Faden für alle Knieverzweifelten

E+hemaligevr NutzHevr (#u3257x31)


Also nicht für ungut, aber ich frage mich was das für ein Arzt ist der beide knie gleichzeitig operieren will und wenn man das so liest könnte man meinen der Mann ist in Geldnot .... Na ja musst du wissen ob man das alles so machen muss und dann auch unbedingt im Semester. Ich persönlich würde sowas im Semester ja gar nicht machen. An deiner Stelle vielleicht leiber mal auf Sport in den Semesterfeiern verzichten, der wenn es so schlimm ist das an das alles operieren muss, eh nicht das richtige ist und dann mal gescheit ausheilen lassen.

Aber das muss jeder selber wissen.

Ich lasse jedenfalls kein Skalpell in der Vorlesungszeit an mein Knie ...

starahle:in88


ich verkneife mir meinen kommentar und schließe mich mellimaus an...

Ajnn>ika202


huhu,

@ astrid

und was hat es nun wegen dem studienplatz gegeben?

@ sarah

super, das kk schon mal etwas licht ins dunkel gebracht hast. und zweifel nicht an dir, dass macht es nur schlimmer

@ caro

also nach einer ask vollbelasten, kann schon gehen, aber ob das so gesund ist, würde ich stark anzweifeln und mir war es persönlich nicht möglich, so mit 1-2 wochen krücken sollte man schon rechnen oder dann wenn beide gemacht werden halt rolli

@ all

so war dienstag bei einem andern ortho, also er meint die kniescheibe ist lateralisiert, auch wenn sie schon mal besser als vor der op steht. So dann fand er es schon schrecklich/unnötig die op überhaupt offen zu machen. Und das beste war dann noch, dass er erzählt es gibt ärzte die das release, gleich wieder mitzunähen. :-o Er untersucht weiter und sagt, dann nur noch, dass das release zu oder zum größten teil wieder zu gewachsen oder genäht ist, dass kann er nicht beurteilen. Ich hab echt gedacht, ich bin im falschen Film. Dann hat es wieder in 70 Grad Beugung, ein lautes, sehr schmerzhaftes knacken gegeben. Was ist das? Ist auch schon beim physio passiert. Und auch sonst knirscht und knackt es vor sich hin. Zusammenfassend hat er dann gesagt, die Patella steht nicht wie sie soll, ein Knorpelschaden hinter der Kniescheibe und Schmerzen. Also er würde es nun erstmal weiter mit Muskelaufbau probieren, auch wenn er nicht ganz so hoffnungsvoll war, aber zur zeit ist die narbe noch steinhart und da kann man eh nicht operieren, was ich auch nicht vor hatte. Und dann könnte er mir nur noch cortison spritzen, damit die schmerzen mal nachlassen, aber auch nicht so oft oder halt Hylauronspritzen. Sonst halt noch ein paar Monate die Entwicklung abwarten und er würde dann in einer ASK das LR wieder aufschneiden. Das kommt für mich nicht in Frage. Zwar werden die Schmerzen echt immer mehr und die Kniescheibe hat verhaken für mal was neues, wie es mich noch ärgern kann entdeckt. Aber so schnell kommt keiner an das Knie und vorher hol ich mir noch Meinungen ein.

So nun hab ich euch zugetextet.... ;-D

Liebe Grüße Annika

Eqhem4ali\gerx Nutzerr (##3257A3x1)


@ annika

Und wenn du es tatsächlich mal mit Hyaluron ausprobierst? Wenn eh keine OP mehr in Frage kommt fpr dich, dass du wenigstens evtl erst mal den Schmerz besser kann oder es versuchen und dann eben weiter Muskelaufbau?

d}reAssur craxck


@ annika:

das release wieder zuzunähen ist in vielen fällen oft gar nicht der schlechteste weg. meiner meinung nach kannst du froh sein, dass das release wieder annähernd zu ist, sonst würde dir die kniescheibe mit ziemlicher sicherheit um die ohren fliegen. mein erstes release is auch von selbst wieder zugewachsen, und ich vollidiot hab ein zweites release machen lassen. mit durchschlagendem erfolg :|N patellaführung gleich null und ein freifahrtschein für OP nummer 3, die dann nicht mehr so glimpflich ablief wie ein kleines release. von einem erneuten release würde ich an deiner stelle echt die finger lassen!

die lateralisation der patella ist häufig durch eine insuffizienz des medialen kapselbandapparates bedingt. wenn man durch ein release nun lateral auch noch lockert, hast du die laterale führung quasi mutwillig zerstört, und die mediale war ja eh nicht vorhanden. was das für die patellaführung bedeutet, brauch ich glaub ich nicht weiter auszuführen. der glaube, eine lateralisation kommt von zu starkem zug des lateralen kapselbandapparates, ist weitgehend überholt!

KG und wirklich gezielter Muskelaufbau sind in deinem Fall vielleicht gar nicht so verkehrt. Mein doc hat mich nach dem 2.release auch erst 5 monate zum physio geschickt bevor er schließlich zugeben musste, dass eine weitere OP doch notwendig ist. Du hast nur ein release (wenn ich das richtig verstanden habe), nutz die chance der KG, vielleicht erspart sie dir einen größeren eingriff.

weil du gefragt hast wg studienplatz... mein "tauschpartner" ist kurz vor der alles entscheidenden unterschrift abgesprungen. die erklärung war ziemlich fadenscheinig, und er ließ sich auch leider nicht mehr umstimmen. ich werde jetzt für ein semester nach erlangen gehen, ne wohnung hab ich jezt zum glück, und mich dann zum SS2010 direkt an der uni rgb bewerben und falls das nicht klappt mal schauen ob ich nen anderen tauschpartner finde. shit happens...

kSruecxke74


@ Sarahlein

habe dir mal den neuesten MRT Bericht meines rechten Knies per eMail geschickt, wäre schön, wenn du mir mal deine Meinung dazu schreiben könntest.

@ all

falls noch jemand daran interesse hat, einfach melden

so, muss jetzt weiter arbeiten. Zu allem anderen später

S*unfXlowexr_73


@ Caro:

Ich sage auch nicht viel dazu. Du soltest vielleicht mal überdenken, ob der einzige Arzt, der Dir Deinen ganzen Sport erlaubt, wirklich der geeignete bzw. ein geeigneter Operateur ist.

Das geplante OP-Programm ist schlichtweg Irrsin.

@ Astrid:

Ach Mensch, das tut mir leid. Blöder Tauschpartner! Ich hoffe, Du trägst es mit Fassung. Nicht, dass Du nach dem einen Semester da so zufrieden bist, dass Du bleiben willst. ;-)

@ all:

23 Stunden in 2 Tage gearbeitet - juchhu. Ich hab' jetzt eigentlich nur noch eine halbe Stelle. *seufz*

Aber:

Habe mir heute etwas gegönnt: Komme gerade vom Schwimmen - herrlich! Hab' in Etappen tatsächlich 1000m geschafft (komischerweise geht bei mir nur Brustschwimmen; der Kraulbeinschlag tut höllisch weh). War dann lange im Freizeitbecken, habe mit den ganzen Wasserdüsen und Wasserstrählen (?) gespielt und mich massieren lassen. War Warmbadetag. Richtig schön; fühle mich mal wieder wie ein entspannter und zufriedener Mensch. Allein dieses geniale Körpergefühl nach Sport (sorry falls ich jemanden neidisch mache - erlebe das ja auch nur äußerst selten!).

Habe jetzt Mordshunger und falle dann gleich ins Bett. zzz

dwresTsurcdracxk


@ sonja:

doch, da werde ich neidisch :-p würde auch gern mal wieder ins schwimmbad gehen, aber irgendwie mag keiner mitgehn^^ und alleine is doof. aus heutiger sicht kann ich mir nicht vorstellen, dass ich länger als unbedingt nötig in erlangen bleiben werde. mich hält hier einfach zu viel. aber, we'll see ;-) jetzt muss ich erstmal umziehen. ;-) nächste woche sollte ich den schlüssel kriegen, mal schaun ob das klappt. 23 stunden in 2 tagen, und das bei ner halbtagsstelle - äähm irgendwas läuft da aber doch gewaltig schief? deine knie werdens dir sicher danken?

A_nnioka02


Huhu,

@ melli

würde es die KK zahlen, hätte ich es sofort gemacht, aber ich muss die ca. 140€ selber zahlen und Lust die für null Erfolg in den Sand zu setzen, habe ich nicht gerade. Aber ich bin noch am überlegen. Hab ja noch ein paar Wochen zeit....

@ astrid

ich denke, das gleiche wie du und bin sogar der Meinung, dass mir die Kniescheibe um die Ohren fliegen würde, weil sie wirklich verdammt locker ist, auch jetzt noch, laut andern doc und ich auch das gefühl habe, dass sie springt, aber ich hoffe das ist noch was anderes. Aber der Doc meinte eindeutig, dass es ausversehen wieder zugenäht wird. Ein zweites LR wird es nicht geben, nur einen kompeten Arzt zu finden ist noch schwerer. Das jetzige LR wurde auch erst 1 Tag vor op auf einmal von raffung auf LR abgeändert, wobei der Doc im gleich KH davor schon sagte, dass würde nicht ausreichen. :|N Auf jeden Fall gibt es nun weiter Muskelaufbau und der Physio versucht sich in lockerung der muskeln um die schmerzen zu nehmen, nur irgendwie hilft, dass nicht Tage sondern nur eine kleine besserung über 1-2 Stunden. Mal sehen, wie es da noch weiter geht.

Wegen deinem Studiumplatz, dass ist echt blöd gelaufen, aber wenigstens hast du schon mal eine Wohnung.

@ sonja

neidisch bin ich schon, aber viel mehr freu ich mich für dich, dass es dir möglich ist. :)^ Und wegen der Arbeit, ich hoffe da kehrt für dich bald mal etwas mehr ruhe ein. 23 Stunden in 2 Tagen gehen selbst bei einer Vollzeitstelle nicht mehr.

Liebe Grüße Annika

Wdesttlxe


Ihr werdet nicht glauben, was mir passiert ist... :|N Ich sollte ja gestern im Rostocker Uniklinikum operiert werden. Am Donnerstag war ich bereits zur stationären Aufnahme angereist. Habe ein Bett bekommen (super nettes Zimmer), es wurden alle möglichen Aufnahmeuntersuchungen und –befragungen gemacht, beim Anästhesiegespräch war ich und selbst die OP-Aufklärung wurde gemacht. Und dann sollte ich 15 Uhr bei so ner chirurgischen Vorbesprechung sein. Da waren sämtliche Unfallchirurgen versammelt (Assistenten, Fach-und Oberärzte und selbst der Professor). Naja, dann lag ich da mitten in diesem riesigen Raum, um mich rum ca. 15 Ärzte. Der Professor wollte das Knie noch mal anschauen, aber eigentlich war die einzige Untersuchung, ob das Knie vollständig zu strecken geht und wo genau der Schmerz im Gelenkspalt ist.

Dann fing er an rumzudrucksen, von wegen sie wissen ja nicht, ob die OP wirklich den Erfolg bringt, den ich mir wünsche (also Schmerzfreiheit). Eigentlich wären sie eher der Meinung, dass die OP nichts bringen wird und das sie auch nichts großartiges finden werden. Nach endlosem weiteren Rumgedruckse meinte ich dann, dass wir die OP ja dann auch sein lassen könnten, wenn sie dieser Meinung wären. Auf diese Aussage schienen sie nur gewartet zu haben. Letztlich hätten sie die OP wahrscheinlich eh abgesagt. Ich soll nun erst mal diese blöde EAP machen und dann wollen sie neu entscheiden. Sollte weiterhin keine Besserung eintreten, wird die OP gemacht. Laut Aussage des Prof. "Die OP ist nicht aufgehoben, sondern nur aufgeschoben". Ja echt prima... Und das hätte man nicht auch schon Montag entscheiden können?!? Versteh ich nicht. Montag hieß es noch, wir nähen den Meniskus, 6 Wochen Entlastung und Orthese zur Bewegungseinschränkung. Und nun aufeinmal wissen sie nicht mehr, ob die OP überhaupt was bringt?!? ???

Das war auf jeden Fall ziemlich enttäuschend. Ich hatte mich die ganze Woche "gefreut", dass nun endlich was passiert und ich meinen Ausbildungsplatz doch noch retten kann. Aber Pustekuchen! Sowas hab ich echt noch nie erlebt, dass ne OP so kurz vorher noch abgesagt wird – und vor allem wegen solchem Grund.... Hätten sie kein Bett gehabt oder nen dringenderen Fall rein bekommen, aber so.... :|N

Und die EAP wird – ohne jetzt pessimistisch klingen zu wollen – auch nicht den gewünschten Belastungseffekt bringen. Ich hab seit Mai Physio und seit 3 Wochen geh ich täglich 1-2 Stunden zur Physio. Die reißen sich da den A.... auf und die Ärzte wollen mir erzählen, wenn das ganze auf 4-5 Stunden täglich erweitert würde (EAP), dann kommt auf einmal die Belastung zurück?!? Ist ja meines Erachtens ein wenig unglaubwürdig, oder was sagt ihr dazu? Ich mein, die Physios machen jetzt ja auch nichts anderes, als die bei ner EAP machen würden. Zumal man bei der Belastung ja nun eh nichts machen kann, außer es täglich neu zu versuchen, ob´s vorwärts geht oder eben nicht.

Ich bin ganz schön enttäuscht, traurig und wütend. Aber letztlich bleibt mir nichts anderes als positiv denken – ansonsten kann´s ja nichts werden. :)z

Das ärgerlichste an der ganzen Sache ist ja, dass sowohl die Ärzte hier in meiner Heimatstadt, als auch die Ärzte in Rostock sofort operieren würden, wenn das Knie mal ordentlich anschwellen würde. Mein Knie neigt aber nun mal nicht zur Ergussbildung. Ich hatte weder nach dem Unfall, noch nach den ASK´s ein geschwollenes Knie... :(v

B#ienXe8x1


Schöner mist,vorallem wenn man nicht um die ecke wohnt.

kopf hoch, vielleicht bringt die EAP mit der erweiterten stundenzahl doch noch was. mehr wirabwarten kannst du nicht oder du wirst einfach nochmal vorstellig wenns in 10 tagen immer noch nicht besser ist.

das mit dem ausbildungsplatz ist schön blöd, hast du dich erkundigt welche möglichkeiten es gibt, dieses jahr zurückzutreten und nächstes jahr fortzusetzen? Was für ne ausbildung machst du nochmal?

S?unfqlowexr_73


@ Astrid:

Naja, ich sitze ja am Schreibtisch. DAS können meine Knie noch. ;-) Es kam halt zu viel zusammen: sich hinziehende Übergabe im alten Job; Einstieg im neuen Job; Quartalsende (= Abrechnung machen!); Notfälle bei Pt.;... Ungünstige Kombination. Und wie heißt es bei uns so schön: Lieber 2 halbe Stelle als eine volle besetzen, da bekommt man viel mehr Arbeitskraft. Weil ja niemand nur halb arbeitet. Ich pflege zu sagen: Wenn man in der Uni beim wissenschaftlichen Personal die Stechuhr einführt, können wir pünktlich zum Wintersemesterbeginn dicht machen zum Überstunden abfeiern.

Ich kann mich auch selten aufraffen, allein schwimmen zu gehen. Aber gestern wollte niemand (bzw. ich sollte in eine sauteure Sauna mitgeschleppt werden. Lohnt nicht, da ich immer nach 15 Min. umkippe).

Knie rächt sich heute für das Schwimmen, indem es weh tut. Dick wird mein Knie übrigens auch nur selten.

Erstaunlich (oder auch nicht, je nach Perspektive) finde ich, wie sehr so eine Lust- & Trotzreaktion bzgl. Knie und ständigem Verzicht mich dann doch mal antreibt und auch Schmerzen vergessen lässt.

Habe hier auch eine Verordnung für Rehasport (Gerätetraining) liegen; kann mich aber nicht so recht aufraffen, das Ding an die Krankenkasse zu schicken... :-/ Habe auf Kraftraum wenig Lust...

So, muiss auch jetzt wieder an den Schreibtisch. Krankenkassenanträge schreiben sich nicht von alleine und ich habe wenig Lust, nächste Woche für lau zu arbeiten, was Pt. angeht.

E'hemzaligeor Nutzeer ;(#s32573x1)


@ Wettle

Sicher ist es für dich in dem Moment enttäuschend, aber eigentlic kannst du froh sein das die so ehrlich waren und es zugegeben haben und die OP abgesagt haben. Denn vielleicht wärst du sonst noch enttäuschter wenn die OP kein Erfolg gewesen wäre. Und vielleicht wäre es hinterher schlimmer als vorher. Ich denke auch du solltest jetzt erst mal konservativ weitermachen und dann kann man immer noch operieren

@ Annika

Ja das kann ich gut verstehen, ging mir ja nicht anders. Ich hab die Spritzen ja erst mal selber zahlen müssen (227€ - da sind 140 ja noch recht günstig) bis ich dann endgültig Bescheid bekommen habe das meine Versicherung die Spritzen zahlt. Ansonsten hätte ich wahrscheinlich ähnlich gedacht, aber ich hätte es wohl trotzdem probiert. Ich hoffe sehr das sie mir helfen, aber wissen tue ich es erst in ein paar Wochen - leider

WKettxle


@ Biene (hab ich in der PN vergessen)

Ich mach ne Ausbildung zur OTA (Operationstechnische Assistenz) am Uniklinikum in Rostock. Die Möglichkeit nächstes Jahr wieder einzusteigen, gäbe es. Da sind die Leute dort auch ganz kulant und nett. Schließlich kann ich ja für die momentane Situation auch nichts...

Aber das wäre halt ein ganzes Jahr, in dem total viel Zeit verloren geht. Klar, ich könnte als Rettungssanitäterin arbeiten oder weiter Praktikum im Klinikum machen. Aber irgendwie möchte ich die Ausbildung doch ganz gerne machen...

@ Mellimaus

Naja, wenn sie wirklich ehrlich gewesen wären, hätten sie die OP erst gar nicht angesetzt. Am Montag in der Ambulanz hieß es schließlich noch: wir schauen rein, nähen den Meniskus, 6 Wochen Belastungspause und Orthese zur Bewegungseinschränkung. Der Doc muss sich seiner Sache zu dem Zeitpunkt doch eigentlich noch recht sicher gewesen sein. Und ein paar Tage später fällt dem gesamten Ärzteteam ein "Hm, irgendwie ist die OP doch nicht so die beste Möglichkeit..." . Macht für alles nicht wirklich Sinn. Wenn der Meniskus gerissen ist und das ist er laut MRT eindeutig, man weiß halt nur nicht wie ausgeprägt, dann ist doch die einzige Lösung die ASK und ggf. ne Naht, oder nicht?!?

Aber letztlich hast du schon Recht. Wieso soll ich mich schließlich operieren lassen, wenn sich nicht mal die Ärzte sicher sind, ob am Ende was bei raus kommt...

Da jetzt ja sowohl in Rostock als auch hier in meiner Heimatstadt die selbe Meinung herrscht, kann ich auch gleich hier bleiben zur Weiterbehandlung. Am Freitag war ich ja noch hier in der Ambulanz, weil ich Krankenschreibung und Rezepte brauchte. Der Arzt dort war jedenfalls auch ziemlich schockiert, dass die Ärzte in Rostock ihre Pläne so schnell geändert haben. Er wollte auch noch mal mit dem Chefarzt reden, den ich dann am Dienstag wieder sehe. Mir sind echt heftig die Tränen geflossen, weil ich so traurig und wütend war – schließlich hätte zu dem Zeitpunkt schon alles erledigt gewesen sein können. Hoffentlich hat das nun nicht irgend nen komischen Eindruck erweckt. Ich mein, man darf doch mal traurig sein, oder nicht?

d!ressurpcraxck


@ wettle:

wie viele MRTs wurden von deinem Knie gemacht? Das waren doch ne ganze Menge. und nur eines davon zeigt einen Meniskus-Riss? Das kann sehr gut ein falsch-positiver Befund sein! Viele Radiologen und viele Orthopäden verschweigen gern, dass MRTs falsch-negative und auch falsch-positive Ergebnisse liefern können, aber dem ist leider so. und traurig sein darf jeder mal :)_ ist doch in deiner situation ganz verständlich. aber steiger dich bitte nicht zu sehr rein, dass die OP den gewünschten erfolg gebracht hätte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH