» »

Wirbelgleiten Meyerding I

r6enemuhellexr hat die Diskussion gestartet


Lumbospondylogenes Syndrom bei Spondylolisthesis Grad I nach Meyerding


Guten Tag miteinander

Ich habe seit ca. 4 Monaten starke Beschwerden im LWS Bereich.

Durch MR- und Funktionsaufnahmen wurde ein Wirbelgleiten Meyerding Grad I festgestellt. Es besteht eine Ventralversetzung von L5 gegenüber S1 von 5 mm die bei Inklination leicht zunimmt auf 7 mm. Zudem beidseitige Spondylolyse.

Habe zudem ca. seit 4 Monaten sehr starke morgendliche Anlaufbeschwerden mit Gürtelförmiger Ausstralung.

Habe bis anhin 10 Sitzungen Physiotherapie hinter mir, jedoch ohne Wirkung.

Mein Arzt hat mich nun an einen Orthopäden übergeben. Dieser meinte nun, es würde Sinn machen, wenn man operativ dagegen vorgehen würde und hat mich einem Wirbelsäulenchirurgen übergeben um eine Operationsindikation durchzuführen.

Nun meine Frage: Kommt eine solche Operation überhaupt in Frage oder ist Grad I des Meyerdings zu wenig um eine Operation in betracht zu ziehen? Besten Dank im Voraus.

Gruss (hoffe jemand kann mir helfen...

Antworten
tRhe-Acavexr


Das ist in jedem Einzelfall eine spannende Frage, ob ds Wirbelgleiten wirklich die Beschwerdeursache ist. 5mm sind so in etwa die Grenze, ab der nach allgemeiner Ansicht das Gleiten die Ursache sein *könnte*. Allerdings kann es sich dabei auch um einen Zufallsbefund handeln - es gibt auch Menschen mit wesentlich stärkerer INstabilität, die kaum Beschwerden haben (ich weiß von einem Patienten, der mit viertgradigem Wirbelgleiten längere Zeit Tennis gespielt hat).

Der Operateur wird versuchen, das herauszufinden. Dazu wird er möglicherweise für kurze Zeit ein sehr straff sitzendes Korsett einsetzen, um zu sehen, wie sich die Beschwerden verändern, wenn das Wirbelgleiten mechanisch eingeschränkt wird (sind die Beschwerden dann besser, spricht das für die Instabilität als Ursache). Eine andere Möglichkeit besteht darin, örtliche Betäubungsmittel an das entsprechende Segment zu spritzen und zu sehen, was dann passiert - insgesamt eine etwas diffizile Sache. Im Zweifelsfall lohnt sich auch das Einholen einer Zweitmeinung.

Grüße

MpontaiKn Maxn


Wirbelgleiten

Hallo,

Meine Lebensgefährtin hatte mit 16 auch riesen Beschwerden mit Gleitwirbeln.

In der Zwischenzeit.. 42 Jahre alt. und einigen alternativen Methoden eigentlich keine Beschwerden mehr. Wenns beginnt zu zwicken macht Sie ein paar wilde Übungen auf dem Boden bis es knackt und gut ist.

Gruss

KPorn~elia5x8


Kein so guter Rat

@ mountain man

Ich glaube nicht das der Rat so gut ist irgendwelche Übungen "bis es knackt" zu machen. Das könnte unter Umständen bei Gleitwirbelpatienten schlimme Folgen haben.

Habe mir selber in einem "qualifizierten Sportstudio" bei solchen Bodenübungen "bis es knackt", und " die Übungen können sie auch bei Gleitwirbel alle problemlos machen" vor 2 Jahren eine totale Verschlechterung geholt.

Habe seit ca. 20 Jahren einen Gleitwirbel und werde noch im November operiert, weil es so einfach nicht mehr weitergeht.

Aber wie gesagt das sollte jeder für sich selbst entscheiden, es gibt Patienten da wird durch Zufall fesgestellt das sie einen Gleitwirbel haben und die haben keine Beschwerden.

r_enehmue#lller


@ the-caver

Es ist nicht so, das es ein Zufallsbefund war.

Ich war beim Tennisspielen und verspürte auf einmal ein starkes stechen und am späteren Abend sackte mein Kreislauf dann noch in den Keller und ich kippte weg.

Am nächsten morgen ging ich zum Arzt und er verabreichte mir eine Cortison-Spritze in meinen Po. Dann wurde mir 2 Wochen Bettruhe verordnet. Leider sind die Beschwerden seit dort nur schlechter geworden.

Verspühre den Schmerz seit kurzem auch über die Linke Po-Hälte.

Wenn ich ehrlich bin, hätte ich nichts gegen eine Operation, denn mein Orthopäde versicherte mir danach wieder einwandfrei sport zu treiben. Denn ich liebe Sport!!!

Aber danke für deine Antwort.

Gruss

KDorn4elia158


Versteifungs OP

Hallo renemueller,

nicht das wir aneinander vorbei reden. Du meinst doch eine Versteifungs OP, oder? Hat dich dein Arzt über die Art der OP aufgeklärt?

Ich habe Jahre gebraucht für die Entscheidung zur OP zu fällen, denn die OP ist nicht grad so als wenn einem ein "eingewachsener Zehnagel" entfernt wird.

Du solltest meiner Meinung nach unbedingt eine zweite Meinung einholen und dich genau über die OP und was du alles hinterher machen kannst informieren.

r/enem(uepllxer


@ Kornelia

Leider noch nicht gross.

Ich werde nun an einen der besten Wirbelsäulenchirurgen der gegend weitergegeben um eine OP Indikation durchzuführen.

K9orneli|a58


@ renemueller

Das find ich gut lass dich gut beraten, vor allen Dingen eine Zweit oder Drittmeinung einholen. Es ist keine einfache OP. Ich drück dir die Daumen das du an die richtigen Ärzte gerätst.

r)enemuSelxler


@ Kornelia

Ja, das werde ich sicher machen.

Bisher dachte ich, Meyerding Grad I ist nicht so eine tragische Geschichte. Aber in meinem Fall ist es halt mit starken Schmerzen verbunden, sodass ich ehrlich sagen muss, es wäre mir egal zu operieren wenn es nachher besser wird. aber garantie werde ich natürlich keine bekommen.

naja, auf alle fälle besten dank.

H-ype8rxion


aus

physiotherapeutischer sicht besteht das ziel darin die bauch- und rückenmuskulatur zu stärken um ein stabilisierendes "muskelkorsett" zu schaffen. dazu sollte haltungstraining und rückenschule erfolgen. wichtig ist auch regelmäßiges üben zu hause, also ein heimübungsprogramm.

was wurde denn bei der kg so gemacht und hast du hausaufgaben zum selbsständigen üben mitbekommen??

gruss

r enemuDellexr


@ Hyperion

Genau das. Und ich habe meine Übungen auch zu Hause gemacht.

Aber ich denke nach 10 Sitzungen sollte dann schon eine Besserung zu bemerken sein. Darum weiss ich nicht so richtig.

+ meine Muskulatur ist meiner meinung nach schon stark am rücken da ich seit 2 Jahren intensives Kraft- und Fitnesstraining trainiere. Auch die zentralen Muskeln um den Wirbel.

Mein physiotherapeut würde auch zustimmen, diese OP durchzuführen. Es seie anscheinend keine grosse sache.

naja, weiss nich so richtig was ich glauben soll... :-(

H~yp]e!rioxn


nun

eine spondylodese ist keine kleine sache, das sollte man sich vor augen halten!!

ich habe dir einen sehr informativen link herausgesucht wo alles erklärt wird:

[[http://www.dr-gumpert.de/html/spondylodese.html]]

ich bin der meinung das man es durchaus noch weiter konservativ versuchen sollte, nur das man das pferd anders aufzäunt.

mein vorschlag zur schmerzlinderung

- fango und massage

- schlingentischbehandlung

wenn du schon eine gute muskulatur hast würde ich erst den o.g. weg gehen und schauen ob sich die schmerzen dadurch bessern.

gruss

rEenemueullexr


@ Hyperion

Besten Dank für deinen Beitrag. Er wird mir sicherlich helfen.

Das mit der Physiotherapie habe ich wie gesagt probiert. Jedoch hat es bis jetzt (nach 10 Sitzungen) noch kein bisschen was gebracht. Leider...

Nun bin ich ein wenig ratlos.

HVolgerx-23


Na, da haben sich ja schon die Kapazitäten gemeldet.

Das mit dem Zufallsbefund war noch am Besten...

r2eneEmuel9ler


@ Holger

Verstehe ich jetzt nicht ganz...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH