke für Beitrag und Mail!

Hab mir mal alles durchgelesen und an eine Lebensmittelallergie habe ich bis jetzt noch nicht gedacht! Aber wenn das ganze mehr als 300 € kostet und am Ende kommt nichts dabei raus ist das ziemlich gewagt!

Ich habe auch ehrlich gesagt überhaupt keine Problem mit dem Magen oder der Verdauung oder Sodbrennen. Aber falls Du diesen Test machen möchtest, dann würde ich gerne erfahren was es ergeben hat!!!

Hast Du vielleicht viel Amalgamfüllungen in den Zähnen ??? Bei mir fingen die Beschwerden nämlich vor 10 Jahren an als ich eine Menge Amalgamfüllungen bekommen habe. Einige Bekannte haben mir gesagt das sie auch probleme hatten und nachdem sie die Füllungen ausgetauscht hatten, war alles bestens. Ich habe auch schon meinen Zahnarzt gefragt aber der meint das wär nicht möglich und wenn ich alles austauschen lassen würde, dann müsste ich rund 1500 Euro aus eigener Tasche zahlen!

Würd mich freuen von dir zu hören wenn es Neuigkeiten gibt!

MFG

b=onsexi


Hi Ralf,

Amalganfüllungen habe ich keine. Von daher ist es bei mir sehr unwahrscheinlich.

Werde die Tage zu meinem Hausarzt gehen und ihm die sache mit dem Pilz/Darm etc. fragen, vielleicht gibt es ja Möglichkeiten Test günstiger/umsonst durchzuführen, wenn er es für Sinnvoll hält.

Sonst hab ich echt keine Ahnung was es noch sein könnte.

Das es Psychosomatisch sein könnte hat die Professorin in der Schmerzambulanz auch gesagt. Wobei es eben nicht besser wird wenn man sein Problem gelöst hat, Urlaub macht, oder sich so mal gut gehen lässt.

Habe schon Yoga probiert, hat auch nix gebracht :-(

Gruß roman

Lrupo04"9


Das es Psychosomatisch sein könnte hat die Professorin in der Schmerzambulanz auch gesagt. Wobei es eben nicht besser wird wenn man sein Problem gelöst hat, Urlaub macht, oder sich so mal gut gehen lässt.

Das ist leider das Problem bei psychosomatischen Symptomen. Es gibt keine schnelle Lösung wie z.B. bei Infektionen Antibiotika.

Dabei sollte man aber berücksichtigen, wie lange -je nach Problem- die Symptome Zeit hatten, sich zu entwickeln bzw. sich einzuschleifen.

Das bedeutet, dass man sich evtl. auf einen langen Weg einstellen muss.

Dennoch, man sollte irgendwann anfangen, diesen Weg zu gehen, es gibt bei psychisch begründeten Krankheiten praktisch keine Alternative, als auch da zu therapieren.

Viele Grüsse

Lupo

Maarrciox1


Habe seitdem ich eine Waschmaschine getragen habe ,die gleiche gefühle wie "schwindelgefühle".

Ich versuche es mit Ostheopathie. Hoffe es hilft. Da ich die gefühle seit 3 Monate habe, geht es auch an die Psyche. Z.b. Angst vergesslich zu werden, oder dir errinerung zu verlieren und verblöden.

{:(

Für andere Lösungen wäre auch Dankbar

Rjalfx79


RE.: Marcio1

Hey!

Wenn Du dich mit der Waschmaschine verhoben hast, und Du über Monate deswegen Beschwerden hast, dann ist es wahrscheinlich das ein Nerv eingeklemmt ist oder so! Deshalb würde ich an deiner Stelle mal zum Orthopäden gehen und der soll mal deine Wirbelsäule untersuchen! Falls Du das noch nicht gemacht hast....

MFG

Ralf

MZaBruciox1


War ich schon

w*eenzebl


Mir geht es genau so

Hallo zusammen,

habe Eure Berichte gelesen und muß sagen, daß ich mich da voll

mit einreihen kann . Bei mir ging das ganze vor ca.10 Jahren los.

Jetzt bin ich 42 und weiss immer noch nicht was ich habe.

Wie in Euren Berichten habe ich ebenfals gleich nach dem aufstehen Schwindel ,Nackenschmerzen,Gelenkschmerzen im

Schulter und Beckenbereich. Dazu kommt auch noch das ich die Ganze Nacht nur wirres Zeugs träume und demzufolge auch noch

die tägliche Müdigkeit dazu kommt. Meine Arztbesuche kann man

getrost vergessen . Der Neuro Doc gab mir eine Videokasette mit

mit eventuellen Symtomen,der Orth. Doc ,, da ist einiges aber doch nichts " zum Schluß gabs VIOX, und beim Hausartzt sitz ich eine Volle Stunde ehe mir mal der Bluttruck gemessen wird.

Jetzt schmiere ich mich mit Ölen und Kreuterrezepturen ein damit man überhaupt über den Tag kommt.

MfG Chace

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH