» »

Überbein am Handgelenk

N%imuve8x3 hat die Diskussion gestartet


Hallo an Alle.

Ich habe seit ich ein Kind bin, immer mal wieder ein Überbein am Handgelenk. Es war ca. 12-13 Jahre weg und jetzt kommt es immer wieder. Sonst hab ich es immer mit einer Lederschiene wegbekommen. Das funktioniert diesmal anscheinend nicht..

Hab ich die Schiene nicht an, tut mir das Gelenk bei bestimmten Bewegungen weh. Da ich nicht vorhabe das Lederding für den Rest meines Lebens zu tragen, wollte ich mal fragen wie es mit einer OP aussieht.. Obwohl ich lieber keine machen lassen würde.

Das Überbein ist dummerweise auch noch an meiner rechten Hand, untere Seite, ziemlich nach an der Pulsader und ca. 0,5 cm groß.

So meine Fragen:

Bekommt man einen Gips, oder reicht eine Schiene?

Wie lange dauert die Heilung ca.?

Wie stehen die Chancen das das Ding nicht wiederkommt?

Alternativen zur OP?

Danke schon mal für die Antworten

LG

Antworten
H~yperxion


früher

schlug man mit de bibel auf das überbein um es zu zeerquetschen ;-)

ich habe einen pat. der hat mit dem hammer draufgeschlagen und seid dem ist es nie wieder gekommen :-/

nach der op bekommt man m.w. keine schiene. die hand etwas schonen und nicht stark belasten. es kann einige wochen dauern bis die schmerzen nachlassen und die hand wier funktionsfähig ist.

ein ganglion kann leider immer mal wieder auftreten, ist aber auch bei jedem menschen verschieden.

gruss

s`ch+afi


Ich hab da mal was vor vielen Wochen gefunden, weil ich auch so nen Ding habe ;-D

Hoffe, ich kopier das jetzt richtig rein ..

Ich habe das seit fast 2 Jahren unter dem linken Außenknöchel und hab nun vor ein paar Wochen endlich mal einen Arzt gefragt und es ist ein ziemlich großes Überbein. Ich habe auch ab und zu Beschwerden, weil es ein Gefühl ist, als ob es anstößt oder immer mal wieder auf was drückt und dann schwillt es an. Der Arzt sagt, daß man besser nichts machen sollte, bei leichten Beschwerden. Ansonsten kopier ich Dir hier mal was rein, was ich gefunden habe:

Ganglion

Man vermutet, dass eine chronische Überbelastung, sowie Reizzustände das Auftreten eines Überbeines auslösen.

Durch den Dauerreiz bilden die am Gelenk lokalisierten Bindegewebszellen vermehrt Flüssigkeit, die sich zwischen Gelenkknorpel und Gelenkkapsel vermehrt ablagert, bis diese als gekammerte Zyste (=flüssigkeitsgefüllter Hohlraum im Gewebe) in das umliegende Weichteilgewebe einbricht. Dabei hat dieser flüssigkeitsgefüllter Hohlraum über einen Verbindungsstiel direkten Kontakt zur Gelenkkapsel.

Symptome

In vielen Fällen kann der Patient den Tumor (=Schwellung) selbst gut tasten. Dieser ist prallelastisch, meist erbsengroß und zum größten Teil druckempfindlich. Das klinische Bild kann vielfältig sein. Die Patienten sind entweder völlig beschwerdefrei, können aber auch heftigste Schmerzen und/oder auch Bewegungseinschränkungen aufweisen. Bei Druck auf das Ganglion können Taubheitsgefühle und Parästhesien (Sensibilitätsstörungen, gestörte Sinneswahrnehmung, wie beispielsweise Kribbeln oder Einschlafen der Glieder) ausgelöst werden, wenn dieses in der Nähe eines Nerven lokalisiert ist.

Am häufigsten ist das Ganglion an der Hand lokalisiert. Dort kann es an der Streckseite sowie an der Beugeseite des Handgelenkes auftreten. Außerdem findet sich das Ganglion nicht selten an den Fingergrundgliedern sowie an den Mittel- und Endgliedern der Finger.

Am Knie tritt das Ganglion an der Kniekehle auf; bei Betreff des Fußes ist die Schwellung meistens am Fußrücken lokalisiert

Eine Möglichkeit der Ganglionentfernung ist die Punktion des Ganglions oder die lokale Einspritzung von Kortikosteroiden in das Ganglion.

Gelingt mit dieser Maßnahme die Beseitigung des Überbeins nicht, kann bei entsprechender Beschwerdesymptomatik eine operative Entfernung diskutiert werden. Dabei wird in lokaler Betäubung das Ganglion abgetragen, wobei das Ganglion so nah wie möglich an der "Wurzel" (Entstehungsbereich) angepackt und abgetragen wird. Die dadurch zurück verbleibende offene Verbindung wird durch chirurgische Naht sorgfältig verschlossen. Nach erfolgter Hautnaht wird der operierte Bereich für mindestens eine Woche in einer Schiene ruhiggestellt

Prophylaxe

Da das Ganglion bei chronischer Überlastung auftreten, sollten Bewegungen mit Überlastung gemieden werden.

Bei bekanntem Ganglionleiden, beispielsweise am Handgelenk, ist bei schwerer körperlicher Arbeit oder aber auch beim Sport das Tragen eines Handgelenkschoners bzw. -schiene oder einer Handgelenksbandage zu empfehlen (am Fuß entsprechend eine Fußbandage).

Auch sollten nach Belastungssituationen entsprechende Erholungsphasen eingeplant werden, damit die Gelenke und der restliche Bewegungsapparat sich regenerieren können.

Also, ich laß nichts machen, bis es eben nicht mehr gehen sollte.

Du mußt eben entscheiden, ob Du damit leben kannst oder ob es zu unangenehm ist. Ich spiele Badminton und jogge und bis auf leichte Schmerzen immer mal für nen paar Tage, klappt alles gut.

Liebe Grüße

Petra

c6ardi^a-xsun


hallöchen,

ich habe selbst damit Erfahrungen gemacht *:)

bei mir war es oben am Handgelenk wo die Wurzelknochen sind.ich konnte meine Hand nicht mehr schmerzfrei hochziehen geschweige denn mich abstützen... :(v

Die erste OP war in Vollnarkose und ich habe für 3Wochen eine halbgipsschiene tragen müssen.Ich hatte starke Schmerzen :°(

Als der Gips ab war,dauerte es 1Woche und das Ganglion war wieder an der gleichen Stelle :=o

ein halbes Jahr später wurde ich nochmal operiert.Lokalbetäubung in die Achsel,kaum Schmerzen danach gehabt,1-2Wochen wieder ne halbgipsschiene getragen,viel Krankengymnastik und bis jetzt ist es nicht wieder gekommen. :-D

Vor den OP´S wurde Krankengymnastik,Ruhigstellung und Salbenverbände ohne Erfolg ausprobiert.

Also gute Besserung und viel Glück :)^

k[liihrrTy


Alternativtherapie

Klingt jetzt vielleicht nach Hokus Pokus, aber mein Freund hatte auch ein Überbein an der Hand und überlegte auch eine OP zu machen, weil er diesen Knuddel als sehr beeinträchtigend empfand.

Dann gab ihm sein Musiklehrer den Tipp das Überbein 3 mal täglich mit Pferdebalsam zu massieren, mind. 5 Minuten lang. Dazu sollte er Schüssler Salze einnehmen und zwar die Nr. 1.

Und nach gut einem Monat war das Dingen weg. Wenn er spürt das es wieder kommt, dann beginnt er mit dieser Methode und es kommt gar nicht erst zum Überbein.

Der Versuch schadet jedenfalls nicht, gell?!

Alles Gute!

N>imu~e83


Vielen Dank für eure Antworten. @:)

Ich denke ich warte nochmal ab. Bin der Meinung es wird kleiner. Und schmerzen tut es auch nicht sehr. Hoffe der kleine Quälgeist haut von alleine ab ;-)

LG

Nimue

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH