» »

Faden für alle Knieverzweifelten

s'arTahlei;n88


@ melli

also ich hab mich mit meinen (auch noch frischeren) Narben oft in die pralle Sonne geknallt :=o o:) bei mir war es aber immer so, dass meine Narben durch die bräunere Haut unauffälliger und hell geworden sind!!

E)hemaligern Nutzer 6(#325731)


Na ob ich mich wirklich nach dir richten soll :=o ;-D Ich glaube ich frage S. ;-D

S4unflow]erx_73


@ Astrid:

Hey, das klingt super. Hörsaaltechnisch bleibt Dir wohl nur der Rand - wobe ich auch ohne Schiene tendenziell gerne am Rand sitze, weil mein Knie langes Anwinkeln nicht mag, in Hörsälen aber letztlich nur 90° Beugung möglich ist (versuche sonst immer, das Bein etwas gerader zu halten).

Alles erst im Juli ist tatsächlich doof... Mai & Juli, da bin ich aktuell skeptisch bzgl. der Schmerzen bis dahin.

SO überstürt wäre die OP rechts am Donnerstag nicht, habe den Termin ja schon 3x verschoben und die Meinung der Uniklinik deckt sich seit Monaten mit der Meinung meines Docs: Der rumflatternde gerissene Innenmeniskus muss raus, da der Knorpel auch da ja schon sehr geschädigt ist. (Meinem Doc tut's übrigens total leid, dass da wieder ein Problem ist. Er meinte am Donnerstag: "Ich bin da doch vor einem Jahr drangewesen; das ärgert mich und dürfte nicht sein, dass es weiter gerissen ist; ich habe doch den alten Riss komplett entfernt". War irgendwie niedlich - ich konterte nur "Sie wissen doch, bei mir ist nichts unmöglich").

Es ist zwar jetzt eine plötzliche OP-Planung; inhaltlich aber nicht überstürzt. Bin allerdings noch unentschlossen, da ich den gestrigen Tag arbeitstechnisch ziemlich knicken konnte und meinem Pensum ziemlich hinterherhinke. Muss abwarten, was ich bis Montag wegarbeite.

Bzgl. Narben & Sonne:

Ich habe da nie sooo extrem Rücksicht genommen - und wie bei Sarah sind meine Narben nach ca. einem Jahr weiß geworden (und bleiben auch weiß, wenn ich braun werde). Rot sind sie bei mir immer nur im ersten Jahr, dann verblassen sie (egal, wie breit und hässlich sie dann sind). Hatte auch nie Sonnenbrand oder so auf der Narbe, obwohl da ja die Pigmentierung irgendwie futsch ist.

Habe auch nur 1x mit Sunblocker gearbeitet, da war die OP aber erst ca. 3 Monate her. An Eurer Stelle (Astrid, Mellimaus) wäre ich aktuell daher vorsichtig, aber halt nicht ewig. Ansonsten normale Sonnenmilch - was man auf Kreta im Hochsommer eh machen sollte.

E0hemaligerJ Nuitzer (#u3257x31)


Na ja eine Sonneneinstrahlung wie auf Kreta erwarte ich hier nicht und da es auch mal wieder keinen Urlaub für mich gibt besteht da ja eher weniger Gefahr ;-D

B6ien0e81


Man sollte halt nicht mit frischen Narben in die Sonne weil das die Gewebebildung stören kann. D.h. es kann zu wulstigen Narben oder anderen Problemen führen. Das mit der Farbe ist glaube ich rel. egal, ausser jemanden stören seine Narben natürlich massiv in seiner Ästhetik. Ich habe immer Pflaster drüber gemacht. Allerdings sagte mir auch mal ein Doc. ich sollte nach der OP die nächsten sechs Wochen gar nicht sonnenbaden, weil die Hitze auch Infektionen anfeuern kann. Bakterien lieben nunmal warmes Klima. In wieweit das auch gilt, wenn man keinerlei Infektion im Gelenk hatte / hat weiss ich nicht. Allerdings hatte ich damals auch keine gehabt.

Ich bin momentan zeimlich fertig mit der Welt. Die Schmerzen werden immer unerträglicher und so ne Idee, was man noch tun kann, hat keiner, leider. Sich aber mit diesen Schmerzen arrangieren möchte ich eigentlich nicht.

Hm, wegen meinen Zusatzantrieb muss erst mal ein Hilfsmittelgutachter schauen, ob ich das Ding überhaupt bedienen kann ... Bürokratie, echt wahr, das dauert jetzt natürlich wesentlich länger.

So, ich probiere es dann mal mit der Optik....

Gruss

o>rchi]deenbelüte


Hallo,

also ein paar Dinge möchte ich doch sagen:

@ Biene:

genau, du kennst mich nicht und ich kann Dir versichern ein ähnliches Leben/Studium zu führen und kann mich mit Dir oder auch Sarahs Alltag durchaus vergleichen. Wäre ich komplett gesund, dann würd ich hier kaum mitlesen. Obwohl, letztens gab es auch einen Ausschnitt aus diesem Forum in der Vorlesung eines Dozenten. Das fand ich dann schon sehr interessant. Aber zurück zum Thema: Ja, ich kenne auch den Alltag als behinderte Studentin und habe wirklich viele erlebt, die das nicht geschafft haben. Ich finde es nicht falsch auch mal zu sagen, daß man vielleicht zu schwer beeinträchtigt ist, gerade wenn man noch am Anfang steht. Und ich habe es erlebt KEINERLEI Unterstützung zu erfahren, weder in baulicher Hinischt noch sonstirgendwie. Und ich finde es auch heute noch schwierig, wenn die Sarahlein hier nicht mal ein vierwöchiges Praktikum absolvieren kann und letztlich ein Studium absolviert, daß insgesamt 3x4 Wochen in der Vorklinik, mehr als 4x4 Wochen in der Klinik und dann noch ein ganzes praktisches Jahr erfordert. Das sind insgesamt fast 2 Jahre praktischer Stationsarbeit, die man nicht immer mit Vitamin B regeln kann.

@ sarahlein:

schön zu lesen, daß Du meine Anregung nicht beleidigend empfunden hast. Weisst Du was ich Dir wünsche? Gesunde Gelenke oder zumindest einen Zustand, der dich nicht zu weiteren Operationen leiten lässt. Diese vielen Operationen machen es bislang nicht besser. Bislang wird Dein Zustand doch nur schlimmer

und an alle: Operationen unter Zeitdruck und mit dem Wissen (in 5 Wochen muss ich aber) laufen meist schief.

Und ein letztes noch: der Umgang hier mit kritischen Anmerkungen ist einfach unter der Gürtellinie. Wenn Sarahlein persönlich ein Problem mit meinen Äusserungen hätte, hätt ich das ja noch verstanden, aber das man hier einfach so angegriffen wird als würde ich Sarahlein das Studium vermiessen, daß macht es nicht gerade einfach hier einzusteigen.

Sehr schade!

EAheOmaliAgRer0 Nutzerd (#3x25731)


Vielleicht sollte man sich einfach heir auch mal kurz vorstellen bevor man sich in solche brisanten Themen einmischt...keiner kennt dich hier, man hat hier noch nie was von dir gelesen und dann willst du Biene und Sarah hier erzählen das sie das nicht schaffen können?

vielleicht nicht einfach überall einmischen wenn man die Hintergründe nicht kennt %-|

Aber mehr sag ich dazu nicht mehr, lohnt nämlich nicht :=o

LDoutte0x390


@ Mellimaus... wo finde ich denn Deine Vorstellung ?

@ Sunflower... schwierige Entscheidung ??? !!! Großartig aufschieben wird wohl echt nichts bringen - aber an Deiner Stelle würde ich mehr als 6 Wochen zwischen den OP´s lassen - denn wenn nicht alles super-glatt geht, mußt Du nach 6 Wochen auf einem nicht fitten Bein herumhinken... könnte etwas suboptimal werden !

@ Astrid... hört sich alles gut an bisher :)^ ! Weiterhin gute Besserung !

ExhemaligerE Nutzcer I(m#325f73x1)


@ Lotte

Meine Kniegeschichte findest du schätzungweise etwas weiter vorne in diesem Faden ;-) Falls du es genau wissen willst ... um mich geht es hier aber nicht wie dir vielleicht schon aufgefallen ist ;-) und mein erster Beitrag in diesem Forum war auch nicht in der Arzt wie der von Orchideenblüte :=o

LuoZtte0x390


Danke Mellimaus, das ist mir in der Tat auch schon aufgefallen... aber trotzdem danke, das Du mich nochmal darauf aufmerksam gemacht hast ;-D.

Ich lese hier im Übrigen schon seit 2 Jahren oder so mit und habe so einiges verfolgt. Aber ich bin eher etwas schreibfaul, sorry.

dpre ssur{cracxk


@ melli:

also mir ist orchideenblüte nicht soo unbekannt. könnte dir jetzt genau zur geschichte zwar auch nichts erzählen, aber zumindest der nick ist mir hier im faden nicht fremd.

@ orchideenblüte:

wie wärs denn mit nem neuanfang? ;-) ner kleinen erläuterung für mich (die ichs wahrscheinlich nur vergessen hab) und die, die dich noch nicht kennen, was bei dir so schief läuft?

@ sonja:

hm ok, so hab ich das noch gar nicht gesehen. also tendierst du dazu, die erste OP schon gründonnerstag machen zu lassen? wäre sicher ne option. wobei ich finde, dass lotte auch nicht so ganz unrecht hat. 6 wochen post op schon das andere knie aufn OP-tisch zu packen könnte schwierig werden mit der belastung. aber wenn es nicht gehen sollte, kann man ja die zweite op immer noch auf juli rauszögern, oder?

ich mach 3 kreuze wenn endlich montag is und die fäden rauskommen. das is an der langen narbe ein durchlaufender faden, und der hatte am oberen ende 5 knoten. von denen sieht man leider mittlerweile nur noch einen, weil sich der faden durch die bewegung immer mehr in die haut reinzieht. bin da heut mit desinfektionsmittel dran weils ziemlich rot war, puh das hat scheiße weh getan :-/ also, ruhig halten und warten, dass schneeeeell montag wird...

werd jetzt mal weiter in meinen neuen weight watchers rezepten schmökern :)D

lg astrid

EChemaNliger QNutz7er (#32_5731)


@ Astrid

Ich verstehe erhrlich gesagt nicht warum du dir den Faden nicht gestern schon hast ziehen lassen wenn sich schon alles entzündet .... auf was wartest du, das es anfängt zu eitern ???

Bhiene8x1


@ Orchideenblüte

Der Vorschlag von Astrid ist gut, stell Dich doch einfach nochmal vor. Dann wissen wir wenigstens um was es geht und verstehen es evtl. auch besser. Ist nicht böse gemeint, aber Deine Kritik gestern kam nicht unbedingt freundlich rüber, natürlich darf jeder seine Meinung äussern, aber oft ist es auch hilfreich zu wissen, warum es so ist bzw. zu verstehen welche eigene Geschichte dahinter steckt, weisst du was ich meine?

Warum hast du keine Hilfe bekommen? Ich musste mich auch selber darum kümmern, dass ich welche bekomme. Von alleine kommt da keiner auf dich zu. Ich habe mich an die beteffenden Stellen gewendet und seitdem helfen die mir bei vielen Angelegenheiten. Von meinen Eltern habe ich auch keine Unterstützung, zumindest finaziell nicht. Ich muss auch zu sehen wie ich vieles finanziert bekomme und glaube mir, dass ist nicht einfach. Was das Studium betrifft, ich kenne durchaus Ärzte die Querschnittsgelähmt sind und trotzdem studiert haben auch die mussten die Praktika machen. Ich habe nur in soweit Glück das ich einen Teil durch meinen Beruf anerkannt bekomme, aber ansonsten muss ich die Praktika auch noch machen. Ich weiss allerdings das es Krankenhäuser gibt, die auch Rollifahrenden Praktikanten nehmen, wie gesagt, es ist Arbeit eines zu finden aber es geht. Hinzu kommt auch die gesetzliche Gleichstellung von Behinderten. Natürlich sind die Praktika für uns Schwieriger, aber trotzdem machbar. Sicher ist halt, dass für uns das Studium länger dauert, aber auch dort gibt es Möglichkeiten, dass es dann nicht am finanziellen scheitert. U.a. hat man als Behinderter die, ich meine, doppelte Regelstudienzeit, welche Gebührenfrei ist.

Im übrigen, wenn man finanzielle Hilfe benötigt wegen Umbauten in der Wohnung oder ähnliches, dann ist es sehr hilfreich sich an den VdK zu wenden. Es gibt für Behinderte div. Möglichkeiten finanzielle Unterstützung zu bekommen, man muss nur wissen wo und wie. Das sind Dinge um die ich mich ganz alleine gekümmert habe. Freiwillig bekommst du das definitv nicht gesagt. Ganz ehrlich, ich ziehe meinen Hut vor Menschen, die trotz div. Schwierigkeiten, Problemen etc. im Leben nicht aufgegeben haben, nicht den Kopf in den Sand gesteckt haben, sondern weiter gemacht, gekämpft haben. Menschen die Ihr Ziel weiter verfolgen, auch wenns echt schwer ist, die sich nicht unterkriegen lassen. Solche Leute haben echt Respekt verdient. Und es gibt auch Arbeitgeber die genau darauf noch Wert legen, auch wenn die selten sind.

@ Dressurcrack

Na dann Viel Spass beim Schmökern.

@ all

ist bei Euch auch sinntflutartiger Regen? Bei uns geht irgendwie alles unter, man kann draussen beinah schwimmen gehen. Und wir müssen noch einkaufen.....

gruss

S^unLflogwer_73


Hmm... bzgl. des Zeitabstandes... Rechts soll ja "nur" der Innenmeniskus teilreseziert werden. Was ich letztes Jahr schon hatte, und da bin ich am 2. Tag Post-OP in der Wohnung schon ohne Krücken gelaufen. Nach 3 Wochen war das Knie so normal, wie es sein kann.

Daher habe ich den Zeitabstand jetzt nicht als problematisch eingeschätzt... und sollte es doch nicht gehen, muss OP links halt in den Juli verschoben werden - das wäre dann so, als ob ich mich für OP1 an Pfingsten und OP2 im Juli entscheide. Also auch nicht schlimmer - aber mit der Chance, das Problem links eher angehen zu können.

Muss nochmal drüber schlafen; werde auch nochmals mit meinem Doc reden, bevor ich mich entscheide.

Ansonsten hat bei mir eigentlich jede OP unter irgendeiner Art von Zeitdruck stattgefunden und bislang hat's immer irgendwie funktioniert.

@ Orchideenblüte:

Vor dem Hintergrund Deiner eigenen Erfahrungen wirkt Deine Aussage bzgl. Sarah völlig anders - vielleicht einfach ein bisschen mehr schreiben beim nächsten Mal, das wirkt einfach besser und weniger "aus dem Off" kommend. ;-)

E3hemamligeKr N~utzCer (#3.25x731)


@ Sonja

Wäre ich an deiner Stelle würde ich das jetzt glaube ich am Donnerstag machen lassen, dann ist es weg. Und da du ja schon einmal gute Erfahrungen hattest, denke ich wird es ähnlich gut laufen. Gut ein Restrisiko bleibt, aber das hat man ja immer.

Aber entscheiden musst du natürlich selber, nur noch weiter rausschieben halte ich nicht für sinnvoll und bis Pfingesten ist noch ein bischen ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH