» »

Schulteroperation - kann da was schief gelaufen sein?

b1oebilixne hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin im Februar, vor jetzt fünf Wochen, an der linken Schulter operiert worden.

Die gestellte Diagnose war: Impingementsyndrom, Bursitis, zwei Kalkdepots, Arthrose am Schultereckgelenk und es ist eine subacrominale Dekompression mit ACG-Teilresektion durchgeführt worden.

Habe irgendwie "kein Glück" mit meinen Schultern, bin an der re. Schulter leider auch schon zweimal operiert worden. :(v

Ich dachte, "gut" ich kenne ja diese OP bereits und weiß, was auf mich zukommt, aber dieses mal war der Verlauf nach der Operation ganz anders.

Nach der Operation ließen die starken Schmerzen nicht nach, nachdem der Schmerkatheder gezogen wurde, bekam ich starke Schmerzmittel aus dem BTM-Bereich und wurde auch mit dieser Medikation entlassen. Es brauche jetzt alles seine Zeit und die Schmerzen sollten bald nachlassen.

Sicher, dass es gerade nach Schulteroperationen alles seine Zeit braucht, weiß ich natürlich, habe ja leider bereits genügend Erfahrung damit gemacht.

Aber leider habe ich jetzt noch zwei große Probleme.

Ich habe, jetzt nach fünf Wochen, trotz der starken Schmerzmittel noch immer starke Schmerzen und aktive Bewegungen sind vor Schmerzen so gut, wie unmöglich.

Passive Bewegungen "funktionieren" eigentlich relativ gut und ich versuche zuhause, neben der Physiotherapie, Bewegungsbäder und Tens-Gerät, soviel und so oft, wie möglich Bewegungsübungen zu machen.

Aber diese starken Schmerzen müssen doch endlich mal aufhören!

Mein Orthopäde hat sich vor einer die Woche die Schulter angeschaut, ein wenig den Arm bewegt, dann seine Achseln gezuckt und gemeint, dass die Schulter wohl wieder entzündet wäre und mich weiter krankgeschrieben. ???

Und "meiner" Physiotherapeutin kommen die Nackenhaare langsam hoch, da sie meint, dass doch "langsam" mal genauer hingeguckt werden müsse, warum es nicht besser wird.

So langsam frage ich mich jetzt, ob da bei der Operation wohl etwas schief gegangen sein könnte?

Weiß jemand Rat oder hat jemand schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ohje - mein Beitrag ist jetzt doch ziemlich lang geworden, hoffentlich liest ihn jetzt noch jemand - aber ich bin inzwischen mit den Nerven ziemlich am Ende. :°(

Liebe Grüße - bobiline

Antworten
v"anill0y29


hi

ich kenne das problem bei mir wird es auch nicht besser wurde an der rechten schulter op. mir geht das alles solangsam aufn sack da denkt man sich doch einfach nur warum gerade ich ???

Aber lass den kopf nicht hängen ich hoffe es geht dir bald wieder besser!!!

HDyperxion


hm

du musst bedenken ds man auch sehr viel an deiner schulter operiert hat. 5 wochen ist auch noch keine allzu labge zeit. in vielen fällen dauer es ca. 6 monate bis sich die schulter erholt hat und wieder belastungsfähig ist!

allerdings hast du schon recht was die starken schmerzen angeht. nach 5 wochen sollte die schulter nicht mehr so strak schmerzen. leichte schmerzen wären normal, aber so starke wie du sie jetzt hast ist m.e. nicht normal.

ich schlage vor das du zu einem anderen orthopäden gehst oder eine klink welche sich auf schulterarthroskopien spezialisiert hat.

es bleibt dir nichts abnderes übrig als die schulter nochmal genauer zu untersuchen zu lassen.

zur linderung kannst du due schulter auch mit quark kühlen ( quarkpackung)

gruss

bUob[ilixne


Danke für erstmal eure schnellen Antworten *:)

Hi vanilly,

was ist denn bei dir gemacht worden? Und wie ist es nach der Operation "gelaufen"?

Hi hyperion,

es wurde gleich eine offene OP durchgeführt, da die Kalkdepots wohl an einer ungünstigen Stelle lagen.

Und Schmerzen, auch noch Wochen nach einer Schulteroperation, das kenne ich ja leider bereits als "alte Schulterpatienten" :-/

aber diese anhaltenden, starken Schmerzen beunruhigen mich (milde ausgedrückt) doch inzwischen sehr.

Eigentlich war ich bisher mit meinem Orthopäden zufrieden - hm - ich denke ich werde noch einmal versuchen zu ihm gehen, aber wenn ich mich wieder "abgespeist" fühle, auf jeden Fall den Orthopäden wechseln.

Gruß - bobiline

bIobivlinNe


So,

habe heute morgen nochmal "meinen" Orthopäden aufgesucht und jetzt eine Überweisung und einen Termin in der orthopädischen Ambulanz des Krankenhauses in der Tasche, in dem ich auch operiert worden bin.

Leider ist der Termin erst nächsten Montag, aber wenigstens tut sich jetzt etwas!

Es scheint im Moment aber irgendwie nicht meine Zeit zu sein.

Ich habe seit längerer Zeit ständige Rückenbeschwerden im LWS-Bereich und hab heute das Ergebnis des MRT's bekommen.

Habe zwar keinen Bandscheibenvorfall (Gott-sei-Dank), aber eine Bandscheibenvorwölbung, welche bereits auf den Nerv drückt.

Mein Orthopäde hat mir bei anhaltenden Beschwerden eine Periradikuläre Spritzentherapie unter Ct-Kontrolle vorgeschlagen, aber im Moment habe ich ja wenigstens im LWS-Bereich nur leichte Schmerzen und möchte diese Spritzen erstmal nicht - hört sich aber auch nicht "sehr angenehm" an.

(Ist bei den Schmerztabletten, die ich zur Zeit noch nehme wohl auch nicht verwunderlich, aber ich möchte ´mir jetzt gar nicht vorstellen, was mein Rücken machen wird, wenn die Schmetabletten reduziert werden.)

Erstmal möchte ich, dass meine Schulter wieder in Ordnung kommt und dann mal sehen, was mein "Rücken sagt".

Gruß - bobiline

blobilCine


Hallo,

gestern hatte ich meinen Termin in der orthopädischen Ambulanz.

Es hieß dort, dass ich im Schultergelenk noch einen großen Erguß habe und die starken Schmerzen und Bewegungseinschränkungen daher kommen könnten.

Es läge aber noch alles im Normbereich, da die OP "erst" sechs Wochen her sei und ich müsse jetzt noch Geduld haben.

Geduld? Aber wie lange noch? Mein Arbeitgeber hat langsam auch keine Geduld mehr!

Gruß - bobiline

ASri x1


ARZT WECHSELN !

Die gleiche OP habe ich jetzt schon 3x an der rechten Schulter gehabt, die letzte am 15.03.07. Meine Schulter war direkt nach der OP zwar wirklich nicht schmerzfrei, aber ich habe außer Diclo in den ersten 10 Tagen keine Schmerzmittel nehmen müssen und die Schulter war auch relativ schnell wieder beweglich, natürlich nicht komplett schmerzfrei.Ich habe auch weiter KG,MT etc.Ich weiß auch, daß Schulter Zeit braucht ( sagt ja wirklich jeder),aber es kann ja nicht immer schlimmer werden.Aus meiner Erfahrung glaube ich ganz sicher,daß da was nicht stimmt und das Interesse des Arztes nicht mehr sehr groß ist.Schulter ist operiert- fertig. Aus diesem Grund habe ich nach der zweiten OP den Orthopäden gewechselt.Und ich glaube, dies war meine letzte OP, zumindest rechts.

bTob3ilxine


Hallo Ari,

ich komme gerade von der Krankengymnastik und bin total frustriert!

Inzwischen kann ich meinen Arm ein wenig aktiv bewegen, schaffe aber auch wenn ich mich noch so anstrenge, gerade mal meinen Arm bis ca 80° anzuheben (zur Seite oder nach vorne hoch) und das ab ca 50/60° nur mit starken Schmerzen.

Inzwischen habe ich, mit Absprache des Orthopäden, die starken Schmerzmittel reduziert, nehme aber immer noch einmal täglich eine Tablette aus dem BTM-Bereich. Die Reduzierung ging eigentlich von mir aus, da ich schon ein wenig Angst hatte, von wegen Abhängigkeit, aber so komme ich leider auch nicht zurecht.

Das ist alles ein verflixter Kreislauf, mit der Redzierung der Schmerzmittel, sind auch die passiven Bewegungen ab einem bestimmten Bereich wegen starker Schmerzen nicht mehr möglich, was anfangs eigentlich relativ gut funktioniert hat.

Heute habe ich bei der Krankengymnastik die Zähne zusammengebissen, ich habe so sehr versucht bei passiven Bewegungen locker zu lassen, aber vor Schmerzen hat das ganze "Zähnezusammenbeißen" auch nix genutzt!

Ich war vor einigen Wochen ja bereits in der orthopädischen Ambulanz, in dem Krankenhaus, in dem ich operiert worden bin (Beitrag vom 27.3.), sollte mich aber dort in vier/fünf Wochen wieder vorstellen. Nächste Woche Montag habe ich jetzt meinen nächsten Termin dort.

Ich hoffe, dass sie dann 'ne zündende Idee haben, wie sie meine Schulter in Ordnung kriegen. Wenn es ein Erguss ist, dann müßte es doch jetzt langsam mal besser werden!

Bin inzwischen ziemlich "auf" und "alle" und will endlich wieder zwei gesunde Schultern!!!

Gruß - bobiline

PSeterwfrancxe


Hallo liebe Schulergemeinschaft,

viele Erfahrungen haben gezeigt,das Geduld wirklich bei den Schultern sehr wichtig ist.

Selbst Inpingementsyndom operiert und konnte mir den Arzt aussuchen da ich diesbezüglich gute Infoquellen hatte.

Bereits 27 Tage nach OP (offene Acromioplastik nach Neer) konnte ich den Arm 360° schmerzfrei bewegen.(jeden Tag Physio mit vorheriger Eisbehandlung)

Mein Othopäde war vor der OP sehr kritisch und wunderte sich das ich nach 4 Monaten Physio mich zur OP entschied. (Nicht bei ihm) Die spätere Nachbehandlung übernah er dann wieder und er war mehr wie erstaunt über diese OP Ergebnis da er mit eine Rekonvalescen von 2.4 Monaten prophezeite.

Mir ist bewusst das gerade Schulerverletzungen sehr unterschiedliche Heilungsdauern haben und mein OP Ergebnis leider nicht die Regel ist.

Allen Gute Besserung

b2ob5ilinxe


Hallo Peterfrance,

Mensch, nach vier Wochen schon wieder schmerzfreie und volle Bewegung!?!

Davon kann ich ja nur träumen!

Bei mir war's auch ne offene Op, nur, dass ich jetzt schon neun Wochen damit rumhampel und immer noch kein Ende in Sicht ist!

Gruß - bobiline

P?eterf;raNnxce


Ja das kann man wohl sagen wenn man hier im Forum liest war die Patienten so alles erdulden müssen.

ich habe die Erfahrung gemacht das die qualitativen Unterschiede leider doch sehr groß sein können. Der Arzt den mich operierte war ein absoluter Künstler der sein Hobby zum Beruf gemacht hatte, er war Unfallchirurg und ein absoluter Perfektionist von penibelster Sauberkeit und Sorgfalt. Leider verstarb er ganz plötzlich und noch heute denke ich sehr oft an ihm da ich auch 6 Jahre mit ihm zusammen gearbeitet habe.

Grüße

Ayri0 1


hallo bobiline,

ich habe den mund wohl etwas zu voll genommen, was die beweglichkeit und schmerzfreiheit meiner schulter angeht, seit ich keine kg sondern muskelaufbautraining mache geht es sozusagen bergab. mittlerweile bin ich so frustriert wie vor der operation und würde auch gerne wieder etwas einehmen, warte aber noch ab. ich müßte auch irgendwann mal wieder arbeiten :-/.ich habe so die befürchtung, dass so 'ne operierte schulter nie wieder richtig gut wird, schon gar nicht nach zwei oder drei operationen.und für peterfrance: meine beiden orthopäden/chirurgen waren auch absolut von sich überzeugt,weil sie z.b. "die meisten schulteroperationen im rhein-main gebiet machen" etc., die meisten patienten haben doch gar keine chance das zu überprüfen,und zu checken was das heißt. da hast du wohl richtig schwein gehabt!

an alle gute besserung, gruss Ari

b obaiYline


Hallo Ari,

na, das hört sich ja auch nicht gerade so toll an. Und du bist bereits dreimal operiert worden? Warum waren denn bei dir weitere Operationen notwendig?

Meine Schulter macht leider immer noch große Probleme, es wird anstatt besser leider schlechter. Nach der Operation sind die starken Schmerzen leider geblieben und das Bewegungsausmaß hat sich nun leider inzwischen stark eingeschränkt, da trotz starker Schmerzmittel, auch die Krankengymnastik nur eingeschränkt möglich war bzw. ist.

Bin inzwischen wieder in der orthopädischen Ambulanz des Krankenhauses in Behandlung und habe nochmal Kortisonspritzen in die Schulter gespritzt bekommen, heute die letzte. Am Montag steht noch ein Mrt der Schulter an.

Ein erneuter Krankenhausaufenhalt wird es auf jeden Fall werden, aber was dann genau gemacht wird, hängt vom Ergebnis des Mrt's ab.

Leider hab ich den nächsten Besprechungstermin im Krankenhaus erst für übernächste Woche Montag bekommen, wegen des Feiertages war kein anderer Termin mehr frei. Und bis ein Bett im Krankenhaus frei wird, dauert dort meist auch so um die vier Wochen. Das zieht sich alles noch so lang hin! Wie du schon sagst, Ari, irgendwann muß und will ich ja auch mal wieder arbeiten gehen!

Aber mit meiner rechten Schulter hatte ich auch große Probleme, mußte auch ein zweites Mal operiert werden und mit viel Krankengymnastik, Übungen zuhause, Bewegungsbäder ... und sehr viel Geduld ist meine re. Schulter nach etwas über einem Jahr fast so gut wie neu ;-)

Also hoffe und denke ich, dass meine linke Schulter auch wieder wird und versuch mich zusammenzureißen, fällt mir im Moment zwar schwer, aber ...

Dir Ari und euch Allen gute Besserung

Gruß - bobiline

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH