» »

Faden für alle Knieverzweifelten

mvar/ia bXayher


vielleicht weiss mir jemand einen rat. ich habe im re.knie ausgeprägte zystoide veränderungen in der proximalen tibia mataphyse mit knochenmarksödem, eine deutliche schädigung des vorderen kreuzbandes, gelenkserguss und reaktive synovitis, retropatellare chodropathie IV, reaktive veränderung in der patella, femorotobial beginnende chondropathie grad III, mukoide verquellung des meniskushinterhornesnund ausgedehntes perartikulares weichteilödem. seit diesem befund wurde eine ask vorgenommen und ich bekam 10 knorpelspritzen sowie physikalische behandlungen sowie das medikament condrosulf verordnet und ich halte mich daran täglich rad zu fahren. doch nichts in diesr richtung hat einen erfolg gebracht. der arzt meint für ein eine tep sei ich noch zu jung mit 55 jahren und ausserdem ist der gelenksspalt noch halbwegs in ordnung. ich habe aber täglich schmerzen und schön langsam ist das unerträglich. meine frage ist was kann ich tun? mich belastet es sehr derzeit auf grund meiner schmerzen keinen normalen tagesablauf mehr haben zu können.

ausserdem ist der linke ringfinger und der kleine finger taub und die mittleren gelenke an den beiden händen schmerzen auch ebenso habe ich mittlerweile auch schmerzen im linken knie.

bitte um einen rat ich bin schon ziemlich verzweifelt.

j6eff


@ Sonja:

schön zu lesen das du alles hinter dir hast. Wundere mich nur das hier kaum was kommt.

Mecron machen nach nem Release ja mittlerweile viele. Ne Woche ist aber doch ein Klacks, die 4 Wochen die ich immer nach der Raffung hatte dauerten EWIG.

Redons sind nu sicher raus und du solltest dich besser fühlen denke ich :)z .

Weiterhin gute Besserung. Ach ja, mit 10 Tagen kommst du nach ner Woche Mecron sicher net hin denke ich ?!

Naja, bei mir sind es noch gut 5 Wochen aber es wird auch langsam Zeit. Anscheinend klemmt der Meniskus oder was auch immer seitdem ich aufgestanden bin. Tut sau weh. War zwar beim Doc aber hab nix gesagt denn ich war ja wegen Verbandswechsel da da man mir ja am Di. ein Atherom entfernt hat. Akut was am Knie machen geht ja eh net also Augen zu und durch. Weiß eh net wo ich im Moment anfangen soll zu erzählen. Nä. Woche reden wir nochmal über meinen (Tennis?)-Ellbogen. Der macht mich auch wahnsinnig.

LG

Manu

SuunKflowzer_&73


@ Manu:

Bin heute wg. akuter Selbstüberschätzung (ja, ich wollte unbedingt nach dem Redonziehen noch mit in den Supermarkt) mit Kreislaufkollaps auf dem Parkplatz zusammengeklappt – aber so richtig, war komplett weg. RTW, Notaufnahme – aber durfte wieder gehen, nachdem man alles abgeklärt hatte wg. Thrombose etc. Tolles Erlebnis – war doch ein Dämpfer.

Mecron soll 1-2 Wochen bleiben. Wobei ich schon – je nach Schmerzlage – vorher voll belasten darf, d.h. arbeiten ginge auch mit Mecron. Kann ja zum Glück vieles zu Hause machen, wodurch es realistischer wird. Abwarten.

Momentan zwiebelt die Narbe ziemlich; habe es wohl ein wenig unterschätzt. Zumal ich 2 der 3 großen Narben-OP's mit Femoraliskatheter hatte. *sfz* Naja, das überstehe ich auch.

Was total komisch ist:

Krückenlaufen "andersrum ist schwierig! Bin total ungelenk bspw. beim Treppensteigen. :-/

@ Maria:

Bei einer Knorpelschädigung Grad 4 bringen Knorpelspritzen und die ganzen Chondroitin-Präparate i.d.R. nichts. Nur Dein Ortho verdient dran!

Einige der genannten Dinge (Kreuzband, Meniskus) könnte man sicherlich gezielt operieren; andererseits beschreibst Du einige weitere Schäden (Knochenmarksödem, reaktive Veränderungen der Patella), die Folge der Knorpelschädigung sind.

Wirkliche Besserung ist m.M.n. nur durch eine TEP zu erreichen – und für die bist Du nicht zu jung!!! Mir wurde schon mit 35 eine TEP empfohlen; dass ich noch zögere liegt an aushaltbaren Beschwerden und dem jungen Alter. Aber mit 55 bist Du nicht zu jung. Wende Dich an eine größere erfahrene Klinik bzgl. TEP (statt das nächste kleine Krankenhaus) und informiere Dich!

ohrch.ideenZblütxe


@ maria:

wobei man sich ja auch die Frage stellen sollte, ob bei der ASK damals wirklich der Knorpel geglättet wurde oder ob man ihn mittels Mikrofrakturierung auch zu Neuwachstum stimuliert hat. Wenn Du zusätzlich Probleme wie Instabilitäten hast, dann sollte man auch diese beseitigen. Wie lang ist die ASK denn her und was genau hat man gemacht?

Jetzt gleich zu sagen, daß eine TEP das richtige oder falsche sei, dass halte ich verfrüht. Vielleicht informierst Du Dich mal in Kliniken, die sich auf Knie und Kniegelenkerhalt spezialisiert haben. Wo kommst Du denn her?

@ sunflower:

deine Geschichte ist ja nun wahrlich eine sehr lange und du hast zig Operationen versucht EHE Du Dich zu einer TEP entschieden hast – und die ja doch nicht durchführen lässt. Bei einer TEP ist das Gelenk für IMMER UND EWIG weg. Die Unzufriedenheitsrate nach TEP lliegt bei 10% und dann ??? Natürlich hat sie ihre Berechtigung aber sie ist auch keine Lösung. Und in neueren Studien hat sich gezeigt, daß auch ältere Patienten von Mikrofakturierung oder Abrasionsarthroplastik profitieren können.

rbar


Sonja mach langsam, es soll ja mit Erfolg zu Ende gebracht werden. Ich muß noch bis Freitag mit den Krücken laufen, dann sind die 6 Wochen endlich vorbei :)= . Dann noch 2-3 Wochen Muskelaufbau und fertig, gott sei dank :)^ .

Pass auf dich auf und schöne Pfingsten :)* :)* :)* :)*

mGiaBu9


@ sunflower

Jetzt weiß ich, warum du mir so dringend zum femoraliskatheter geraten hast. Hab ihn mir auch legen lassen, nur leider sammelte sich das medi als beule in der leiste. Somit wurde der katheter wieder entfernt und ich lauf hier fast amok trotz schmerztropf etc. Morgen soll ich eigentlich nach hause, aber mit den schmerzen geh ich nur wenn ich ordentliche medis mitbekomme. So, schwester kommt zum verbandswechsel...

Lg miau

r$ar


@ orchideenblüte

wenn ein Knie so verbraucht ist, Knorpelschaden 4° und mehr, dann hilft nur noch dir Tep. Was willste denn da noch machen, eine ATS oder OATS kann man nur bei eingegrenzten Schäden machen, alles was größer als 2 cm ist, ist zu groß. Da kann man nichts mehr machen, mir wurde im November 2007 li. eine Tep gesetzt da war ich 46 und ich bin sehr zufrieden mit dem neuen Gelenk. Ich hatte vorher am linken Knie 7 Op´s gehabt unter anderem auch eine Umstellungsosteomie die keinen Erfolg brachte.

Wenn ein Knie so ausgelutscht ist hilft nichts mehr und warum soll man sich dann so quälen?

SNunfClow~er_7x3


@ Orchideenblüte:

Sorry, aber neben Alter ist Schadensgröße ein wichtiger Aspekt bzgl. TEP. Bei mir ist allein der Schaden in der Trochlea 2x4 cm groß, da geht keine Mikrofrakturierung etc. mehr.

Außerdem (siehe auch die aktuelle Apotheken-Umschau):

Bei Arthrose laufen im Gelenk Abbauprozesse ab, wodurch sich (grob ausgedrückt) auch die Gelenksflüssigkeit verändert – und dadurch die Erfolgsrate für ACT, MF etc. deutlich sinken. Viele Spezialisten empfehlen ACT & Co. daher auch nur noch für junge Patienten mit eng umgrenzten, traumatischen Defekten.

Dass nicht immer alle TEP-OP's toll verlaufen, ist klar. Darum zögere ich ja auch noch, weil es etwas Endgültiges ist und ein problemloser Verlauf nicht garantiert wird. Aber: Man kann auch zu lange warten, den Knochen zu sehr kaputtgehen lassen. Von Folgeproblemen mal ganz zu schweigen (ich habe mittlerweile wg. dem Knie Rücken- und Sprunggelenksprobleme). Es ist eine individuell zu treffende Entscheidung. Nicht voreilig, aber jahrelanges "Tapfersein" muss auch nicht sein. Und die Frage ist immer: Wie ist es ohne TEP? Welche Einschränkungen, welche Schmerzen? Und welche Erwartungen habe ich an die TEP? Mir wurde vom Ärzten sehr deutlich gesagt, dass man mir mit Mitte/Ende 30 die TEP nicht einsetzt, damit ich damit wie mit einem eigenen heilen Knie rumturne. Sondern nur, damit ich im Alltag klarkomme und mobiler werde. Mir wurde bspw. klar gesagt, dass man nicht bereit ist, die TEP einzusetzen, wenn ich sportliche Ziele wie Jogging, Tennis, Skifahren oder ähnliches damit verfolge. Ich solle mir sehr bewusst sein bzgl. der begrenzten Lebensdauer und der begrenzten Austauschmöglichkeiten. Wenn ich also mit der Anspruchshaltung rangehe, mit der TEP ALLES machen zu wollen, ist Unzufriedenheit vorprogrammiert. Und wie viele Leute lassen sich die TEP von zu unerfahrenen Orthos einsetzen? Ich würde NICHT ins nächste Krankenhaus gehen, wo die 80jährige Nachbarin meiner Eltern erfolgreich eine TEP bekam. Mir sind da erfahrene Spezialisten wichtig und nicht jemand, der gerade mal die Mindestanzahls an TEP's pro Jahr einsetzt.

@ Miau:

Frag mich mal. Ich habe gestern echt gelitten unter den Wundschmerzen; die Narbe zwickte ohne Ende. Seit heute Nacht ist es schlagartig besser und 3x täglich eine Voltaren Dispers halten die Schmerzen gut in Schach. Bzw. ich merke heute nicht mehr viel – zum Glück. Gestern habe ich die Entscheidung zum ambulanten Eingriff durchaus kurzzeitig bereut.

@ Thomas:

Danke! Ja, ich mache langsam; das Erlebnis gestern war mir eine Lehre. Aber da spielten wohl auch die Wundschmerzen eine Rolle; heute ist's deutlich besser.

Dir auch weiterhin einen guten Verlauf und Geduld... o:)

@ all:

Bevor meine Ma heute gefahren ist, habe ich noch auf Haarewaschen bestanden. Wichtiges Auswahlkriterium für alle zukünftigen Wohnungen: Waschbecken neben der Dusche, so dass man mit dem Duschkopf im Waschbecken Haare waschen kann. ]:D Jedenfalls fühle ich mich wieder wie ein Mensch – zumal bis Dienstag Duschen tabu ist. Auch mit Müllbeutel etc. – ich soll halt selber überhaupt nicht an der Wunde fummeln, da gestern die Narbe noch nachgeblutet hat. Also durchhalten...

oUrchideenablüte


na ja, die apotheker umschau ist ja nun keine wissenschaftlich gesicherte Quelle... Da kann man ja gleich die BILD befragen.

Ich will die TEP ja auch gar nicht weg reden. Sie hat sicher ihre Berechtigung. Ich will aber auch einer Userin, die nach Rat fragt erzählen, dass es alternative Möglichkeiten gibt. Und es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen OATS/ACT (für junge Leute) und Mikrofrakturierung.

Aber ich habe das Gefühl, dass mir hier (warum auch immer) wie schon beim letzten Mal eine Aggressivität entgegenschlägt. Ich lass es einfach...

SVunf5lowexr_73


@ Orchideenblüte:

Ich sagte nicht, dass die Apothekenumschau eine gesicherte wissenschaftliche Quelle ist. Aber da wurde sehr einfach und laienverständlich dargestellt, dass Knorpelabbau irgendwann "mehr" ist als nur Knorpelabbau, sondern dass daraus weitere Veränderungen resultieren, die wiederum Erfolge von knorpelregenerativen Verfahren deutlich beeinträchtigen können.

Was Leute mit mehr medizinischem Fachverstand in x komplizierten Fachartikeln nachlesen können (nur helfen dem Laien Namen von Entzündungsbotenstoffen etc. nicht weiter, daher reicht die simple Zusammenfassung).

Dir schlägt hier keine Aggressivität entgegen. Skepsis und Kritik bzgl. einiger Aussagen vielleicht. Was daran liegen könnte, dass Du mit Deinen Aussagen einfach Erfahrungen etc. von Personen hier angreifst und zunichte machst und abwertest.

Wie soll man bei mir bspw. eine OATS machen, wenn nirgendwo im Gelenk mehr heile (= nicht aufgeweichter, nicht geschädigter) Knorpel ist, wo man Zylinder entnehmen könnte? Es gibt einfach Grenzen – und die welt ist nicht so einfach, wie Du sie hier beschreibst: TEP böse, OATS gut. Denkst Du denn, dass bspw. bei mir die TEP-Empfehlung eine leichtfertige war? Nein, ich bin alles durch, was man konservativ und an Alternativ-OP's machen konnte. So kommt man auf 11 OP's an einem Knie.

@ all:

Super, ich kriege 3 Tage Post-OP schon wieder akute Langeweilezustände und werde etwas nörgelig. Außerdem will ich DUSCHEN, aber darf noch nicht. *jammermecker*

Wünsche Euch schöne Pfingsten!

B^idenex81


@ Sunflower

Ich schicke dir mal ein paar Genesungswünsche und hm, vielleicht eine Ladung Anti-Langeweile Pillen :-)

@ All

Tja, mir geht leider nicht wirklich gut. Hatte vor zwei WOchen ein ziemlich heftiges Erlebniss als ich über unseren Kater geflogen bin. Tja, Schultergelenk doppelter Bänderriss und am Fuss dasselbe. Darf rechts gar nicht belasten, was sich allerdings mit defekter Schulter als etwas schwierig rausgestellt hat. Zu allem übel gehen auch alle Klausuren schief, das nervt. Letzte Physikchance im Juli, diesmla muss es doch klappen. Aber anscheinend bin ich zu blöd für die MC Fragerei..... Ich kann schon kaum noch schlafen vor Angst, aber da muss ich durch, eins weiss ich, ich werde weitemachen egal wie... Physik nimmt mir nicht meinen Traum.

LG

Biene

mUiaux9


Bin seit gestern wieder zu Hause und zum Glück geht es so langsam mit den Schmerzen. Hab die erste Nacht seit der OP mal wieder "gut" geschlafen. Kühlen, kühlen, kühlen ist angesagt, damit ich hoffentlich Ende der Woche meine Ruhigstellungsschiene loswerde und die Don Joy Air angepasst werden kann. Im Moment ist mein Knie nämlich eher ein Handball als alles andere. Wenn meine Krankenkasse jetzt noch der Motorschiene zustimmt bin ich schon glücklich. Darf mit halben Körpergewicht belasten, Beugung ist für die nächsten Wochen mit 40° erlaubt, danach alle 2 Wochen 20° mehr.

Sunflower:

Na wie läuft es bei dir? Leide auch schon unter Langeweile und dabei ist das grad der Anfang :-( Gestern gleich nach dem KH gabs zumindest eine kleine Aufheiterung... lecker Eis genossen :p>

Wünsche noch einen schönen Nachmittag, genießt die Sonne wer kann *:)

LG miau

m)iaux9


@ Sunflower

Hab ich vergessen... Duschen war gestern gleich das erste was ich zu Hause gemacht hab. Gibt doch zum Glück Duschpflaster in der Apotheke. Funktioniert bei mir ganz gut ;-)

LG

j2efxf


@ Sonja:

mach in erster Linie langsam und sei nicht übermütig.

Aber wieso darfst du nicht duschen ??? Wenn ich Di. ne Op hab, kommt Mi. Drainage raus, der ganze Verbandkram Fr. ab und dann darf ich da ich dann wasserfeste Pflaster habe.

Mal abgesehen davon kann man das doch alles gut abschotten. Also ich würde in die Dusche klettern wenn mir danach ist.

Hat wer nen Tip wegen Pflaster? Ich hab ja ein Atherom entfernen lassen (letzten Di) und hab seit Fr. wasserfeste Pflaster drauf. Am Knie nie ein Problem aber am Oberarm an der Innenseite vertrag ich irgendwie nix. Offen lassen geht ja wegen der Fäden net. Hab nu ein Cosmopoor steril drauf aber selbst das juckt nu wie blöde. Fäden sollen erst Fr. raus. Da wird man echt kirre.

LG

Manu

S9unf8lower_x73


Bzgl. des Duschens:

Bei mir lief am Freitag nach dem Ablösen der blutverklebten Verbände ein bisschen frisches Blut aus der großen Narbe. Es wurde dann massiv desinfiziert und Kompresse & Pflaster drauf; ich soll sicherheitshalber bis zum Verbandswechsel morgen nicht selber dran rumfummeln. Dabei habe ich Desinfektionsspray da und ausreichend riesige Pflaster in normal und wasserdicht (teures Vergnügen *sfz*).

Aber ich kann meinen Doc verstehen: Die gehen da mit Handschuh, Mundschutz etc. ran und dann die Vorstellung, dass ich an einer noch offenen Narbe zu Hause selber rumspiele... Wenn dann was passiert, hat er die Infektion in seiner OP-Statistik. Also reiße ich mich zusammen und hoffe, dass morgen alles soweit dicht ist, dass das übliche Post-OP-Duschvorgehen genehmigt wird. Wehe wenn nicht! ]:D

Habe mir aber überlegt, morgen früh zu duschen (mit Müllbeutel & x Schichten Leukosilk halb auf Beutel, halb auf Haut – hält Wasser i.d.R. sehr gut ab). Wenn der Verband dann nass wird: Ich habe um 8h direkt den Termin!

@ Biene:

Gute Besserung! Wie kommst Du denn momentan klar mit den ganzen Baustellen?

Das mit den Klausuren ist Mist... Könnte es sein, dass Du mittlerweile so ängstlich bist und es so unbedingt schaffen willst, dass Du Dir da selber z.T. im Weg stehst?

@ Miau:

Mir ist absolut langweilig. Wobei ich viel schlafe und auch z.T. so müde bin, dass manche Sachen, mit denen ich die Zeit totschlagen wollte (Schreibtischkram), nicht funktionieren, weil es mir an Konzentration mangelt. Mal schauen, wie es weitergeht.

Morgen erstmal Doc; meine Ma kommt – juchhu, da komme ich hoffentlich ein wenig raus. Hoffentlich ohne erneute Kreislaufprobleme, RTW & Co. :=o

Immerhin sind die Wundschmerzen deutlich weniger geworden!!! Balkon & Sonne ist keine gute Idee, was mir ohne es zu probieren klar ist. Schade, Wetter ist sooo schön.

Ansonsten macht mich meine Mecronschiene irre. HAbe ja nun genug Orthesen-Erfahrung, aber dieses spezielle Teil nervt. Hauptproblem ist: Sie ist reichlich lang, d.h. ich kann kaum aufs Klo damit (weil Hose kaum runterziehbar). Außerdem eine dämliche Einheitsgröße, d.h. für mich fast zu weit und einige Bereich überlappen sehr unpraktisch, wenn ich sie denn endlich so eng habe, dass sie nicht bis zum Knöchel rutscht.

Jaja, jammern auf hohem Niveau. Steht immerhin Donjoy drauf (die ich bislang von Medi hatte wäre mir aber lieber!). ]:D

@ Manu:

Mir fällt da leider nur "Kompresse & Verband" statt Pflaster ein... Kenne mich aber auch nicht wirklich aus, da zum Glück nicht allergisch. Wasserfeste Pflaster lasse ich immer nur zum Duschen drauf und nie länger, weil sonst meine Haut anfängt zu spinnen (wasserfeste Pflaster kommen ergo bei mir nur für wenige Minuten zur Anwendung). Vielleicht einfach mal mehr Luft mittels "normalen" Pflastern an die Haut lassen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH