» »

Schmerzmittel Oxycodon in Kombination mit Fentanyl-Pflaster

DWerK Has3enfrattzXOY hat die Diskussion gestartet


Ich leide seit einigen Jahren u.a. an einer systemischen Mastozytose mit begleitender Osteoporose und bereits eingetretenen BWS/LWS-Frakturen.

Vor einer Woche wurde eine Biopsie an der WS vorgenommen, was noch immer wahnsinnige Schmerzen verursacht.

Da ich lange Zeit (ca. 2 Jahre lang) Tramadol 200mg zweimal täglich einnahm, wurde vor kurzem meine Medikation von Tramal auf Oxygesic 20 (Oxycodon) dreimal täglich umgestellt, da Tramal + Novamin-Tropfen nicht mehr ausreichend war.

Nachdem Oxycodon meine Schmerzen noch immer nicht lindern konnte und zudem mein Magen/Darmtrakt das "streiken" anfing, starteten wir einen Versuch mit einem Fentanyl-Pflaster 50. Zur Zeit nehme ich zusätzlich zum Pflaster Ibuprofen 800 einmal täglich ein.

Leider sind die Schmerzen noch immer unerträglich.

Jetzt hab ich überlegt, ob ich zusätzlich zum seit 2 Tagen aufgeklebten Fentanyl-Pflaster eine Tablette Oxycodon 20mg einnehmen sollte.

Weiß von euch jemand, ob man Oxycodon 20mg mit einem Fentanyl-Pflaster50 kombinieren kann oder heben sich beide Medis gegeneinander auf?

Liebe Grüße

Jörg

Antworten
ACnna046


hallo jörg,

eine frage, die die medikamentation betrifft solltest du am besten deinen behandelnden arzt fragen. es kann zu schnell zu einer wechselwirkung mit evt fatalen folgen kommen, als dass wir als "laien" sowas entscheiden sollten!

gute besserung!

weihnachtliche grüße :-D

tfhe-caxver


Zunächst mal ist Ibuprofen einmal täglich ziemlich selten, damit kriegst Du keine gleichmäßige Wirkung (auch nicht bei ner 800er).

Ansonsten kann man Oxy und Fenta durchaus kombinieren - es bringt aber keinen Vorteil gegenüber einer höheren Dosierung der Einzelsubstanzen. Warum wird nicht einfach das Pflaster höher dosiert?

Das 50er Fentanyl entspricht in der Wirkstärke Deiner vorherigen Oxy-Dosis - wenn Dir das nicht ausreichend geholfen hat, ist evtl. eine Höherdosierung fällig. Immer vorausgesetzt, dass Opiate für Dich überhaupt eine gute Lösung sind, was man aus der Ferne schwer beurteilen kann...

Ach ja: Wenn das Problem beim Oxycodon die Verstopfung war, kann man auf die Fixkombination Oxycodon+Naloxon (Targin) umstellen, das macht weniger Probleme in dieser Hinsicht.

Grüße

H!asenfr5atzXxY


Hallo ihr Beiden!

Zunächst bedanke ich mich vielmals für eure Antworten.

Das Problem sind die Schmerzspitzen, die ich versuche, in den Griff zu bekommen. In der Klinik wurde mir zusätzlich zu Oxygesic Sevredol 20mg verabreicht, was zwar nicht sehr lange (ca. 4-5 Stunden) aber dafür schnell wirkt.

Das Fentanyl-Pflaster, wovon ich heute ein neues aufkleben hätte sollen, habe ich abgesetzt. Ein stärkeres steht mir nicht zur Verfügung.

Momentan versuche ich meine Schmerzen wieder mit Oxycodon 20 + Ibuprofen 800 (ggf. 2 x 400mg in gewissen Zeitabständen) in den Griff zu bekommen.

Das Kombi-Präperat Targin 40/20 (entsprechend 40mg Oxycodon und 20mg Naloxon) ist mir ein Begriff, steht mir jedoch angesichts der Weihnachtsfeiertage leider nicht zur Verfügung.

Hinsichtlich meiner Darmträgheit durch Oxycodon ist eine Verordnung von Targin sicherlich die beste Lösung, was ich mir auch schnellstmöglich verschreiben lassen werde. Dummerweise ist mein HA erst ab 02.01.08 wieder erreichbar. Werde deshalb versuchen, seine U-Vertretung zu erreichen. Einen Opiat-Ausweis hab ich ja glücklicherweise. Somit dürfte die Verordnung kein größeres Problem darstellen.

Weihnachtliche Grüße

Jörg

FTrott'eefuxrie


Normalerweise kann man mit einer Fentanyl-Novaminsulfon Kombination eine sehr gute Schmerzlinderung erreichen.

Ich bekomm nicht mehr alles zusammen,aber uns wurde in einer Fortbildung gesagt,das Novaminsulfon zur I Gruppe gehört,und z.B. Tramadol zur II.Fentanyl und Novamin ergänzen sich,Fentanyl und Tramal heben sich gegenseitig in ihrer Wirkung auf.

tXhfe-cavxer


Da er aber Knochenschmerzen zu haben scheint, wird Ibu bei ihm wahrscheinlich besser wirken als Novaminsulfon.

Dass Tramadol und Fentanyl sich "aufheben", stimmt übrigens nicht - es ist nur in der Regel nicht sonderlich sinnvoll, 2 Medikamente zu kombinieren, die am selben Rezepror angreifen (Ausnahmen bestätigen die Regel). Aber die Rezeptoraffinität des Tramadol ist so schwach, dass es vom Fentanyl problemlos verdrängt wird. An den übrigen freien Rezeptoren kann sich dann noch da Tramadol vergnügen. Aber wie gesagt, übermäßig sinnvoll ist das nicht. Aber Trmadol steht ja hier ohnehin nicht mehr zur Auswahl.

Grüße

HeasenfriatzxXY


Novaminsulfon wirkt bei mir längst nicht mehr so, wie es einst tat.

Die besten Resultate hat zusätzliches Sevredol erzielt. Nur leider hab ich dieses nicht vorrätig und muss daher versuchen, anderweitig zurecht zu kommen.

Würde es denn hinsichtlich meiner Durchbruchschmerzen (Knochenschmerzen) etwas bringen, wenn ich bei Schmerzspitzen zusätzlich zur redartierten 20er Oxycodon eine zermahlene Oxycodon-Tablette einnehme?

Eigentlich müsste diese dann doch sofort wirken, oder?

Vielleicht wäre es auch besser, die 20er Oxy zu halbieren. Somit hätte ich dann 10mg redartiert und 10mg sofort wirkend im Körper.

Oder seh ich das falsch und würde damit Risiken eingehen?

tkhe-ca=vxer


Ich würde eindeutig davon abraten, mit zermörserten Tabletten rumzuspielen - insbesondere bei Oxy, wo Abhängigkeitsprobleme ja nicht gerade selten sind. Wenn nichtretardiertes Oxy benötigt wird, gibt es das ja schließlich auch. Und wenn dauernd nichtretardierte Formen benötigt werden, stimmt sowieso was am Therapiekonzept nicht ganz.

Generell sollten Dosisänderungen bei Opioiden *nur* in Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen. Ich würde vorschlagen, dass Du zur Urlaubsvertretung des Hausarztes gehst.

Grüße

H asenf_ratzXxY


Hallo Caver!

Ich war soeben bei der U-Vertretung meines HA und bekam 20mg Sevredol gegen meine "Durchbruchschmerzen" verschrieben, die ich morgen in der Apotheke abholen kann und bei Schmerzspitzen ggf. 3 x täglich zusätzlich zu Oxycodon einnehmen soll.

Das Problem liegt daran, dass ich erst vor kurzem auf Oxycodon eingestellt wurde und daher die richtige Dosierung erst noch gefunden werden muss. Leider sind die Weihnachtsfeiertage und der damit verbundene Praxisurlaub nicht gerade förderlich.

Vom Fentanyl-Pflaster 50 hatte ich mir jedoch mehr versprochen und sah dies hinsichtlich meiner Gastro-Beschwerden durch die SM als Mittel der Wahl. Nun muss die Medikation leider doch über den Magen erfolgen :-(

MfG

HSasecnfratzXxY


@ the caver:

Du scheinst eine Menge über Krankheiten und Medikamente zu wissen.

Bist du beruflich in der Medizin tätig?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH