» »

Beschwerden ohne Ende

f+eDh82 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

hatte zwar schonmal hier ins Forum geschrieben, aber irgendwie komme ich nicht weiter. Vielleicht kann mir jemand von euch helfen. Vor 2 Monaten, als ich am Laptop saß und nach unten schaute bekam ich fürchterliche Schmerzen im Nacken. Als ich aufschaute wurde mir stark schwindlich, meine Augen wurden ganz müde und ich nahm einen verstärkten Druck auf/hinter den Augen wahr, außerdem sehe ich etwas verschwommen, als wenn meine Brille zu schwach wäre (ist aber nicht der Fall). Nachdem ich alle möglichen Ärzte abgeklappert hatte (bekamm nämlich noch einen stark erhöhten Ruhepuls und starkes Herzklopfen sowie Zittern, was mich jeden Tag von morgens bis abends begleitet), landete ich beim Orthopäden. Der untersuchte meine HWS und stellte starke Verspannungen fest. Röntgenbild und MRT waren unauffällig bis auf Bandscheibenvorwölbung ohne Nervenkontakt und Steilstellung. Er verschrieb mir Einheiten auf einer Massagematte in seiner Praxis. Hat mir überhaupt nichts gebracht! Durch Empfehlung und Verzweiflung bin ich dann zu einer Physiotherapeutin gegangen wegen Massagen. Sie stellte fest, dass im Grunde mein ganzer Rücken akut verspannt sei (Zitat: "Ihr Rücken ist hart wie Krupp-Stahl!"). Des weiteren stellte sie fest, dass ich vor allen Ding an der BWS linke Seite starke Verknotungen habe. Sie meinte auch, dass sie an der Stelle eine Verkrümmung fühlt. Auch meine rechte Schulter würde hängen und die linke gleicht Beton. Hat jemand eine Idee wie ich das alles wieder weg bekomme?? Bin natürlich nicht nur durch die Schmerzen sondern auch durch die anderen Beschwerden starke eingeschränkt in meinem Alltag (z.B. Auto fahren). Kann es sein, dass ich irgendwelche Blockierungen habe, die von dem Orthopäden nicht erkannt worden sind??Kann man Blockierungen auf einem Röntgenbild oder MRT erkennen?Wie sieht es mit Sehnen, Bändern und Muskeln aus: Kann man diese auf dem MRT erkennen bzw. könnte man sehen, ob z.B. etwas überdehnt ist? Hatte meine fünfte Massage a 30 min. Es tut höllisch weh, auch noch ein, zwei Tage danach. Habe im Internet etwas über isometrische Übungen gefunden. Sind die sinnvoll? Habe auch schon daran gedacht, den Orthopäden zu wechseln. Denn die Massagen musste ich aus eigener Tasche zahlen.

Sorry, dass mein Beitrag so lang geworden ist! Würde mich über jeden Tipp freuen @:)

Antworten
S>ppecht3lein


Hallo

Dein Leiden könnte eine Instabilität des Kopfgelenkes sein. Hier im Forum findest Du viele Beiträge dazu. Habe selbst seit über 8 Jahren damit zu kämpfen. Blockierungen der Wirbel sieht man auf keinem MRT oder Röntgenbild. Das kann nur ein guter Facharzt für Chirotherapie feststellen und beheben. Könnte einen Roman über Symptome bei Blockierungen der HWS schreiben aber das würde hier alles sprengen. Habe die Erfahrung gemacht, daß die meisten Orthopäden und Ärzte abwinken, wenn die Rede auf die HWS kommt. Die haben keine Ahnung davon und wollen davon auch nichts wissen. Es ist eben sehr gefährlich, an der HWS zu manipulieren (einrenken). Aber ein guter Arzt dürfte damit keine Probleme haben. Ich werde auch zig - mal im Jahr "eingerenkt" und es hat mir noch nie geschadet, im Gegenteil. Wenn ich lese, wie viele das selbe Leiden haben und keinen geeigneten Arzt finden bin ich so dankbar, daß mein Arzt ein Fachmann auf dem Gebiet speziell der HWS ist.

Mein Rat, such Dir einen Arzt, der nicht gleich den Kopf schüttelt, wenn die Rede von der HWS ist. LG

fXeh782


Danke für die schnelle Antwort! Habe gerade einen Termin bei einem anderen Orthopäden ausgemacht. Sowohl der als auch der Orthopäde, bei dem ich vorher war, sind auch Chiropraktiker. Obwohl ich mich hier fragen, warum dann der Orthopäde keine Blockierungen etc. feststellen konnte. Entweder sind keine vorhanden oder er hat´s nicht erkannt. Das es nicht so gut ist, die HWS einzurenken habe ich auch schon gehört. Und dass man das nur von einem "Profi" machen lassen sollte, weiß ich auch. Problem ist nur, dass ich ja nicht wissen kann, ob ich so einen Profi vor mir habe oder nicht. Habe für morgen eine Termin bekommen. Wenn er mich einranken will, was mach ich dann??Soll ich dann zu stimmen oder nicht?

SCpec(htlde#in


Puh, das ist eine schwierige Frage. Mein Arzt ist kein Orthopäde, da ich bei diesen nur schlechte Erfahrungen gemacht habe. Jeder Arzt, Masseur usw. kann eine Zusatzausbildung in Chiropraktik machen. Das heißt aber noch lange nicht, daß sie das Fach auch beherrschen. Ich hatte auch mal einen Orthopäden, der chiro machte. Hat mir einen Bandscheibenvorfall diagnostiziert, obwohl an der Hüfte ein Gelenk verschoben war. Ja wo findet man so einen guten Arzt. Meiner ist dazu noch reiner Privatarzt, aber den bezahl ich gerne weil ich da in den allerbesten Händen bin. Mein Arzt praktiziert in Trier. Ich weiß ja nicht, wie weit das von Dir weg ist.

f4eh8x2


Ich würde mal schätzen, dass das bestimmt 3 Stunden sind (komme aus dem Ruhrgebiet). Vielleicht kannst du mir ja sagen, wie er heißt und was du bezahlst (bín nämlich auch nur gesetzlich versichert). Ich dachte immer, dass eine Kopfgelenkinstabilität eher die Folge eines Schleudertraumas ist?? ???

Vielleicht meldet sich ja auch noch jemand, der einen guten Arzt/Therapeuten im Ruhrgebiet bzw. NRW kennt?

S9paecdhtlxein


Mein Kopfgelenk hab ich mir nachts im Schlaf verschoben. Frag mich bitte nicht wie keine Ahnung. Aber es ging. Na ja 3 Stunden gehen noch. Ich hab auch 1 Stunde Anfahrt, komme aus dem Saarland. Habe hier im Forum auch eine kennengelert die das selbe Problem hat. Die ist aus Berlin und findet dort auch keinen Arzt, der sich da ran traut. Ist doch wirklich traurig, oder. Ich schreib Dir gerne die Adresse meines Arztes in die Mailbox. Kosten, so ungefähr zwischen 50 und 60 € pro Behandlung. Kommt immer drauf an, was gemacht wird. Aber ich denke die Gesundheit sollte uns das wert sein. Schau in Deine Mailbox dort findest Du die Adresse. LG Spechtlein

f+ehx82


War erneut beim Ortho gewesen. Diesmal bei einem anderen. Er untersuchte meine HWS (drückte also an 3, 4 Punkten rum) und schlug mir ein PRT vor. Da er nach 5 min. im Galopp verschwand, konnte ich dazu gar keine Fragen stellen! Habe mich also im Netz ein bißchen schlau gemacht und sehe überhaupt keinen Bezug zu mir! Da das MRT ergab, dass die Bandscheibenvorwölbung keine Nerven beeinträchtigt, verstehe ich den Zusammenhang nicht. Wo liegt der Sinn ??? Bin natürlich verunsichert, ob ich so was machen lassen soll :°( Er sagte nur, dass "das alles ein Kreislauf" sei und "irgendwo müssen wir ja beginnen". Kann mir jemand helfen??

Sypec"htlzein


Hallo Feh

Also ich mußte mich auch zuerst schlau machen, was PRT ist. Ich seh da auch keinen Zusammenhang. Ich würde <dir dringend raten, meinen Arzt aufzusuchen, denn ich befürchte, man will nur an Dir herumexperimentieren. Das macht keinen Sinn. Gut meinen Arzt mußt Du bezahlen, aber dafür hat er immer Zeit für einen und hört sich in Ruhe alles an. Auch die Untersuchung und Behandlung kann bis zu 2 Stunden dauern. Überleg es Dir, denn ich glaube, er kann Dir bestimmt helfen. LG

fbehx82


Ja, ich überleg es mir definitiv! Habe da noch eine Frage an dich: Was genau "renkt" dein Arzt dann ein?? Das Gelenk? Den Atlas?

STpec}htle2in


Das kommt drauf an was blockiert ist. Meistens sind es nur die Halswirbel aber ab und an blockiert auch der Atlas. Es tut nicht weh das einrenken. Aber er mobilisiert meistens das ist sanftes einrenken durch Bewegung. Das entscheidet der Arzt aber vor Ort. Ich vertraue ihm da voll und ganz. LG

GVrissPini


Hallo zusammen

Nu war ich aber lange nicht hier im Forum.

Hallo Spechtlein. Hab mich frecher Weise mal an deinem letzten Beitrag orientiert :=o. Bin immer wieder ueberrascht, wie viele hier so sind, die die selben Symptome haben.

Hallo feh82

das koennte ich alles geschriben haben.

Ich bin damit nu seit Anfang Januar zu Gange. Und ich kann dazu sagen, das der Arzt nicht ganz unrecht hat, wenn er sagt, das es ein Kreislauf ist. Denn wenn es an einer Stelle an der Wirbelsaeule "hakt", dann kann es sich durchaus an allen moeglichen weiteren Stellen bemerkbar machen. Sprich, die Muskeln siehen hier hin, die Wirlbelsaeule da hin, und schon stimmt es hinten und vorne nicht mehr. Und durch Blockaden kann man leider alle moeglichen Symptome, wie z.B. Herzklopfen, Schwindel, etc. bekommen. Wenn bei mir die Brustwirbel blockiert sind, bekomme hoere ich mein Herz doller schlagen und ich habe dolle Magenbeschwerden und einen Druck auf der Brust. Und durch die Blockade in der HWS koennen Schwindel, Augendruck, schlechtere "Bildqualitaet"%-| ;-) beim Gucken auftreten.

Such Dir auf jeden Fall einen guten Physiotherapeuten, der auch andere Patienten mit Schwindel hat und weiss, was er tut. Und ein ganz spezieller Tip von mir fuer die BWS Blockade: die kann man wunderbar mit Nordic Walking beseitigen. 10 mal Nordic Walking und es geht dir sicherlich wesentlich besser.

Die HWS nicht zu oft einrenken lassen. Aber am Anfang, wenn es sich noch nicht chronifiziert hat, ist es sicherlich sinnvoll, sich auch sanft einrenken zu lassen. Aber man muss auf jeden fall auch die Muskeln danach wieder in die richtige Position bringen, denn sonst ziehen sich die Wirbel immer wieder in die falsche Richtung, und das kann man mit Einrenken unter Umstaenden dann verschlimmern.

LG und gute Besserung *:) *:)

FTlu1sebäxr


Hallo Feh,

deine Beschwerden sind - deinen Schilderungen nach zu urteilen - eindeutig von der HWS ausgehend. Blockierungen kann man auf Röntgen- oder MRT-Aufnahmen NICHT erkennen! Das muss manuell untersucht werden. Leider nehmen sich die wenigsten Orthopäden hierfür Zeit, bzw. noch weniger haben überhaupt Ahnung davon. Wie hier schon erwähnt wurde, kann sich jeder Wald- und Wiesen-Orthopäde mit der Zusatzbezeichnung Chiropraktik schmücken, sobald er einen Wochenendkurs besucht hat. Hier treiben Scharen von Orthopäden ihr Unwesen, indem sie dann mit dilettantischen Handgriffen oft noch mehr Schaden anrichten als bereits vorhanden (mir ebenfalls passiert). Deshalb steht an erster Stelle zunächst einmal das Auffinden eines fähigen Arztes oder Therapeuten/Heilpraktiker. Der Nachteil ist zwar, dass du hier meistens selbst in die Tasche greifen musst. Aber als gesetzliche versicherte Person wirst du in aller Regel allein gelassen. Deshalb lohnt sich diese Investition. Denn im Gegenzug dafür nehmen sich diese dann auch Zeit für eine ordentliche Diagnose. Kein Vergleich zu der 5-Minuten Abfertigung, die man sonst beim Arzt erlebt. Sehnen und Bänder kann man auf Röntgenbildern nicht erkennen, aber auf MRT-Aufnahmen. Aber selbst dann kann oft nicht korrekt beurteilt werden, ob diese geschädigt sind. Speziell im Kopfgelenkbereich wird es schwierig. Hier kommt man nur mit einem Funktions-MRT weiter. Momentan gibt es in Deutschland nur wenige Radiologen, die zu guten Diagnosen fähig sind - und nur einen, der Kopfgelenkinstabilitäten per MRT aufs Exakteste diagnostizieren kann.

1. Dr. Montazem, Kreiskrankenhaus Mindelheim, Neurochirurg; benutzt einen Bildwandler (Röntgen in Echtzeit), um den Gelenkspalt zwischen Dens und Atlas in Funktion zu beurteilen und zieht daraus Rückschlüsse auf eventuelle Bänderschäden/Instabilitäten am Kopfgelenk (günstigste "Vorabuntersuchung", < 200 €). Zur Verdachtserhärtung wäre dann im Anschluss aber ein MRT notwendig.

2. Dr. Volle, München, Privatpraxis; Funktions-MRT der Kopfgelenks mit Bewegungen in alle Richtungen; sehr genau; ausführlichste und aussagekräftigste Diagnose; weltweit der erste Arzt, der diese Technik angewendet hat; Patienten kommen sogar aus Australien; Nachteil: sehr teuer (~ 1800 €); Vorteil: Gewissheit innerhalb von 2 Tagen, keine Strahlenbelastung

3. Dr. Friedburg, Radiologiezentrum Karlsruhe (Funktions-CT der Ligamenta/Bänder am Kopfgelenk); Beurteilung der Bänder möglich; muss privat bezahlt werden (~ 600 €); Nachteil: hohe Strahlenbelastung durch lange Scanzeiten; Vorteil: finanziell noch vertretbar

4. Dr. Beyer, Köln ([[http://www.mrt-koeln.de]]); Funktions-MRT im sogenannten "upright-MRT", d.h. im Sitzen - so können Funktionsstörungen der HWS unter natürlicher Belastung/Haltung diagnostiziert werden, die im Liegen nicht zu Tage treten würden. Nachteil: private Bezahlung (~ 600 €), Kopfneigungen zur Seite kippend werden soweit mir bekannt nicht gemacht, dafür aber Kippen nach vorn und Drehungen zur Seite; Vorteil: keine Strahlenbelastung; Kostenanteil eines Standard Funktions-MRT kann unter Umständen von der gesetzlichen gestzlichen KK übernommen werden. Bei einem Standard Funktions-MRT, welches die Kasse bezahlt, wird normalerweise nur das Kippen des Kopfes nach vorn und hinten untersucht, nicht jedoch Drehen des Kopfes zur Seite.

BEVOR du jedoch solche speziellen Diagnoseverfahren in Betracht ziehst, schöpfe zunächst die Möglichkeiten der konservativen Diagnose- und Behandlungmöglichkeiten aus. Geh aber von vorneherein NUR zu Ärzten/Therapeuten, die dich ernst nehmen und sich mit der Materie sehr gut auskennen. Unter Umständen kann dir bereits ein guter Chiropraktiker (kein Orthopäde mit Zusatzausbildung, sondern ein richtiger Chiropraktiker) bereits weiterhelfen. Adressen findest du unter: [[http://www.dagc.de]]

Hierbei handelt es sich um die sanfte, amerikanische Chiropraktik, die nichts gemeinsam hat mit den hier unter deutschen Ärzten noch weit verbreiteten Hau-Ruck Methoden. Du solltest bei der Wahl des Therapeuten auf die Spezialisierung S.O.T. (Sacro-Occiptale Technik - spezialisiert auf Beschwerden am Übergang HWS zu Kopf) achten.

Ansonsten fällt mir neben der Empfehlung von Spechtlein noch ein guter Arzt ein, der allerdings leider ebenfalls weiter von dir entfernt ist: Dr. Edgar Berbuer in Achern ([[http://www.berbuer.de]]). Es handelt sich ebenfalls um eine Privatpraxis, aber Dr. Berbuer ist die Talerchen wert.

GHrisFsiYni


Hallo Flusebär

Also mal ganz ehrlich.... :-/ wer kann sich das denn leisten? Und wenn man wirklich die Kohle fuer eine Behandlung bei diesen Spezi's "kaufen" kann, wie ist es dann mit den Folgebehandlungen? Man kann doch keine Disbalance mit einem einzigen Termin wieder ins Lot bringen ??? Also ich war bei keinem privat Arzt. Und ich weiss nun im Nachhinein, das ich eine falsche Kieferstellung habe, und die meisten Symptome von lediglich wieder zu richtenden Muskeln kommen. Und da hat nur Bewegung, eine gute Physiotherapeutin, eine verstaendnisvolle Aerztin und eine Menge Geduld geholfen.

Bevor ich mir eine Kredit fuer einen Arztbesuch aufnehme, der mir dann auch nur eine Diagnose geben kann, und noch keine Wunder vollbringen wird, wuerde ich erste einmal den Kiefer, der oft Schuld an Fehlhaltung im Nackenbereich ist, untersuchen lassen. Wenn auf den Bildern nichts zu sehen war, dann ist es wahrscheinlich eben so, das einfach eine Disbalance in der Muskulatur vorhanden ist, und die kann man mit Nordic Walking und Physiotherapie in den Griff bekommen. Und erst, wenn man ein Jahr lang keinen Erfolg sieht, wuerde ich mich in solche Unkosten stuerzen.

LG

S0pecphtleixn


Hallo

Ich muß Grissini Recht geben. Hallo Grissini *:)

Wer kann sich so teure Ärzte leisten? Meiner ist auch privat aber solche Horrorsummen nimmt der nicht. Da bezahl ich für eine Behandlung so um die 60 - 100 €. Dann hab ich aber volles Programm über 2 Stunden. Massage, Wärmebehandlung, Reizstrom, Akkupunktur, Untersuchungen des Arztes und wenn nötig chirotherapeutische Behandlung. Und glaubt mir meiner sieht schon, was nicht stimmt, wenn ich ins Behandlungszimmer komme. Der schaut mich an, fühlt kurz meine HWS und sagt mir genau wo es weh tut. Wenn ich das selbst nicht genau wußte er findet es - das nenn ich einen Arzt. Er hat Zeit für seine Patienten und wenn es Stunden dauert. Ansonsten tu ich auch was für meine Muskulatur. Walken ist nicht meines, ich liebe es auf dem Rücken der Pferde durch die Natur zu streifen. Hilft mir sehr. Aber was für einen gut ist muß man selbst herausfinden. LG

G2ris)sini


Hi Spechtlein

Wie geht es Dir denn?

Bei mir hat sich so langsam aber sicher endlich alles normalisiert. Hat ja auch lange genug gedauert :=o :-/

Mein Ben ist mitlerweile schon ausgewachsen, denke ich. Geht ja schnell bei Hunden. Und er ist auch nicht mehr ganz so dolle verrueckt. Na ja. Sagen wir mal, er ist nur noch 90 von 100% durchgeknallt ;-)

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH