» »

Bandscheibenvorfall mit Paresen (Lähmungen) im linken Fuss

l?isi8-hxard hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Dies ist ein Hilferuf an alle Leidensgenossen!

Hatte 1999 2 Bandscheibenvorfälle die beide operiert werden mussten.

Wurde am 19.7.07 nach einem akuten BV wieder operiert, da ich bereits massive Lähmungen im linken Bein hatte.

Leider sind zwei Nervenwurzeln derart in Mitleidenschaft gezogen, dass die Lähmungen auch nach der OP nicht verschwunden sind.

Nun suche ich nach guten Therapien.

Wer hat dieselben Erfahrungen und kann mir vielleicht ein paar gute Tips geben?

LG Lisi

*:)

Antworten
HAolgrer-2y3


Hallo Lisi,

es kann zum einen längere Zeit dauern (mehrere Monate), bis sich die geschädigten Nervenwurzeln erholen, zum anderen ist es auch möglich, dass die betroffenen Nerven dauerhaft geschädigt bleiben. Das ist abhängig von der Art und Dauer der Kompression durch den Vorfall. Mir ist nach einem Vorfall, der nach knapp 3 Monaten operiert wurde, eine taube Ferse am Fuss geblieben.

Nach 2 Bandscheibenvorfällen vorher kennst Du Dich doch sicher mit der Nachbehandlung auch aus ??? Ist eine Reha geplant ??? Würde sicher helfen, ebenso Rückenschule, rückengerechtes Bewegen, regelmässige Krankengymnastik, Rückenschwimmen. Tens-Gerät und Wärme sind in der ersten Nachsorgephase auch gut. Vielleicht wird es dann mit den Nerven schon wieder besser.

*:)

LG

Holger

l{isi0-hxard


Bandscheibenvorfall mit Paresen (Lähmungen) im linken Fuss

Hallo Holger!

Bei den ersten beiden BV's sind mir nach der OP keine Lähmungen geblieben. An die tauben Stellen habe ich mich schon lange gewöhnt. Es geht mir hauptsächlich um die eingeschränkte Bewegung und Kraft in meinem Bein, da gewisse Bewegungsabläufe gar nicht vorhanden sind(muss eine Stützschiene tragen). Die einzige Therapie zu der mir das Krankenhaus geraten hat, ist eine Schwellstromtherapie. Darum suche ich auch noch nach Alternativen.

Danke für Dein Interesse

LG

Lisi

Hlolge+rx-23


Hallo Lisi,

Die einzige Therapie zu der mir das Krankenhaus geraten hat, ist eine Schwellstromtherapie.

Das ist natürlich völlig unzureichend und indiskutabel. Die mangelnde Kraft im Bein kommt wahrscheinlich durch einen zu langen Zustand der Beeinträchtigung bis zur OP. Patienten mit solchen Schienen sind mir während diverser Nachsorgen schon begegnet. Die Alternativen in der Behandlung hatte ich ja oben schon geschildert. Vor allem eine Reha dürfte in deinem Fall die grösste Erfolgsaussicht haben. Nach was für Alternativen suchst Du denn noch ???

LG

Holger

l"ibs.i-haxrd


Das ist natürlich völlig unzureichend und indiskutabel

Hallo Holger!

Eine Alternative ist für mich z.B. Akupunktur.

Nur weiß ich darüber eben zu wenig und suche jemand mit E r f a h r u n g s w e r t e n der mir was dazu sagen kann.

LG

Lisi

???

Tjedoxr


Wo bitte in Österreich wohnst Du?

Mir scheint es günstig, sich in deinem Fall noch in einem anderen Kompetenzzentrum für Orthopädie behandeln zu lassen.

Wo und von wem wurdest operiert?

Könnte Dir etwas (Klinik-Adresse, Arzt) empfehlen!

Ebenso ein Präparat, das es in Ö. leider nicht gibt, in D. aber gute Erfahrungen gemacht! Es ist in Ö. über internationale Apotheke erhältlich!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH