» »

Mittelhandfraktur IV

I;li$keH\ockxey hat die Diskussion gestartet


Mein 16jähriger Sohn kam vorgestern aus dem Italienurlaub mit einer geschwollenen rechten Hand wieder (Rechtshänder).

Also ab ins Krankenhaus zur Untersuchung (waren von 21.00-0.15 Uhr dort).

Ergebnis: MHF V, dezent verkippt (was bedeutet das denn in Laiensprache?).

Er bekam nun eine Gipsschiene (3-4 Wochen) und wir müssen in einer Woche zum erneuten Röntgen. Der Arzt im Krankenhaus meinte, dass es sein kann dass, wenn der Bruch noch mehr verkippen sollte, operiert werden müsste.

Nun meine Fragen:

1. Der kann doch wohl nicht mehr verkippen, da er doch geschient wurde, oder?

2. Was wäre das für eine OP (der Arzt sprach von einem Draht)?

3. Muss Krankengymnastik anschließend erfolgen?

4. Ist ein Chirurg oder ein Orthopäde für die Weiterbehandlung besser? Auf dem Krankenhausbericht stand etwas mit weitere "facharztgerechte Versorgung".

Viele Grüße

Andrea

Antworten
PMete,rfr6ance


Hallo Andrea,

dezent verkippt heiß die Bruchverschiebung ist noch in einem Bereich der NOCH konservativ durch Ruhigstellung behandelt werden kann.

1.Ja, der Bruch kann sich noch verschieben auch wenn er geschient ist. Meist wird dies noch nicht einmal von den Patienten bemerkt.Ihr Sohn hat eine Gipsschiene angelebt bekommen um die geschwollene Hand nicht zu sehr ein zu engen und keine Druckstellen zu verursachen. Auch ist es sehr von der körperlichen Aktivität Ihres Sohnes abhängig ob die Fraktur noch mehr abkippt.

2.Die gängige und einfachste Methode eine MHK V Fraktur operativ zu behandeln ist die Kirschnerdrahtspickung. Dabei wird der Knochen innerhalb des Markraumes durch einen Draht in die richtige Lage gebracht.der Draht wird nur durch die Haut gespickt und unter Röntgenkontrolle in den Knochen eingebracht. Dieser Eingriff wird meist ambulant durchgeführt.

3.Ob nach der Gipsabnahme eine KG nötig ist hängt vom Patienten ab,in d.R. ist das bei Jugendlichen nicht nötig.

4. Unter "facharzt gerechter Behandlung" meint man der ganze Krankheitsverlauf sollte in der Behandlung eines Facharztes,hier eines Chirurgen oder Handchirurgen liegen.

Grüße

Illike^Hockxey


Vielen lieben Dank für die nette und aussagekräftige Auskunft. Nun bin auch ich ein wenig schlauer ;-).

Dann werde ich mal morgen gleich den einzigen Handchirurgen hier in der Gegend anrufen. Er soll sehr gut sein. Und ich hoffe mal dass er nicht gerade jetzt im Urlaub ist.

Der Krankenhausarzt hat mir auch noch etwas von einem "Köpfchen" erzählt. Aber auch das habe ich nicht verstanden :-/. War nach 3 Stunden Warten schon ein bißl müde und ehrlich gesagt auch ein wenig geschockt :-o.

Wie lange wird mein Sohn seinem Hobby dem Mountainbiken (mit irgendwelchen Sprüngen %-|) wohl nicht mehr nachgehen können? Das ist natürlich seine große Sorge.

Ist echt ärgerlich dass das passiert ist. Die Kids haben hier in Niedersachsen noch 4 Wochen Sommerferien und das wird für ihn ziemlich langweilig.

ILliNkeHocxkey


Wenn operiert werden müsste, wie würde da die weitere Nachbehandlung aussehen und wie lange würde die dann dauern?

IQlik0eH%ockexy


Und was heißt denn dieses V ?

PReterJfraxnce


Hallo,

wenn die Fraktur operatv versorgt werden sollte berägt die Heilungsdauer auch 3-4 Wochen in wie weit danach und wann wieder mit dem mountainbike losgelegt werden kann sollte man mit dem behandelnden Chirurgen besprechen. Mit Köpfchen ist das Gelenkbildende Teil des Mittelhandknochens gemeint in wie weit dies evt. auch beteiligt ist kann man auf der RÖ Aufnahme sehen.

Das V= römisch 5

bei der Benennung der Mittelhandknochen= MHK, werden die Knochen von 1=I, 2=II, 3=III, 4=IV, 5=V vom Daumen aus gesehen duchnummeriert, MHK V Fraktur = Bruch des 5. Mittelhandknochens

Grüße

IqlikexHockxey


So, waren doch schon heute, statt wie vom Krankenhaus empfohlen erst Freitag, beim Handchirurgen. Und das war auch gut so :-/:

Die Gipschiene war falsch angelegt und wären wir erst nach einer Woche zur Röntgenkontrolle gegangen, hätte operiert werden müssen. Jetzt wurde der Bruch "gerichtet" und korrekt eingegipst.

Der Arzt hat mir erst mal überhaupt auf dem Röntgenbild gezeigt wo der Bruch ist und alles toll erklärt.

Nach dem Eingipsen hat er sich den Gips noch einmal ganz genau angeguckt und kontrolliert.

Die nächste Röntgenkontrolle ist auch schon wieder diesen Freitag. Wenn wir Glück haben, kommt mein Sohn um eine OP rum :-).

PIetOerffran2ce


das ist doch alles sehr positiv.

Viele Grüße

aObc^dJ2007


Hallo Andrea!

Wie schaut es denn bei Deinem Sohn und dir aus?

Hast ja eine weile nichts mehr von dir hören lassen, ist also alles gut gegangen und dein sohn um eine op herumgekommen?

wie gehts es ihn?

Habe mir am sonntag auch meinen kleinen finger gebrochen,

bin leider nicht um eine op herum gekommen, weil der bruch zu sehr zum verschieben geneigt hat! der arzt hat meinen finger erneut gerichtet und dann einen "kirschnerdraht eingespick" falls es so richtg ausgedrückt ist. die ersten 3nächte hatte ich starke schmerzen, habe schmerztabletten genommen. meine ganze hand ist komplett angeschwollen. meistens tut es weh, alles kribbelt und pocht seid ca 48st, permanet komische/unangenehme gefühle in der hand. gehört das zur heilungsphase? hört das komische gefühl auch mal auf, schwillt meine hand auch mal wieder ab(immerhin 5tage her), ist das vllt schon psychisch bedingt weil ich weiß das ein fremdkörper in mir steckt? was passiert wenn der draht gezogen wird, mit betäubung? dann hab ich ja theoretisch ertsmal einen hohlen knochen oder?

bin sehr skeptisch, würde mich echt über jede antwort freuen.

von den ärzten höre ich nur, ja das ist alles so schon richtig das muss so sein. genauere erläuterungen warum wie was ist gibts nicht. nagut ärzte werden auch kaum die zeit dafür haben allen zu erklären warum wie was genau passiert. aber ich muss halt wissen was vorsich geht, würde mich daher sehr über antworten freuen!

vielen dank schonmal im vorraus,

grüße...Daniel

a5bcd4200x7


Help

um den nochmal etwas hinzu zu fügen, habe eine schiene.

mein mittelfinger/zeigefinger ist mit auf der schiene fixiert.

ich merke schon das ich ein leichtes spiel habe, ein gutes zeichen das es am abschwellen ist? glaube ich mache mir viel zu viele gedanken. aber die ganzen gefühle in der hand sind ja auch ätzend...hoffe von euch zu hören...

a}bcdx2007


war heute nach einer woche beim arzt zum röntgen, sah das brutal aus. voll die beule in der haut wo der draht gegendrückt. aber die ärzte nur, das is normal....muskelschwund in der ganzen hand, kann alle finger die mit eingebunden sind nicht mehr bewegen. das is echt krank....in 3wochen kommt der draht raus...danach eine woche schiene, danach muss die beweglichkeit der hand widerhergestellt werden. nochmal ne woche...ich dreh durch

I<likGeHocxkey


Hallo Daniel,

das ist ja bei dir nicht so schön.

Mein Sohn hatte die ganzen letzten 4 Wochen der Sommerferien Gips. Der Bruch ist super verheilt und er war natürlich unheimlich froh das Ding los zu sein. Mussten zwischendurch immer wieder hin zur Röntgenkontrolle bzw. zur Erneuerung der Gipsschiene (ist öfter gebrochen).

Das Mountainbiken soll er zur Zeit noch ein bißchen sein lassen ;-).

Dir wünsche ich eine gute Besserung und eine schnelle Heilung :-)!

a{bcyd20x07


Hi, freut mich zu hören das alles reibungslos verlaufen ist.

war heute nach 2 wochen da. schmerzen hab ich keine mehr, aber langsam auch schon komplexe wegen der gipsschiene^^...eine ansicht sah schon ganz gut aus, der arzt sagt es wird ohne funktionsstörung heilen. aber irgendwie hab ich kein gutes gefühl, bin da eher der pessimist bzw skeptiker. auf der anderen sicht sah ich noch keine unterschiede zu darmals, kontur schließt zwar sauber ab, aber bruchstelle ist noch deutlich zu sehen, halt keine besserung, als ob sich noch kein neues knochengewebe gebildet hat. wie wars denn bei deinem sohn, nach 2 wochen? sah man nach 4 wochen den bruch noch? wäre schön von dir zu hören, grüße

EXla804


Hallo,

ich habe am Sonntag abend meine rechte Hand (Rechtshänderin) am Schreibtisch gestoßen. Da alles sofort dick wurde, bin ich auch direkt ins Krankenhaus gefahren (von 21.00 - 2.30 Uhr)

Nach den Röntgenuntersuchungen sagte man mir, ich habe eine Mittelhandfraktur V (der Knochen unter den kleinen Finger) und der Bruch ist verkippt. Leider bin ich um die OP nicht herumgekommen. Mein Handgelenk wurde aufgeschnitten und die Ärzt haben mir einen Draht in den Knochen gemacht, unter örtlicher Betäubung. Nach einer weiteren Röntgenkontrolle wurde festgestellt, dass der Draht zu schmal war und den Knochen somit nicht verschoben hat. Also nochmal unters Messer...

Trotz Betäubung habe ich alles gespürt. Die zweite OP war erfolgreich. Anschliessend bekam ich eine Gipsschiene und durfte (endlich) nach Hause. 2 Tage später war ich beim Chirurg. Das Röntgenbild war in Ordnung, aber die komplette Hand total angeschwollen, weil der Gips vieeel zu fest war. Am Montag werden die Fäden gezogen, mittlerweile ist es gut abgeschwollen und es tut fast nicht mehr weh.

Was mich aber stutzig macht: im KH sagte man mir, ich solle Daumen, Ellbogen und Schulter bewegen, nicht aber die restlichen Finger (Fingerkuppen sind nicht eingegipst). Der Chirurg sagte aber, ich könne die Finger bewegen, es würde nichts passieren, da ja die Mittelhand und nicht die Finger gebrochen sind.

Was stimmt denn nun? Kann mir einer weiter helfen?

So, hoffe, ich habe ausführlich geschrieben, da dass Tippen nur mit einer Hand anstrengend ist :-)

Grüße Ela

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH