Faden für alle Knieverzweifelten

C6arosFp|ortx19


@ kris

bei mir war das ne blockade. Ich hab immer alle muskeln drum rum angesannt unbewusst. Mein Physio hat immer mit mir geübt bis er dann verzweifelt ist. Ich konnte mein Bein da noch gar nicht beugen.

Dann kam mal ne andere Physio die schon irgend ne Chefposition hat und die hat dann gesagt ich soll mein Bein anspannen. Das Bein lag gestreckt auf der Liege und ich hab gesessen. Dann hat sie immer wieder gesagt ich soll anspannen und hat sofort stop gebrüllt wenns falsch war. Nachdem es für den Bruchteil einer Sekunde richtig war hat sie dann immer erst gesagt konzentrieren und dann 10 sek später anspannen. Nach 20-30 VERSUCHEN konnte ich immerhin den richtigen Muskel anspannen wenn ich mich konzentriert habe. War ein total komisches Gefühl. Man zieht halt die Kniescheibe hoch. Dann haben wirs im sitzen mit Bein gestreckt zum Boden hin zeigend wieder von vorne angefangen. Und nach n paar selbstversuchen ein paar stunden später konnte ich das Bein ein paar cm sitzend auf dem Stuhl Bein gestreckt anheben. Wurde dann immer besser.

Deine Narbe sieht eigentlich exact so aus wie meine. Nur dass meine etwas gerader ist und mein Knie n bisschen dünner. Sogar die von der Athroskopie hab ich

N1iNlix2


@ sonja:

du kommst gar nicht als schlaumeier rüber - ich bin doch sooo froh, wenn mir jemand näheres darüber erzählen kann... und: meine gegoogleten infos und deine stimmen überein ;-D man kann sich ja leider nie sicher sein, dass google wirklich wahre infos rausschmeißt...

@ anna:

ich hatte nach meiner letzten op ne dipi-pumpe... nach ner woche meinte ich, dass die das ding wieder mitnehmen können - mir war von dem zeug echt sowas von schlecht (und ich habe garantiert auch komisches zeugs gequasselt)... dazu bin ich ein mal umgekippt - aber zum glück noch ins bett geplumpst! die schwester vom akutschmerzdienst hat es gleich gerafft, dass widerspruch zwecklos ist und hat die pumpe brav mitgenommen :=o infusionsständer und krücken ist eh ne blöde einrichtung ]:D

@ all:

danke für eure erfahrungsberichte bezüglich den medis... hat mir echt geholfen (auch wenn ich nach wie vor mit skepsis rangehe - ist ja vielleicht sogar besser so)!

ich habe die retardkapseln mit dem naloxon drin! soll da 2 x 1 am tag (im abstand von 12 stunden) einnehmen! und ihr könnt euch ganz sicher sein: ich halte mich streng an die vorgaben!!! so ist es auch bei den anderen medis... die sind ja leider auch net ohne :-/ hoffe mal nicht, dass die NW schlimmer als bei den cymbalta und oxygesic werden - das war schon hardcore... ich habe früher NIE tabletten genommen - habe mich selbst schon bei aspirin geweigert... aber seit dieser kniegeschichte geht es nicht ohne :°( bin echt erstaunt, wie mein körper das mit macht ??? ich hoffe mal nicht, dass die valoron so arg auf den magen schlagen... wobei mein magenschutz (nexium mups 40 mg) bisher echt gute arbeit geleistet hat: trotz super empfindlichen magen gab es bisher keine probs x:)

Nai&Nix2


@ sonja:

schließe mich da kristina an: gerade die sachen zum chronischen schmerz (ist ja bei mir leider so) interessieren mich brennend :)z

SKunfl,ower>_773


Hmm... ich hab' nur die Powerpoint-Präsentation... die ist eher knapp, weil ich halt viel aus dem Stegreif erzählt habe (war auf 45-60 Minuten konzipiert, die Veranstaltung)... Guck' mal, ob meine Hintergrund-Notizen vorzeigbar sind. Könnte ich dann gg. mal mailen.

Ich trau' nicht mal mehr Wikipedia. Hab' da mal wg. Zeitdruck was recherchiert (statt Fachliteratur zu lesen) - und stand dann etwas doof vor den Studis, als mir aufging, dass ich einen dicken Fehler übernommen habe. Naja - hatte die Lacher auf meiner Seite und durchaus erzieherischen Effekt, als ich über die mögliche Fehler bei Wikipedia refererierte. ;-D

@ Nini:

Valoron geht im Gegesatz zu Ibu etc. nicht an sich auf den Magen. Die Übelkeit bei Opioiden resultiert daraus, dass im Brechzentrum im Gehirn leider auch viele Rezeptoren sitzen - darum ist einem dann z.T. echt schlecht. Der Magen bzw. die Magenschleimhaut ist dabei völlig okay (anders als bei Aspirin, Ibu, Diclofenac). Aber wenn Du Oxygesic diesbzgl. vertragen hast...

Ich hab' früher auch NIE Medis genommen, so dass es eine Umstellung ist. Zudem vertrage ich viele Medikamente total schlecht (Ibu, Diclo; sogar Probleme bei Nexium, bei mir geht nur Ranitidin, was nicht so stark ist). Rette mich oft mit Paracetamol & Novalgin über die Runden. Auch nicht optimal.

SPunfloQweXr_73


@ Nini:

Ich bin wohl auch neben der Spur - dabei gab's nur ein Glas Wein zum Essen. Hab' gerade realisiert, dass Du auf Dipi auch mit Übelkeit reagiert hast, und Cymbalta & Oxygesic auch nicht klasse fandest (wobei Cymbalta allein schon böse gaga machen kann).

Bzgl. Einnahmeregeln:

Alle 12 Stunden ist wg. Wirkstoffspiegel wichtig. Aber auch, um Schmerz und Einnahme voneinander loszukoppeln. Man soll halt auch Einnahme-Schemata nach Zeit gehen, und nicht (nur) nach Schmerz. Denn bei nur schmerzabhängiger Einnahme kommt es aufgr. der sog. klassischen Konditionierung dazu, dass Schmerz stärker chronifiziert.

sparahlneinS8x8


@ Sonja

Also ich hab ja zu erst die Tropfen bekommen, die hab ich glaub 4 wochen genommen, im november 2007..die haben mich da die ganze Zeit Balla im Kopf gemacht. Dann hab ich ne Zeit lang kein Tilidin mehr genommen , dann bin ich Ende Januar ja in Düsseldorf in der Schmerzambulanz gewesen, seitdem nehme ich Tilidin in Retardtablettenform, anfangs warens 50 mg 1-0-1, Heute sinds leider 100 mg 1-0-1. Da hatte ich in den ersten Tagen diese wuschige Gefühl im Kopf, und als wir die Dosis erhöht haben, hatte ich auch so 2 -3 Tage dieses High Gefühl ein wenig. Da hab ich das Amitryptilin ers ja noch nicht genommen. Die in Düsseldorf haben kurzfristig Zopiclon verordnet, weil ich Nachts überhaupt nicht mehr schlafen konnte. Dann hab ich mir ja in meiner Heimat Herne ne niedergelassene Schmerztherapeutin gesucht. Die meinte Zopiclon wär Mist und keine Dauerlösung, drum dann das Amitryptilin verordnet, vorrangig damit ich endlich weider gescheit schlafen kann, und zum anderen mit dem Hintergedanken, dass das langfristig den Schmerzmittelbedarf ggf senken könnte!! Das Amitryptilin hat mich nich umgehauen, aber ich konnte endlich wieder schlafen!!!!! Und weil mir das so gut tut, nehm ichs halt auch immer noch und wir lassen das auch vorerst alles so.

@ Nini

wir hatten ja ausführlich per PN :-)

leuxin67


@ Sonja

Denn bei nur schmerzabhängiger Einnahme kommt es aufgr. der sog. klassischen Konditionierung dazu, dass Schmerz stärker chronifiziert.

Wie sieht es aus, wenn man nur hin und wieder Schmerzen hat? Bei mir sind sie z.B. oft wetterabhängig, so wie letzte Tage. Bin aber ohne Medis ausgekommen, war aber hin und wieder kurz davor. Komischerweise sind sie vormittags am stärksten.

Leider hab ich von unserm Doc (bzw. einer seiner Kollegen) noch keine KG bekommen :-( Sondern nur Medis. Bin daher beim FA für PRM in Behandlung, wobei ich die Überweisung vom HA hole.

__________

Nu zu dir: Versuche dir selber keinen Stress zu machen. Ok ist wahrscheinlich leichter gesagt, als getan. Aber meine Mum hatte vor ihrer ersten Hüft-TEP Stress und die Knochendichte war mies (Knochenbruch beim Einsetzen der TEP), so dass sie 6 Wochen liegen musste. Bei der anderen Hüfte ca 10 Jahre später war der Stress nicht da und die Knochensituation wesentlich besser.

Was erwartest du für eine Antwort von den Ärzten? Dass sie dir eine OP vorschlagen? Suchst du solange einen Spezie, bis dir einer die von dir gewünschte Antwort mitteilt (OP? fragt sich nur welche?)? Hast du schon über die Vor- und Nachteile der einzelnen Punkte nachgedacht? Du schreibst ja, dass eine OP aus berufl. Gründen nicht drinsitzt, dann lass es sein. Wenn du kein MRT bekommen hättest, wüsstest du das mit dem Meniskusriss ja nicht mal. Was ändert ein Meniskusriss bei (d)einem Sch...knie? ICH würde es NICHT machen lassen, bei der Vorgeschichte.

Ich habe den Eindruck, dass dir nur Argumente für oder gegen eine ASK oder TEP von den Docs gegeben werden, mehr nicht. Aber die Entscheidung können sie dir nicht abnehmen. Schreibe dir die ganzen Argumente für die einzelnen Optionen auf (auch die gegen eine OP sprechen) und wäge ab. Denk daran: Zuviel Meinungen können auch verunsichern!

@ alle

Ich denke auch hin und wieder über eine OP nach, wenn's mal wieder stärker autscht, aber sobald der Schmerz wieder weg ist, ist der Gedanke daran auch weg. Hab mich wahrscheinlich mit meinem Sch... knie abgefunden. Nachdem ich kein Gerätetraining mache, dafür aber Wassergymnastik und Pilates ging es besser. Leider ist die bisherige Pilateslehrerin nicht mehr da und bei der jetzigen bringt der Kurs mir nichts, sondern eher das Gegenteil (Beschwerden an anderen Stellen bes. Rücken/Nacken). Wassergymnastik war jetzt auch einige Wochen nicht durch Feiertage und Renovierung. Heute wars das erste mal wieder, war richtig gut.

Wünsche allen, die es gebrauchen können Gute Besserung

mCaggxie


guten morgen und gleich wieder gute Nacht.

Ich glaube da sich doch meine Orthotermin von Anfang Februar auf Januar noch verlege. Der Arzt sagte ja selber wenn was ist soll ich eher kommen.

Heute bzw gestern konnte ich das eine Bein nicht lange anwinkeln bis es unter der Kniescheibe sehr unangenehm wurde. als ich mit meinem Freund und 2 Kumpels nach dem Bowlen (ich hab nur zu gesehen) noch in die Disco nebenan sind, fing es mit dem linken wieder an das ich auch nicht normal laufen konnte.

WAr dann echt froh das wir gefahren sind, da auch mein Kreislauf wieder schlapp machen wollte. dabei habe ich heut echt gut viel saft getrunken und auch gut gegessen.

Hau mir grad noh was lauwarmes in den Magen und dann gehts ab ins bett. Mein schatz und ich haben schon bereut das wir überhaupt weg gegangen sind. aber sowas weiß man ja immer erst hinterher. dafür machen wir uns sonntag also heute ja eigentlich schon einen schönen abend

bis dahin. Gute Nacht euch allen

A nnxa06


hey ihr,

mein Nacht war einfach nur grausam. Erst mal konnte ich nicht einschlafen, weil ich nicht anständig liegen konnte. La ich auf dem Rücken, gings vom Knie her, tat aber mein Rücken weh (das ist schon so seit 1 Jahr, hat mich bis jezt aber nicht so gestört, weil ich mich dann eifach anders hingelegt hab) - lag ich nicht auf dem Rücken, tat mein Knie weh :°( Und wenn ich Schmerzen habe, kann ich nie richtig einschlafen. Hab dann ibu eingeworfen und was ist, nix ist mit schlafen nur mir ist auch noch schlecht. Dann war ich nachts noch auf Klo un auf dem Rückweg "verheddere" ich mich mit der einene Krücke quvasi unter so ner Teppichecke (ich hoffe ihr wisst, was ich meine^^) und flieg halb auf Nase und fang dabei das Gewicht mit dem optn Bein ab. Zum Glck war da die 30° schiene drum, sonst wäre das übel geendet.... Deswegen ist das Knie über Nacht auch mal nicht abgeschwollen sondern noch dicker geworden. Mal sehen, ob die SChwellung, die nrmaler Weise über einen Tag dazu komm, jetzt noch additiv drauf kommt oder ob das gar nicht mehr geht. Das Knie spannt nämlich jetzt schon gewaltig...

@ sonja:

was machst du denn beruflich, dass du dich mit Schmerzmitteln und so was beschäftigst? Ich hab mal was von Schmerzchronifizierung gelesen im Zusammenhang mit Fibromyalgie und fand den Gedanlkengang von dem Essay total interessant! Beschäftigst du dich auch mit so was? Und wo wir hier gerade ne Spezialistin haben: ich soll ja eig vom Arzt aus 3-4 mal täglich Ibu 600 nehmen, aber dann ist mir nachher den ganzen Tag so flau im Magen, daher nehme ich die Ibu auch mal einfach nicht, wenn ich weiß, dass ich das Knie die nächsten Std nicht viel bewegen werden oder so wie so gerade nicht so viele Schmerzen habe oder ich nehm einfach ne niedrigere Dosis. Ist so ein "Einnehmeverhalten" dann schon chronifiziernugsfördernd?? Falls du meinst, dass die Präsentation verschickbar ist, dann wäre ich daran auch interessiert :-)

@ nini:

ich hab das Dipi nur einmal bekommen und das im Aufwachraum. Und keine 2 Sekunden später musste ich so voll unwillkürlich husten und da meinte die Anästesistin dirket so lächelnd, da gab ich Ihnen mal lieber gleich was gegen die Übelkeit - ich merke schon am Husten, dass Ihnen das sonst auf Dauer nicht gut bekommen wird^^.

lg anna

dtres4surcrxack


morgen

@ sonja:

ich finde es gut, dass du dich da so gut auskennst :)^ ich bastel grad noch an meiner facharbeit (dumme erfindung, die man leider gottes fürs abi braucht %-|) über gonarthrose, die entstehung und die operativen behandlungsmöglichkeiten. könnte also bei bedarf auch "schlaumeiern", nur hat noch keiner gefragt ;-) klassische konditionierung bei schmerzen? ui, interessant. machen wir grad in bio, aber nur mit enten und hunden^^ falls verschickbar, melde ich auch mal interesse an der präsentation an ;-)

@ anna:

oh mann, kann mir gut vorstellen was du meinst. is mir nach der letzten op auch passiert, zum glück hatte ich da noch die mecron dran. aber hat trotzdem extrem weh getan. hoff dein knie wird nicht noch dicker.

meine nacht war relativ ruhig, auch wenn ich mit schmerzen ins bett bin und mit schmerzen aufgewacht bin. werd mich jetzt mal um meine hausaufgaben kümmern, muss ja leider auch sein.

wünsch euch nen schmerzfreien sonntag!

lg astrid

l<ill,efeex71


Hallo,

ich hatte 1988 einen Sturz bei einem Basketballturnier. Dummerweise vom Ehrgeiz gepackt kam nur Eisspray drauf und weiter...

Nächsten Tag gleich zum Doc, weil das Knie recht geschwollen war. Das erste Mal in seinem Leben hat er nicht geröngt (was er eigentlich immer gemacht hat bei mir) und teilte mir mit, das ich ein paar Tage unsportlich sein muss und danach ist wieder alles GUT! Das war vor 20 Jahren!

Ein paar Tage später bin ich eine Treppe runter gegangen und es knackte tierisch laut durch den Flur. Mein Knie war einmal durchgebrochen!!!

Danach gleich zum Ortho, der mich dann gleich zum Röntgen schickte. Der Radiologe brachte es dann auf den Punkt: Eine angeborene Bi-Patella!!! Oder ??? Nach seiner Frage, ob ich noch Röntgenbilder von der Zeit vor dem Sturz hätte ( jeder sollte sich regelmäßg röntgen lassen :|N ) , die ich nur beneinen konnte, wusste er auch nicht weiter.

ICh bin von Arzt zu Arzt, von Stadt zu Stadt, bis dann endlich ein Arzt mich operiert hat, weil ich eine Patellafraktur hatte!!! Was war ich happy. Dummerweise hat der Arzt ein wenig gefuscht!!!! Unterlagen waren nach der Op plötzlicherweise alle verschwunden.

Nach ca. 3 Ops ( Material rein und raus) und 10 Spiegeln mit Knorpelabfräsen, Bänder kürzen, verlängern und so weiter war ich nie wieder deswegen bei einem Arzt.

Ich lebe seit 20 Jahren mit meinem auszuhaltenen ( mittlerweile) Schmerzen, ab und an mal mehr, leider nie weniger.

Mein Knorpel war beim letzten Besuch ( vor knapp 10 Jahren) schon im III. Grade "schrott". Wie er heute aussieht: keine Ahnung!

Nun lebe ich einfach damit.

LG

TJrceixto


Hallo Ihr,

so, wollte mich auch mal kurz zu Wort melden. Ich nehme Tilidin mit kurzen Unterbrechungen nun fast 3 Jahre. Man die Zeit vergeht...

Hatte davor Tramal genommen, aber davon wurde ich abhängig und hatte andersweitig auch noch NW.

Trotz der langen Tilidin-Zeit habe ich da keine (starke) Abhängigkeit entwickelt, toitoitoi.

Auch dieses "High"-Gefühl hatte ich nicht. Ein Arzt sagte mir dann dazu, wenn ein "High"-Gefühl auftriit, dann war das Tilidin zu stark dosiert und eine entsprechend hohe Dosis nicht erforderlich.

Okay zugegeben, als ich zu den Retard-Tabletten (=Langzeitwirkung) Tropfen genommen habe (Kurzzeitwirkung, für "akute" Schmerzen) habe ich etwas bemerkt, aber das verflog nach ein paar Minuten.

@ luxi

Naja da würde ich am Besten mal einen Schmerztherapeuten fragen, aber ich denke mal, dass da ggf. Tropfen ausreichen. Am Besten führst Du aber mal ein Schmerztagebuch und zeigst dem Arzt das, dann kann er besser beurteilen, was für Dich besser wäre.

Gruß,

Sven

s4araAhlei-n88


blubb.

@ Anna

ach mensch ,mach doch nich immer solche Sachen, reicht doch wenn ich dauernd hinflieg und so ;-) Gute Besserung!!!

@ all

joa... keine neuen Verletzungen ;-D :=o

Fahr jetzt gleich ins Mc Fit trainieren... und dann werd ich mal bisschen aufräumen hier... mensch, das Zimmer wird über Nacht von alleine unordentlich hab ich das Gefühl :=o :=o :=o

lg und schönen Sonntag!

l6uxi<6x7


@ Sven

Schmerztagebuch führe ich übrigens schon seit Nov. 2003. Meinst du mit Tropfen Tilidin o.ä.? Ich komme meist schon mit 1 Ibuprofen 400mg aus. Für starke Schmerzen hab ich noch sowas novalginähnliches (Tropfen).

Ich plage mich seit einiger Zeit mit Unterarmschmerzen (Golferarm) rum, die ich mir durch falsches Tragen von Kleintierstreu zugezogen habe. Man sollte sich die Packungen (2 à 56L pro Arm) nicht an die Unterarme hängen und dann mit ausgestreckten Armen transportieren. Aber dass die Nachwirkung sooolange anhält, hätte ich nicht gedacht. Hab zwar nicht die ganze Zeit Schmerzen, sondern nur hin und wieder leichte (Schmerzskala 1 bis max 3).

Viele Grüße

S|unf_lowexr_73


@ Luxi:

Naja, das MRT wurde wegen nicht unerheblichen medialen Knieschmerzen und Einklemmungserscheinungen gemacht - was für mein Knie neue Symptome waren. Dabei kam dann halt der Meniskusriss (und die Plica) raus. Plus halt die Zunahme der Knorpelschäden, entweder in Ausprägung oder in Größe.

Die Überlegung ist jetzt einfach: Macht der kaputte Meniskus noch mehr kaputt? Und zumindest, wenn ich in 2010 in der Klinik arbeiten muss, wird das Gerenne mit dem Knie nicht gehen. Das war vor drei Jahren im Praktikum (mit deutlich heilerem Knie) schon qualvoll, jeden Abend Erguss, am Wochenende praktisch Bettruhe, damit das Knie sich beruhigt. Darum muss ich einfach überlegen, wie ich am geschicktesten weiter vorgehe. Das wesentliche Argument gegen TEP ist aktuell: Es geht beruflich ja noch. Klar - ich fahre mit dem Auto, laufe ein paar Meter ins Büro, sitzen den ganzen Tag da oder in der Ambulanz, watschele zurück zum Auto. Das geht! Aber so wird's von den Anforderungen nicht bleiben, und das macht Angst. Und da noch einige erschwerende Faktoren hinzukommen, muss ich ziemlich strategisch planen.

Wenn Schmerzen nur gelegentlich auftreten, ist es okay, die schmerzahängig zu nehmen! Wichtig ist bei Dauerschmerzen einfach, dass man nicht immer nur wartet, bis es nicht mehr geht, sondern eine möglichst ausreichende Medikation nach Zeitschema nimmt.

@ Anna:

Wenn die Schmerzen durch die unregelmäßige Einnahme nicht immer enorm steigen, ist es auch noch vertretbar (letztlich sind alle Chronifizierungsmechanismen eh noch nicht bekannt). Nimmst Du einen Magenschutz zu den Ibu?

@ Astrid:

Yep, klassische (und operante) Konditionierung gilt auch für Schmerzen. Und viele andere Bereiche.

@ all:

Ich schaffe es dieses Wochenende nicht mit der Präsentation - aber entweder im Lauf der Woche oder nächstes Wochenende. Bitte erinnern.

Was ich beruflich mache? Okay, ich oute mich dann mal ;-) : Ich hab' Psychologie studiert, absolviere z.Zt. eine mehrjährige Weiterbildung und arbeite als wissenschaftl. Mitarbeiterin an der Uni. Das Schmerz-Wissen resultiert aus dem Nebenjob, den ich gemacht habe; dies und meine eigene Situation und mein fachlicher Schwerpunkt haben zu dem Thema für die Doktorarbeit geführt, wodurch ich mich halt in den letzten Monaten verstärkt auch mit der medikamentösen Seite beschäftigt habe. Wenn man mal den Abschluss hat, kann man irgendwie alles und nichts - aber hat halt die Fähigkeit, sich schnell in neue Themen einzuarbeiten und Neues mit dem vorhandenen Grundwissen zu verknüpfen. Aber für irgendwas muss ein Studium ja auch gut sein. ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH