» »

Cmd, Schwindel vor allem beim Autofahren

AMlw|in2x0


Mal was Aktuelles...

MRT-Befunde: alles o.k.

Jedoch stellte der Chiropraktiker fest, dass die Kopfgelenke blockiert sind. Nun erstmal 6x manuelle Therapie (muskelbezogen)

Er meint, das löse die Probleme... die Augen können wohl durch die Blockaden beeinträchtigt werden.

Na mal sehen, wie es nun weiter geht...

@ Evi:

würde gern wissen, wie es bei Dir läuft?

Grüße *:)

E$vi6532x2


Hallo Alwin!

Schön von dir zu hören! Tut mir leid, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe, aber der Herbst ist immer recht stressig auf dem Land!

Bei mir läuft es sehr gut!!!! Es gibt manchmal kleine Rückschläge – aber auf die hatte mich der Arzt ja schon vorbereitet, aber größtenteils läuft es gut. Ich muss nur noch mehr Sicherheit bekommen. Durch die langen Probleme bin ich recht unsicher im Straßenverkehr geworden und erwarte manchmal noch, dass die Probleme plötzlich wieder auftauchen. Aber auch das geht schon um einiges besser. Ich muss lernen, meinen Augen wieder zu vertrauen.

Aber bei dir – dass nach einem Tumor gesucht wurde ist ganz klar. Um eine Trochlearisparese auszuschließen, muss auch ein Tumor ausgeschlossen werden. So eine Parese kann nur durch MS, einen Tumor oder einen Unfall ausgelöst werden. Bei mir ist sie mit größter Wahrscheinlichkeit angeboren gewesen.

Und dass da alles in Ordnung ist, ist doch ein gutes Gefühl.

Das mit den Kopfgelenken wurde bei mir mehrmals gemacht – das hängt schon sehr zusammen mit den Augen – da kommt dann wieder die berühmte Frage – was war zuerst – Henne oder Ei? Lösen die Kopfgelenke die Augen aus oder umgekehrt.

Was ist denn bei den Augen rausgekommen? Was sagt der Augenarzt oder auch der Neurologe? Liegt ein verstecktes Schielen vor?

Oder geht es bei dir doch von den Kopfgelenken aus?!

Warte mal die Manuelle Therapie ab! Vielleicht kann die dir ja schon einen Erfolg bringen!

Ich wünsche dir alles Gute und freue mich, wieder von dir zu hören!

Evi

AElwLin2x0


Hallo,

die manuelle Therapie ist nun fast vorbei... geändert hat sich nichts :-/ Die Verspannungsschmerzen im Nacken sind immer noch da und alles andere unverändert.

Hatte ja gehofft, dass irgendeine Blockade mal richtig gelöst wird (das der Therapeut es mal richtig knacken lässt)...

Werde mich nun doch mal um einen Augenspezialisten bemühen.., vielleicht bedingt das Eine das Andere ja wirklich, so wie Evi schon gesagt hat.

Den Neurologen suche ich nicht wieder auf. Der war m. E. unfähig...

Einen passenden Augenarzt zu finden, wird bestimmt auch nicht einfach.

Ich wünsch schon mal eine schöne Vorweihnachtszeit *:)

kMommzanudanxt86


Hallo an alle,

bei mir wurde vor ca 3 Monaten Cmd (craniomandibuläre dysfunktion) festgestellt.

Ich bin auch noch in Behandlung bei einem Zahnarzt,der nach dem Denta Concept arbeitet,allerdings finde ich das der Arzt und der Physiotherapeut falsch an die Sache rangeht.

Die heransgehenweise war : Klinische Funktionsanalyse,Knirscherschiene verpasst (die bereits vorhanden war von einem anderen Zahnarzt) die nachjustiert bsp eingeschliffen wurde und dann Physiotherapie wo nur der Kiefer massiert und leicht dehnt wurde !!!

Ich finde das,das alles nicht richtig ist wie dort herangegangen wird,da ich mich mittlerweile ein bisschen erkundigt habe und fast überall steht das diese Knirscherschiene nichts bringt ausser ''vielleicht'' nur minimal die Symptome besseitigt werden aber nicht die Ursache.Ausserdem steht auch,das bei Cmd mit Osteopathie ganzheitlich gearbeitet werden muss,da ja auch Wirbelsäule,Nacken,Becken und die Fusstellung usw berüchtigt werden müssen !!!

Bin jetzt auch wie gesagt knapp 3 Monate in Behandlung aber ne verbesserung verspüre ich erhlich gesagt nicht.Das einzigste was etwas weniger geworden ist,das die Muskelverspannung im Kiefer ein wenig weniger geworden ist.

Meine Frage an euch kennt jemand vielleicht einen guten Zahnarzt im Raum Köln/Leverkusen ??? War vielleicht einer schon bei Dr Mai in Bergisch Gladbach in Behandlung wegen Cmd und kann irgenndwas über ihn sagen ???

Ich danke schonmal für eure Antworten :-)

Amlwin\2x0


Moin und ein gesundes neues Jahr, auch wenn´s reichlich spät kommt :=o

Meine Frage an euch kennt jemand vielleicht einen guten Zahnarzt im Raum Köln/Leverkusen ??? War vielleicht einer schon bei Dr Mai in Bergisch Gladbach in Behandlung wegen Cmd und kann irgenndwas über ihn sagen ???

Ich danke schonmal für eure Antworten :-)

kommandant86

Nee, leider kann ich da nicht weiterhelfen, da ich aus einer ganz anderen Ecke Deutschlands komme.

Mein ZA hat nun vorgeschlagen, alle 4 Weisheitszähne zu extrahieren, da durch diese ein Fehlbiss hervorgerufen wird und damit auch die Diskussverlagerung durch seitliches Verrutschen des Kiefers bei festem Biss.

Die unteren Weisheitszähne sind auch unter einer sog. Tasche und dort befinden sich Entzündungsherde. (Schmerzen hab ich da aber nicht) Aber da sie eh raus müssen, um die anderen Zähne zu schützen...

Mal sehen, wie es danach weitergeht...(Termin aber erst im April)

Also bis dahin... und Evi: wie läufts bei Dir mittlerweile?

AXl&wisn20


Moin, Moin,

auch, wenn hier schon lange nichts mehr passiert ist, will ich nochmal den aktuellen Stand durchgeben.

Hatte ja nun meinen Termin beim Kieferchirurgen wegen der Weisheitszähne...

Alle 4 müssen raus. Die unteren befinden sich zum Teil unter Hautgewebe und sind dahinter "chronisch" entzündet.(operative Entfernung) Die oberen sind frei und können einfach gezogen werden.

Der Unterkiefer hat sich teilweise zurückgebildet (Knochenschwund), weshalb der Biss nun auch nicht mehr passt. Dadurch, so der Arzt, seien auch die diversen Nacken- und Kieferprobleme erklärbar, da durch die Fehlstellung des Kiefers der gesamte Halteapparat Hals-Rücken beteiligt ist.

Also wären die Nackenprobleme endlich mal erklärbar.

Die Sehstörungen könnten durch die Nackenprobleme hervorgerufen werden.

Termin für die OP ist gemacht, aber erst im August :-/ {:(

Aber wenn es am Ende was bringt, ist es ok.

EVI: schreib doch mal, wie es bei Dir inzwischen so läuft. Alle Beschwerden weg? Wieder flott mit dem Auto unterwegs?

Grüße *:)

EYvli63x22


Hallo Alwin!

Entschuldige, dass ich mich nicht mehr gemeldet habe. Bei mir hat sich schon sehr viel getan, bei dir aber auch!!! August klingt jetzt zwar noch weit weg, aber was sind denn schon drei Monate!!!!

Meine OP ist jetzt beinahe ein Jahr her, noch immer merke ich, dass sich was ändert. Wenn man nun mal bedenkt, dass ich 40 Jahre anders gesehen habe und mich erst an das neue Sehen gewöhnen muss, ist das wahrscheinlich alles normal.

Autobahn bin ich noch nicht gefahren und weitere Strecken mag ich auch noch nicht fahren, aber wenn es heißt, fahr doch mal schnell dort oder dahin, dann kann ich das einfach mal so machen, ohne dass sich das Bild in der Weite verändert – das ist herrlich!!!!!! Mein Kopf spielt manchmal nicht mit – da ist so eine kleine Angst, dass alles wiederkommt. Das versuche ich mittels Homöopathie in den Griff zu bekommen und das funktioniert schon recht gut.

Meine CMD-Schiene trage ich seit Dezember nicht mehr – sie passt einfach nicht mehr. Aber inzwischen brauche ich sie auch nicht mehr. Mein CMD-Befund war aber auch nur gering.

Ich hoffe ganz fest, dass bei dir die Weisheitszähne der Auslöser sind, dann wird es auch bei dir bald anders werden.

Viele liebe Grüße,

Evi

A{l:wfinD20


Hallo Evi,

schön, dass es Dich noch gibt :)*

Die Weisheitszähne sind noch drin..., aber einer macht sich nun seit einigen Tagen extrem bemerkbar. Zahnschmerzen sind was feines (kannte sowas vorher eigentlich gar nicht)...

Heute geht´s nach der Arbeit direkt zum Zahnarzt. Evtl. wird die OP dann doch vorverlegt.

Ansonsten gibts nicht viel Neues.

Deine Ängste sind, wenn man die 40 Jahre einbezieht, wohl verständlich. Ich würde aber trotzdem probieren, wie weit man gehen kann-mach ich ja immer wieder selbst ]:D

-->einfach mal auf die Autobahn und im Notfall die nächste Ausfahrt raus....<---

Aber im Hinterkopf kreiseln eben doch auch immer die Gedanken....

Lass Dich nicht unterkriegen

LG *:)

M[eik7]1


Hallo, ich habe fast identische Schwindelprobleme und das schon seit Jahren. Mal war es weg und dann wieder da. Jetzt hab ich es seit mindestens 2 Jahren – zwar nicht mehr so schlimm – aber dauerhaft- Tja, und das recht schlimm beim Autofahren, sodass ich nur noch sehr langsam fahren mag und kann. Lange Geraden, auch Kurven und Überholvorgänge machen mir Stress....teilweise sehe ich dann auch schlechter. Kurze Strecken sind kein Problem, aber umso länger diese werden, desto problematischer wird es....besonders auch in der Dämmerung oder Nachts. Was für mich früher immer Spass war (schnelles fahren und lange Strecken) ist nun ein Horror für mich. Viele Untersuchungen blieben ohne Befund und es wurde dann einfach dieser phobische Schwankschwindel diagnostiziert. Aber eine Abhilfe hab ich mid dieser Diagnose auch nicht erhalten. Vielleicht kann mir ja jemand einen Rat geben oder sogar helfen!? DANKE %:|

A,lwinx20


@ Meik71

Willkommen hier im Forum... ist ja mittlerweile fast tot :-/

Hast Du Probleme mit dem Kiefer (Muskelschmerzen, falscher Biss)? Dann kann die hier oft beschriebene CMD schuld sein. Ich bin, nach relativ langer Pause, nun wieder bei meiner Zahnärztin. Die Kiefermuskulatur bereitet nach wie vor Schmerzen und die Fehlstellung ist eben auch noch da. Mittlerweile habe ich alle organischen Ursachen ausschliessen können. HNO, Augen, Orthopädie usw, usw. unauffällig. Bis eben auf den falschen Biss. Und dieser, so denke ich, verursacht immer wieder Schmerzen/verspannungen in der Hals-Nacken-Schulter-Muskulatur.

Lange Geraden, auch Kurven und Überholvorgänge machen mir Stress

Schon mal an psychosomatische Ursachen gedacht? Ich habe dies (nach mittlerweile über 4 Jahren) nun auch ernsthaft in Betracht gezogen und werde mich diesbezüglich mal beraten lassen. Wäre ja auch denkbar, dass auf eine organische bzw. funktionelle Störung, die aber mittlerweile beseitigt sein sollte, eine traumatische Störung folgt, insbesondere dann, wenn "gerade das Autofahren" von heute auf morgen fast nicht mehr möglich war. Vielleicht haben sich dort wirklich nur unterbewusst Ängste aufgestaut. Und, wie man in den weiten des WWW lesen kann, fühlen diese sich oft sehr organisch an.

Aber in jedem Fall sollte man alle organischen Faktoren abklären lassen.

In diesem Sinne... Nicht aufgeben! *:)

AJlwiSn2Y0


Update:

Seit 2 Tagen bin ich nun Träger einer Prismenbrille, die die gemessene Abweichung von 0,5 cm/Meter ausgleichen soll.

Ich kann damit schonmal besser räumlich sehen und bei der Arbeit am PC ist das Schriftbild nicht mehr so unruhig. Nun hoffe ich, dass die Nackenverspannungen nachlassen, da diese auch von der Winkelfehlsichtigkeit herrühren könnten.

Subjektiv sehe ich etwas entspannter und werde (augentechnisch) nicht mehr so schnell müde.

Die Schiene (die übrigens mittlerweile durch nächtliches Pressen sehr gelitten hat-Teile abgebrochen, aber lt. ZA noch nutzbar) trage ich immer noch rund um die Uhr. Hier stagnieren aber jegliche Entwicklungen, trotz manueller Therapie.

Die Hoffnung auf Besserung liegt erstmal bei der Brille.

@ Evi:

Wie schaut's mittlerweile bei Dir aus?

E=vi63x22


Hallo Alwin!

Schön wieder von dir zu hören!

Es klingt sehr gut, dass du schon nach zwei Tagen eine Besserung bemerkst! Du scheinst auf dem richtigen Weg zu sein! Weißt du, wie du schielst?

Meine Augen schielen nach außen, nach oben und zusätzlich noch verrollt. Das Verollungsschielen ist operiert worden, da es dafür keine Brille gibt. Eine Prismenbrille gegen das Höhen- und Außenschielen brachte bei mir nur eine kurzfristige Erleichterung und musste immer wieder erhöht werden.

Seit der OP benötige ich keine Schiene mehr! Vielleicht genügt ja bei dir schon die Brille!!!!

Liebe Grüße, Evi

A9lwWin20


Moin,

jetzt hab ich auch schon lange nicht mehr reingeschaut (war nie was Neues drin).

@ Evi

Was macht das Autofahren?

Bei mir hat sich inzwischen einiges getan.

Nachdem die Prismenbrille doch nicht alle Probleme beseitigen konnte (Benommenheit, Schwindel, Muskelverspannungen), habe ich das für mich letzte Mittel ergriffen...

Gelesen hatte ich die letzten Jahre oft davon, aber irgendwie immer angezweifelt...

Nun hab ich es vor gut einer Woche dann doch getan. Ich habe eine Atlaskorrektur machen lassen :[] . Lt. Physiotherapeut war der deutlich verschoben (verdreht).

Jetzt, nach einer Woche, hat sich so einiges positiv verändert. Ich kann den Kopf leichter und weiter drehen. Bis auf kleinere (Restschmerzen) sind die Verspannungen in Hals und Rücken weg. Das besoffene Gefühl, als wenn man neben sich steht, ist weg. Die Prismenbrille verursachte plötzlich Kopfschmerzen, deshalb auf normale "alte" Brille gewechselt.

Beim Autofahren fühle ich mich sicherer, hab aber noch keine größere Strecke gefahren...

Scheinbar war diese Korrektur der Schlüssel.

So gut, wie jetzt, ging es mir insgesamt seit 2007 nie. Ich fühle mich frei, frisch und vor allem endlich wieder "belastbar".

Wie gesagt, lange hab ich sehr an dieser Methode gezweifelt. Aber letztendlich..., wenn's hilft...

Jetzt warte ich ab und hoffe, dass es weiter positiv voran geht. :)D

E.vi63x22


Hallo Alwin!

Den Atlas habe ich mir schon vor einigen Jahren korrigieren lassen. Das half kurzfristig auch, aber dann kam alles wieder. Das war aber lange vor der Entdeckung der Augenproblematik. Vielleicht sollte ich es nochmal machen lassen – traue mich aber nicht, weil ich danach ein gewaltiges Knacken an der HWS hatte bzw. habe. Es freut mich, dass es dir so gut geht!!

Bei mir läufts ja eigentlich auch ganz gut, aber so wie früher ist es halt nicht. Nur morgens, wenn die Augen ganz ausgeruht sind, da funktionierts perfekt!! Zu weit traue ich mich aber nicht – da spielt der Kopf nicht ganz mit.... Aber aufgeben – das werd ich nie – aufgeben tut man nur einen Brief, niemals sich selbst :-)

Ganz viele liebe Grüße, Evi

CglauJdi27


Hallo alwin20,

Hallo Evi6322,

Ich habe eure Posts etwas verfolgt und leide auch seit Jahren unter Symptome wie:

Steifheit im Nacken, nacken-Schulter-Hals Verspannung bis hin zu empfindungsstörung, Cmd, Beckenschiefstand, Krümmungen in der Wirbelsäule, triggerpunkte ohne Ende, Benommenheit, Schwindel ganz große Thema, Angstzuständen, Gangunsicherheit und des öffteren keine Interesse mehr an Umfeld aus Angst!

Jetzt hab ich einen guten (hoffe ich) Physiotherapie mit Spezialisierung auf atlaslogie und lege meine ganze Hoffnung dort hinein. Vielleicht seit ihr hier nochmal online und erzählt mir eure erfahren wie es einig jetzt ergeht. Ich habe in 2 Wochen woeder einen Termin und dann wird der Atlas mit behandelt.

Auch andere mitfühlende hier sind abgesprochen und ich würde mich riesig freuen eure Erfahrungen zu hören.

Lieben Gruß

Claudia :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH