1

» »

Chondropathia patellae Grad 1

11.07.07  09:59

Hallo zusammen :-)

Seit ungefähr 5 wochen habe ich immer wieder Schmerzen/Schwellung im re.Knie.

Nach ewigem Hin und her musste ich nun in die Kernspin.

Befund ergab folgendes:

- Chondropathia patellae Grad 1

- Beginnende Knorpeldegeneration am distalen Femur retropattelar

- Kleiner Reizerguss

- Kleiner Spalt im Hoffa´schen Fettkörper

Kein Arzt hat mir bisher wirklich gesagt, wie es nun mit mir weiter geht. Morgen habe ich den nächsten Termin, beim nächsten Arzt (war bereits bei 4 versch.Ärzten!).

Nun möchte ich einfach mal eure Erfahrungen hören.

Womit muss/kann ich rechnen? Athroskopie, Knorpelglättung?

Muss ich danach mit Stützen gehen?

Bin sehr nervös deswegen.

Grade weil es seit dem letzten WE noch schlimmer geworden ist und eine äußere Schwellung auch zu sehen ist.

Vielen Dank an euch.

L_anqie69

11.07.07  15:52

Hallo!

Bei diesem Befund ist meiner Meinung nach eine OP noch nicht angezeigt. Gegen die Chondropathie kann man operativ nichts machen, und einen beginnenden Knorpelschaden operiert kein arzt.

du solltest dich darauf einstellen etwas kürzer zu treten, starke kniebelastungen zu vermeiden, eine sportpause wäre vll auch hilfreich. Der Arzt verschreibt dir vll noch eine Bandage.

Was haben denn die Ärzte bisher gesagt?

lg cracky

d+resUsurcraxck

11.07.07  16:01

Danke.

Tja. Die Ärzte haben sich bisher eher zurückhaltend geäußert...

Der Chirurg bei dem ich war, schickt mich zum nächsten Chirurgen (Termin morgen früh). Der dann wohl entscheiden soll, ob eine Athroskopie gemacht werden soll (was ja letztendlich auch keine Behandlung ist.)

Habe seit Sa.solche Schmerzen. Mein Knie ist so angeschwollen, dass ich es nicht vernünftig anwinkeln kann. Gestern auf der Arbeit hat mich meine Vorgesetzte nach Haus geschickt, Knie schonen. Aber das kann ja nicht alles gewesen sein.

Mein Knie ist dick. Und es kann doch nicht sein, dass ich sowas alle Jahre wieder kriege und dann krank geschrieben bin...

Naja, muss halt erstmal abwarten,w as der Arzt morgen sagt. Danke nochmal.

L/an,ie\6x9

11.07.07  17:37

FINGER WEG VOM CHIRURGEN !!!

geh mit diesem befund zum orthopäden, das ist hier der fachmann! chirurgen sind in erster linie auf op aus, und das ist in deinem fall absolut NICHT angebracht!

d(resOsurc,racxk

11.07.07  19:49

Nun ja.

Morgen habe ich erstmal den termin beim Chirurgen. Ich war beim HA, danach beim Orthopäden, der genauso wenig getan hat. Wieder zum HA, der mich dann zum chirurgen geschickt hat, der mich zum nächsten Chirurgen geschickt hat.

Die ganze Prozedur geht über 4 Wochen. Ich bin zunächst erstmal froh, wenn mir jemand überhaupt einen Lösungsvorschlag macht.

Ob ich einer Operation einstimme oder nicht, entscheide ich dann.

Wenn er mir morgen eine OP vorschlägt werde ich mir eh noch eine andere Meinung anhören.

Ich möchte einfach nur, dass jemand meine schmerzen lindert. Außerdem will ich meinen chef nicht immer vertrösten.

Der muss ja auch wissen, wie lange ich ausser Gefecht gesetzt bin.

Wie gesagt, morgen weiß ich hoffentlich mehr...

LTaniaep69

11.07.07  21:15

hm

hast du schon krankengymnastik und elektrotherapie bekommen?

gruss

H*yperi(oxn

11.07.07  22:33

Hallo Lanie,

ich kann Deine Beunruhigung gut verstehen...

Aber es ist ja schon mal schön, dass man Dich behandelt!

Schwelllungen im Knie können ja viele Ursachen haben.

Vielleicht ist es einfach ein entzündeter Schleimbeutel...

Wirklich Klarheit bringt immer nur e. ASK.

Und ich finde, man kann froh sein, wenn e. Arzt eine solche aus rein diagnostischen Gründen vorschlägt...

Doch schon vorher sollte man diagnostisch alles ausnutzen.

So solltest Du unbedingt RÖ's vom Knie haben.

Die von der Patella wird leider oft vergessen...

Also 3 RÖs insgesamt...

Deine 1-gradige Knorpelbeschädigung müsste ja auch e. Ursache haben. Auf der Patellaaufnahme sieht man, ob Form u. Lage der Patella optimal sind.

MRTs sind wichtig, leider sind die Befunde oft falsch.

So habe ich auch einen 1-gradigen retropat. Knorpelschaden.

Der wurde nicht gesehen...

Man unterschreibt vor einer ASK oft, dass man mit Durchführung aller notwendigen Maßnahmen einverstanden ist...

Trotzdem bringt letzlich nur die Klarheit.

Bei mir wurde die Patella zentriert. Man vermutete also, dass der Druck der Patella auf die Knochen zu hoch war...

Mir gehts 4 Mo nach der OP viel, viel schlechter als vorher.

Ich hatte nur Beschwerden bei Belastung - Joggen.

Damit hätte ich Leben können. Ich wollte nur Schlimmerem vorbeugen.

Aber vielleicht bessert sich ja alles noch...

So schwer es fällt, ich würde wohl doch erst abwarten. Vielleicht kommt diese Schwellung nie wieder...

Erst im Wiederholungsfall würde ich was unternehmen...

Jetzt kannst Du es mit Kühlung versuchen. Vielleicht spritzt jdm Kortison...

Aber tendenziell halte ich es für wahrscheinlich, dass es wiederkommt...

Trotzdem, ich habe eine sehr üble Zeit nach der OP... Ich fühle mich ruiniert und gehbehindert...

Ich werde mir einen anderen Arzt suchen müssen u. würde mir auch nochmal ins Knie schauen lassen...

Mit Sport würde ich aufpassen. Erweichter Knorpel ist großen Belastungen nicht mehr gewachsen...

Nicht in die Hocke gehen, Treppen meiden, nicht joggen...

Einfach um weiteren Verschleiß hinauszuzögern...

LG

mYonIdfexen

11.07.07  22:41

Also ich finds immer wieder ungeheuerlich was manche leute fürs Tipps abgeben :-/

Ich würde für meinen Teil mit einer rein diagnostischen Ask extrem vorsichtig sein :-/

Auch was das Kortison betrifft, das schadet dem Gelenk mehr als das es ihm nutzt.

Und was so ne Ask betrifft... selbst wenn sie nichts finden und nichts machen das reine auf /zu machen kann einem das knie extrem lange übel nehmen man sollte nie vergessen das es ein eingriff bleibt und gerade das knie reagiert da nicht immer mit freude drauf.

In diesem Sinne, sich dir nen vernünftigen Doc und lass mal alles abklären. Und vorallem nen geschieten Physio Therapeuten.

Buellax-07

12.07.07  06:59

ich kann mich da bella nur anschließen. finger weg von einer rein diagnostischen ASK. die ärzte haben schon ihre gründe, dass sie das nur sehr selten machen. eine rein diagnostische ASK sollte wirklich nur der allerletzte ausweg sein. Die kann nämlich im zweifelsfall viel mehr kaputt machen als sie nützt. denn wie schon gesagt es ist und bleibt ein eingriff ins gelenk, und gerade das knie nimmt das eigentlich jedem ziemlich übel. auch nach einer rein diagnostischen ASK die dir vll schmerzmäßig überhaupt nichts bringt, musst du mit einigen wochen rechnen bis du wieder in die hocke gehen kannst oder knien oder solche sachen. Und wenn du pech hast macht die ASK deine schmerzen nur noch schlimmer.

Wenn es eine gesicherte diagnose oder einen wirklich begründeten verdacht gibt, bin ich die letzte die gegen eine ASK spricht. aber aus rein diagnostischen Gründen wäre ich damit seeehr seeehr vorsichtig.

alles gute

d'res}surc,racxk

12.07.07  15:22

Danke für eure Antworten.

War heute ja nochmal beim Chirurgen...der mir dann wiederum sagte, dass es eine Zerrung des Seitenbandes ist (er keinen Knorpelschaden feststellen kann).

Dieses diagnostizierte ja auch mein HA ganz am Anfang.

Also bin ich anschließend wieder zum HA um mir die Diagnose bestätigen zu lassen, was er auch tat. Auch er schließt einen Knorpelschaden aus.

Bin natürlich echt glücklich. Aber ich rege mich tierisch darüber auf, wie man mir solch eine Diagnose stellen konnte.

Und bin immernoch nich 100% sicher, dass diese Diagnose jetzt stimmt...

Naja, die Behandlung läuft folgendermaßen ab: Voltaren-verband 1xpro Tag, Kühlen 1x am Tag, Tens (Reizstrom) 2x20min am Tag, Kniebandage halbtags bei Belastung.

Und ich bin bis einschließlich nä.Do.krank geschrieben.

Soll das Bein natürlich weiterhin bewegen (sonst atrophieren ja die Muskeln)

Nun meine Frage an euch: Was heißt für euich krank geschrieben? Habe zum Beispiel am So.einen Auftritt vom Chor, wo ich bei sein möchte...

Morgen ist ein Stadtfest, wo ich gern für ein Stündchen hingehen will...

Naja, letztendlich meien entscheidung. Aber ich fühle mich einfach so eingeschrönkt im moment.

Danke euch nochmal für die ausführlichen Antworten, einen schönen Tag wünscht euch Lanie

Lnanixe69

12.07.07  15:29

Hallo ,

also zunächst mal ist ein Knorpelschaden 1 Grades nichts gravierendes . Viele Leute haben Knorpelschäden 2 Grades und haben keinerlei Beschwerden .

Zu dem Thema Krankschreibung : Sicher darfst du dich ausser Haus bewegen , aber keine Aktivitäten die deiner Genesung negativ beitragen .

Alles Gute

Sara

SparaI Ninxa

12.07.07  15:34

Hi Bella,

ich verstehe eigentl. Deine Kritik nicht ganz.

Auch ich habe Lanie den Tipp gegeben, abzuwarten.

Schon wegen meines Schicksals.

5 Wo Probleme sind keine Zeit...

Bleiben Beschwerden länger bestehen, bleibt nix als eine ASK - nach Ausschöpfung v. bildgebenden Verfahren etc.

Ich habe allerdings keine Lust, alles Geschriebene zu wiederholen...

Vielleicht solltest Du genauer lesen...

Es gibt immer wieder Fälle, mit Beschwerden ohne Anhaltspunkt - leider. Und da bleibt keine Alternative zur ASK.

mBondBfxeen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH