» »

Operative BeinverkÜRzung - Wie Geht Das?

KWarinngnhnnnnxn hat die Diskussion gestartet


Ich hab echt ein großes Problem:

Ich bin 20 u. jetzt ist man plötzlich draufgekommen (mein HNO-Arzt (!) war's übrigens, der gemeint hat, ich solle mal unbedingt zum Orthopäden...), daß bei mir das rechte Bein kürzer ist als das linke, u. zwar um ca. 2 cm oder noch mehr, nächste Woche muß ich zum Röntgen u. da wird das genau festgestellt.

Der Orthopäde hat gemeint, je nach dem, wieviele cm es genau seien, werde man sich eine operative Beinverkürzung des linken Beines überlegen müssen... #schluck# Ich meine, mir geht's ja nicht um die Verkürzung an sich, ich bin groß genug, aber ich stell mir diese Operation eher kompliziert vor - u. was, wenn was schief geht u. dann auch noch das andere Bein hin ist?! Das rechte tut nämlich schon immer mehr weh, also eigentlich das Knie, weil das so belastet wird durch die Verkürzung.

Kennt sich da irgendjemand aus bzw. hat selber sowas od. kennt jemanden, das das schon mal machen hat lassen??

1000 Dank im vorhinein für eine brauchbare Antwort.

lg, Karinnnnnn

Antworten
U_lysTses


Hi Karin,

wenn es bei 2cm bleibt könnte man es mit Schueinlagen oder Absatzerhöung versuchen.(am re. Bein)

gruss

a9rctuxr2


Re: OPERATIVE BEINVERKÜRZUNG - WIE GEHT DAS?! HELP!!!!

bisher habe ich eigentlich eher von Beinverlängerungen gehört, die heutzutage relativ problemlos durchgeführt werden können (Distraktionsmarknagel).

Ich selbst habe eine rechtsseitige Beinverkürzung nach einem Unfall von ca. 2,5 cm und trage deshalb seit 25 Jahren einen Verkürzungsausgleich (Einlage + Schuherhöhung) von 1,8 cm (zahlt die Krankenkasse, Nachteil: Schuhe müssen für die Einlage und Erhöhung geeignet sein, d.h. die Auswahl an modischen Modellen ist mehr als dürftig).

PBen@nylan4e81


Re-.beinverkürzug

Hi

Das sollte bei mir auch einmal gemacht werden, jedoch kam mir das alles sehr komisch vor. nach langem suchen habe ich dann einen orthpäden gefunden, der der meinung ist, dass es die seltensten fälle sind, bei denen von geburt an die beine unterschiedlich lang sind. die scheibe an denen dann der oberschenkelknochen ansetzt, wären meistens nur verschoben, wodurch ein bein kürzer wird.

Er hat diese scheibe wieder in die richtige stellung gebracht und nun passt es.

alles gute

PXaitri~cxkT.


Guten Aben Katrin,

zu deiner Frage,

ich leide seid ungefähr 3 Jahren an einer Beinverkürzung. Am anfang waren es 1,4 cm / nachdem ich aber eine Treppe runtergefallen bin waren es 2,8 cm / nach einigen Therapien sind es zur Zeit 2,1 cm.

Da ich nicht weiß ob man deine Beinverkürzung mit meiner vergleichen kann, werde ich dir meine Situation kurz schildern. Also bei mir ist es so das meine Beinverkürzung aus einem Beckenschiefstand resultiert, deswegen sind bei mir die Wirbelsäule schief (sieht so aus wie ein gans weiches S), das rechte Knie nach innen gedreht und die Muskeln nicht richtig ausgebildet (Schultern, Nacken usw.).

Bei mir sieht es so aus das ich seit drei Jahren Einlagen trage und regelmäßig Therapien mache um zu erkennen was mir am besten hilft. Desweiteren ist es bei mir so das wenn ich mich irgendwie Sportlich betätige oder länger durch die Stadt laufe oder meinen Körper stärker beanspruche an den entsprechenden Muskelpartien starke Schmerzen bekomme die sich bis zu vier Tage hinziehen, kann man am ehesten mit einem sehr starken Muskelkater vergleichen.

Zumindest hat mir meine Ärztin geraten ins Fitness- Studio zu gehen (bezahlt aber leider nicht die Krankenkasse) und ein paar Muskeln an den entsprechenden Stellen aufzubauen (mußt dir wenn ein ordentliches Studio suchen mit einem Gesundheitscheck am anfang und einem auf dich abgestimmten Trainingsplan) nach ungefähr drei Monaten hatte ich schon gute Resultate gespürt und die Schmerzen nach Sport oder ähnlichem waren nicht mehr so Stark. Bis dann der Treppensturz kam. Danach habe ich eine Strecktherapie gemacht wobei ich zu sechs Terminen zum Arzt mußte, da wurde mir dann am Rücken das Stück was Becken und Wirbelsäule zusammenhält aufgewärmt (mit so einer Art Heizungsstrahler der so nah an deinen Rücken gestellt wird und dann zehn Minuten wärme abgibt). Danach wurde man nochmal zehn oder fünfzehn Minuten auf einer Liege liegend an den Beinen festgeschnallt und nach oben gezogen wobei nur die Beine in der Luft hängen der Rücken liegt noch größten Teils auf der Liege. Danach ist die Beinverkürzung von 2,8 auf 2,1 cm geschrumpft. Die Therapie nennt sich Strecktherapie.

Danach habe ich eine Therapie gemacht, die sich manuelle Therapie nennt, dazu bin ich zu einer Therapeutin gegangen die mir ein paar Übungen für den Alltag gezeigt hat und wie man richtig Geht und Sitzt und so weiter. Das hat auch noch einiges bewirkt.

Zur Zeit mache ich eine Elektro/Massagetherapie, wobei um die Wirbelsäule herum vier große Saugknöpfe angebracht werden die die Stellen massiern und nebenbei werden Stromstöße abgegeben. Das hat aber eher was damit zu tun das die Muskeln in der Region bei mir so verspannt sind das die sich anfühlen wie Stein.

So ich glaube ich bin fertig, wenn du noch fragen hast, vielleicht habe ich ja noch was vergessen, melde dich am besten dürch die Mailbox, ich weiß nicht ob ich hier so oft reinschaue. Also zumindest würde ich deinen Arzt fragen ob es irgendwelche andere möglichkeiten gibt, sodass es nicht gleich eine Operation sein muß.

Bis auf weiteres

Patrick

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH