Faden für alle Knieverzweifelten

z'art^e


Tagchen auch!

Das hilft mir schon mal weiter was die Sache mit der Bandage angeht. Warst du mit der Trupull zufrieden? Mir wurde gesagt die hat irgendso "Klebepunkte" für den Lauf der Patella?

Die Umstellung wurde gemacht da ich eine Fehlstellung der Ober-und Unterschenkel hatte bzw habe. Die release und die Raffung wurde schon vorher gemacht, beidseitig! Rechts läuft die Kniescheibe ja auch einigermaßen, nur die ständigen Schmerzen :-( Links dagegen siehts halt bescheiden mit dem Lauf aus-Sublux ist hier Dauerzustand!

Beim MRT war ich vorletzte Woche, daher auch die schon geschriebenen Ergebnisse. Allerdings sind sich die Ärzte einig das man das wahre Ausmaß erst bei einer op erkennen kann. Auch wenn ich anfangs mit der Umstellung zufrieden war, sah das unwesentlich später schon ganz anders aus. Deswegen denke ich ja auch das es für links der falsche Weg ist. Ich weiß aber nicht...welcher ist der Richtige :-/

Klar ist das die Kniescheibe einen einigermaßen richtigen Lauf haben soll, deshlab die Bandage. Vielleicht kann mir ja noch jemand anderes hier einen Ratschlag geben welche wohl am besten sitzt und wirkt. Gibt es auch eine Hartrahmenorthese für diesen Zweck? Das Sanitätshaus würde mir welche zum ausprobieren geben...

Vielen Dank mit lieben Grüßen

p`unbkmaxus


Zyklops Entfernung

hallo ihr alle! *:)

nun schreib ich in diesem faden auch mal, vllt kann mir hier jemand was sagen...ganz so "knieverzweifelt" bin ich zwar noch nicht, im vergleich zu euch allen habe ich wahrscheinlich noch "wenig" hinter mir. ich hoffe mir kann trotzdem jemand ne antwort geben.

und zwar: ich hatte vor 1 Jahr und knapp 3 monaten ne kreuzband op (vorderes kreuzband riss, wurde mit semi-sehne ersetzt) und ich habe immer noch schmerzen vor allem beim strecken (wenn ich dabei alle muskeln so richtig anspanne). wenn ich das bein länger gebeugt hatte und dann in der luft strecken will besonders, das geht manchmal nichtmal bis 0 grad. naja, jetzt hab ich neulich meinen arzt beim training wieder getroffen (der hält auch ab und zu training bei uns) und der meinte das könnte ein sogenannter zyklops sein, den man dann rausschneiden könnte. er meinte das wäre "kein so großer eingriff". bis jetzt war ich noch nicht beim mrt und beim arzt, wollte mich mal umhören bei euch ob das noch jemand hatte und wie lang sich das wieder hinzieht? ??? bestimmt nicht so lang wie die kreuzband op oder?? hoffe ich jedenfalls... eigtl wollte ich das wenn dann jetzt im frühjahr erledigen (da ich net noch eine wintersport saison verlieren wollte), aber jetzt hab ich für den sommer auch scho wieder pläne und bin am überlegen was ich machen soll. also ich kann ja einfach mal zum arzt gehn und nachgucken lassen ob da so ein zyklops ist und dann entscheiden wann und ob ich das machen lasse oder? ich mein ich leb ja jetzt schon knapp ein jahr so, hab gedacht es wird bis zu einem jahr danach noch besser aber mittlerweile dürfte es wohl nicht mehr viel besser werden. so dolle ist es ja auch net, kann auch wieder eigtl jeden sport machen, aber manchmal nervt es mich doch.

wäre nett wenn mir jemand berichten könnte wie lang das dauert,also wie lange ca. krücken? wieder das gleiche spiel mit physio und dauert es auch wieder so lang mit der beugung und streckung (wie nach der kreuzband op)? oder ist es wirklich nur ein "kleiner eingriff"?

danke schonmal! :)^

Cfaros>pXort19


@ all

ich versuche mal mich zu erklären

ich kann und konnte auch weder joggen, noch radfahren,(noch nie) noch schmerzfrei treppensteigen. Ist euch aufgefallen, dass ich eigentlich ausschließlich Sportarten mache, wo man nicht laufen muss? Die musste ich alles aufgeben. Ich konnte nicht mal 200m joggen ohne so große Schmerzen zu haben, dass ich keine Luft mehr bekommen habe. Das ist bei allem so, was bei mir mit laufen zu tun hat. Ich bekomme keine Luft mehr. Bei den Boardsportarten schaffe ich es, dass ich mein Gewicht so verlagere, dass die Schmerzen ertragbar sind. Die großen Ops mussten sein, weil durch diese ständigen Luxs mein Knorpelschaden immer größer wurde und ich immer mehr schmerzen bekommen habe und eine permanente Entzündung im Knie war.

Wie gesagt eigentlich ist Sport für mich das wichtigste im Leben. Ich kann und will mir auch gar nicht vorstellen keinen Sport mehr machen zu können. Ich möchte ja auch gerne, wie ich irgendwann bereits erwähnt habe gerne auch Sportingenieurwesen studieren. Für den Aufnahmetest muss man allerdings alles machen können. Und mein Prof war auch der Meinung ohne Op ist das nie zu schaffen. Wenn ich jetzt wieder Sport machen kann möchte ich nicht ständig Angst haben, dass ich mir mein Knie verdrehe und irgendwas reißt oder mein Bein sich in die andere Richtung durchdrückt. Das hatte ich nämlich schon mal beim Landen nach nem Sprung. Ich hab mir einfach gedacht, dass eine Orthese mir ewas mehr Sicherheit gibt. Zumindest gegen das Überstrecken.

Mit meinem Prof kann ich da nicht reden, weil der sich immer nur auf ein Problem konzentriert und das sind im Moment die Luxs. Alles andere blendet er aus.

Sämtliche andere Ärzte bei denen ich war hatten mir ja eh gesagt, dass ich nie wieder Sport machen kann/ soll.

Ich weiß dass meine Einstellung schwer zu verstehen ist, aber ich denke nunmal fast ausschließlich an Sport. Ich hoffe ihr könnt mich ein bisschen verstehen. Wenn ich gewusst hätte, dass das so eine Diskussion hervorruft hätte ich ja nie gefragt.

Ich stelle auch gar nicht in Frage, dass ihr teilweise viel größere Probleme mit den Knien habt, aber ich habe auch erhebliche Probleme nur eben andere Prioritäten. Ich denke jetzt auch nicht daran, was in 10-20 Jahren ist. Hauptsache jetzt ist alles in Ordnung.

S)unfloMwerx_73


@ Punkmaus:

Bei mir wurde 2x so ein Zyklops entfernt (per ASK) - sind letztlich "nur" Verwachsungen. Ich war nach beiden OP's schnell wieder fit. An die erste erinnere ich mich nicht mehr so genau; bei der 2. war ich 10 Tage später ohne Krücken unterwegs und habe ein Vollzeit-Praktikum im Krankenhaus angefangen. Ich würde den Eingriff nicht grundsätzlich verharmlosen, aber er ist nicht mit einem Kreuzband-Ersatz zu vergleichen.

@ Caro:

Du wirst es mir hoffentlich nicht übel nehmen wenn ich sage, dass ich Deine Einstellung nicht nachvollziehen kann. Aber letztlich ist es Deine Entscheidung. Ich wünsche Dir nur, dass Du sie nicht in einigen Jahren bitter bereust und womöglich berufs-/erwerbsunfähig wirst, bevor Du richtig gestartet bist. Es ist schon aufschlussreich, wenn alle anderen Ärzte so ein klares Statement bzgl. Sport abgeben.

Kann Dir daher nur raten: Sieh' zu, dass Dein Doc sich mal ums Gesamtbild kümmert und Du ggf. eine vernünftige Orthese bekommst, statt eigenmächtig was aus dem Internet zu bestellen - und damit ggf. noch mehr Probleme zu produzieren. Und im Prinzip bewusst eine Behandlungsstrategie zu unterlaufen.

pFunkmOanus


@ sunflower_73:

vielen dank für deine antwort, das gibt mir schonmal nen ungefähren anhaltspunkt. das ist schonmal gut zu wissen, bei meiner kreuzband op hatte ich 7 wochen krücken, wenn das mit dem zyklops wieder so was großes werden würde würd ich mir das schon gut überlegen. vllt kannst du noch etwas mehr berichten, war das gefühl nach der op das gleiche wie nach KB OP? knie genauso dick und alles...und mit der beugung und streckung ging das da schnell? und hat e sbei dir danach genauso lang gedauert wieder vertrauen in dein knie zu fassen wie nach der kreuzband OP? (damit mein ich zB irgendwo runter springen und mit beiden beinen landen, hab ich mich eeewig nicht getraut und musst das auch öfter üben in der physio).

ob ich das jetzt oder erst anfang herbst machen lassen würde spielt wahrscheinlich keine so große rolle wenn die KB OP jetzt auch schon über ein jahr her ist oder? achja warum wurde das bei dir 2 mal gemacht,kommt das wieder bzw ist die wahrscheinlichkeit groß? und hat es dir überhaupt was gebracht bezüglich schmerzen beim strecken oder ähnliches?

wäre dir für einen kurzen bericht sehr sehr dankbar (kannst mir auch ne PM schreiben wenn's hier grad nicht so wirklich reinpasst)! *:)

s0ara[hle)inx88


@ Caro

sorry, aber das finde ich völlig verantwortungslos. Ich hoffe du bist dir bewusst , dass du wahrscheinlich deine ganze Zukunft mit so einem jugendlichen Leichtsinn riskierst ??? Generell kann ich schon verstehen , dass es schwer ist den Sport aufzugeben (ich weiß wovon ich rede, ich habe leistungsorientiert gerudert und das war auch mein Leben und ich konnte mir es ohne nicht vorstellen, aber wie du siehst lebe ich noch, man kommt damit nach ner Zeit auch gut zu recht, und mir ist meine Zukunft wichtiger als jetzt noch ein paar Jahre Sport machen zu können). Ich mein, wenn du in 5 oder 10 Jahre gerne beurfsunfähig sein willst und dann GARNICHTS mehr machen kannst , dann nur zu. Aber ich kann dir nur sagen, dass du das wirklich überdenken solltest...

sorry wenn ich mich jetzt hier unebliebt mache.....

dOres3surcraxck


sarah, ich glaube nicht, dass du dich hier unbeliebt machst. soweit ich das überblicke sind hier im großen und ganzen doch einige deiner meinung.

@ caro:

das ist natürlich schon ne verdammt harte aussage die du da triffst. auf teufel komm raus das heute genießen - scheiß egal ob du morgen deshalb vielleicht schon im rollstuhl sitzt? hast du dir denn das auch wirklich gut überlegt? sportstudium schön und gut, aber was hilft dir dein bachelor oder master, wenn du am ende deines studiums arbeitsunfähig bist. kann mir kaum vorstellen, dass du als sportingenieurin einen reinen schreibtisch-job hast. klär mich bitte auf, wenn ich da falsche vorstellungen habe.

klar, du bist jung, du willst dein leben genießen und nicht immer auf die dummen knie achten. das kann ich voll und ganz verstehen. aber wie so oft im leben hat die sache einen kleinen haken: du hast nur ein Paar Kniegelenke, und wenn du die kaputt gemacht hast, was dann? mit 25 die erste TEP, mit 40 oder 45 die zweite, und dann mit 50 der Rollstuhl, weil keine Prothese mehr hält? erklär mir bitte nicht, dass du das willst :-o

SYurnfl}ower(_7x3


Schließe mich Sarah und Astrid an (kollektive Unbeliebtmachen? ;-)). Caro, es tut mir leid, dass wir Dich so angehen, aber: Ich hab' erst mit 33 mein Studium beendet (weil erst spät angefangen). Ich bin jetzt knapp 3 Jahre fertig; stecke in einer blöden beruflichen Situation. Anrecht auf EU-Rente habe ich erst seit August letzten Jahres (und auch nur, weil ich neben dem Studium IMMER gearbeitet habe). Ich mag mir nicht ausmalen, was passiert, wenn jetzt irgendwas mit dem Knie schiefgeht. Dabei habe ich eigentlich einen Sitzjob (okay, gibt Ausnahmen, ich muss immer wieder kämpfen, dass man mir best. Dinge NICHT auf's Auge drückt). Wobei mein Job halt nicht immer sitzend ist; mir graut es bspw. vor dem Klinikjahr, welches ich noch absolvieren muss. Ich habe Anfang 2006 im Praktikum schon massive Probleme gehabt, dabei ging's meinem Knie damals noch verhältnismäßig gut. Ich habe keine Ahnung, wie ich das ab 2010 hinkriegen soll - und das macht mir Angst, da Kliniken kurz-/mittelfristig erstmal realistische Arbeitgeber sein werden.

Ich habe auch 4 Monate Hartz IV hinter mir; da hat man mir trotz 40% GdB (Verfahren damals gerade abgeschlossen) meine Knieprobleme kaum geglaubt und wollte mich als Produktionshelferin in die Fleischfabrik schicken.

Mach' Dir bitte klar, wie Deine berufliche und finanzielle Situation aussehen wird, wenn Du das Studium nur "gedopt" beginnen kannst und entweder gar nicht bis zum Ende durchhältst oder dann direkt im Job nicht durchhältst. Das ist keine Schwarzmalerei meinerseits, sondern leider Realität, mit der wir uns auseinandersetzen müssen. Wenn Du bewusst die Entscheidung triffst in die Richtung, wie Astrid sie beschrieben hat: Deine Entscheidung - aber dann fehlt mir tatsächlich jegliches Verständnis.

Hier gibt's einige, die sich mit Problemen im Job auseinandersetzen müssen oder derne Zukunft ungewiss ist (z.B. Sarah und das Medizinstudium) - aber immerhin riskiert von uns niemand seine Zukunft so bewusst wie Du.

Klar ist es bitter, wenn man das, woran das Herz hängt, aufgeben muss. Die Frage ist nur, welche Entscheidung langfristig hilft. Ich könnte NICHT mit dem Wissen leben, eine evtl. Berufsunfähigkeit und alles damit verbundene (Schmerzen, finanzielle Probleme) dermaßen bewusst herbeigeführt zu haben. Sicherlich sind wir ALLE in der Freizeit mal unvernünftig (anders hält man es auch nicht aus; immer verzichten macht total fertig). Aber das sind dennoch andere Dimensionen.

Ist nicht böse gemeint...

C>arNospoqrt19


ich will schon auch an die Zukunft denken, aber wenns irgendwie geht, dann will ich auch das hier und jetzt ausnutzen. Ich bin ja erst 19 und mit 22 habe ich mein Schiffbaustudium dann fertig. Das ist immer noch eine absicherung, wenn das mit dem Sportstudium nicht fubktionieren sollte. Ich denke, dass ich da relativ gut abgesichert bin.

Naja eigentlich würde ich auch gerne auf Wettkämpfe gehen und evtl. auch als Kitelehrer arbeiten. Das musste ich ja schon erstmal auf Eis legen, weil es nicht geht. Aber ich kann nicht auf Sport verzichten. Ich plane alles in Bezug auf irgendwelche Sportarten. Ich denke von einem Training zum nächsten.

Wenn ich irgendwann aufhören muss, weil sonst alles kaputt ist, werde ich das natürlich auch machen, aber solange mir niemand sagt, dass ich 100% meine Knie kaputt mache und so arbeitsunfähug werde und man das nicht mehr reparieren kann, versuche ich mein Leben möglichst gut auszunutzen

Ich werde nicht meine Zukunft aufs Spiel setzen.

EBhemali_ger[ Nutzer (+#393910x)


Caro,

ich weiss ja nicht wie es mit dem Studium für Sportwissenschaft oder was Du da machen willst aussieht. Aber ich weiss, dass die Tests für ein "normales" Sportstudium extrem kniebelastend sind und Du diesen Test auf keinen Fall schaffen wirst. Falls Du mit Deinem Knieschaden überhaupt zu dem Test zugelassen werden würdest.

Du solltest Dir auf jeden Fall Gedanken über einen weiteren Beruf machen. Denn was Du machst ist absoluter Raubbau am eigenen Körper. Du bist jetzt noch jung. Du kannst jetzt noch das Ruder rumreißen. Oder willst Du in wenigen Jahren von Opioiden oder Morphinen leben?

Ich war 29 (das war im Juni 1998) als ich meinen geliebten Sport aufgeben musste. Aufgrund ner kaputten Schulter ging weder das eine noch das andere in Sachen Sport. Als dann im Dezember 2001 ein schwerer Autounfall folgte, war so ziemlich alles vorbei. Lange Spaziergänge ohne große körperliche Anstrengung sind kein Problem. Aber sobald es stärker bergauf geht, was auf der schwäbischen Alb ja normal ist, bekomme ich massive Probleme mit der Herzfrequenz.

Es ist nicht leicht, alles aufgeben zu müssen. Ich musste damals nicht nur den Sport, sondern auch meinen geliebten Beruf aufgeben und ohne gute psychologische Unterstützung hätte ich es wohl auch nicht wirklich gepackt. Wollte das mit dem Sport auch nicht wahr haben. Hab gedacht, ok, stell ich werfen usw. auf links um. Bis mir einer in die rechte Schulter sprang. Dann hab ich kapiert, dass ich aufgeben muss.

Mit der Orthese verhinderst Du eine Patellalux aber nicht wirklich. Frag mal Sarahlein, die kann ein Lied davon singen. Mit der Orhtese besteht trotz allem erhebliche Verletzungsgefahr. Du forderst damit die Spiralfrakturen geradezu heraus. Zumindest bei Deinen Sportarten. Aber vielleicht muss sowas ja passieren, damit Du kapierst, dass DU umdenken musst. Klingt jetzt bestimmt verdammt hart. Es soll jetzt auch nicht heissen, dass ich Dir so eine Verletzung wünsche. Ne, auf keinen Fall. Aber DU forderst so eine Verletzung, wenn DU Deinen Sport mit Orthese betreibst, geradezu heraus.

Setz Dich mal für ein paar Stunden in einen Rollstuhl und begib dich damit in die City. Du wirst sehn, dass so ein Teil verdammt schwer zu handeln ist und dass DU damit total aufgeschmissen bist. Es ist Deine Entscheidung. Aber dann lebe auch mit den Konsequenzen, dass Du in in paar Jahren keine Lebensqualität mehr haben wirst.

CCarolsportx19


@ devil_w

ich studiere doch gerade SCHIFFBAU als Alternative.

Dass diese Aufnahmetests extrem Kniebelastend sind und ich die so nicht bestehen kann ist mir klar. Deshalb hab ich ja jetzt meinen Professor gefunden, der versucht, mich dafür fit zu machen und da auch zuversichtlich ist.

K#niefTepxler


Hallo allerseits,

einige hier kennen mich auch als TomParis bei Softrock, nur mal so als Einleitung.

@ Carosport19

beim Schiffsbau mußt du aber über viele Leitern und auch auf Gerüste gehen, viel in der Hocke und im Knieen arbeiten, das ist für angeschlagene Knie nicht so gut. Man sollte sich darüber im klaren sein was man beruflich machen möchte solange man noch jung ist. Jetzt eine Lehre machen die man nach 10 jahren nicht mehr machen kann, ist nicht so der Hit (kleine Rente, Hartz4).

@ Sonja

schön das es dir einigermaßen gut geht :)^

@ sarah

für dich auch, schön das es dir gut geht :)^

gruss

C'arosoport1x9


@ KnieTepler

ich mache ja keine Lehre sondern studiere Schiffbau. Das ist ja was ganz anderes, Ich sitze in einem Büro und konstruiere und gehe ab und zu mal zum Schiff und dirigiere Leute. Ich habe ein Praktikum auf der Werft gemacht und war da auch bei den gelernten Schiffbauern. Das ich so eine Arbeit nicht machen kann ist mir vollkommen klar.

N0iNix2


@ sarahlein:

ich war richtig happy als ich gesehen habe, dass du selbst ins forum geschrieben hast @:) drücke dir weiterhin die daumen, dass du das ganze halbwegs über die bühne bringst :)* meld dich, sobald du neues weißt!

@ sonja:

schön die füße still halten und einfach während deiner KS abschalten - das tut dir sicherlich gut :=o und an langeweile kann man sich auch gewöhnen :-p

@ all:

hatte heute früh wieder 4 behandlungszeiten bei meinem physio... der war heute sooooooo super drauf - kein wunder: er hat gestern beim halbmarathon platz 95 (in seiner AK platz 15) belegt (und da sind ja wieder einige tausend mitgelaufen) *stolz-bin* habe ihm heute mal die fotos meines knies der letzten tage unter die nase gehalten - da war er erst mal sprachlos... und als er mein knie gesehen hat auch - es war nämlich ganz schön geschwollen :-/ für das rechte knie er hat heute lediglich lymphdrainage gemacht: "das rechte lassen wir wohl mal lieber in ruhe"! war wohl gar nicht schlecht, dass ich ihm die fotos gezeigt habe :=o

dann habe ich mir heute die MRT-überweisung abgeholt. die haben mir noch zwei adressen gegeben, wo ich am besten hingehen soll, weil die dort die besten bilder machen... die eine praxis meinte, dass es mit terminen eigentlich schnell geht. da die eine ärztin aber im urlaub ist, hätten sie erst wieder in 3 wochen einen termin - deshalb soll ich doch bitte in der partner-praxis anrufen: da könnte es schon nächste woche klappen... also habe ich dort angerufen. sie haben gefragt, welcher arzt mich überwiesen hat? als sie gehört hat, wer mich zum MRT schickt meinte sie gleich "kleinen moment, schaue mal eben nach"... nach ner zeit ging sie wieder ans telefon und meinte, am donnerstag hätte ich noch einen termin... habe gefragt, um wie viel uhr der denn wäre ??? als sie mir das gesagt hat, ist mir fast die spucke im halse stecken geblieben: um 6 (ja, richtig: sechs) uhr :-o!!! bin total happy, dass es so schnell geklappt hat :)^ muss halt nur schon um 5 uhr losfahren %-| habe leider dann meinen physiotermin um 7 uhr absagen müssen... aber was supi ist: am DO hat mein doc sprechstunde (so weiß ich noch vor ostern, was sache ist) und ich habe sogar noch nen offiziellen termin bekommen (ansonsten hätte ich so hingehen können/sollen)

die wärme verträgt mein knie überhaupt nicht :(v es geht schon wieder fast nichts mehr... trotz MLD ist mein bein und vor allem das knie super geschwollen >:( musste deshalb heute schon wieder die schiene anders einstellen lassen...

aber das WE habe ich trotzdem mehr als genossen (war fast wie urlaub): waren beide tage mit dem rolli draußen. gestern habe ich einfach mal "rolli-polo" gespielt: rolli, stützen und nen fußball - mehr braucht man dafür ja nicht :-p wir haben damit den ganzen park unterhalten :=o

achso: hat denn jemand noch "gutachten-erfahrung"??? könnt mir auch gerne ne PN schicken, wenn ihr es nicht "öffentlich" schreiben wollt...

*:)

d<ress1urcxrack


so, ich glaub jetzt ist jeder mal zu wort gekommen - ich finde jetzt ist auch wieder genug auf caro rumgehackt. die fronten sind geklärt, wir sind alle erwachsene menschen, und jeder muss im endeffekt seine eigenen entscheidungen treffen. klare worte find ich ok, aber ich finde auch dass irgendwann dann wieder gut sein muss ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH