» »

Schmerzen Hws und Bws, Schwindel, Sehstörungen

E+vi63v2x2


Hallo!

Ein CMD Spezialist kennt das gleich. Geröngt wird unter anderem auch. Meist sind es ganzheitliche Zahnärzte, die sich darauf spezialisiert haben, denn wir wissen ja alle, dass der ganze Körper "dranhängt"!

Dann schließt er die Gesichtsmuskeln an ein Tens-Gerät an - das tut überhaupt nichts, ist entspannend und angenehm, denn dabei entspannen sich deine Gesichtsmuskeln komplett. Dann wird ein Abdruck der Zähne gemacht (vorher natürlich auch) und nach diesem Abdruck wird die Schiene angefertigt. Also schiebt diese Schiene dein Kiefer immer wieder in die Position, dass sich deine Gesichtsmuskulatur entspannt. Das ist der Hammer, sag ich dir!!!;-D

Ob du knirscht oder presst sieht der Zahnarzt auch sofort, da dann deine Zähne abgerieben sind!

Viele liebe Grüße, Evi *:)

SLpechptle!in


Hallo zusammen

*:) Purrrrrrr war das kalt, aber schön. :-D Bin jetzt wieder fit für den Rest vom Tag. Ihr wart ja schon fleißig am schreiben. Also was meine Zähne anbelangt, da hatte mein Zahnarzt noch nichts zu meckern. Werde erst mal meinen Doc in Trier auf das ganze ansprechen, wenn ich mal wieder da bin. ;-D Der hat denke ich den Durchblick denn er hat schon vor Jahren darauf bestanden, daß ich den Kiefer untersuchen lasse. Mein Problem liegt ja auch nicht in Schmerzen der Halsmuskeln, sonder es ist mehr dieser Kopfdruck, schwummrig sein und Konzentrationsstörungen. Meine HWS kann so verspannt sein wie auch immer ich hab da keine nennenswerte Schmerzen. Ich hab auch keine Probleme 2 Stunden am Stück Auto zu fahren. Nur Autobahn mag ich nicht, weil da die Konzentration langsam nachläßt und mir das einfach zu gefährlich ist. Aber dafür hab ich ja meinen Mann. :=o

Evi ich hab mal in die Seiten reingeschaut. Das hab ich definitiv nicht. Meine Augen sind mit Brille gut und ich sehe auch dann scharf. Verschwommen wirds nur ohne Brille. :-o Ach ja Evi, feuchte Wärme tut echt gut nicht wahr? Mach ich auch öfter weil es sehr angenehm ist. Bis später Birgit

Sppech\tleWin


:-D :-D :-D Ich wünsche Euch allen ein schönes und beschwerdefreies Fest :-D :-D :-D

Spechtlein

RCich(tic´


Hallo!

Ist in diesem Forum noch jemand aktiv ??? Hab nämlich ähnliche Probleme

Gruss Mike

r6osaxpi


Ich habe genau die gleichen Probleme und heute wieder eine Panikattacke. Mir schmerzt der Nacken, das knackt. Mir ist schwindlig. Ich arbeite mit einer Wärmelampe. Am Montag hatte ich beim Orthopäden die erste Osteopathie-Sitzung und ich muss sagen, das hilft. Auch mach ich Krankengymnastik. Gegen die panik nehme ich Bachblüten, die helfen mir sehr gut.

AKng1ieK


hallo allerseits.

der beitrag ist zwar cshon etwas älter, aber nun bin auch ich betroffen und möchte was dazu schreiben.

ich leide seit 10 monaten an: schwindel, sehstörungen, tinnitus (seit 1 monat), hws-blockaden, übelkeit, panikattacken, manchmal eingeschlafene arme, atemnot und zittern mit herzrasen.

ich habe zahlreiche ärztebesuche schon hinter mir...rausgekommen ist nur, dass ich unter hws-syndrom leide und halt hws-blockaden habe.

kann ich was dagegen tun? z.Z. gehe ich auf so eine streckbank, die die last der wirbel auf die nerven etwas lösen soll.

LG

E]velxyne


Hallo, bin durch google auf diese Seite gestoßen.

Ich möchte euch mal meine Geschichte erzählen, und ich hoffe, dass jemand rat für mich hat.

Ich habe seit knapp 5 monaten einen Dauerschwindel. Manchmal ist er leichter, manchmal stärker. Aber er ist immer da. Dazu kommt auch noch ein Druck im kopf.

Ich habe diese Untersuchungen schon durch:

Blut: in ordnung

EKG: in ordnung

Ultraschall am Bauch: in ordnung

Stuhlgang: in ordnung

Wirbelsäule geröngt: in ordnung

EEG und AEG: in ordnung

HNO ohren untersuchung: in ordnung. außer das ich auf einem ohr bisschen schlechter höre

Ich weiß schon nicht mehr weiter. Ich bin normal ein sehr lustiger mensch, aber seitdem ich das habe, traue ich mich nirgends mehr alleine hin.

Ich habe einen sohn mit 14 monaten. Ich selber bin 20 jahre alt.

Ich habe einen Niedrigen Blutdruck. Habe daher auch schon was eingenommen aber blutdruck ging nur bis 115 zu noch was hoch. Ich habe solche angst.

Könnt ihr mir vielleicht irgendwie helfen ??? Ich male mir die schlimmsten sachen aus.

Wenn ich draußen an der frischen luft bin, dann ist es besser mit den drehen. Aber wenn ich dann in ein Geschäft oder in eine Wohnung reingehe, dann drehts mich wieder stärker. Mir kommts auch manchmal so vor, als ziehe mir jemand den boden unter den füßen weg.

Vielleicht habe ich auch nur eine durchblutungsstörung, da meine linke hand öfters eisigkalt ist. ganz selten mal die rechte hand. und auch die stelle an der handoberfläche zwischen daumen und zeigefinger an der linken hand wird manchmal taub. aber lege ich meine hand dann anders hin, dann gehts wieder. Auch wenn ich länger sitze zieht mir mein nacken und mein kreuz. Der orthopäde hat mir ins genick auch schon ne spritze getan aber erfolglos. auch massagen habe ich bekommen aber erfolglos. Genauso wie die krankengymnastik erfolglos war. könnt ihr mir bitte irgendwie helfen?? ich weiß nicht mehr weiter. Ich danke im vorraus auf jede antwort

liebe grüße

Evelyne *:)

EVve+lyne


Ich habe das gleiche mit den schwindel. wer kann mir helfen??

also ich habe seit fast 5 monaten einen schwindel. er ist immer da. mal leicht mal stark. wenn ich draußen bin ist es leichter. aber wenn ich stehe oder in ein geschäft oder wohnung gehe, dann ist es stärker.Ich schreibe mal, was schon alles untersucht worden ist.

Blutdruck: niedrig

Bauchultraschall: ok

EKG: ok

Stuhlgang: ok

Schilddrüse: ok

EEG: ok

EAG: ok

Gehirnstrangströme: ok

Ohren: Gleichgewicht:ok. ein ohr hör ich bisschen schlechter

Röntgen Rücken: ok außer falscher haltung

Ich weiß echt schon nicht mehr weiter.

Wenn ich komisch sitze, schläft ab und an meine gesichtshälfte ein. und meine handoberfläche zwischen zeigefinger und daumen. wenn ich wieder anders sitze ist es wieder vorbei.

Habe auch einen druck im kopf. Manchmal auch migräne. Auch ab und an einen druck auf den augen.

Habe schon massagen bekommen: erfolglos

Krankengymnastik: erfolglos

Spritze ins genick: erfolglos

Ich habe einen sohn mit 14 monaten. Ich selber bin 20. Mein arzt meint, das es von der psyche her kommt.

Ich weiß schon gar nicht mehr was ich noch glauben soll. ich mache mir auch viele gedanken, ob es nicht irgendein tumor oder so ist. aber EEG war ja in ordnung. man ich schiebe solche paniken. Was könnte es sein.weiß jemand rat? Ich nehme auch tabletten ein gegen diesen schwindel. aber ich glaub ich habe nebenwirkungen weil mir seitdem noch bisschen stärker schwindlig ist.

freue mich über jede antwort.

ich habe solche angst. aber ich denke das es nix schlimmes ist. ich bin der typ, wo ich mich einfach immer in alles zusehr reinsteigere und alles schlimmer denke, wie es einfach ist.

lg evelyne

m_atzIetrixna


Hallo Evelyne,

mir ging es voriges Jahr auch sehr schlecht. Im Mai 2008 ging es los. Immer öfter hatte ich ein Benommenheitsgefühl,Druck auf den Augen ,dann kam Schwindel hinzu. So eher Schwankschwindel,weil gedreht hat sich's nicht wirklich. Dann wurde ich immer schlapper,hatte keine Kraft mehr.

Im Juli ging dann gar nichts mehr.Bin gar nicht mehr hochgekommen,bekam Herzrasen und Angstzustände.Also ab ins Krankenhaus. Mehrere Untersuchungen. Wurde alles auf die Psyche geschoben.

Abgesehen,dass ich immer mit der HWS zu tun habe,glaube ich wirklich,dass es doch mit der Psyche zu tun hat. Habe bzw.mußte schon einiges miterleben,dann kam berufl. immer mehr Streß dazu,keine Erholungsphasen mehr vom Beruf,zu Hause 2 Kinder,der Kleine ein totaler Wirbelwind und sehr oft Streit mit dem Partner.

Im Moment geht es mir eigentlich ganz gut. Habe zwar öfter noch dieses besch... Benommenheitsgefühl,aber ich kann irgendwie besser damit umgehen. Außerdem packe ich mir dann mein warmes Dinkelkissen in den Nacken und bilde mir ein,dass es vielleicht von der HWS kommt und dann wird es auch manchmal besser. :)z

Ansonsten nehme ich früh 900mg Johanniskraut und mache eine Verhaltenstherapie beim Psychologen bzw. Psychologin.

Wie gesagt,mir geht es wieder besser.

Hast du vielleicht psych.Probleme oder Sachen,die dir zu schaffen machen?

Der Körper wehrt sich einfach,aber wogegen ?

Denk einfach mal darüber nach.

Viele Grüße

matzerina

l<uucx1


Hallo liebe Leute,

ich habe seit ca. 3 Monaten extrem starke Kopfschmerzen.

Diese ließen sich immer kurzzeitig mit Schmerzmitteln unterdrücken - danach waren sie zwecklos.

Schon morgens beim Aufwachen habe ich Kopfschmerzen. Ich war bereits bei etlichen Ärzten, die mir jedoch nichts Genaues sagen konnten.

Da ich oft geschwollene Lymphknoten habe - vorallem im Kieferbereich - besuchte ich auch einen HNO-Arzt. Dieser sagte sofort, ich solle mir unbedingt die Mandeln herausnehmen lassen. Da war ich mir etwas unsicher, außerdem hätte es mir zeitlich, wegen Abschlussprüfungen, etc. überhaupt nicht in den Kram gepasst. Ich dachte mir: abwarten.

Aus dem Abwarten wurde dann alles nur noch schlimmer:

Die Kopfschmerzen wurden immer schlimmer und hinzu kam eine starke Sehstörung - aufeinmal!

Ich ging sofort zum Augenarzt und schilderte ihm das Problem: Mir fällt es schwer mehrere Dinge im Fokus zu halten, ich kann mich nur auf einen Punkt konzentrieren, wie eine Art "Tunnelblick".

Er untersuchte mich und verschrieb mir Augentropfen.

Dann kam noch etwas anderes dazu.

Da ich regelmäßig ins trainiert habe, wollte ich dies deswegen nicht aufgeben.

Doch das wurde zur Qual. Bei der kleinsten Anstrengung der Muskeln verspannt sich mein kompletter Nacken, und pulsiert wie verrückt.

Dann wird mir schwindelig und ich kann mich kaum orientieren - auch die Sehstörung verstärkt sich dann.

Heute habe ich mit starkem Schwindel, Sehstörungen, geschwollenen Lymphknoten und Nackenverspannungen zu kämpfen.

Ich bin wirklich ratlos und weiß nicht, was ich noch machen soll. Ich möchte mir auf jeden Fall demnächst die Mandeln herausnehmen lassen.

Wisst ihr, was es noch sein könnte? Ich bin total verzweifelt. :-(

LG Luuc

KlSV-xAstxi


Hallo!Vielleicht kommen eure Probleme von den Zähnen?Bei mir haben die Zähne viele Krankheitssymtome vorhergerufen!Liste sie einfach mal auf:

1.Einschlafgefühl vom Kopf meist eine Kopfseite

2.Schwindel

3.Schweissausprüche

4.Zittern

5.Nervöse und Unkonzentriert sein

6.Lichtpunkte vor den Augen

7.Gelenkschmerzen

8.Rückenschmerzen

9.Bauchschmerzen

Irgendwann nach dem man schon dachte ich bilde mir das alles ein und dachte wäre Deppresiv und sagte solle eine Therapie machen!Fand ich raus das es von meinen Zähnen kommt und lies mir sie entfernen und gleich war ich ein neuer Mensch.Leider nach etwa 3-4Jahre ruhe habe wieder probleme mit Zahn den mir der Zahnarzt leider aber nicht entfernen will bis jetzt kommen langsam wieder solche probleme wie oben beschrieben auf.Aber werde am Montag wieder zum Zahnarzt gehen und mit Nachdruck drauf bestehen das er mir den Zahnentfernt bevor es wieder schlimmer wird bei mir!Hoffe kann euch damit helfen und schaut einfach mal beim Zahnarzt vorbei.Muss kein kaputter Zahn sein sondern kann auch einer mit Füllung sein der einen gehörige probleme bereiten kann.

Drücke euch die Daumen das es euch bald besser geht!

b+elighTt862


Hallo an alle!

Sorry, dass ich wieder diesen alten Thread ausgrabe, aber ich wollte nicht nochmal einen neuen eröffnen!

Bin froh, dass ich nicht der einzige bin, der fast genau die selben beschwerden hat! Ich dachte schon, dass ich verrückt bin aber ich bilde mir das alles ja nicht ein!

Habe auch folgende Symptome:

- Schwindel, Benommenheit

- manchmal Fiebrige Stellen am Kopf! Anfangs im Bereich der Schläfe (ist aber immer an unterschiedlichen Stellen! Jetzt zb. am linken Auge und an der entsprechenden Backe)

- Rückenschmerzen im Bereich der LWS

- schwache Beine

- Schmerzen zb. im Brustbereich

- u.a.

Ich dachte auch schon, dass es MS oder ein Tumor oder evtl. ein bevorstehender Schlafanfall ist! Hab mir tierisch Sorgen gemacht. Bin dann zum Arzt. Der hat mich untersucht, mir ein EKG verpasst und noch ein großes Blutbild gemacht. Hatte auch schon letztes Jahr ein großes Blutbild inkl. Blutkrankheiten. War alles in Ordnung. Es wurde lediglich EBV festgestellt. Hatte davor noch ein Ultraschall, ein normales und ein b-EKG gehabt. Ausserdem wurde ein Lungentest gemacht. Aber es war alles in Ordnung.

Ich wurde dann zum Orthopäden geschickt. Der hat aber nur eine HWS-Blockade feststellen können und hat mir dann eine Reizstrombehandlung verordnet! Leider hat diese nichts gebracht. Der Schwindel ist immer noch da. AUsserdem sind jetzt (wie oben schon erwähnt) noch Rückenschmerzen im Bereich der LWS dazugekommen und ich habe in letzter Zeit irgendwie schwache Beine. Hin und wieder mit dem Gefühl eines Kreislaufzusammenbruches verbunden.

Was könnte das sein? Ich weiss nimmer weiter!:-/

Grüße

KGatrinV2'704x1


Hallo Ihr lieben ich heiße Katrin und bin 27 Jahre alt.Ich hab auch Probleme mit meiner Halswirbelsäule. Ich bin mal als kleines Kind vom Auto angefahren worden und mir hat damals ein Amtsarzt gesagt ich darf keine 8 stunden stehen oder sitzen und nicht zu lang in beheizten räumen sitzen. Schluckbeschwerden habe ich auch beim Trockenschlucken hab es aber darauf bezogen da ich auch 5 Magengeschwüre auf einmal hatte mit dem kloßgefühl im Hals hätte nicht gedacht das es auch von der Halswirbelsäule kommen kann. Hab ofters schmerzen in meiner linken Schulter die mir dann bis zum linken Ellenbogen ziehen und über die linke Brust. Hatte auch schon Angst gehabt. Ab und zu kann ich auch nicht richtig durch atmen. ist sehr störend wer hat auch die gleichen syptome und was hast du da gegegen gemacht das es besser wurde. lg katrin

OuldfEiexld


Hallo an alle auch von mir !

Ich habe eben einige Beiträge zu diesem Faden durchgelesen, weil ich ziemlich genau diese Symtome

seit Jahren kenne. Ich bin jetzt Anfang 50 und habe diese Beschwerden (Atemnot, Herzstiche, Angstzustände,

Schweißausbrüche, Muskel- und Gelenkschmerzen, Taubheitsgefühle in den Gliedmaßen, Schwindel usw.) seit

ca. dem 20. Lebensjahr. Mal wochenlang vorhanden, dann einige Wochen kaum ausgeprägt. Alle ärztlichen Untersuchungen (EKG, Rheumafaktor, Blutwerte, Blutdruck usw.) waren ohne nennenswerten Befund.

Bis ich vor ca. 10 Jahren das erstemal etwas über Fibromyalgie gelesen habe. Leider kennen viele Ärzte

diese Krankheit gar nicht bzw. tun diese als "Blödsinn" ab, da Fibromyalgie schwer nachzuweisen ist, da keine

Entzündung im Körper vorliegt bzw. nachweisbar ist.

Allerdings können einige gute Orthopäden durch Druck auf bestimmte Punkte im Körper (Tenderpoints) diese

Diagnose Fibromyalgie recht schnell feststellen, d.h. man reagiert extrem schmerzempfindlich schon bei leichtem

Druck auf diese Stellen. So wußte ich wenigstens woran ich war.

Leider gibt es aber wohl bis heute kein wirksames Mittel gegen Fibromyalgie, diese Erfahrung habe ich auch gemacht.

Ich rate daher den meisten Betroffenen sich z.B. bei Wikipedia über diese Krankheit zu informieren, bevor man eventuell unsinnige Operationen über sich ergehen läßt, die doch nichts bringen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH